Thilo Schneider

Thilo Schneider, Jahrgang 1966, freier Autor und Kabarettist im Nebenberuf, FDP-Mitglied seit 2012, Gewinner diverser Poetry-Slams, lebt, liebt und leidet in Aschaffenburg.

Archiv:
Thilo Schneider / 20.02.2018 / 17:55 / 12

Porentiefe Netzhygiene! Ein Dank an Unilever!

Sehr geehrte Damen und Herren von Unilever, meine ungeteilte Unterstützung für Ihre Produkte und Ihren selbstgegebenen Auftrag zur Erhaltung und Wahrung der Demokratie haben Sie! Bitte teilen Sie mir freundlicherweise mit, wem ich meine künftigen unkritischen Artikel zur Genehmigung zu übersenden habe. Nur so erhalten wir eine ungespaltene Gesellschaft, die die Politik der Regierung komplett prima findet und zufrieden Unilever-Produkte kauft./ mehr

Thilo Schneider / 09.02.2018 / 06:25 / 40

Hinterm Horizont gehts weiter

Seit dieser Woche ist die Berliner Mauer genauso lange verschwunden, wie sie bestanden hat. Der Mauerfall hat uns im Osten ein Mehr und im Westen ein Weniger an Demokratie beschert. Und wer wirklich etwas in der Politik verändern will – der sollte von den Dresdnern, Leipzigern und Rostockern lernen. Und von Willy Brandt, der „mehr Demokratie wagen“ wollte. Geht auf die Straße und macht den Mund auf. Keine Sorge – es wird nicht geschossen. / mehr

Thilo Schneider / 05.02.2018 / 06:26 / 50

Die Meinungsklima-Katastrophe

Vielleicht bin ich ja naiv. Mir ist schon klar, dass ich hier einen bürgerlichen Umgang im Miteinander einfordere, den wir selbst durch unsere von uns gewählten Politiker und durch von uns konsumierte Medien nicht vorgelebt sehen, wenn diese von „Pack“ und „Dunkeldeutschland“ reden. Konkret: Es geht mir auf den Schweif, wie die Leute hierzulande mittlerweile miteinander umgehen. Ich nehme mich da auch nicht aus./ mehr

Thilo Schneider / 02.02.2018 / 06:27 / 57

Grand Prix de Prüderie: Das Ende der Boxenluder

Die Formel 1 wird die sogenannten „Grid-Girls“ oder, wie wir alten weißen Männer sie nennen, „Boxenluder“ abschaffen: „Obwohl die Praxis, 'Grid-Girls' zu beschäftigen, seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Grands Prix ist, glauben wir, dass diese Sitte nicht mit unseren Markenwerten in Einklang und klar im Widerspruch zu modernen gesellschaftlichen Normen steht". Ich glaube, Euch brennt allen der Rennfahrerhelm. Macht es gut, Grid-Girls. Ich habe Euch gerne gesehen. Und gemocht. Ihr seid mehr als Deko gewesen. Ihr wart Traumfrauen./ mehr

Thilo Schneider / 30.01.2018 / 06:29 / 343

Im AfD-Bunker ist es mir zu dunkel

Wenn Sie AfD-Mitglied oder Unterstützer sind, dann klicken Sie jetzt lieber weg. Das wird nicht schön. Danke. Das, was jetzt kommt, ist meine eigene, ganz persönliche Meinung, die ich im Rahmen der Meinungsfreiheit – oder dem, was davon nach dem Maas’schen Regelvollzug noch übrig ist – äußern werde. Also Obacht. Haare ankleben, Gurt anlegen, Brille absetzen. Bereit? Okay. / mehr

Thilo Schneider / 27.01.2018 / 12:32 / 7

Mir bleiben nur noch zwei Minuten!

Ich habe einen echten Scheißtag hinter mir. In der früh stieg ich doch recht gut gelaunt aus meinem Bett, aber kurze Zeit später bei der Lektüre von Spiegel-online war Schluss: Die Doomsday-Clock, (also die Uhr, die das Risiko eines Atomkriegs anzeigt), wurde von amerikanischen Atomwissenschaftlern um eine ganze halbe Minute vorgestellt, jetzt auf zwei Minuten vor zwölf. Au weia, nur noch zwei Minuten./ mehr

Thilo Schneider / 24.01.2018 / 06:25 / 60

Wir Spießer sollten einander beistehen

Ich gehöre dem namenlosen Millionen-Heer der „schon-immer-und-auch-in-Zukunft-hier-Steuerzahlenden“ an, die sich, ganz schlicht, nichts anderes wünschen, als in Ruhe ihrer Tätigkeit nachzugehen. Nennen Sie das meinetwegen „Leitkultur“, „Deutsch“ oder „Spießertum“ – je nach Gusto. Aber bedenken Sie: Nur wir pflichtbewussten Spießer halten diesen Laden am Laufen. Das macht kein Politiker, kein Abgeordneter und kein Revolutionär für uns. Wir sollten einander beistehen./ mehr

Thilo Schneider / 18.01.2018 / 13:18 / 37

Ich bin einer. Ein besorgter Bürger. Lachen Sie mich jetzt aus.

Ich habe eine 19-jährige Tochter. Früher, also vor 36 Monaten, hat mich das nicht sonderlich interessiert, wenn sie alleine oder mit einer Freundin in die Stadt oder in die Disco ging. Das ist vorbei. Ich mache mir Sorgen. Ich habe das Vertrauen darin verloren, dass der Staat sie und ihre Freundinnen schützen kann, wenn ich nicht da bin. Ich habe Angst um sie./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com