Thomas Rietzschel

Dr. Thomas Rietzschel , geboren 1951 bei Dresden, Dr. phil, verließ die DDR mit einer Einladung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt. Er war Kulturkorrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung FAZ und lebt heute wieder als freier Autor in der Nähe von Frankfurt. Verstörend für den Zeitgeist wirkte sein 2012 erschienenes Buch „Die Stunde der Dilettanten“. Henryk M. Broder schrieb damals: „Thomas Rietzschel ist ein renitenter Einzelgänger, dem Gleichstrom der Republik um einige Nasenlängen voraus.“ Die Fortsetzung der Verstörung folgte 2014 mit dem Buch „Geplünderte Demokratie“. Auf Achgut.com kommt immer Neues hinzu. 

Weiterführende Links:
http://www.hanser-literaturverlage.de/buch/die-stunde-der-dilettanten/978-3-552-05554-4/
http://www.hanser-literaturverlage.de/buch/gepluenderte-demokratie/978-3-552-05675-6/

Archiv:
Thomas Rietzschel / 26.01.2018 / 15:00 / 8

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auf ein Glas mit Hamlet

Von Thomas Rietzschel. Neulich im Theater: Nach jedem Solo, kaum dass die Sänger auf der Bühne einmal Luft holten, brandete Beifall auf. Das Ensemble musste jedesmal kurz unterbrechen, der Reigen der Melodien stockte. Es ging zu wie bei Helene Fischer, wo die Fans nach jedem Schlager außer Rand und Band geraten. Während die Kleidung der Damen nach wie vor die Freude an einer auffälligeren Eleganz erkennen ließ, wirkten die Männer wie vom Sofa gefallen./ mehr

Thomas Rietzschel / 21.01.2018 / 14:05 / 12

Martin Schulz deckt die Karten auf

Ganz gleich, wie die Abstimmung ausgehen wird, pro oder contra Groko, Martin Schulz hat die Katze schon während seiner Antrittsrede auf dem heutigen Sonderparteitag der SPD aus den Sack gelassen. Demokratie war gestern, heute steht ihre sozialistische Weiterentwicklung auf der Agenda./ mehr

Thomas Rietzschel / 19.01.2018 / 16:03 / 3

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Hauptrolle im B-Movie

Seit Wochen ist eine mediale Inszenierung des Kantinentratsches zu erleben, wie es sie nie zuvor gegeben hat. Statt über Filme, Tragödien und Komödien zu streiten, schlagen Klatschbasen der Prüderie die Gasse, üben Selbstjustiz in den sozialen Netzwerken und machen dabei keine bessere Figur als diejenigen, über die sie herziehen. Der Schauspielerei erweist die #MeToo-Kampagne einen Bärendienst, ohne etwas an den Verhältnissen zu ändern. / mehr

Thomas Rietzschel / 09.01.2018 / 16:01 / 3

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kammerspiel bei Gabriels

Thomas Rietzschel. Sigmar Gabriel hat seinen türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu daheim in Goslar empfangen. Eben waren sie sich noch spinnefeind, sind übereinander hergefallen, zu Beginn des neuen Jahres zelebrierten sie den Ausbruch einer grenzüberschreitenden Männerfreundschaft und liegen sich in den Armen – nicht nur in der guten Stube des Genossen Gabriel. Ein Kammerspiel, das unter dem Namen „Die Wende von Goslar" in die Geschichte eingehen wird./ mehr

Thomas Rietzschel / 06.01.2018 / 11:54 / 10

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Schönheit des Betons

Von Thomas Rietzschel. Frankfurt, eine von Natur liberale, tolerante und weltoffene Stadt, setzt ein Zeichen. Die Betonsperren, vor Weihnachten zum Schutze der Wintermärkte hingestellt, bleiben, wo sie sind. Eine Art Dauerinstallation, die zu den „kulturellen Bereicherungen“ gehört, die uns die Kanzlerin im Zuge der Zuwanderung versprochen hat. Kein Grund zur Sorge. Und schon gar nicht ein Anlass, unsere Lebensart zu überdenken. Premiere der neuen Feuilleton-Kolumne „Gesehen, gelesen, gehört, verpasst“./ mehr

Thomas Rietzschel / 01.01.2018 / 12:30 / 6

Lasset uns wieder Locken auf den Glatzen drehen!

Von Thomas Rietzschel. Alle lieben das Feuilleton, aber keiner weiß, was es ist. Und schon gar nicht, was es einmal war: die journalistische Gattung der Demokratie, ein Tummelplatz der freien Geister. Davon ist wenig geblieben. Es herrscht ein erweiterter Kulturbegriff, den Klaus Wowereit so definiert: „Kultur ist für mich, wenn die Kinder auf der Bühne stehen, die Mütter die Kostüme nähen und die Großeltern den Kuchen backen.“ / mehr

Thomas Rietzschel / 23.12.2017 / 11:46 / 10

Armenspeisung und rosa Rasierklingen

Von Thomas Rietzschel. Nicht nur, dass die Damen beim Friseur mehr bezahlen müssen als die Herren, auch für die Reinigung einer Rüschen-besetzten Bluse wird ihnen mehr abverlangt als den Männern für das Waschen und Aufbügeln ihrer Hemden, 1,80 Euro im Durchschnitt. Und dann ist da noch die Sache mit den Rasierklingen./ mehr

Thomas Rietzschel / 16.12.2017 / 16:15 / 13

Steinmeier und die Brandstifter

Von Thomas Rietzschel. Der Bundespräsident ist ob der antisemitischen Krawalle erschreckt und erschüttert. Es ist derselbe Bundespräsident, der kurz nach seiner Amtseinführung nach Ramallah eilte, um dort am Grab von Yassir Arafat einen Kranz niederzulegen und sich zu verbeugen. / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com