Ramin Peymani

Ramin Peymani, geb. 1968 in Teheran, ist Buchautor und Publizist. Nach einem Studium der Wirtschaftsinformatik arbeitete Peymani zunächst für die Citibank und Goldman Sachs. Ab 2002 war er sechs Jahre lang für den Deutschen Fußball-Bund tätig, zunächst als Finanzcontroller, später als Büroleiter von Theo Zwanziger.
Er ist Autor mehrerer Bücher und veröffentlicht Artikel in zahlreichen Online-Medien.

Weiterführende Links:
http://peymani.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Ramin_Peymani

Archiv:
Ramin Peymani, Gastautor / 21.11.2017 / 07:46 / 26

Niemand leidet so sehr wie Deutschlands Journalisten

Von Ramin Peymani. Das Jamaika-Gespenst ist vertrieben. Und niemand leidet so sehr darunter wie Deutschlands Journalisten. Mit versteinerter Miene werden uns nun die Slomkas, Miosgas und Klebers darauf vorbereiten, dass das Ende der Welt gekommen ist, weil ihre linksgrünen Träume geplatzt sind. Eine Partei hat Rückgrat gezeigt, obwohl die Journos geglaubt hatten, dies uns allen längst abtrainiert zu haben./ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 31.10.2017 / 06:29 / 41

Vier Millionen Ablass-Händler beherrschen 83 Millionen Deutsche

Von Ramin Peymani. In den sogenannten Jamaika-Verhandlungen beweisen sich die Grünen einmal mehr als ideologisch erstarrte Politsekte, die den Deutschen ein gutes Gewissen verkauft. Deutschland ist weit davon entfernt, sich von einer Partei zu befreien, die das Land seit Jahrzehnten mit irrationaler und teurer Weltrettungs-Politik schädigt. / mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 05.10.2017 / 17:51 / 0

Von einer Frau, die nicht merkt, dass es vorbei ist

Von Ramin Peymani. Man könnte glauben, in eine Zeitmaschine geraten zu sein. Man wähnt sich zurückversetzt ins Jahr 1989, so sehr erinnern die Statements des Führungspersonals der aus dem Amt gejagten Bundesregierung an den unbeugsamen Starrsinn des untergehenden DDR-Politbüros. „Alles richtig gemacht“, lautet die Devise, „Immer nur weiter so“, der Schlachtruf. Die CDU-Spitze offenbart ein Ausmaß an Realitätsverweigerung, das Angst macht. / mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 20.09.2017 / 06:14 / 11

Die Politik immunisiert sich gegen die Wähler

Von Ramin Peymani. Bundestag, All Inclusive, 5 Jahre Kündigungsschutz. Die Ausdehnung der Wahlperiode auf 5 Jahre soll den Bundestag länger gegen den Wählerwillen immun machen. Vertreter aller derzeit im Parlament vertretenden Parteien unterstützen einen neuen entsprechenden Vorstoß. Ab 2021 reicht voraussichtlich bereits eine Legislaturperiode aus, um als Volksvertreter bis zu einer Dreiviertelmillion Euro einzustreichen./ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 17.05.2017 / 10:00 / 0

Selbstverwirklicher auf ideologischer Rettungsfahrt

Von Ramin Peymani. Die selbsternannten Retter angeblicher Flüchtlinge fahren möglichst nah an die libysche Küste, um Zuwanderer aus Seenot zu retten und nach Europa zu bringen. Die Folge: Die Schleuser benutzen immer schlechtere Boote, denn die Wege werden ja kürzer. Die italienische Staatsanwaltschaft verdächtigt die Retter, Komplizen der Schleuser zu sein. Dabei haben sie nur eine ideologische Mission und ignorieren das skrupellose Geschäft, bei dem sie helfen./ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 15.04.2017 / 06:00 / 11

Mit Martin Schulz baden gehen

Von Ramin Peymani. Wie ein roter Faden zieht sich eine Erkenntnis durch die politische Karriere des neuen SPD-Hoffnungsträgers: Wo Schulz das Sagen hat, halten die Steuerzahler den Atem an. Der Kanzlerkandidat der SPD steht sinnbildlich für eine politische Klasse, die sich im Besitz des Staates wähnt und dessen Pfründe unter sich aufteilt. Oder in Millionengräbern versenkt. Zum Beispiel in einem Spaßbad./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com