Jesko Matthes

Jesko Matthes ist Arzt und lebt in Deutsch-Evern.

Archiv:
Jesko Matthes, Gastautor / 16.12.2017 / 18:00 / 8

Ein Brief an meine Mutter

Von Jesko Matthes. Mutter, Du wärest zufrieden, wüsstest Du, was ich als Arzt 2015 für Flüchtlinge getan habe. Du wärest entsetzt gewesen ob der Banalitäten, mit denen eine ganze Regierung meinte, uns über die größte Aufgabe seit dem Mauerfall hinweg trösten zu müssen: „Wir schaffen das.“ Auch Du hättest sofort gefragt: „Wir – Wer ist das?“ Spätestens nach dem Attentat des Anis Amri vor einem Jahr hättest du gesagt: „Lass Dich kein zweites Mal missbrauchen. Einmal genügt.“/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 07.12.2017 / 06:09 / 10

Kultursensibele Behandlung. Ein Arztbericht.

Von Jesko Matthes. Im Herbst 2015 übernahm „meine“ Organisation, die DLRG, die Leitung des hiesigen Notaufnahmelagers für Flüchtlinge. Staat und Standesorganisationen müssen mir nicht unbedingt beibringen, was „Kultursensibiltät“ bedeutet. Sie sind dafür zuständig, die richtigen Entscheidungen zu treffen, die politischen, sozialen und materiellen Rahmenbedingungen für den von ihnen propagierten gesellschaftlichen Frieden zu schaffen. Ansonsten sollen sie mich meine Arbeit machen lassen./ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 01.12.2017 / 13:55 / 9

Neo Loyal

Von Jesko Matthes. Sein Problem ist, dass er sich von Merkel, der ARD und dem ZDF geistig so abhängig macht, obwohl er zugibt, dass das Fernsehen bald ein Medium von gestern sein könnte. Der richtige Witz über das alles ist ihm noch nicht eingefallen, nur das indifferent Schwankende, das Loyale und das bisschen Fremdeln. Das ist nicht genug, um zwischen den Stühlen zu sitzen, und es heißt: Neo Loyal. Ich denke, das weiß er./ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 29.11.2017 / 10:00 / 9

Ein asymmetrischer Atomkrieg?

Von Jesko Matthes. Heute werden Kriege geführt von Staaten, die wissen, dass sie keinen Atomschlag fürchten müssen. Sie schrecken vor dem Giftgas des Ersten Weltkriegs nicht zurück, sie führen den Krieg in aller Gelassenheit so heiß, gerade weil der Kalte Krieg zu Ende ist. Und im Falle Nordkorea-USA? Wird hier der asymmetrische thermonukleare Krieg möglich, weil der symmetrische unwahrscheinlich geworden ist?/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 24.11.2017 / 10:52 / 1

Lieber Partypupser als Bettvorleger

Von Jesko Matthes. Das Leben des politischen Liberalismus in Deutschland ist bunt; ein Blick auf das Kaiserreich und Weimar zeigt, dass es zeitweise mehr als drei liberale Parteien in Deutschland gab, von national-liberal über konservativ-liberal bis hin zu links-liberal. Diesen Segen und Fluch der Offenheit alles Liberalen wird die FDP nicht los. Was sie auch tut, für zwei Rollen taugt sie immer: den Mehrheitsbeschaffer und den Sündenbock./ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 12.11.2017 / 06:03 / 13

Politische Prüderie heute: Georg Trakl und Egon Schiele

Von Jesko Matthes. Vieles verbindet den Dichter Georg Trakl und den Maler Egon Schiele, etwa der erotische Text und Subtext, die Düsternis ihrer sprachlichen oder gezeichneten Bilder, selbst der frühe Tod, der den Ersten Weltkrieg in einen scheußlichen, tragisch schwarzen Rahmen fasst. Es ist elend und verlogen, wenn man heute die Ursachen und die Wirkungen verdunkelt und verschweigt, die Leistungen und Fehler politisch prüde vernebelt, die sie berühmt machten und sterben ließen. / mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 11.11.2017 / 10:07 / 14

Die Rocky Horror Show am Hartmannswillerkopf

Von Jesko Matthes. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron haben gestern in den Vogesen auf dem Hartmannswillerkopf eine deutsch-französische Gedenkstätte eröffnet. Ein Kontinent, der mich vor dem Terror von heute nicht schützt und mich mit dem Horror von gestern einschüchtert, droht nicht wegen seiner lächerlichen Nationalismen zu versagen, er hat längst wegen seines halsbrecherischeren Internationalismus versagt./ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 09.11.2017 / 15:30 / 1

Die Lehren des „Judenbengels”

Von Jesko Matthes. Den Kaiser, Ebert, Scheidemann, Liebknecht, Luxemburg, Goebbels, Hitler, Ulbricht, Reuter und Kennedy – er hatte sie alle live sprechen hören! Als Kind war er der „Judenbengel“, als junger Mann Sozialist, natürlich ein kaisertreuer wie sein Vater, bis ihn die Spartakisten wegen seiner Uniform verprügelten, später wurde er Nationalsozialist. Das alles war schwer zu begreifen. Mein Vater fühlte sich schuldig, schuldig an der deutschen Geschichte. / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com