Roger Letsch

Roger Letsch, Baujahr 1967, aufgewachsen in Sachsen-Anhalt, als dieses noch in der DDR lag und nicht so hieß. Lebt in der Nähe von und arbeitet in Hannover als Webdesigner, Fotograf und Texter. Sortiert seine Gedanken in der Öffentlichkeit auf seinem Blog unbesorgt.de.

Archiv:
Roger Letsch / 16.10.2017 / 10:30 / 5

Die Krokodilstränen des Börsenvereins

Von Roger Letsch. Ihr wollt nicht, dass sich die Rechte „als Opfer inszeniert“? Dann hört doch einfach auf damit, euch wie Täter zu verhalten. Beschwert euch auch nicht über die Filterblasen der anderen, wenn ihr die eure nie verlasst und urteilt nicht über die Vorurteile der anderen, wenn ihr selbst bis unter die Schädeldecke voll davon seid. Und du, lieber Börsenverein, solltest aufhören, dich zum Erzieher eurer Aussteller und zur Nanny des Protestes aufzuschwingen./ mehr

Roger Letsch / 12.10.2017 / 15:16 / 9

Klimaerwärmung: Der Konjunktiv ist rechts

Von Roger Letsch. Woher kommt nur diese Liederlichkeit vieler Medien im Umgang mit bestimmten Begriffen? Es ist heute möglich, die Worte „Wetter“, „Modell-Rechnung“ und „Klimawandel“ in einem Satz zu verwenden und dabei als Moderator oder Journalist ein Gefühl von Wahrhaftigkeit auszusenden, als hätte man die Konstante PI auf 50 Nachkommastellen genau vorgelesen. Kein Bisschen Distanz zum Thema, kein Konjunktiv steht dem Aktivismus im Wege./ mehr

Roger Letsch / 09.10.2017 / 14:08 / 2

Die ARD als Weihnachtsgans

Von Roger Letsch. Die ARD kam auf die großartige Idee, bei der Produktion der Fernsehserie „Babylon Berlin“ ganz groß einzusteigen, indem man den größten Anteil der Produktionskosten der Serie übernahm, um damit die exclusive Erstausstrahlung auf dem Bezahlsender Sky zu finanzieren. Wer zahlt, darf die Serie als letzter sehen, eine große und teure Schnapsidee, die der gemeine Deutsche mit seiner Zwangsabgabe finanziert. / mehr

Roger Letsch / 06.10.2017 / 17:02 / 11

Friedensnobelpreis für Eulen-Nach-Athen-Träger

Von Roger Letsch. ICAN, die „Internationale Kampagne für ein Atomwaffenverbot“, erhält den diesjährigen Friedensnobelpreis – ich gratuliere! Bei der Gelegenheit möchte ich auch gleich einen Preisträger für 2018 vorschlagen: „Alle Menschen, die nichts Böses im Sinn haben.“ Die hatte nämlich erstaunlicherweise noch niemand auf dem Zettel und das Komitee könnte ein weiteres Mal auf Nummer sicher gehen. Total-Ausfälle wie „Ich-komme-in-Frieden“-Arafat und „Drohnenkrieger“-Obama kann man sich nämlich nicht mehr leisten./ mehr

Roger Letsch / 05.10.2017 / 09:55 / 8

Spanien im Chaos, EU ohne Plan

Von Roger Letsch. Ob die Unabhängigkeitsbestrebungen der Katalanen, der Norditaliener, Schotten, Flamen und anderer berechtigt, klug und sinnvoll sind, sei einmal dahingestellt. Offensichtlich ist aber die die unklare und oftmals widersprüchliche Rolle der EU bei diesen Entwicklungen. Als Illusion erweist sich auch die Hoffnung, dass eine verbindende europäische Identität, die die Zugehörigkeit zu einer Volksgruppe, Sprache, Nationalität oder Religion ersetzen, positiv überlagern und europaweit glattstreichen könnte. Sie ist schlichtweg nirgendwo in Sicht./ mehr

Roger Letsch / 24.09.2017 / 18:26 / 2

Hilfe, die „Jetzt-erst-recht-Jahre“ kommen

Von Roger Letsch. Es tut sich nun eine Tür auf zum Hinterhof des Parlaments und der Gestank des echten Alltags wabert hinein in den sterilen blaumöblierten Saal. Der Politikbetrieb in Berlin ist das Ergebnis einer langen Entwicklung und Ausdruck eines ganz bestimmten Politikstils, welcher völlig unabhängig von den jeweiligen Regierungsfarben geworden ist. Und diese Enttäuschung wird wachsen in den nächsten vier Jahren, weil es „Jetzt-erst-recht-Jahre“ sein werden und die Bundespolitik noch schönere Luftschlösser bauen wird. / mehr

Roger Letsch / 17.09.2017 / 16:24 / 21

Milchmädchen-Rechnung jetzt elektrisch

Von Roger Letsch. Die Steinzeit endete nicht, weil der Menschheit die Steine ausgegangen waren. Man hatte einfach etwas Besseres gefunden: Kupfer, später Bronze. Doch gilt diese Binsenweisheit auch für jenen Technologiewechsel, den wir im Moment gerade erleben? Weg vom Verbrennungsmotor hin zur Elektromobilität? Nach einer Berechnung des stetig wachsenden Verkaufs von Elektroautos ist es 2026 vorbei mit dem Verbrennungsmotor! Doch in der Rechnung steckt eine riesige Selbsttäuschung. / mehr

Roger Letsch / 15.09.2017 / 08:00 / 15

Die verschwundene Antwort der “Zeit”

Von Roger Letsch. Derzeit erfahren wir in den Medien viel von eventuellen Verfehlungen der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel. Die Frage, was davon nun genau stimmt, kann hier nicht beantwortet werden. Aber immerhin konnte ein Mitarbeiter der Redaktion von Zeit-Online erklären, wie eine Homosexuelle mit asiatischstämmiger Lebenspartnerin und syrischer Putzhilfe "Inbegriff eines Neonazis" sein kann. Leider ist diese kreative Antwort spurlos und ohne Vermerk, dass sie je existiert hat, wieder aus dem Netz verschwunden./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com