Ulli Kulke

Ulli Kulke wurde 1952 geboren, zu Hause auf der Couch neben dem Schreibtisch des Vaters - sehr früh also schon im Spannungsverhältnis von Arbeit und Faulheit. Er wuchs in Benthe bei Hannover auf, besuchte das Gymnasium in Gehrden und anschließend in Braunschweig, wo er als Schulsprecher und Bezirksschulsprecher erste – und letzte – Wahlkampferfahrung sammeln durfte. Anschließend ging ein langjähriger Traum in Erfüllung: Volkswirtschaft studieren im Brennpunkt zweier Welten, dem Faszinosum Berlin: Reisen konnte man dort über 100 Meter aus der einen in eine komplett andere Welt und anschließend wieder zurück, mitmischen im Kampf der Systeme durch kleine Botengänge für Fluchthilfe und dann auch noch allnächtlich die Metropole mit dem Netz der Reifenspuren seiner Taxe für den Lebensunterhalt zu überziehen – was wollte man mehr?

Kulke war bei der Tageszeitung „taz“ von Anfang an als Wirtschaftsredakteur dabei, schnupperte in der wilden ersten Legislaturperiode der Grünen im Bundestag zwei Jahre lang Bonner Luft als entwicklungspolitischer Referent, kehrte aber aus Heimweh zum Journalismus – und nach Berlin – wieder zurück, war später Wirtschaftsredakteur bei der Zeitschrift „natur“ in München, leitete das Wissenschaftsressort der „Wochenpost“ (wieder in Berlin) und baute anschließend in Hamburg die Meereskulturzeitschrift „mare“ als Stellvertretender Chefredakteur und Textchef mit auf. Während all der Jahre schrieb er Reportagen, Essays und Reports unter anderem für „Transatlantik“, „Zeit-Magazin“, „SZ-Magazin“, auch Titelgeschichten für „National Geographic“ und produzierte Radio-Features über mehrere Reisen in den Pazifik und Südostasien, veröffentlichte inzwischen sechs, auch preisgekrönte Bücher zu historischen Themen (vor allem Entdeckungsgeschichte). Seit 1999 hilft er dabei, alljährlich die besten Reportagen und andere journalistische Glanzstücke zunächst für den Egon-Erwin-Kisch-Preis und anschließend für den Henry-Nannen-Preis auszuwählen. Von 2001 bis 2016 war Kulke als Reporter und Autor bei der Zeitung „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“ angestellt. Seither ist er freier Journalist und Buchautor. Der verheiratete Vater von zwei Töchtern lebt in Berlin.

Weiterführende LInks:
http://donnerunddoria.welt.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Ulli_Kulke

Archiv:
Ulli Kulke / 01.02.2016 / 12:49 / 14

Wenn Grüne Waffen an den Grenzen fordern…

Es herrscht mal wieder medialer Großalarm weil AFD-Politiker das Wort Schußwaffe im Zusammenhang mit der Grenzsicherung in den Mund genommen haben. Grüne Parteigranden haben allerdings genau das gleiche gemacht - nur wollte das keiner bemerken./ mehr

Ulli Kulke / 12.01.2016 / 10:30 / 3

Was Köln mit Fukushima zu tun hat

Der Silvesterkrawall in Köln werde nur ausgenutzt von interessierten Kreisen, hören wir allenthalben. Die Ängste würden nur geschürt, alles nutzt nur den Falschen. Wie war…/ mehr

Ulli Kulke / 06.01.2016 / 12:49 / 11

Köln: Die Medien sollen die Leser vor der Wahrheit schützen

Bei Vorgängen wie zu Silvester in Köln wäre es absurd, die Zeugenaussagen zur Herkunft der Täter zu verschweigen. Gefordert wird es trotzdem. Keine Frage, die…/ mehr

Ulli Kulke / 10.12.2015 / 20:24 / 1

Rechtspopulisten – ab in die Anstalt, alle!

Ein innerredaktioneller Disput über die Pathologisierung von Rechtspopulisten bis hin zur CSU Im Berliner Tagesspiegel ist offenbar ein Scharmützel entbrannt zum Thema “Rechtspopulismus” und wie…/ mehr

Ulli Kulke / 09.12.2015 / 06:30 / 1

Klimagipfel: Alarmismus zahlt sich aus für Versicherungen

Die Pariser Klimakonferenz geht auf den Endspurt zu. Letztlich wird sich alles ums große Geld drehen. Und um durchsichtigen Optimismus Die zweite Halbzeit beim Klimagipfel…/ mehr

Ulli Kulke / 22.11.2015 / 11:00 / 19

Der neue Volkssport: AfD provozieren

Das ZDF findet es richtig, wenn die Parteianhänger “ein paar auf die Fresse” kriegen. Ist doch nur Satire. Auch in Zeiten, in denen es um…/ mehr

Ulli Kulke / 16.11.2015 / 12:00 / 0

Europas zuständige Behörde: Glyphosat ist harmlos. Aber zählt das?

Bei diesem Streit geht es um mehr als nur eine Pflanzenschutzmittel Es geht um die Abschaffung wissenschaftlichen Abwägens und - durch die kalte Küche -…/ mehr

Ulli Kulke / 06.10.2015 / 12:00 / 6

Der Krieg um Glyphosat wird härter

Der Streit um ein eher harmloses Pflanzenschutzmittel kann die Zukunft der Landwirtschaft insgesamt tangieren. Es geht ums Ganze. Den Eindruck kann man schon gewinnen dieser…/ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com