Ulli Kulke

Ulli Kulke wurde 1952 geboren, zu Hause auf der Couch neben dem Schreibtisch des Vaters - sehr früh also schon im Spannungsverhältnis von Arbeit und Faulheit. Er wuchs in Benthe bei Hannover auf, besuchte das Gymnasium in Gehrden und anschließend in Braunschweig, wo er als Schulsprecher und Bezirksschulsprecher erste – und letzte – Wahlkampferfahrung sammeln durfte. Anschließend ging ein langjähriger Traum in Erfüllung: Volkswirtschaft studieren im Brennpunkt zweier Welten, dem Faszinosum Berlin: Reisen konnte man dort über 100 Meter aus der einen in eine komplett andere Welt und anschließend wieder zurück, mitmischen im Kampf der Systeme durch kleine Botengänge für Fluchthilfe und dann auch noch allnächtlich die Metropole mit dem Netz der Reifenspuren seiner Taxe für den Lebensunterhalt zu überziehen – was wollte man mehr?

Kulke war bei der Tageszeitung „taz“ von Anfang an als Wirtschaftsredakteur dabei, schnupperte in der wilden ersten Legislaturperiode der Grünen im Bundestag zwei Jahre lang Bonner Luft als entwicklungspolitischer Referent, kehrte aber aus Heimweh zum Journalismus – und nach Berlin – wieder zurück, war später Wirtschaftsredakteur bei der Zeitschrift „natur“ in München, leitete das Wissenschaftsressort der „Wochenpost“ (wieder in Berlin) und baute anschließend in Hamburg die Meereskulturzeitschrift „mare“ als Stellvertretender Chefredakteur und Textchef mit auf. Während all der Jahre schrieb er Reportagen, Essays und Reports unter anderem für „Transatlantik“, „Zeit-Magazin“, „SZ-Magazin“, auch Titelgeschichten für „National Geographic“ und produzierte Radio-Features über mehrere Reisen in den Pazifik und Südostasien, veröffentlichte inzwischen sechs, auch preisgekrönte Bücher zu historischen Themen (vor allem Entdeckungsgeschichte). Seit 1999 hilft er dabei, alljährlich die besten Reportagen und andere journalistische Glanzstücke zunächst für den Egon-Erwin-Kisch-Preis und anschließend für den Henry-Nannen-Preis auszuwählen. Seit 2001 ist der verheiratete Vater von zwei Töchtern Reporter und Autor bei der Zeitung „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“ und lebt in Berlin. 

Weiterführende LInks:
http://donnerunddoria.welt.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Ulli_Kulke

Archiv:
Ulli Kulke / 15.10.2012 / 22:45 / 0

Die Schröder-Fischer-Regierung kommt immer noch teuer

Niemand will Zustände schaffen wie sie in der Ukraine dazu führten, dass eine frühere Ministerpräsidentin ins Gefängnis gewandert ist, nur weil die Nachfolgeregierung – zumal…/ mehr

Ulli Kulke / 13.10.2012 / 09:32 / 0

Die ratlose Mutter und Vater Staat

Die scheinbar unaufhaltsame Tendenz, dass Behörden und andere öffentliche Einrichtungen Aufgaben von Familien übernehmen, erfüllt mich mit Ärger. Und mit regelrechter Zukunftsskepsis, was das Verhältnis…/ mehr

Ulli Kulke / 11.10.2012 / 07:52 / 0

Und demnächst noch eine “Gestapo light”?

Noch hört es sich harmlos an, aber die gute alte Floskel passt: „Ein Schelm, der böses dabei denkt.“ Forscher der Arizona State University haben ein…/ mehr

Ulli Kulke / 09.10.2012 / 21:56 / 0

Energiewende für Einsfuffzich

Für 1,50 Euro pro Haushalt im Monat sei die Energiewende zu haben. Wer sollte da nicht zugreifen? So träumte der ehemalige Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne)…/ mehr

Ulli Kulke / 06.10.2012 / 20:54 / 0

Klimakriminalität

Es gibt Kriminalgeographen, Kriminalbiologen, Kriminalsoziologen, Kriminalpsycholgen. Vorhersehbar war es da in unserer aufgeregten Zeit, dass irgendwann ein ganz bestimmter Berufsstand hinzukam: Die Zunft der Kriminalklimaforscher.…/ mehr

Ulli Kulke / 06.10.2012 / 10:43 / 0

Tank statt Teller

Der Zusammenhang zwischen der immer stärker um sich greifenden Herstellung von Biosprit und dem Welthunger wird – von interessierter Seite – gern in Frage gestellt.…/ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com