Ulli Kulke

Ulli Kulke wurde 1952 geboren, zu Hause auf der Couch neben dem Schreibtisch des Vaters - sehr früh also schon im Spannungsverhältnis von Arbeit und Faulheit. Er wuchs in Benthe bei Hannover auf, besuchte das Gymnasium in Gehrden und anschließend in Braunschweig, wo er als Schulsprecher und Bezirksschulsprecher erste – und letzte – Wahlkampferfahrung sammeln durfte. Anschließend ging ein langjähriger Traum in Erfüllung: Volkswirtschaft studieren im Brennpunkt zweier Welten, dem Faszinosum Berlin: Reisen konnte man dort über 100 Meter aus der einen in eine komplett andere Welt und anschließend wieder zurück, mitmischen im Kampf der Systeme durch kleine Botengänge für Fluchthilfe und dann auch noch allnächtlich die Metropole mit dem Netz der Reifenspuren seiner Taxe für den Lebensunterhalt zu überziehen – was wollte man mehr?

Kulke war bei der Tageszeitung „taz“ von Anfang an als Wirtschaftsredakteur dabei, schnupperte in der wilden ersten Legislaturperiode der Grünen im Bundestag zwei Jahre lang Bonner Luft als entwicklungspolitischer Referent, kehrte aber aus Heimweh zum Journalismus – und nach Berlin – wieder zurück, war später Wirtschaftsredakteur bei der Zeitschrift „natur“ in München, leitete das Wissenschaftsressort der „Wochenpost“ (wieder in Berlin) und baute anschließend in Hamburg die Meereskulturzeitschrift „mare“ als Stellvertretender Chefredakteur und Textchef mit auf. Während all der Jahre schrieb er Reportagen, Essays und Reports unter anderem für „Transatlantik“, „Zeit-Magazin“, „SZ-Magazin“, auch Titelgeschichten für „National Geographic“ und produzierte Radio-Features über mehrere Reisen in den Pazifik und Südostasien, veröffentlichte inzwischen sechs, auch preisgekrönte Bücher zu historischen Themen (vor allem Entdeckungsgeschichte). Seit 1999 hilft er dabei, alljährlich die besten Reportagen und andere journalistische Glanzstücke zunächst für den Egon-Erwin-Kisch-Preis und anschließend für den Henry-Nannen-Preis auszuwählen. Seit 2001 ist der verheiratete Vater von zwei Töchtern Reporter und Autor bei der Zeitung „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“ und lebt in Berlin. 

Weiterführende LInks:
http://donnerunddoria.welt.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Ulli_Kulke

Archiv:
Ulli Kulke / 27.09.2016 / 06:15 / 26

Die CSU bundesweit anstelle der AfD - ein Gedankenspiel

Eine Trennung von CDU und CSU ist unter den derzeitigen Umständen durchaus ein Gedankenspiel - im Interesse der Demokratie, der Politikakzeptanz und, ja, auch der CSU. Ein großes Wählerpotential sehnt sich nach einem politischen Mitte-rechts-Spektrum. Die CSU wäre leichter wählbar und schwerer zu stigmatisieren als die AfD - und aus dem Stand koalitionsfähig./ mehr

Ulli Kulke / 07.08.2016 / 06:25 / 3

EU-Milliarden als „Heranführungshilfe“ für Erdogan

Die Türkei kann derzeit gut mit dem Status eines EU-Beitrittskandidaten leben, auch wenn sie selbst mit der Aufkündigung droht. Er bedeutet bares Geld, viele Milliarden Euro, und da fängt die Absurdität erst richtig an. Zum Beispiel mit zehn Milliarden „Heranführungshilfe“ an die EU. Unter anderem für den Aufbau einer „unabhängigen Justiz“ sowie einer Zivilgesellschaft. / mehr

Ulli Kulke / 08.07.2016 / 14:34 / 17

„Nationalmannschaft“-Shitstorm: Einfach mal die Klappe halten

Wieder mal geht ein Shitstorm gegen die AfD los. Wieder mal voreilig. Und das geht meist nach hinten los. Mal ehrlich, Leute, kann es sein, dass all das wieder einmal reichlich vorschnell war, so wie es sich zuletzt auch bei der Gauland-Boateng-Kiste nach und nach herauskristallisierte? Hat jemand von Storchs Tweet wirklich aufmerksam gelesen, so kurz wie er war, bevor er sich dazu äußerte? / mehr

Ulli Kulke / 01.06.2016 / 07:30 / 11

Gauland und Boateng: Ein schlimmes Armutszeugnis für die FAZ…

Warum haben die FAZ-Journalisten nach Alexander Gaulands angeblicher Bemerkung nicht nachgefragt, wie er sie denn meine? Das wäre doch eine journalistische Selbstverständlichkeit. Ohne diese Anschlussfragen ist der Vorhalt gegen Gauland ein Nullvorhalt, die Aussage wird zur selten armseligen Trophäe der beiden FAS-Journalisten./ mehr

Ulli Kulke / 18.05.2016 / 09:00 / 3

Die Glyphosat-Panikmache: Ein karger Acker für den Verstand

War die Einführung des Kunstdüngers durch Justus von Liebig einst überhaupt zu verantworten? Hätte man darauf verzichten müssen und die wachsenden städtischen Massen ihrer oft tödlichen Unterernährung überlassen sollen, weil die Auswirkungen der Agrochemie noch nicht für alle Ewigkeit evaluiert waren? / mehr

Ulli Kulke / 04.04.2016 / 06:20 / 8

US-Justizministerin will Klimaskepsis unter Strafe stellen

Was würde so etwas für uns bedeuten? Würde die AfD verboten? Die ist in ihrer Programmatik nämlich gerade dabei, die Sektierer in der Klimadiskussion zu umwerben. Anstatt eine gesunde und wissenschaftlich begründbare Skepsis walten zu lassen, scheint die Programmkommission hier ihrerseits jegliches Abwägen abzulehnen. Und das ist genauso zweifelhaft wie die deutsche Hardcore-Energiepolitik. Erlaubt sollte es aber bleiben. / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com