Peter Heller

Dr. Peter Heller, geboren 1966 ist promovierter Astrophysiker. Nach Stationen in der Softwarebranche und der Raumfahrtindustrie arbeitet er heute als Strategieberater und analysiert technologische Trends. Seine Erfahrungen im Spannungsfeld zwischen Politik und Innovation verarbeitet er in seiner Freizeit als Blogger, nicht nur auf der Achse, sondern auch bei Tichys Einblick und bei Novo Argumente. Seit 2009 ist er einer der Hauptautoren von Science Skeptical.

Weiterführende Links:
http://www.science-skeptical.de/
https://twitter.com/trendheller

Archiv:
Peter Heller, Gastautor / 11.03.2016 / 06:46 / 1

Fünf Jahre und kein Plan. Fukushima 5.0

Am 11. März 2011 um 6:46 MEZ ereignete sich östlich der japanischen Küstenstadt Sendai ein schweres Seebeben und in der Folge eine Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi. Fünf Jahre Abstand sollten auch in Deutschland genügen, die richtigen Lehren aus dem Störfall zu ziehen. Der Atomausstieg war nicht nur unbegründet, sondern auch falsch, weil rings um uns die Welt in ein neues nukleares Zeitalter eintritt./ mehr

Peter Heller, Gastautor / 10.03.2016 / 14:00 / 0

Klimaschutz mit Wind und Sonne? Klingt gut, funktioniert aber nicht

Der vierte und letzte Teil unserer Serie zur Energiewende kreist um folgendes Problem: Politik kann nicht mit technischen Lösungen argumentieren, die noch nicht existieren. Sie hat immer von den bereits vorhandenen Möglichkeiten auszugehen./ mehr

Peter Heller, Gastautor / 09.03.2016 / 14:00 / 0

Wind und Sonne: Die Kannibalen der Energiewende

Im dritten Teil unserer Serie zur Energiewende: Das Wort von der Rechnung, die Sonne und Wind nicht schicken, entlarvt sich bei Berücksichtigung ihrer Erzeugercharakteristik und der technischen Prinzipien eines Stromnetzes als irreführende Propaganda. Die Energiewende ist nicht nur vorübergehend teuer. Sie wird auf Dauer immer teurer./ mehr

Peter Heller, Gastautor / 08.03.2016 / 14:00 / 4

Die technischen Grenzen von Wind und Sonne

Im zweiten Teil unsere Serie zur Energiewende: Nur die Kernenergie oder die Kohle können die Stabilität des Systems als Backup für schwankende Sonnen- und Windenergie gewährleisten. Es ist nicht möglich, aus beiden gleichzeitig auszusteigen, ohne die Versorgungssicherheit massiv zu gefährden./ mehr

Peter Heller, Gastautor / 07.03.2016 / 17:00 / 10

Auch die Energiewende hat ein Integrationsproblem

Eine neue, vierteilige Serie befasst sich mit den Folgen der sogenannten Energiewende. Heute im ersten Teil: Im Prinzip leisten wir uns mit der Windenergie und der Photovoltaik in Deutschland den Aufbau eines zweiten Kraftwerkparks, für den es keine Notwendigkeit gibt. Denn der Stromverbrauch hierzulande ist seit zwei Jahrzehnten nicht wesentlich gestiegen./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com