Archi W. Bechlenberg

Archiv:
Archi W. Bechlenberg / 16.07.2017 / 06:29 / 1

Das Antidepressivum zum Sonntag: Radfahren mit Musik

Von Archi W.Bechlenberg. An die 200 Fahrzeuge rollen die Tour de France-Strecke entlang, die allermeisten mit Werbeaufklebern, viele Kleinlaster, auf deren Ladeflächen überdimensionierte Kaugummis, Klebstofftuben, Haribo-Leckereien und Wasserflaschen prangen. Um es frei nach Woody Allen zu sagen: „Die verteilten Leckereien schmecken abscheulich. Und es sind viel zu wenige.“ Ein echter Leckerbissen ist hingegen John Coltrane, mein Musiker des Sonntags./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.07.2017 / 06:01 / 3

Das Antidepressivum zum Sonntag: Als Trinken noch geholfen hat

Von Archi W.Bechlenberg. Radfahren, erst recht mit sportlicher Ambition, geht mir ganz und gar am Sitzfleisch vorbei. Einmal aber, in den Pyrenäen, wohnte ich einer Etappe der Tour der France bei. Im Restaurant des Hotel de France im Zentrum von Arreau bot sich uns dann eine ganz besondere Vorstellung. Sie hat im wahrsten Sinne des Wortes nur am Rande mit dem Radrennen zu tun, ist mir aber in lebhafter Erinnerung geblieben./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 02.07.2017 / 06:29 / 1

Das Antidepressivum zum Sonntag: Chilly und alles für alle!

Von Archi W. Bechlenberg. Chilly Gonzales ist ebenso ein seriöser Musiker wie ein humorvoller Entertainer. Er setzt sich doch zumeist in einen altenglischen Morgenmantel ans Piano, zu dem er dann bevorzugt ebenso klassische Hausschuhe trägt. So erleichtert er uns die Verdrängungsleistung, die notwendig ist, um angesichts der politischen Ereignisse der abgelaufenen Woche fröhlich den Sommerferien entgegen zu sehen./ mehr

Archi W. Bechlenberg / 25.06.2017 / 06:25 / 2

Das Antidepressivum zum Sonntag: Ein Messer zum Anbeten

Von Archi Bechlenberg. Den Ausweis kann ich vergessen, das Portemonnaie, ja sogar das Mobiltelefon. Aber immer dabei habe ich ein Laguiole-Taschenmesser. Wer sich näher mit dieser Art von Messern beschäftigt, entdeckt einen ganzen Kosmos an Handwerkskunst und Tradition. Die wichtigste Regel: „Ressort silencieux vivra vieux“ – „leise geschlossen lebt es länger“. / mehr

Archi W. Bechlenberg / 18.06.2017 / 06:25 / 3

Das Antidepressivum zum Sonntag: Klare Linie

Von Archi W.Bechlenberg. 1967 kaufte ich meinen ersten richtigen Tim und Struppi Band, ich besitze ihn heute noch, die Geschichte heißt „Im Reiche des Schwarzen Goldes“, das Heft hat einen feinen Leinenrücken und ist bestens erhalten, obwohl ich es ungezählte Male gelesen habe. Der waschechte Stinkstiefel Kapitän Haddock lag besonders auf meiner Linie. Haddock trinkt unmäßig, raucht Tabak, und ist meist schlecht gelaunt. Das war ein Held nach meinem Geschmack!/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 11.06.2017 / 06:15 / 0

Das Anti-Depressivum zum Sonntag: Er hat‘s

Von Archi Bechlenberg. Ich hatte bereits die ersten zwei Absätze dieses Textes geschrieben, als ein Stromausfall alles in den Orkus schickte. Normalerweise ein Moment, in dem ich mühelos Kapitän Haddocks Flüche („Sie zoologisches Abfallprodukt!") zu harmlosen Koseworten verblassen lasse. Diesmal hingegen wusste ich, was zu tun ist, ich suchte mir meinen Lieblingssong von Dean Martin auf Youtube, und schon war alles wieder gut./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com