Zensurgesetz hingerichtet – aber nicht tot

Wenn man nach drei Stunden Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz (vulgo: Zensurgesetz) eine Prognose wagen soll, kann diese nur lauten, dass es sich um eine offenkundig verfassungswidrige Totgeburt handelt. Sieben von zehn Sachverständigen erklärten das Gesetz in seiner aktuellen Fassung für verfassungswidrig. Auszugsweise Zitate:

“Verfassungswidrig, europarechtswidrig”. “Schwerwiegendes Grundrechtseingriffe denkbar”. “Das Gesetz wird in Karlsruhe scheitern. Das Bundesverfassungsgericht wird seine Rechtsprechung nicht von Netzwerkdurchsetzungsgesetz faktisch einebnen lassen”. “Facebook wird gedrängt, Richter über die Meinungsfreiheit zu sein, ohne dass dies rechtsstaatlich begleitet wird. Das Gesetz bedroht die Meinungs- und Pressefreiheit”. “Ausdrückliche verfassungsrechtliche Bedenken”. “Nicht verfassungsgemäß”.

Das Gesetz ist irreparabel. Es war beschämend für den Justizminister, als während der Anhörung bekannt wurde, dass sich Weißrussland, Europas letzte Diktatur, ausdrücklich für sein Zensurgesetz interessiere und Gleichartiges auch von anderen Ländern, “die keine lupenreinen Demokratien sind” berichtet wird. Das ist das Spannungsfeld, in dem sich Heiko Maas bei seinem Kampf gegen sogenannte Hetze bewegt.

Die geäußerten Anregungen und Bedenken aus dieser Anhörung sind bis zum Ende der nächsten Woche, der letzten Sitzungswoche in dieser Legislaturperiode, unter keinen Umständen sorgfältig zu prüfen und in einen geänderten, verfassungsgemäßen Entwurf einzuarbeiten. Die CSU ist dem Vernehmen nach mittlerweile fast komplett gegen das Gesetz.

Ohne einen aus der Bundesregierung über die Fraktionsvorsitzenden gegenüber den Abgeordneten ausgeübten parlamentarischen Gewaltakt ist das Gesetz tot. Und jetzt kommt der Haken: Dieser Regierung und insbesondere der Regierungschefin traue ich auch einen solchen Schritt ohne weiteres zu.

Colorandi causa: Die Ausschußvorsitzende Renate Künast (Grüne) hat die öffentliche Sitzung professionell und fair geleitet. Die Abgeordneten machten, mit einer Ausnahme, soweit sie sich zu Wort meldeten, einen mit der Sache vertrauten Eindruck.

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia
Leserpost (11)
JF lupus / 20.06.2017

Maas ist als Volksvertreter in einer Demokratie untragbar.

Annette Schollek / 20.06.2017

Hat sich jetzt nicht der deutsche Richterbund hinter dieses Gesetz gestellt? Die Begründung hierfür erfolgt nach bekanntem Argumentstionsschema. Es soll am 30.06. 17 im Bundestag verabschiedet werden

Bärbel Schneider / 20.06.2017

Selbst wenn das Gesetz wider jedes Recht durchgedrückt wird, wird es seinen Zweck - die Meinungsfreiheit quasi abzuschaffen - nicht erfüllen. Es gibt genug Möglichkeiten, auf andere Dienste auszuweichen oder über ausländische Medien die Wahrheit zu erfahren. (Wäre ja lustig, wenn es dann wieder - wie zu unseligen DDR-Zeiten - Grenzkontrollen gäbe, um den Einreisenden die Schweizer und österreichischen Zeitungen abzunehmen.) Und es wird dazu beitragen, dieser Regierung und den von ihre vertretenen Ideologien noch mehr Menschen zu entfremden. Auch mit Gewaltakten lassen sich gesellschaftliche Entwicklungen nicht aufhalten, sondern höchstens verzögern; manchmal werden sie aber auch dadurch beschleunigt. Dank an Sie für Ihren Einsatz im Kampf um die Meinungsfreiheit.

Gabriele Klein / 20.06.2017

..... wenn da nur nicht das timing wäre.  Dass dieses Gesetz ausgerechnet noch schnell vor dem Wahlkampf aus der Kiste soll scheint mir kein Zufall…...  Hier auf Rechtsstaat und Verfassung zu vertrauen scheint mir irgendwie daneben. Mal ehrlich, wir haben weder das eine noch das andere…. In sehr vielen von Deutschland’s Richterurteilen kann ich leider kein Recht sondern nur noch Verfügungen erkennen, diese bedürfen auch keinerlei Begründung (siehe die Urteile zur “Gebührenmauer”,  die rund um die ÖR gezogen wurde just um unsere “Mauergegner” ins Brot zu bringen….... Freiwillig kommt man durch die Gebührenmauer der ÖR zwar rein,  aber nicht raus.  Die Mauer der DDR scheint mir da fast noch besser, sie war wenigstens gebührenfrei und wurde nicht pro “Haushalt”, Gartenhütte, Hotel, Service und auf jeder Produktionsstufe fällig…..

Jochen Brühl / 20.06.2017

Dann aber auch danach keiner über diese Abgeordneten sagen: Herr vergib Ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 02.08.2017 / 19:13 / 17

Der Graf ist ein Schnellmerker. Oder: Wie aus „Hetze“ Mainstream wurde

Als die willkommenskulturseligen Teddybärenschmeisser und ihre medialen Hilfstruppen das Meinungsbild Deutschlands noch völlig dominierten (wofür sich der eine oder andere Journalist zwischenzeitlich entschuldigt hat), liefen…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 12.07.2017 / 19:45 / 10

Die „Tagesthemen“ und das große Nichts

In der an Tiefpunkten reichen Geschichte öffentlich-rechtlicher Politikberichterstattung verdient der Aufmacher der „tagesthemen“ vom 11.07.2017 sicherlich einen Ehrenplatz. „Es ist neuer Stoff in der abenteuerlichen…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.06.2017 / 18:02 / 10

Polit-Elite im Kontrollverlust – Aus dem Stasimuseum zum Zensurgesetz

Gibt es einen besseren Ort für eine Generalabrechnung mit dem “Netzwerkdurchsetzungsgesetz” als das Stasimuseum in Berlin? Diese Rede vom 28.06.2017 fasst die wesentlichen Kritikpunkte zusammen.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 22.06.2017 / 10:08 / 10

Die Selbstentleibung des WDR

Am Abend fand bei „Maischberger“ der Schauprozeß über die Anti-Semitismus-Doku statt, die die ARD überhaupt nur aufgrund öffentlichen Drucks ausstrahlte. Ungeheuerlich war: Der WDR hat…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com