Vera Lengsfeld / 26.11.2015 / 13:34 / 23 / Seite ausdrucken

Zehn Jahre Merkel - zehn Jahre Arbeit an der Zerstörung von Rechtsstaat und Demokratie

Im traurigen Monat November melden die Bundesländer eine neue Rekordzahl von Einwanderern. Wie viele es waren, kann niemand sagen, denn die Behörden haben nicht einmal den Überblick über alle registrierten Ankömmlinge. Die Zahl derer, die unsere Grenze überschreiten, ohne sich registrieren zu lassen, ist erst recht unbekannt. Das musste auf Anfrage des „Focus“ das Innenministerium kürzlich einräumen. Geschätzte 10 000 Neuankömmlinge jeden Tag - es ist eine einfache Rechenaufgabe, wann unsere Kapazitäten erschöpft sein werden.

Es sind längst nicht mehr die vielbeschworenen Schutzsuchenden, sondern meist junge Männer, die gelockt von den falschen Anreizen, die unsere Politiker nach wie vor aufrechterhalten, über wohl organisierte Schleuserwege für viel Geld zu und kommen. Wenn sie nicht rechnen können sollte, müsste unsere Bundesphysikerin jedenfalls wissen, dass man Flüssigkeit nur bis zu einem bestimmten Punkt in ein Gefäß gießen kann. Es bildet sich für kurze Zeit noch ein Flüssigkeitsberg, dann gibt es kein Halten mehr und es läuft über.

Wir haben es aber nicht mit verschütteter Milch zu tun, sondern mit Menschen, die mit falschen Erwartungen zu uns gekommen sind, die nicht erfüllt werden können. Wie werden die reagieren, wenn sie sich um ihre Hoffnungen betrogen sehen? Die bereits beginnenden Unruhen unter den Neuankömmlingen lassen Schlimmes befürchten.

Zehn Jahre Merkel bedeuten, dass mit Recht und Gesetz willkürlich verfahren wird. In den letzten Wochen sind von verschiedenen Seiten multiple Rechtsbrüche der Regierung Merkel angeprangert worden. So kritisiert der Gesamtpersonalrat des Flüchtlingsbundesamts (BAMF) die derzeitige Praxis der Bearbeitung von Asylanträgen bei Syrern. Das verkürzte schriftliche Verfahren, ohne eingehende Prüfung der Bewerber, sei anfällig für Betrug und “mit dem Rechtsstaatsgebot nicht vereinbar”.

Nach der Erfahrung der Bearbeiter sei davon auszugehen, dass es einen “hohen Anteil von Asylsuchenden gibt, die eine falsche Identität angeben, um eine Bleibeperspektive mit der Möglichkeit des Familiennachzugs etc. zu erhalten”.

Der frühere CSU-Vize und ehemalige Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler spricht von einem schleichenden Verfall der Rechtstaatlichkeit in Deutschland und wirft der Bundesregierung systematischen Verstoß gegen den Asylparagraphen des Grundgesetzes vor. Auf das Grundrecht auf Asyl “kann sich aber nicht berufen - so das Grundgesetz in Artikel 16a Absatz 2 wörtlich, wer aus einem Mitgliedsstaat der Europäischen Gemeinschaft einreist’”, erinnert Gauweiler. Es dürfe nicht sein, dass dieser Verstoß schulterzuckend mit Verweis auf mangelnde Praktikabilität der Umsetzung hingenommen werde. In einem Rechtsstaat kann nur das Parlament beschließen, Sonderregelungen einzuführen. So lange es ein solches Gesetz nicht gibt, werden die Beamten der Bundespolizei zu ‘Fluchthelfern in Uniform’.”

Im Lissabon-Vertrag der EU „hatten sich die EU-Mitglieder verpflichtet - damit an ihren internen Binnengrenzen nicht kontrolliert wird - in dem Bereich Asyl, Einwanderung und Kontrolle an den Außengrenzen eine gemeinsame Politik zu entwickeln.“ Jeder Europäer weiß, dass es keinen Schutz der Außengrenzen gibt. “Solange die Schutzfunktion der EU-Außengrenze nicht besteht, müssen Bundestag und Bundesrat sich für ein Vertragsänderungsverfahren zum Lissabon-Vertrag einsetzen“, mahnt Gauweiler. „Wir müssen die Schutzfunktion unserer Grenzen wieder aufnehmen.“

Nichts davon geschieht. Stattdessen wiederholt Merkel bei jeder Gelegenheit, dass es keine Obergrenzen bei der Aufnahme gäbe und befeuert damit die Einwanderung immer mehr. Ihre letzte Regierungserklärung beendete sie wieder mit ihrem Mantra: „Wir schaffen das!“ Wer wie was schaffen soll, ließ sie allerdings unbeantwortet.

Die Klagen von Bürgermeistern und Landräten, die vor Ort kaum noch wissen, wohin mit den ihnen zugewiesenen Menschen, verhallen ebenso ungehört, wie die Einwände besorgter Bürger, die mit gesundem Menschenverstand, statt mit ideologischen Scheuklappen ausgerüstet sind und wissen, dass aus dem gegenwärtigen Chaos sehr schnell eine Katastrophe werden kann. Intern hat kürzlich der Senator für Gesundheit und Soziales von Berlin, Czaja, geäußert, in der Hauptstadt wäre die Lage höchstens noch ein paar Wochen stabil zu halten. Was kommt dann? Der Kampf aller gegen alle?

So lange Merkel Kanzlerin ist, so lange gibt es öffentliches Nachdenken darüber, von welchen Überzeugungen unsere Regierungschefin geleitet ist, die bei ihrer ersten Amtsübernahme mit dem Satz überraschte, sie wolle Deutschland dienen. Nun wird mit jedem Tag klarer, dass unter ihrer Führung die beste Demokratie, die Deutschland je hatte, zerstört wird. Der Rechtsstaat soll ersetzt werden durch einen Zustand, der von Staatsministerin Aydan Özoğuz am 21.September 2015 in einem Strategiepapier formuliert wurde:„Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein. Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden.“

Dieses “täglich neu Aushandeln müssen” hebelt den Rechtsstaat aus. Es ist ja gerade das Erfolgsmodell des Rechtsstaats westlicher Prägung, dass die Bürger in gesicherten Verhältnissen leben, die nicht täglich neu ausgehandelt werden müssen. Strategisches Ziel - oder bewusst eingegangener unvermeidlicher strategischer Kollateralschaden- nach dem vorgelegten Strategiepapier ist die Beendigung des Rechtsstaates und die Beseitigung einer der wichtigsten Errungenschaften europäischer Zivilisation, die sichere Abgrenzung der Spielräume jedes einzelnen Bürgers, von der Merkel- Regierung abgenickt.

Zur Beruhigung, oder sollte man sagen: Täuschung der Bürger, verabschiedete die Regierung Merkel die angeblich schärfste Asylgesetznovelle seit Bestehen der Bundesrepublik. Nur wird die ebenso wenig umgesetzt, wie die bestehenden Gesetze eingehalten werden. Mittlerweile zeigen sich an allen Ecken und Enden deutliche Zeichen der Überforderung der gesamten Gesellschaft. In den Städten und Gemeinden bleiben wichtige Aufgaben unerledigt, weil alle Kräfte mit den Einwanderern beschäftigt sind. In der LaGeSo erreicht man zu den Sprechzeiten kaum noch jemanden, weil alle verfügbaren Angestellten nach Schnellkursen für die Asylverfahren eingesetzt werden.

Längst müssen private Sicherheitsfirmen die Überwachung von Asyleinrichtungen übernehmen, weil die Polizei permanent überlastet ist. Ob die Bundeswehr noch einsatzfähig ist, steht in den Sternen. Immer mehr Soldaten werden mit der Herrichtung von Einwandererunterkünften beschäftigt und zur Versorgung der Neuankömmlinge eingesetzt. Teilweise wurden Soldaten aus Kasernen in Traglufthallen einquartiert, um Platz für Einwanderer zu machen.

Die Regierung Merkel hat mit dem Spruch „Not kennt kein Gebot“ unbemerkt den Ausnahmezustand eingeführt.

Kritiker dieser Chaos- Politik werden mit immer rabiateren Mitteln mundtot gemacht. Das verfassungsmäßig garantierte Demonstrations- und Versammlungsrecht kann nur noch mit großem Polizeiaufgebot aufrechterhalten werden. Gegendemonstranten blockieren ihnen nicht genehme Demonstrationen oder schreien sie nieder. Es sind schon Kabinettsmitglieder der Regierung Merkel, wie Justizminister Maas, bei solchen Aktionen dabei gewesen. Wirte werden unter Druck gesetzt, ihre Räume nicht an die AFD oder Vereinigungen zu vermieten, die auf der Schwarzen Liste der politisch korrekten Gesinnungswächter stehen.

Immer häufiger geschieht das im vorauseilendem Gehorsam. So hat das Congress Hotel in Hannover Zimmerbuchungen von Mitgliedern der AfD storniert. Der Direktor hat das entschieden, um die Sicherheit aller Gäste zu gewährleisten.

“Bei der Demonstration am benachbarten sowie direkt angebundenen Hannover Congress Centrum werden rund 5.000 Demonstranten erwartet. Konfrontationen können hierdurch nicht ausgeschlossen werden. Diese möchten wir gerne, soweit es geht, vom Hotel fern halten.”

Die Rede ist vom Bundesparteitag der AfD, der von angekündigten 5000 Demonstranten gestört werden soll. Von der Öffentlichkeit unbemerkt und kaum widersprochen haben sich in Merkel- Deutschland die Zustände der Endzeit der Weimarer Republik eingeschlichen. Und wie in der Weimarer Republik versagen die demokratischen Institutionen bei der Abwehr des sich täglich verfestigenden Totalitarismus.

Leserpost (23)
Paul Strunz / 29.11.2015

“Im traurigen Monat November ...” So fängt ein ziemlich umfangreiches Gedicht eines deutschen Migranten (ausgerechnet!) an. Ist das Absicht? Und dann folgt eine Abrechnung über zehn Jahre Merkel - Quatsch, über zehn Jahre Kanzlerin Merkel, in der vor allem über die letzten Wochen referiert wird. Da gäbe es aber allerhand mehr aus den letzten zehn Jahren zu berichten. Aber so wie die Mitgliedschaft in SED und Bündnis/Grüne kein Thema mehr ist, wird auch die Nähe zur CDU und ihrer Vorsitzenden, die noch 2009 gemeinsam mit Lengsfeld tief dekolletiert Wahlkampf machen durfte, schnell mal vergessen. Wenn Opportunismus mal einen Namen braucht - ich hätte einen. Dass man mal für Menschenrechte, insbesondere Reisefreiheit war - vergessen? Dass man mal ins Ausland ging, statt ins Gefängnis - vergessen? Statt einer dringend nötigen Kritik am System Merkel sehe ich nur das Anwanzen an aktuelle Parolen der Güte “das Boot ist voll”. Es gibt einen “Flüssigkeitsberg” und dann gibt es “kein Halten mehr”. Du liebe Güte, weil aus 80 Millionen demnächst 81 oder 82 oder vielleicht um Gottes Willen 85 Millionen Menschen werden? Ja, und? Bei allen Maßnahmen, die Sie anmahnen, läuft es darauf hinaus, dass Sie Menschen zurückweisen. Sie sprechen vom Rechtsstaat, von Gesetzen, von Politik. Und drücken sich - wie alle - davor, zu sagen, wohin sie die Menschen schicken wollen. Und jetzt mal ehrlich: Was, außer einer intellektuellen Insuffizienz fehlte Ihnen denn wirklich, wenn der Flüssigkeitsberg überliefe?  Müssen Sie hungern? Reicht die Kleidung nicht mehr? Wird Ihnen die Wohnung zu klein? Hat Ihr Auto auf den Straßen kein Platz mehr? Was ist denn das fucking Problem? Merkel? Einverstanden, aber dann sagen Sie auch Merkel und nicht Flüchtlinge.

Stefan Adolphs / 28.11.2015

Wenn man das so liest, liebe Frau Lengsfeld, gewinnt man den Eindruck, daß die linksgrünen Deutschlandabschaffer den kommenden Bürgerkrieg geradezu herbeisehnen, sosehr arbeiten sie darauf zu. Sie gehen wohl davon aus, daß sie ihn gewinnen können mit Hilfe der vielen gewaltbereiten Muslime, die sie im Kampf gegen alles Deutsche, alles Konservative, Nationale, Freiheitliche, alles was sie so sehr hassen, unterstützen. Wenn sie sich da mal nicht täuschen. Polizei und Bundeswehr sind von ihrer Struktur eher konservativ ausgerichtet: national, patriotisch, rechtsstaatlich, ordnungsorientiert. Natürlich gibt es auch Linke und Muslime in deren Reihen, die sich im Konfliktfall auf die Gegenseite schlagen werden, aber sie sind doch nur eine Minderheit. Die bewaffneten Organe wissen längst, was in diesem Land läuft und erkennen den Ernst der Lage. Nein, Herr Urbanski, das ist nicht wild zusammengeschrieben, sondern eine beängstigte Bestandsaufnahme der Realitäten in unserer Republik. Noch ist es auf unseren Straßen relativ friedlich, wie lange noch ?

Andreas Rochow / 28.11.2015

Am besten kann man die Passivität der CDU-Fraktion mit einer Schreckstarre erklären. Man bekommt ein Gefühl dafür, wie es im Parlament zugeht, das gerade in eine historische Katastrophe schlittert. Wenn sich innere und äußere Opposition überschwänglich einig in der Unterstützung der Kanzlerin sind, ist höchste Zeit für Neuwahlen! Danach können die Grünen ja versuchen, mit Merkel an der Spitze wieder in die Regierung zu kommen. Es ist nicht mein Wunsch, aber es könnte so kommen…

Doris Schmidt / 27.11.2015

Herr Urbanski, jedem ist es gestattet, seine Meinung zu ändern. Auch ich habe mal große Stücke auf bestimmte Politiker gehalten, denen ich jetzt nicht einmal mehr die Hand geben würde. Wenn Sie Frau Lengsfeld Unkenntnis hinsichtlich der Zustände zum Ende der Weimarer Republik vorwerfen, dann bitte mit Begründung. In der Tat erleben wir nun die Errichtung des Gutmenschen-Totalirismus. Künstler und Autoren, die die Asylpolitik der Regierung kritisieren oder gar geißeln, werden mundtot gemacht. Die gleichgeschalteten Medien in Deutschland schrecken ja nicht einmal mehr davor zurück, ihnen nicht genehme Künstler/Autoren die Existenz kaputt zu machen. Hopteliers und Gastwirte werden von der Gutmenschen-Gesinnungspolizei unter Druck gesetzt. Jetzt warte ich nur noch auf die Bücherverbrennungen… Sprechen Sie dann Frau Lengsfeld auch noch Unkenntnis der Deutschen Geschichte im Hinblick auf die Endzeit der Weimarer Republik ab? Die Abrißbirne Deutschlands, Herr Kohl hat die Vorarbeit zu dem geleistet, was Frau Merkel nun mit sichtbarem Erfolg eingeleitet hat: den Untergang der deutschen Nation.

Claudia Hoff / 27.11.2015

Geehrte Frau Lengsfeld, ich denke gar nicht, dass wir es nur mit einem nationalen Problem zu tun haben. Die “Zwangseinweisung” von moslemischen Bürgern durch den IS in westliche Gesellschaften gilt ja nicht nur für die EU, sondern weltweit. Der australische Premier ist wohl auch aufgrund seiner Flüchtlingspolitik intern abgesetzt worden, in Canada wurde der sonst sehr Merkel-freundliche Premier abgewählt, der aber was Flüchtlinge angeht, eine eigene Meinung vertreten hat. Die Flüchtlinge haben eine Funktion als Masse, in der sich Terroristen umso unauffälliger verbergen können, als sie gar nicht vollständig erfasst wird. Ein IS-Mitglied berichtet, dass “more than 4.000 covert ISIS gunmen had been smuggled into western nations - hidden amongst innocent refugees.” (Express 18.11.15) Und wenn das stimmt, erklärt sich die radikale Verfechtung dieser “Immigration”, die als Druckmittel eingesetzt werden kann. Arbeitet der IS mit einer Regierung zusammen, weil er ihr für die gelungene Integration zu Dank verpflichtet ist, kann sie damit, ohne selbst belangt zu werden, eine autoritäre Herrschaft ausüben. Wenn man dann noch sieht, wie in der Tat in diesem Land schon jetzt langsam die Opposition abgeschafft wird, weil ihre Inhalte von der Regierung aufgesaugt werden, läuft das auf eine Einheitspartei hinaus. Da müssen wir höllisch aufpassen, dass jemand, die aus einer Diktatur kommt, nicht auch in eine gehen will…! Freundlichst Claudia Hoff

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 23.09.2016 / 06:20 / 4

Was Marxismus und Islamismus eint

Schon im Jahre 1960 rief der amerikanische Soziologe Daniel Bell in seinem gleichnamigen Buch das Ende der Ideologien aus. Eine Kombination aus Demokratie und Massenwohlstand…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.09.2016 / 17:00 / 27

Merkels Erklärung zur Unmündigkeit des Volkes

Der Auftritt von Kanzlerin Merkel, bei dem sie zu dem Wahldebakel in Berlin Stellung nahm, wurde von den ihr immer noch treu ergebenen Medien als…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.09.2016 / 18:00 / 5

Die SPD und die unanständigen Berliner

Berlin hat gewählt und die wichtigste Botschaft dieser Wahl war die entschlossene Demonstration aller Politiker, dass sie sich nicht vom Wählerwillen beirren lassen. Die SPD…/ mehr

Vera Lengsfeld / 18.09.2016 / 22:00 / 12

Ein kleiner Vorgeschmack auf Rot-Rot-Grün

Am Tag vor der Wahl zum Abgeordnetenhaus war das ganze politische Berlin auf den Beinen. Allerdings fiel es manchem schwer, sich zu entscheiden. Geht man…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com