Henryk M. Broder / 07.12.2017 / 20:44 / 8 / Seite ausdrucken

Wollt Ihr den totalen Martin?

Jetzt ist Martin Schulz vollkommen durchgeknallt. Und das Fussvolk jubelt ihm zu:

Warum nehmen wir uns eigentlich jetzt nicht vor, hundert Jahre nach unserem Heidelberger Beschluss, hundert Jahre später, spätestens im Jahre 2025 diese Vereinigten Staaten von Europa verwirklicht zu haben?

Ich will, dass es einen europäischen Verfassungsvertrag gibt, der ein föderales Europa schafft. Dieser Verfassungsvertrag, der muss mit den Menschen erarbeitet werden, und wenn wir ihn haben, dann muss er in den Mitgliedstaaten vorgelegt werden, ja, und wer dann dagegen ist, der geht dann eben aus der Europäischen Union raus! Lasst uns endlich den Mut aufbringen, Europa beherzt voranzubringen, nicht dieses Drehen an Stellschräubchen. Lasst uns Mut haben! Hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
J. Schuster / 08.12.2017

Was ist nur aus der SPD geworden ? Fachkräftemangel auf ganzer Linie , es geht wirklich nur noch bergab .

Frank Schlünsen / 08.12.2017

“Vereinigte Staaten von Europa”... - da hat Martin wohl einen über den Durst getrunken… Zurück zur EWG wäre aus meiner Sicht der richtige Weg!

Frank Schlünsen / 08.12.2017

Ich hab mich köstlich über den putzigen Martin aus Würselen amüsiert. Selbstverständlich habe ich den Unsinn nur in kleinen Dosen genossen - ohne Unterbrechung ist der Genosse nicht zu ertragen. Seine Propaganda erinnerte mich an die FDP. Die drehen ihr Fähnchen immer hübsch nach dem Wind. Das tut die SPD ja nun auch schon eine Weile. Mittlerweile ist die ehemalige Volkspartei SPD überflüssig wie der berühmte Kropf.

Andreas Rochow / 08.12.2017

Wo aber will der Hl. St. Martin die mutigen Menschen für den ultimativen Verfassungsvertrag hernehmen?

Rudolf George / 08.12.2017

Vielleicht ist die Rede von Martin Schulz nichts anderes als seine Bewerbung für die reumütige Rückkehr nach Brüssel. Mir würde es einleuchten: nach einem Jahr des krachenden Scheiterns in der Bundes- und Parteipolitik, wäre es doch verständlich, wieder an die üppig gefüllten EU-Fleischtöpfe zurück zu kehren, wo er seine schönste Zeit hatte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 17.06.2018 / 17:58 / 8

Sag beim Torschuss leise „Bravo“

Vorausschicken möchte ich Folgendes: Fußball gehört zu den Dingen des Lebens, die mir völlig am Gemüt vorbeigehen. Ebenso wie Wagner-Opern, die Lindenstraße und das Oktoberfest.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / 30

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2018 / 14:00 / 27

Kaddor nicht mehr allein im Haus

Kaum hatte die "Wissenschaftlerin, Betroffene und aufmerksame Beobachterin unseres Zusammenlebens" die Medien davor gewarnt, "bewusst oder unbewusst die Deutungsmuster von Rechtspopulisten zu übernehmen" und lieber die Finger…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2018 / 14:00 / 11

Ein Witz für Europa

Als Hamed Abdel-Samad und ich vor einigen Jahren auf unserer „Europa-Safari“ Brüssel und die Europäischen Institutionen besuchten, trafen wir u.a. auch den damaligen Präsidenten des…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.06.2018 / 12:00 / 42

Jeden Donnerstag geht ein Licht an

Es gibt Leute, die freuen sich auf die nächste Grippewelle, ein Wochenende in Duisburg-Marxloh oder eine Butterfahrt mit Martin Schulz. Ich dagegen kann es nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.05.2018 / 14:00 / 34

Der NDR korrigiert einen falschen Fehler

Wie Sie vermutlich wissen, hat es im Vorfeld der Verleihung des Johann-Heinrich-Voß-Preises durch die Stadt Otterndorf einige Aufregung gegeben. Um den Streit zu deeskalieren, habe…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.05.2018 / 14:00 / 20

Keine Sorge, liebe Deutsche, es ist genug für alle da!

Können Sie sich noch an die superoptimistischen Lageberichte von der Flüchtlingsfront im Jahre 2015 erinnern, als lauter Akademiker und Facharbeiter ins Land strömten, die uns ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 14:00 / 23

Die Tagesthemen leisten Schwerstarbeit

Montagabend im Ersten: Ingo Zamperoni eröffnet die Tagesthemen mit folgenden Sätzen: Zwei Wochen ist es her, dass US-Präsident Trump den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com