Ralf Ostner / 28.10.2016 / 06:28 / Foto: Tim Maxeiner / 7 / Seite ausdrucken

Wollt ihr das totale Glück?

Von Ralf Ostner.

Die Bundesregierung hat untersuchen lassen, was die Deutschen unter „Gut Leben“ verstehen. Ausgewählte Bürger haben für diesen „Bericht zur Lebensqualität“ Einblicke in ihren Gemütszustand gegeben. Zum „Guten Leben“ gehört für die Befragten vor allem die Abwesenheit von Krieg und eine anständige Bezahlung. Wer hätte das nur gedacht? So postmateriell, wie oft behauptet, scheinen die Vorstellungen vom „Guten Leben“ also gar nicht zu sein. Das Ganze erinnert an eine Debatte, die nunmehr seit Jahrzehnten geführt wird: Ist das Bruttosozialprodukt die richtige Größe für das Wohlergehen eines Landes und seiner Bevölkerung? (zur Definition von Bruttosozialprodukt und Bruttoinlandsprodukt siehe hier).

So auch kürzlich im Bayrischen Fernsehen, wo jeden Sonntag der Lansinger Stammtisch unter der Moderation des früheren FOCUS-Chefredakteurs Helmut Markwort tagt. Geladen war eine illustre Runde, unter anderem die Schauspielerin Cordula Trantow, eine bekennende Grüne. Die Runde kam auf Fluchtursachen und Wirtschaft zu sprechen, worauf Frau Trantow plötzlich bemerkte, man solle sich das neue Wirtschaftssystem Bhutans zum Vorbild nehmen. Das habe als Verfassungsziel das Bruttonationalglück der Bevölkerung. Betretene Gesichter, keiner wußte so recht, wovon die Dame sprach.
 
Bhutan hat sich vom bisherigen Bruttosozialproduktbegriff der Volkswirtschaft verabschiedet und diesen durch den wesentlichen breiteren Begriff des Bruttonationalglücks ersetzt. Die Kritik am Bruttosozialprodukt als wesentlichem Wirtschaftsindikator ist schon so alt wie es Wirtschaftswissenschaften gibt. Vor allem wird kritisiert, dass das BSP keine qualitativen Aspekte berücksichtigt, also mehr eine Tonnenideologie ist, die Zerstörung wie auch Aufbau gleichermaßen unter Wirtschaftswachstum subsumiert. Verteidiger des Bruttosozialproduktes weisen darauf hin, dass dies zwar stimme, aber das BSP dennoch ein wichtiger Indikator für Wirtschaftstätigkeit sei – und auch holistisch mit anderen Wirtschaftsindikatoren in eine Gesamtbetrachtung einbezogen werde.

Anhängern des Bruttonationalglücks reicht das nicht. Das Bruttonationalglück beinhalte ein ausgeglichenes Wachstum unter Berücksichtigung der Ökologie, der psychischen und physischen Gesundheit der Bevölkerung sowie dem Erhalt von Tradition, Religion und Brauchtum, der Volkskultur. Dazu gehört unter anderem auch das in Bhutan verhängte Rauchverbot, das für alle Untertanen gilt, außer für den König, der als Kettenraucher weiter gut leben darf.

Aber es stellen sich auch andere grundsätzliche Fragen:

  • Wie misst man denn die psychische Gesundheit der Bevölkerung und deren Glück?
  • Handelt es sich hierbei nur um psychiatrisch klar definierte Krankheiten?
  • Oder wird hier Glücklichsein und Happiness einem sich als glücklich empfindend sollendem Volk zwangsverordnet?
  • Soll man das Bruttonationalglück etwa durch dem Volk verordnetes positives Denken, ewiges asiatisches Lächeln, Vermeidung von konfliktträchtigen Diskursen, staatlich zertifizierten Zwangsoptimismus, allgemeine Heiterkeit und vermeintliche Harmonie steigern?
  • Welche staatliche Behörde soll die psychische Gesundheit des Volkes mittels welcher Kriterien messen? Ein Glücksministerium?
  • Was ist mit jenen Leuten, die sich nicht glücklich fühlen – sind sie dann Störfaktoren und Saboteure des verordneten Bruttonationalglücks?
  • Müssen Sie mittels staatlicher Maßnahmen beglückt werden?

Solch ein Volksbeglückungstotalitarismus besteht ja beispielsweise in Nordkorea, wo jeder so tut als wäre er oder sie der glücklichste Einwohner im glücklichsten Staat der Welt. Es liegt die Gefahr einer staatlichen Zwangsbeglückung und Zwangspsychatrisierung auf der Hand. Die Grünen müssten eigentlich die ersten sein, die dagegen protestieren (wobei sie oft staatliche Bevormundung befürworten und teilweise auch politisch durchsetzen). Würde man die von der Volkskrankheit Depression Betroffenen aus der Statistik tilgen? Damit das Bruttonationalglück wieder stimmt und wächst?

In Indien beispielsweise werden ja von der hindu-nationalistischen Modi-Regierung schon Welt-Yogatage und Welt-Lach-Yogatage staatlicherseits gefördert, um das Menschheitsglück perfekt zu machen. Das Bruttonationalglück in Bhutan schreibt auch den Erhalt der Volkskultur vor. Bemerkenswert, dass sich Grüne dafür ins Zeug legen, denn was für den kleinen buddhistischen Staat im Himalaya positiv gesehen wird, ist nichts anderes als die verfassungsrechtliche Verpflichtung auf eine verbindliche Leitkultur, welche die Grünen in Deutschland als CSU-Gottseibeiuns ablehnen.

Interessant auch, dass sich der Dalai Lama gegen eine Vermischung westlicher Kulturen mit anderen Kulturen ausspricht. Die grünen Multikulti-Leute sehen das nicht als völkisch an, da es ja auf dem Stamm des allseits vergötterten Buddhismus gewachsen ist. Der Dalai Lama und das Bruttonationalglück Bhutans stehen in Sachen Leitkultur der CSU jedenfalls ziemlich nahe.

Mal sehen, wie sich die Diskussion um das Bruttonationalglück weiterentwickelt. Unlängst wurde eine Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zu diesem Thema eingesetzt. Vielleicht kommt die Bundeskanzlerin ja auf die Idee, ein Bruttonationalglück mittels eines Glücksministeriums zu befördern. Im Rahmen des Projekts „Gut Leben“ will die Bundesregierung jedenfalls schon mal ein „Indikatoren-System“ entwickeln, an dem man erkennen kann, wie hoch die Lebensqualität in Deutschland ist. „Das lässt nichts Gutes ahnen“, warnt die FAZ in einem Kommentar.

Ralf Ostner, 51, ist Diplompolitologe und Open-Source-Analyst, er arbeitet als Übersetzer für Englisch und Chinesisch. Mehr vom Autor finden Sie hier

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Karla Kuhn / 28.10.2016

Danke Herr Ostner für den herrlich schwarzen Humor. Als nächstes wird uns ein Lachmelder ans Bein gebunden, damit den “Eliten” ja kein Lacher von uns entgeht. Und wer nicht genug lacht, zahlt ein Bußgeld von 300,00 €.  WAHNSINN.

Matthias Böhnki / 28.10.2016

Wenn der Dame in dem häßlichen Bau am Spreeufer genügend Einflüsterer genau dieses einflüstern, dann macht sie das. Wetten? Die schafft das!

Wilhelm Lohmar / 28.10.2016

Ich halte mich doch lieber an die ANLEITUNG ZUM UNGLÜCKLICHSEIN von Paul Watzlawick. Wilhelm Lohmar

Paul Schuster / 28.10.2016

Der Wahlkampf ist längst eingeleitet. Die Regierung versucht jetzt die “vergiftete” Stimmung wieder aufzuhellen. Peter Tauber hat ja explizit erklärt, man muss den Menschen einfach nur verdeutlichen, dass es Deutschland noch nie so gut ging. Wirtschaftlich stimmt das sogar, hat aber weniger mit Frau Merkel zu tun, als mit den Sozialreformen der Schröder-Regierung. Kurz gesagt sonnt sie sich eigentlich im Glanz ihres Vorgängers. Was ich vermisse ist Weitblick und vorausschauendes Agieren. Offensichtlich denkt jeder im öffentlichen Diskurs, dass sich Maßnahmen mir-nichts-dir-nichts umsetzen lassen und Wirkung entfalten. Und alles ist nur eine Frage des Geldes (z.B. “Integration”). Das was Frau Merkel alles in ihrer Regierungszeit verbockt hat (insb. Euro-Laissez-Faire, “Energiewende” und “Open Borders”) wird erst langsam seine Wirkung entfalten und vermutlich gar nicht mehr in ihre Regierungszeit fallen.

Dietrich Herrmann / 28.10.2016

Und wie berechnet man dann das Nettoglück? - Das Glücksministerix sollte dann die Göring-Eckardt werden, die kommt im Fernsehen schon immer so glückseelig rüber.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ralf Ostner / 11.01.2017 / 06:10 / 6

Alle reden vom Salafismus – und vergessen Erdogan und die Muslimbrüder

Von Ralf Ostner. Sigmar Gabriel dreht auf: Neuerdings fordert er ein “hartes Vorgehen gegen den Islamismus”. Gegen den Islamismus? Nein, nur gegen den Salafismus, was…/ mehr

Ralf Ostner / 07.01.2017 / 06:20 / 9

Philippinen: Duterte – ein irrer Präsident

Von Ralf Ostner. Rodrigo Duterte, seit Mai letzten Jahres der Präsident der Philippinen, wurde als Antiestablishmentkandidat gewählt. Die Philipinos hatten die bisherige Herrschaft der Clans,…/ mehr

Ralf Ostner / 02.01.2017 / 16:00 / 0

Merkel und Trump in Gebärdensprache

Von Ralf Ostner. Ich hatte bei einer Weihnachtsfeier die Gelegenheit eine Gebärdendolmetscherin kennenzuzlernen und wollte da einmal mehr wissen. Zuerst ist interessant, dass es keine…/ mehr

Ralf Ostner / 22.10.2016 / 06:00 / 2

Moralapostel auf dem falschen Trip

Von Ralf Ostner. Es ist schon etwas seltsam. In Celebritymagazinen oder MTV und VIVA werden Pop- und Filmstars in den Himmel gehoben mit all ihren…/ mehr

Ralf Ostner / 18.10.2016 / 06:00 / 7

Daimler-Zetsche im grünen Waschgang

Von Ralf Ostner.   Die Grünen haben einen neuen starken Verbündeten. Nachdem Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Stuttgarter Autoproduzenten zuerst mit der Äußerung verunsicherte, dass das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com