Richard Wagner / 31.01.2008 / 10:55 / 0 / Seite ausdrucken

Wo sind eigentlich die Bösen?

Was wir immer schon wussten: Die Bundesrepublik ist ein gutes Land. Worin wir uns aber bis heute nicht sicher sind, ist, ob man es auch sagen darf. Statt dessen gehört es zu unseren täglichen Bemühungen, zu beweisen, dass es um ein gutes Land geht. Ein solcher Beweis ist auch der Offene Brief, den die 17 Unions-Politiker am Mittwoch veröffentlicht haben. Was kann schöner sein als ein solcher Brief! Unsere Öffentlichkeit muss sich zumindest emotional ein Extra einfallen lassen, um dieser Geste gerecht zu werden.

Die Grundthese der siebzehn Guten lautet, die Integrationspolitik sei eine zu ernste Angelegenheit, um zum Wahlkampfthema degradiert zu werden. An dieser Stelle wird man dann doch wieder unsicher. Nicht wegen des eigenen Weltbildes sondern wegen der Vorstellung von den Aufgaben eines Wahlkampfes. Will man uns vielleicht sagen, dass ein Wahlkampf etwas Unernstes ist, Fasnacht beinahe? Wer aber sind die Narren? Die Politiker oder die Wähler? Oder gar beide?

Außerdem: Der Wahlkampf in Hessen ist zu Ende, er ist zu einem guten Ende gekommen. Zur Pattsituation. Und das, dank der Wähler, die zu Hause blieben. Nur die Kommunisten und ihre zukünftigen Verbündeten aus den Blockparteien sind aus althergebrachter Disziplin zu den Urnen gerannt, könnte man denken.

Disziplin, zumindest Parteidisziplin, bewiesen aber auch die offenen Briefschreiber von der CDU. Sie warteten mit ihrem Schreiben bis die Wahl vorüber war. Es herrscht einfach ein guter Umgang in unserem Land. Niemand hat was gegen Ausländer, selbst wenn diese ab und zu etwas gegen Inländer haben sollten. Minderheiten dürfen schließlich hetzen, das ist ihre Entschädigung dafür, das sie nicht die Mehrheit haben.

Wer aber hat die Mehrheit in Deutschland? Nichts ist einfacher zu beantworten als diese Frage. Es sind die Guten. Und die Guten sind überall. Im Schloss Bellevue, im Musikantenstadel, am Max-Planck-Institut, sogar in der CDU. Sie tragen alle denkbaren Hautfarben, einige von ihnen sind sogar Rapper. Und wenn sie mal, als Rapper, einen unguten Vers zum besten geben sollten, dann liegt das nicht an ihnen sondern am Rap, sozusagen am guten Ton des Genres.

Bei diesem Stand der Dinge ist eine wirklich dringende Frage zu stellen: Wo um Himmels willen sind die Bösen? Das wüsste man doch gerne, schon der Ordnung halber.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Richard Wagner / 19.07.2016 / 09:13 / 6

Aus dem Zeitalter der Dummheit

Dass wir im Zeitalter der Dummheit leben, wird uns beinahe täglich vor Augen geführt. So, wenn wir glauben, einen feinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus…/ mehr

Richard Wagner / 09.03.2016 / 20:00 / 1

Femme Fatal und Landtagswahl

Noch nie war die Politik in Deutschland seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs so weichenverstellt. Es ist das späte Ergebnis des langen Aufstiegs und noch…/ mehr

Richard Wagner / 19.11.2014 / 10:51 / 0

Krieg um die Fifth Avenue?

“Für das Individuum mit seinen Wünschen nach Unversehrtheit und Glück ist der Krieg immer sinnlos.  Aber während er das individuelle Leben zerstört, kann er das…/ mehr

Richard Wagner / 12.09.2014 / 11:33 / 4

Von allen guten Geistern

Früher, als die Kirche noch für die öffentliche Moral zuständig war, und damit auch für die Identifikation des Bösen, war im Gegenzug auch die Zuständigkeit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com