Marisa Kurz / 11.05.2017 / 06:00 / 0 / Seite ausdrucken

Wissenschaftlich bewiesen: In München 90 Prozent Muslimfeinde

Die Abendzeitung München (AZ) berichtet in einem aktuellen Artikel über die Ergebnisse einer Studie, die Soziologen der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) durchgeführt haben. In dem Beitrag der AZ heißt es:

"Fast die Hälfte der über 18-jährigen, deutschsprachigen, repräsentativ befragten Münchner hat Muslimen gegenüber eine mittlere (31 Prozent) oder starke Feindschaft (18). 38 Prozent bescheinigt die Studie noch eine "schwache gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" in Bezug auf Muslime. Das bedeutet: Lediglich 12 Prozent der Befragten haben keinerlei Vorbehalte gegenüber Menschen dieses Glaubens – nur knapp jeder Zehnte."

In der repräsentativen Umfrage, an der 645 von 1,3 Millionen Münchner teilgenommen haben, sollten die Befragten ihre Zustimmung bzw. Ablehnung zu folgenden drei Aussagen zum Thema Muslime angeben:  

"Die muslimische Kultur passt gut nach Deutschland"
"Die Sitten und Bräuche des Islam sind mir nicht geheuer"
"Es gibt zu viele Muslime in Deutschland"

Wer der Meinung ist, dass die muslimische Kultur - etwa die Steinigung von Frauen, die den Fehler begangen haben, sich vergewaltigen zu lassen – nicht nach Deutschland passt und wem die Bräuche des Islam – etwa die Tötung Ungläubiger oder Schwuler – nicht einleuchtend sind, wird in dieser Studie als Muslimfeind identifiziert.

Muslimenfeindliche Menschen, so die Autoren der Studie, „empfinden Bedrohungsgefühle und haben ablehnende Einstellungen gegenüber der Gruppe der Muslime, ihrer Kultur und ihren Aktivitäten.“ Die Autoren der Studie verwenden für die Definition der „Muslimfeindlichkeit“ das bekannte Konzept der "Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit". In der Studie schreiben sie: "Die zugrundeliegende Definition für GMF lautet: Menschen werden aufgrund ihrer vermeintlichen oder tatsächlichen Zugehörigkeit zu einer Gruppe als ungleichwertig eingestuft."

Gruppenbezogen menschenfeindlich ist nach dieser Definition übrigens jeder, der etwas gegen Neonazis, Kinderschänder oder Mörder hat. Und jeder, der etwas gegen "Achse des Guten"-Leser wahlweise Süddeutsche-Zeitungsleser, Eurokritiker oder Eurobefürworter hat. Und so weiter und so fort. Was diese Studie misst, ist – wie so oft in den Sozialwissenschaften – keine objektiv feststellbare „Muslimfeindlichkeit“, sondern das, was die Autoren als solche definieren. Die Studie misst das, was die Autoren messen wollen.

Auch die Abneigung gegenüber Flüchtlingen wurde in der Studie untersucht. Die Autoren werteten unter anderem eine Zustimmung zu der Aussage "Für die Zahl aufgenommener Flüchtlinge sollte eine Obergrenze eingeführt werden" als "Abwertung von Flüchtlingen". Die Autoren der Studie gehen allerdings davon aus, dass die Realität noch düsterer aussieht: „Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass nach wie vor in München gruppenbezogen menschenfeindliche Einstellungen in einem nicht zu vernachlässigendem Ausmaß verbreitet sind. Vermutlich wird das tatsächliche Ausmaß abwertender Einstellungen in dieser Studie jedoch unterschätzt. Das liegt zum einen daran, dass Befragte im Durchschnitt dazu tendieren, Antworten zu geben, die sie für gesellschaftlich akzeptiert halten (soziale Erwünschtheit).“

Jetzt, wo diese Abgründe aufgedeckt sind, müssen Taten folgen. Zum Glück wurde die Studie mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt München, Fachstelle für Demokratie gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit durchgeführt. Der CSU-Stadtrat Offman schlägt im Interview mit der AZ vor, Führungen durch Moscheen anzubieten. „Der einzige Weg, Menschenfeindlichkeiten abzubauen, ist es, die Menschen persönlich kennenzulernen. Die Moscheen müssen noch offener werden, das Thema muss noch mehr im Gespräch sein.“, sagt er.

Prima, so kriegen wir sie schon, diese Muslimfeinde.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Marisa Kurz / 12.11.2017 / 10:53 / 11

München: 98 Millionen für Flüchtlinge, Studenten in Notunterkünften

Wie vor wenigen Tagen bekannt wurde, wird die Stadt München auf 98 Millionen Euro sitzenbleiben, die sie seit 2015 aus eigener Tasche für die Versorgung…/ mehr

Marisa Kurz / 09.11.2017 / 13:22 / 28

Das dritte Geschlecht – Aufstand der Spießer

Das Bundesverfassungsgericht hat beschlossen, dass es in Zukunft die Möglichkeit geben muss, im Geburtenregister ein drittes Geschlecht wie „inter“ oder „divers“ einzutragen. Die fehlende Wahlmöglichkeit…/ mehr

Marisa Kurz / 28.10.2017 / 15:36 / 12

Lummerland ist abgebrannt

Die neue Webseite „Rumours about Germany“ des Auswärtigen Amtes (AA) richtet sich an potenzielle „Flüchtlinge“ und soll mit gängigen Mythen rund um das Thema Migration…/ mehr

Marisa Kurz / 23.10.2017 / 06:15 / 35

Reflexhaftes Linksgrün-Bashing ist nicht besser als die Nazikeule

In der vergangenen Woche schockierte das Satiremagazin „Titanic“ mit einer Bildmontage, in der der österreichische Merkel-Kritiker und Politstar Sebastian Kurz als „Baby-Hitler“ bezeichnet wurde und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com