Michael Miersch (Archiv) / 17.11.2006 / 11:04 / 0 / Seite ausdrucken

Wir werden ihn vermissen - Milton Friedman

Nachruf des Instituts für Unternehmerische Freiheit (IUF):

Milton Friedman, die Größe des klassischen Liberalismus, verstarb am heutigen Tage. Dr. Friedman, geboren am 31. Juli 1912 wurde 94 Jahre alt. Dr. Friedman wurde im Jahre 1976 mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet. Er war bekannt als Verfechter klassisch liberaler Ideen durch seine Fernsehserie und sein Buch Free to Choose, dass er gemeinsam mit seiner Frau Rose verfasst hat.

Dr. Friedman war Sohn jüdischer Einwanderer aus dem heutigen Gebiet der Ukraine. Er studierte an der Rutgers Universität sowie der Universität von Chicago, die im Zusammenhang mit seiner 30jährigen Lehrtätigkeit zum Synonym für seinen Namen wurde. Friedman promovierte sich 1946 an der Columbia Universität. 

Gemeinsam mit Dr. Anna Schwartz veröffentlichte er A Monetary History of the United States, in der sie die amerikanische Wirtschaftskrise der 30er Jahre als Ergebnis verfehlter Politik der amerikanischen Zentralbank nachwiesen. Anlässlich seines 90. Geburtstages bemerkte der heutige Präsident der U.S. Notenbank, Ben Bernanke, unter Bezug auf die Ursachen der Wirtschaftskrise zu Milton Friedman: „You’re right, we did it. We’re very sorry.” 

Doch Dr. Friedman war nicht nur ein Verfechter der wirtschaftlichen Freiheit - er war Anwalt der Freiheit. Er war ein entschiedener Befürworter der Legalisierung von Drogen, mit dem Argument, dass Regulierungen die Probleme nur verschärfen, statt Menschen zu schützen. Als Berater des Präsidenten Richard Nixon setzte er sich für die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht in den Vereinigten Staaten ein. 

Bereits 1962 propagierte er das Konzept von Bildungsgutscheinen in seinem Buch Capitalism and Freedom und gründete die Milton and Rose Friedman Foundation zur Förderung dieser Idee. Milton Friedman war Präsident der American Economic Association sowie Gründungsmitglied und Präsident der Mont Pelerin Society, einer internationalen Vereinigung von Wissenschaftlern, die der freien Marktwirtschaft verpflichtet sind. 

Im Jahre 1988 erhielt Milton Friedman die Medal of Freedom des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Auch beschrieb er sich als Libertären mit den Worten: „Ich denke, der Begriff klassisch liberal trifft es gleichermaßen. Es ist mir egal wie man mich nennt. Es bedeutet mir viel mehr, wenn Menschen über Ideen, anstatt Personen nachdenken.” 

Dr. Friedman hinterlässt seine Frau Rose, mit der er 68 Jahre verheiratet war, seine Tochter Janet, seinen Sohn David, Enkel und Ur-Enkel. Er lässt eine Vielzahl von Menschen zurück, die ihn für seinen kompromißlosen Einsatz für die individuelle Freiheit bewundern und lieben. Milton Friedman war ein weithin leuchtendes Beispiel für die Freiheit. Er wird uns sehr fehlen.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Michael Miersch / 30.11.2014 / 11:44 / 0

PR-Plattform “Huffington Post”

Dass die deutsche “Huffington Post” ihre Seiten mit PR-Mitteilungen von Firmen und Interessengruppen füllt, ist bekannt. Hier ein besonders schönes Beispiel, ein PETA-Text aufgemacht wie…/ mehr

Michael Miersch / 11.11.2014 / 19:21 / 4

Es war einmal ein Energiekonzern, der wollte gaaanz, gaaanz lieb sein…

…und das kam dabei heraus: Pressemitteilung 11. November 2014 Mit Kuscheln Geld sparen Deutschland ist eine Kuschel-Nation. Hierzulande kuscheln rund 70 Prozent mindestens einmal pro…/ mehr

Michael Miersch / 11.11.2014 / 18:39 / 1

Windkraft immer! Tierwelt nimmer!

PRESSEMITTEILUNG Die Energiewende braucht eine Wende zugunsten der Natur! Die Deutsche Wildtier Stiftung stellt in Berlin die wissenschaftliche Studie „Windenergie im Lebensraum Wald“ vor Hamburg,…/ mehr

Michael Miersch / 10.11.2014 / 10:50 / 5

Windenergie im Lebensraum Wald

FÜR JOURNALISTEN: Morgen (Di., 11.11.2014) Pressekonferenz in Berlin zum Thema “Windkraft und Wald” Wissenschaftliche Studie belegt: Windkraftanlagen schaden der Wald-Ökologie! Im Zuge der Energiewende wird…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com