Roger Letsch / 10.07.2017 / 06:10 / 6 / Seite ausdrucken

„Wir pinkeln denen in die Fresse“

Von Roger Letsch. Liebe Polizistinnen und Polizisten, es ist an der Zeit, dass sich die Bürger dieses Landes bei euch bedanken, was ich hiermit, Stellvertretung anmaßend, einfach mal tun möchte. Danke, dass ihr uns unter Einsatz eurer Gesundheit beschützt, auch wenn eure Arbeit uns kaum 2.000 Euro pro Monat wert ist. Danke, dass ihr Zig-Millionen Überstunden vor euch herschiebt, weil wir euch einfach nicht genügend Kollegen an die Seite stellen wollen. Danke auch, dass ihr trotz mangelhafter Ausrüstung auch dorthin geht, wo es „weh tut“ – und zwar meistens euch selbst. Danke dafür, dass ihr wahlweise die Vorwürfe ertragt, entweder zu hart vorzugehen oder nicht genügend Härte zu zeigen. Danke auch dafür, dass die Medien euch abwechselnd die Schuld für „Polizeistaat“ oder „No-Go-Areas“ zuschieben dürfen und ihr euch nicht beklagt. Zudem müssen wir euch für die Geduld danken, mit der ihr ausgerechnet die linken Chaoten in Schach zu halten versucht, deren „Skills“ von den Ministerien gefördert und finanziert werden, die euch dann an die Brennpunkte schicken. Abschließend auch noch danke dafür, dass ihr in einer gigantischen Sisyphusarbeit ebensolche Chaoten der Justiz übergebt, welche sie dann meist ungestraft wieder frei und erneut auf euch loslässt. Danke, danke, danke!

Siehe auch das Video oben: Puffpaff und die Polizei - "Wir pinkeln denen in die Fresse". Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (6)
Anders Dairie / 10.07.2017

Im Lob der Sicherheitskräfte (inklusive die vielen im Hintergrund)  liegt das Sammelsurium des Versagens der Politik bei der Wahrnehmung der Pflichten vor dem Volk.  Ich schließe mich dem Vorredner an.  Denn es könnten Söhne von mir sein.  Ich wäre als Vater stolz.  Aber, liegt nicht der Zweifel im Herzen: “Wofür für das System noch tapfer zu sein?”  Einestags bittet ihr doch Frau Schwesig u.a. in der ersten Reihe zu gehen.  Seid sicher,  sie werden das auch an keinem anderen Ort tun.

Rudolf George / 10.07.2017

Und es wundert sich noch jemand, dass die AfD überdurchschnittliche Sympathiewerte unter Polizisten erzielt?

Ulrich Berger / 10.07.2017

Ich schließe mich mit aller Inbrunst an!

R. Kuth / 10.07.2017

Diesem Dank kann man sich nur ausdrücklich anschließen!! Und linke “Chaoten” ist dabei noch verharmlosend ausgedrückt.

Annett Schüler / 10.07.2017

Genau das wollte ich auch schon lange mal sagen: Vielen Dank!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe sind nur am Tag der Veröffentlichung möglich.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 15.01.2018 / 06:20 / 11

Nicht abwehrbereit: Die Schrott-Armee

Jahr für Jahr findet im Bundestag ein gut eingeübtes Ritual statt: die Debatte um die Verlängerung der Mandate der diversen Auslandseinsätze der Bundeswehr. Die Regierung…/ mehr

Roger Letsch / 10.01.2018 / 11:25 / 61

So kaputt ist KIKA

Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet der gemeinsame Spartenkanal von ARD und ZDF mit der Zielgruppe „Kids“, KiKA, Ende November und erneut am 7. Januar…/ mehr

Roger Letsch / 05.01.2018 / 11:53 / 13

Die Problem-Söhnchen Mannheims und das Medien Darling

Der Oberbürgermeister von Mannheim hat einen Brief geschrieben. Einen Brief, der zur Kategorie „Notruf Rütli-Schule“ gezählt werden darf, spricht er darin doch von unhaltbaren Zuständen und…/ mehr

Roger Letsch / 28.12.2017 / 19:53 / 16

Kandel, ein Mord, die Folgen: Wenn Wegsehen nicht mehr hilft

Es wäre zynisch und unangemessen, einen direkten Bezug zwischen dem Mord an einem 15-jährigen Mädchen in Kandel mit einigen politisch-kulturellen Aktivitäten im selben Landkreis herzustellen.…/ mehr

Roger Letsch / 24.12.2017 / 16:38 / 14

Der nichtssagende Herr Steinmeier: Ein Fest der Floskel

Zweimal im Jahr beglücken uns unsere höchsten Politlenker mit einem großen Löffel Baldrian. Den Löffel zum Fest verabreicht uns traditionell der Bundespräsident bei seiner Weihnachtsansprache,…/ mehr

Roger Letsch / 21.12.2017 / 17:33 / 8

Bitte nicht stören – Staatsgläubigkeit auf Sendung

Von Roger Letsch. Die deutsche Medienlandschaft ist derzeit führerlos; ihr fehlt die offizielle Regierungsagenda, an der entlang sie senden und schreiben könnte. Stattdessen kapriziert man…/ mehr

Roger Letsch / 09.12.2017 / 14:38 / 9

Meine Jerusalem-Chronik

Die Ankündigung Trumps, er wolle die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen, ist seit vielen Jahren der erste tatsächliche Schritt, den irgendwer auf…/ mehr

Roger Letsch / 07.12.2017 / 10:00 / 4

CO2-Steuer für die Weltrettungsflotte

Schlechten Argumenten begegnet man am besten dadurch, dass man ihre Darlegung nicht stört – diese Regel beherzigend, machte Mojib „Kein Schnee mehr in Deutschland“ Latif,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com