Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2018 / 06:29 / Foto: Dushan Wegner / 22 / Seite ausdrucken

Ich lasse mir die Liebe nicht nehmen!

Was ist Kaffeegeruch? Wir könnten sagen, „der Geruch, der einem vom Kaffee her in die Nase steigt", doch damit hätten wir nur „Kaffeegeruch" länger ausformuliert. Der Kaffeegeruch ist ein Erlebnis unseres Geistes. Niemand weiß so recht, was das Wort „erleben" in diesem Kontext überhaupt bedeutet, denn Erleben braucht Bewusstsein, und was Bewusstsein ist, das ist bis heute das „hard problem" der Philosophie.

Wir wissen immerhin, wann Kaffeegeruch entsteht: wenn die genau richtigen Aromastoffe die Riechschleimhaut treffen und an den Riechnerv weitergeleitet werden – beim Kaffee ist es eine Kombination einiger hundert verschiedener Aromen, allen voran 2-Furfurylthiol. Wir wissen, was eine Kaffeebohne ist und Röster wissen, wie man sie röstet. Nicht mehr nur die Türken wissen, wie man den Kaffee aufbrüht. Nicht nur in und vor Wien widmet man dem Genuss dieses Getränks eigene Häuser.

Was wir „Kaffee" nennen, hat viele Ebenen: Der Geruch, die Geschichte, die Momente und die vielen Ideen, die ohne Kaffee nicht entstanden wären. Der Konsument und der Vermarkter werden vom Aroma reden. Der Chemiker wird von den Ölen reden. Der Historiker wird uns von der Geschichte des Kaffees berichten, vom Osmanischen Reich und von Pariser Cafés.

Hier, ein Tee!

Ich erlaube mir, mit Ihnen eine Reihe von „Gedankenexperimenten" zu vollführen! Zunächst beschreibe ich drei gleichermaßen schräge und ausgedachte Situationen.

Situation Eins: Wir setzen uns an einen Tisch. Ich biete Ihnen ein Stück Apfelkuchen mit Sahne an. Ich gieße Ihnen einen Tee auf, dabei sage ich aber: "Hier, ein Kaffee!"

Situation Zwei: Ich biete Ihnen einen Mohnkuchen an, und dazu sprühe ich aus einer Spraydose etwas Kaffee-Duft in die Luft.

Situation Drei: Wir setzen uns wieder an den Tisch. Ich schütte Ihnen einen Kaffee ein, aber ich sage dazu: "Hier, ein Tee!"

Eine schlichte Frage an Sie: In welchem dieser Fälle habe ich Kaffee serviert? Wenn ich den Tee "Kaffee" nenne, ist es dadurch schon ein Kaffee? Wenn ich nur das Aroma versprühe (und wir annehmen, dass es authentisch nach Kaffee riecht), ist das Aroma allein schon Kaffee? Ist im dritten Fall der Kaffee weniger ein Kaffee, nur weil ich ihn – warum auch immer – "Tee" nannte?

Manche Liebesgeschichte begann bei einem Kaffee, sei es die körperliche Liebe ("kommst Du noch mit hoch auf einen Kaffee") oder die lebenstechnische ("wir sollten mal einen Kaffee trinken"), und in einigen Aspekten ähnelt die Sache mit der Liebe der Sache mit dem Kaffee!

Propaganda, die Liebe sagt und Hass meint

Die Liebe hat immer etwas Ätherisches und Ungreifbares an sich, zugleich spürt selbst der hippste Zyniker in sich das Verlangen danach, dass für ihn eine Brosame vom Tisch der Liebenden und Geliebten abfällt. In stillen Stunden stimmt mancher mit ein, und nicht immer heimlich, wenn Goethe schwärmt: "Und doch, welch Glück, geliebt zu werden; und lieben, Götter, welch ein Glück!"

Die Liebe ist eine zu oft und zu leichthändig missbrauchte Idee – und damit meine ich noch nicht mal, wenn Prostitution als „käufliche Liebe" verharmlost wird, denn das ist so offene wie bittere Ironie. Ich meine Schlimmeres: Ich meine Propaganda, die „Liebe" sagt und „Hass" auf andere meint. Wir erlebten es in der Geschichte, als „Liebe zum Vaterland" gesagt wurde und „Hass auf die Fremden" gemeint war. Wir erleben es heute, wenn die Regierung zum Herzchenhochhalten animiert, doch mit „Liebe" der Hass auf Andersdenkende gemeint ist.

Propaganda arbeitet seit jeher mit der Umdeutung von emotional besetzten Begriffen. Propaganda sagt: Das Wort, das du benutzt, das bedeutet etwas ganz anderes – und nicht selten sein Gegenteil. Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Zensur ist Meinungsfreiheit.

Sprache und auf Sprache basierende Gedanken unterscheiden den Menschen vom Tier. Propaganda will den Menschen vom freien Bürger zum willigen Schaf reduzieren. Propaganda wird – damit sie wirken kann – immer versuchen, vor allem jene Begriffe aufzulösen, die den Menschen zum moralisch Handelnden machen.

Hitler hat gegen das Gewissen selbst gewütet. Es sei eine „jüdische Erfindung" soll er skandiert haben – und er hat es maximal abwertend gemeint. Heute wird der bekämpft, der um die Kinder besorgt ist. „Besorgter Bürger" ist zum Schimpfwort geworden. Sei’s drum – ich halte Gewissen und Sorge für gleichermaßen edle und wichtige Instanzen, da können die Propagandisten skandieren, was sie wollen.

Die perfide und zynische Umdeutung des Wortes Liebe

In diesen Tagen wird von oben (sprich: finanziert und ermöglicht von Ministerien und vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen) auf die Auflösung oder Bedeutungsumkehr einer ganzen Reihe von Begriffen hingearbeitet.

„Zivilcourage" stand einst für den Bürger, der sich, ohne Rücksicht auf Konsequenzen seitens des Staates oder der Öffentlichkeit, für das einsetzte, was er für moralisch richtig hielt. Wenn der Begriff heute verwendet wird, bezeichnet er meist das genaue Gegenteil: „Zivilcourage" steht heute für das Beschimpfen und teils illegale Bekämpfen von Regierungskritikern, stets komfortabel abgedeckt von Mehrheitsmeinung und politischer Korrektheit.

„Demokratiefeind" war einer, der die Demokratie und ihre Prinzipien wie Rechtsstaat, Verfassungstreue und Gleichheit vor dem Gesetz in Frage stellte. Heute kann man als „Demokratiefeind" bezeichnet werden, gerade weil man die Einhaltung der Gesetze fordert.

Eine besonders perfide und zugleich zynische Umdeutung ist aber die des Wortes „Liebe", und sie ist aus mehreren Gründen perfide. Dieses Wort ist äußerst wirkstark, aber zugleich zu ätherisch, um von zynischen Meinungsmachern ernsthaft debattiert zu werden. Bereits in Orwells 1984 wird „Liebe" in ihr Gegenteil umgedeutet, nämlich in Angst und Einschüchterung von Abweichlern. Der Terminus „Liebe", samt des Herzens als Symbol, wird heute unter Einsatz von Steuergeldern und zwangsfinanzierten TV-Promis in sein Gegenteil umgewandelt. Es ist leider nicht nur Verschwörungstheorie. Ich habe die Aktionen an anderer Stelle beschrieben. In diesen Tagen werde ich, zentral von einem TV-Prominenten initiiert, jeden Tag den ganzen Tag lang in sozialen Medien mit übelsten Kraftausdrücken belegt, und dann wird regelmäßig „Liebe" als Schlagwort darunter geschrieben, oft versehen mit dem stilisierten Herzen, das der Fernsehherr sich als Emblem seiner Hass-Aktion ausgesucht hat.

Es wird von oben aktiv, bewusst und mit sehr viel Geld finanziert, auf die Auflösung eben jener Begriffe hingearbeitet, die den freien, denkenden, von Gewissen und Verstand geleiteten Menschen ausmachen.

Gesinnung des Gerne-Tuns

Heute gegen den Wahnsinn anzuschreiben, bedeutet auch, die Begriffe zu retten. Ich weigere mich, zuzulassen, dass die Propagandisten und Undemokraten die Begriffe auflösen, mit deren Hilfe der Mensch ein Mensch ist. Ich werde das Wort „Liebe" nicht den Kerlen überlassen, die es in Hass und Spott umdeuten.

Was also ist die Liebe? Wovon reden wir, wenn wir von Liebe reden?

Immanuel Kant unterscheidet zwischen pathologischer und praktischer Liebe. Für Kantsche Verhältnisse ist diese Unterscheidung verständlich und greifbar. Mit Pathos ist die Neigung gemeint, mit Praxis die Handlung.

Kant betrachtet den Aufruf Jesu, Gott über alles zu lieben und den Nächsten wie sich selbst. Kant stellt fest, dass eine Neigung nicht angeordnet werden kann. Es muss also um praktische Liebe gehen, und wenn es schon „neigungs-haft" (mein Ausdruck, nicht Kants) sein soll, dann soll der Mensch zumindest eine Gesinnung erstreben (sie zu haben kann nicht angeordnet werden), in welcher er die Gebote Gottes gern ausführt und den Pflichten gegenüber dem Nächsten gern nachkommt. Das Maß, in welchem der Mensch diese Gesinnung des Gerne-Tuns erreicht, ist das Maß seiner Heiligkeit.

Wir müssen Kants Arrangement des Normativen (erstreben) mit dem Psychologischen (Neigung) nicht folgen; uns soll genügen, den großen Namen als Kronzeugen der begrifflichen Auftrennung zu bemühen: Das Wort „Liebe" hat mehr als eine Bedeutung – doch wahrscheinlich hängen die Bedeutungen zusammen.

Geschichtet wie eine Buttercremetorte

Das Wort „Liebe" kann Verschiedenes meinen, und die Strukturen, die es meinen kann, sind geschichtet wie eine Buttercremetorte.

Ist die Liebe (nur) ein Bauchgefühl? Wir lieben einen Menschen oder ein Land, und wir fühlen uns warm und wuschig dabei. (Und manchmal ganz elend, wenn die Liebe nicht erwidert wird.)

Ist die Liebe (nur) eine Handlung? Wenn einer einer eine Rose geschenkt hat, oder Schokoladen, dann sagen wir: Ja, das Schenken dieser Ware war wahre Liebe!

Ist die Liebe (nur) eine Zugehörigkeit? Wenn zwei Liebende in Liebe vereint bleiben bis ans Ende ihrer Tage, oder bis dass der Stress sie scheidet, dann kann es ja realistischerweise weder dauernde hormonelle Begeisterung noch ununterbrochene praktische Handlung sein.

Gibt es die erfolgreiche Liebe überhaupt? Wenn ja, wo – und wie sicher sind wir uns ob ihres Erfolgs? Unseren Kindern erzählen wir Märchen vom Paar aus Prinzessin und tapferem Bauernjungen, oder anders herum, dem Paar aus hochwohlgeborenem Prinz und wunderschöner Bauerntochter, manchmal auch den zwei Königskindern – immer aber leben sie zusammen, bis dass der Tod sie scheidet. Später, als Erwachsene, lesen wir beim Friseur von den Affären und Abenteuern tatsächlicher Königskinder, und wir ahnen, dass die Kindermärchen ebensolche waren. Selbst die Märchen der Erwachsenen verbreiten wenig Hoffnung! Denken Sie doch an die großen Liebesgeschichten der Erwachsenen? Romeo und Julia! Titanic! Der Glöckner von Notre Dame! Ist die Geschichte der Liebe eine Geschichte des Scheiterns?

Wir wollen hier die Liebe zu definieren suchen, ein weiteres Mal. Wir werden das Scheitern in Kauf nehmen. Die unvollkommene Liebe ist noch immer Liebe. Wir werden scheitern, doch wir wollen besser scheitern als zuvor. Wir wollen von Düsseldorf nach Berlin; und wenn bei Hannover der Sprit ausgeht, so haben wir zumindest den halben Weg geschafft!

Wir haben eingangs vom Kaffee gesprochen, vom Kaffeeduft und von Kaffeebohnen. – Auf denn!

Das Gefühl Liebe verhält sich zur Liebe selbst wie der Kaffeegeruch zum Kaffee selbst. Propagandisten, die von Liebe sprechen, aber Hass und Ausgrenzung meinen, sind wie einer, der Tee serviert, aber „Kaffee" dazu sagt.

Der Mensch muss erschaffen, um Mensch zu sein

Der Mensch ist kein Tier. (Es sei gleich gesagt, dass der domestizierte Hund gelegentlich Verhaltensweisen an den Tag legt, die von Liebe nicht zu unterscheiden sind.) Der Mensch unterscheidet sich darin vom Tier, dass seine Weltwahrnehmung von realen Gegebenheiten der Welt abweichen kann, während er diese Abweichung nicht nur bewusst wahrnimmt, sondern sie bei Gelegenheit mit voller Absicht herbeiführt. Auch die Schnecke nimmt die Welt anders wahr als sie ist, und die Augen des Adlers nehmen die Welt schärfer wahr, als sie ist, doch nur der Mensch sieht die Welt und nimmt sie anders wahr, als sie ist, weil er sie anders sehen will.

Zwei Stöcke werden gegeneinander geschlagen und wir hören einen Rhythmus. Wir erschaffen den Rhythmus. Ein Vogel pfeift, um seine Familie und Freunde vor uns nahenden Zweibeinern zu warnen, und wir hören eine Melodie. Wir erschaffen die Melodie. Wir hören, was nicht ist, und wir tun es gern. Manche von uns, die Künstler, gehen über dieses kleine Erschaffen hinaus und erschaffen, was ganz und gar nicht ist, nämlich Symphonien und Lieder. Der Mensch, sagt die Bibel der Hebräer, ist zum Angesicht Gottes geschaffen, und der Gott der Hebräer ist ein Schaffender. Der Mensch ist ein Erschaffender. Das Tier muss nichts leisten, außer Tier zu sein, um Tier zu sein – der Mensch dagegen muss erschaffen, um Mensch zu sein.

Der Mensch sieht einen anderen Menschen, und seine Säfte regen sich. Wenn beide jung und schön sind, oder alt und willig, oder einer von beiden reich, oder verzweifelt, dann findet sich bald eine Einigung, dem ersten Säftewogen nachzugeben. Anschließend aber soll es passieren, dass, trotz aller rhythmischen oder gar melodischen Bemühungen, nicht alle Wogen geglättet sind und noch eine Welle nachschwingt, noch eine Motivation da ist, die den Menschen bewegt, etwas zu erschaffen. Sein eigener Nachwuchs ist nicht das einzige, das der Mensch erschaffen kann. Wenn die Laken getrocknet und die Sonne wieder aufgegangen ist, kann der Mensch beschließen, einen Bund zu schließen. Einen „Bund fürs Leben" nennt er es.

Weniges ist in der Geschichte des Einzelnen wie in der Geschichte der Menschheit (inklusive der Wirtschaft!) so wirkreich wie die vom Menschen selbst geschaffenen Bünde. Der Kaffee ist nicht der Kaffeeduft und nicht das Kaffeehaus, nicht der Kaffeehandel und nicht der Kaffeeröster. Der Kaffee ist die chemisch beschreibbare Substanz in der Tasse. Liebe ist der Wille, einen Bund aufrecht zu erhalten.

Sie verachten, was Liebe erst möglich macht

Die Liebe zu einem Menschen ist der Wille, einen Bund mit diesem Menschen zu bilden und ihn dann aufrechtzuerhalten. Sex zu haben mit einem Menschen ist die biologische Manifestation dieses Willens. Wenn ein Partner fremdgeht, tut es uns deshalb so weh, weil es den Bund, den er mit uns hat, aufkündigt.

Die Liebe zu einem Verein ist der Wunsch, einen Bund mit ihm aufrechtzuerhalten. Überhaupt bieten sich Vereine gut als Liebesobjekte an, da sie ja bereits Bünde sind, die auf Erweiterung und Einbeziehung ausgelegt sind – und manche Liebe zu einem Verein hält länger als der Bund mit einer Frau.

Die Liebe zu einer Nation ist der Wille, mit seiner eigenen Nation einen Bund zu schließen. Die Nation ist der größte Bund, den ein Mensch schließen kann.

Tiere kennen keine Nation. Nur ganz wenige Tiere kennen etwas, das der Ehe ähnelt. Es ist kein Zufall, dass diejenigen, die uns die Nation ausreden möchten, auch Ehe und Treue verachten. Es steht mir nicht an, zu mutmaßen, was jene so werden ließ, doch es sind Menschen, welche das verachten, was Liebe erst möglich macht.

Für die Religiösen schließlich: Die Liebe zu Gott ist der Wille, den Bund mit Gott aufrechtzuerhalten. Testen Sie es! Gehen Sie alle Religionen durch, die Liebe zu ihrem jeweiligen Gott abverlangen. Im Mittelpunkt steht stets der Bund zu einem Gott – die Religion ist dann nur die Ausgestaltung der technischen Details dieses Bundes, mal mit Mitzvot, mal mit Sakramenten.

Was uns vom Tier unterscheidet

Propagandisten, wie wir sie beim Staatsfernsehen und in PR-Initiativen finden, missbrauchen das Wort „Liebe" regelmäßig. Sie sagen „Liebe", doch sie wollen das genaue Gegenteil erreichen. Ihre Arbeit zielt darauf, die von Menschen geschlossenen Bündnisse, ob Ehe oder Nation, Freundeskreis oder bloße Nachbarschaft, welche doch die Heimat bildet, zu zerstören.

Die Zerstörung am Land können wir nicht ganz verhindern. Was auch immer Merkel und ihre Unterstützer treibt, es ist noch zu stark. Doch den Zugriff auf unseren Kopf, auf unsere Begriffe und Werte, den können wir verhindern.

Sie versuchen, unsere wertvollsten Worte in ihr Gegenteil zu verkehren. Spätestens wenn sie bei der Liebe ankommen, dürfen wir ihnen nicht den Zugriff auf unseren Kopf geben, oder auf unser Herz. Liebe ist, was uns vom Tier unterscheidet (Hunde ausdrücklich ausgenommen!), und ich werde es mir nicht von irgendwelchen Propagandisten kaputt machen lassen.

Der Duft des Kaffees ist wunderbar und er ist das, wovon man träumt. Die Substanz des Kaffees sind aber all die Öle und anderen Ingredienzen, die man mit Wasser und Hitze aus der wohlgerösteten Bohne extrahiert. Das Gefühl der Liebe ist das, wovon wir träumen und schmachten und Lieder schreiben – die Substanz der Liebe ist der Wille, den Bund mit dem Geliebten aufrechtzuerhalten.

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe...

Erlauben Sie mir bitte, diese Ausführungen zum Kaffee und zur Liebe mit dem wohl berühmtesten Zitat zur Liebe zu schließen. Es ist aus der Bibel, doch es funktioniert auch dann, wenn man nicht daran glaubt. Ich empfehle das gesamte Kapitel 1. Korinther 13, das „Hohelied der Liebe", doch hier darf ich den Schlusssatz zitieren: „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen."

Ich muss gestehen, dass mir mein Glaube dann doch weitgehend abhanden gekommen ist. Auch meine Hoffnung führt immer häufiger einen Kampf gegen den Verstand. Doch mein Wille, jeden einzelnen Bund, den ich eingegangen bin, mit all meiner Kraft aufrechtzuerhalten, dieser Wille bleibt.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Foto: Dushan Wegner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (22)
Dirk Jungnickel / 13.05.2018

Ein sehr interessanter Text. Allerdings habe ich mit dem letzten Absatz Probleme. Religion ohne Ver - und Gebote ist m. E. nicht denkbar.  Es sei darin erinnert, dass der Dekalog eine der wichtigsten Wurzeln unserer europäischen Zivilisation darstellt.  Wer Religion auf Machtausübung reduziert, der nähert sich dem Islam an. Allah ist im Islam der allwissende Machtausüber, dem sich der Muslim bedingungslos zu unterwerfen hat. Der liebende Gott des Christentums   lässt uns Gedankenfreiheit und überlässt uns die Entscheidung für oder gegen ihn.  In der “DDR” war - wie offensichtlich auch für den Autor -  Kirche und Religion ein Refugium, ein geschützter Raum. (Auch wenn es einige wenige Stasi - Pfarrer gab.) Ich finde es schade, dass sich in der offenen Gesellschaft viele Ex - “DDR” - Bürger aus diesem Raum wieder verabschiedet haben.

Stefafn Lüling / 13.05.2018

Lieber Herr Wegner, für diesen wundervollen Beitrag meinen Dank. Lassen wir uns von den noch dominierenden linksgrünen Werteverdrehern unseren Kompass nicht zerstören. Und, wo wir schon bei der Bibel sind, es ist vorher gesagt, dass am Ende der Tage Menschen auftreten werden, die alle Dinge verdrehen.  Soviel zur Einordnung.

Michael Hinz / 13.05.2018

Allein der Versuch, Begriffe umzupolen zeigt: hier kämpfen Deutsche gegen Deutsche. Es ist die Zuspitzung eines Kulturkampfs. Es geht nur vermittelt um Ausländer, Asylproblematik, Masseneinwanderung. Moralische Universalisten, die ein Prinzip (alle Menschen sind gleich-gut; und -wertvoll) bejahen, gegen Partikularisten, die (ihre-unsere) Interessen vertreten. Am Ende siegen in der künftigen multitribalen Gesellschaft die Clans, die von den Kultur- u. Toleranzkämpfern ‘Willkommen’ geheißen wurden.

armin wacker / 13.05.2018

Bitte den ersten Korinther 13 bis 15 lesen. Ohne die Agape Gottes in Jesus Christus geht gar nichts.

Rudi Hoffmann / 13.05.2018

Würde ich auf einen neuen Messias warten ,  Dushan Wegner   wäre nahe dran !  Zumindest aber als Vorbote !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 08.05.2018 / 06:29 / 50

Gutmenschenland ist abgebrannt

Manchmal geschieht es mitten im Unterricht. Die Polizei schlägt an die Tür und holt einen Schüler aus der Klasse. Man bringt ihn samt Familie zum…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 30.04.2018 / 06:25 / 37

Trump versus Merkel – Luxus versus Bescheidenheit? Bullshit!

Die Merkel, die ist so anständig, die hat mit Sicherheit keine Affäre wie dieser Trump! Geschäfte mit ihrem Namen, wie der Trump, das würde sie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 26.04.2018 / 12:00 / 13

Wenn Politiker sich mit „Zeichen setzen“ reinwaschen wollen

Ich setze ein Zeichen! Ein Zeichen, das Sie von El Hierro bis Workuta hell strahlen sehen werden! Von Nord nach Süd und von West nach…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 24.04.2018 / 06:29 / 16

Weckt mich auf, wenn alles vorbei ist

Wir hatten einen Tisch auf der Terrasse reserviert. Er war gedeckt und vorbereitet, als wir ankamen. Man begrüßte uns und kaum saßen wir, stellte die…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 17.04.2018 / 06:22 / 35

Je behüteter, desto blinder für Gefahr

Früh am Morgen kamen die Männer von der Stadt und sägten die unteren Äste des einen Baumes, der noch auf dem Schulhof stand, ab. Die…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 09.04.2018 / 06:13 / 18

Der Unterschied zwischen Verwirrung und Terror

Das Amen in der Kirche mag heute nur bedingt sicher sein – dem Zeitgeist geschuldet, würde man sich heute ja nur begrenzt darüber wundern, wenn…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.04.2018 / 06:23 / 54

Wie in Kreuzberg das Narrativ der Guten kollabiert

Ich gestehe, ich musste lachen. Und ich lache immer noch! Da wird bedroht, wofür liebe Menschen viele Jahre und harte Arbeit investiert haben; da wird…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 03.04.2018 / 06:25 / 31

1 Minute in der Tagesschau, was würden Sie sagen?

Spielen Sie Lotto? Kreuzen Sie wöchentlich Ihre geheime Zahlenfolge an, hoffend, dass die große Unwahrscheinlichkeit doch nicht so unwahrscheinlich ist und die staatlich geprüfte Glücksfee…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com