Manfred Haferburg / 04.11.2017 / 10:30 / 12 / Seite ausdrucken

Wie Politiker soziale Gerechtigkeit leben

Die „Abgeordnetenentschädigung“ der Bundestagsabgeordneten stieg ab Juli 2017 monatlich um 215 Euro auf 9.542 Euro. Die Anhebung der „Diäten“ erfolgte automatisch ohne Abstimmung im Plenum. Denn wie schon im vergangenen Jahr war der Aufschlag bei der „Aufwandsentschädigung“ direkt an die Bruttolohnentwicklung des Vorjahres gekoppelt. Die Diäten müssen versteuert werden, dafür sind die Abgeordneten von Zahlung der Rentenversicherungsbeiträge sowie der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung befreit.

Zu den Diäten kommt eine steuerfreie „Kostenpauschale“ in Höhe von 4.318,88 Euro hinzu. Darüber hinaus können pro Jahr Bürokosten bis zu 12.000 Euro abgerufen werden. Außerdem dürfen alle Abgeordneten kostenlos die Züge der Deutschen Bahn und Inlandsflüge oder den Fahrdienst des Bundestages nutzen. Beim Ausscheiden aus dem Parlament erhalten Abgeordnete ein üppiges „Übergangsgeld“ ähnlich ihrer Diäten. Und während ihrer Tätigkeit erwerben sie fürstliche Rentenansprüche.

Der Hartz-IV-Satz (Arbeitslosengeld II) steigt 2018 um sieben Euro auf monatlich 416 Euro. Die Bundesregierung billigte eine entsprechende Verordnung von Arbeitsministerin Andrea Nahles. Für Paare in einem Hartz-IV-Haushalt erhöht sich die monatliche Zahlung ab 1. Januar 2018 um sechs auf 374 Euro pro Person. Auch für Kinder in Hartz-IV-Haushalten gibt es mehr Geld: Bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres werden künftig 240 Euro statt 237 Euro im Monat gezahlt, also drei Euro mehr. Siehe hier.

Leserpost (12)
Engelbert Gartner / 05.11.2017

Nur mal so zu Info: Die Politikerin Claudia Roth begann ein Studium mit den Fächern Theaterwissenschaft, Geschichte und Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, das sie nach zwei Semestern abbrach.  (  Das war´s)  .  Zwei Semester Theaterwissenschaften reichen aus, um in der Politik groß rauszukommen. Man kann, will man ehrlich sein, Fr Roth noch nicht einmal vorwerfen diese Möglichkeit nicht genutzt zu haben. In Wirklichkeit ist der Wähler dafür verantwortlich. Mit traurigen Grüßen E.Gartner

Stephan Profittlich / 05.11.2017

Es war noch nie das Ziel der Politiker Armut zu beseitigen, es geht darum Armut zu verwalten.

peter luetgendorf / 04.11.2017

Seh geehrter Herr Haferburg, könnte es sein, daß sich niemand im Parlament der “automatischen” Anhebung widersetzt hat? Endlich verstehe ich den Begriff Diäten und Entschädigungen. Die Abgeordneten unternehmen ja faktisch eine Kamikaze Mission, wenn sie selbstlos auf eine außerparlamentarische Karriere mit immensen Einkünften verzichten. Gruß Peter Lütgendorf

Horst Jungbluth / 04.11.2017

Politiker, die mehrmals in der Woche die verlogene Phrase von der “sozialen Gerechtigkeit” predigen, kann man nicht mehr ernst nehmen. da sie selber dafür sorgen, dass es diese niemals geben wird. Der ehemalige Regierende “Partymeister” von Berlin hat das bereits vor langen Jahren in seinem Buch “.......und das ist auch gut so” sehr eindrucksvoll entlarvt, als er sich darüber freute, “dass er schon mit Erreichen des 36. Lebensjahres!!! pensionsberichtigt sei.

Karla Kuhn / 04.11.2017

War das die Gerechtigkeit”, die Schulz im Wahlkampf angepriesen hat ? Die “berühmteste Gerechtigkeit” ist, wenn nach einer RENTENERHÖHUNG, den Rentnern, die eine GRUNDSICHERUNG erhalten,  die Rentenerhöhung SOFORT WIEDER ABGEZOGEN wird von der Grundsicherung.!!! So bleiben diese wirklich armen Menschen immer arm.  Der allergrößte Teil hat gearbeitet und Kinder großgezogen, es ist eine SCHANDE und ein ARMUTSZEUGNIS für Deutschland.  Mit WELCHEM Recht werden Politiker derart hoch alimentiert ? WAS haben manche Politiker überhaupt dafür geleistet ?? Außerdem müßen die Hartz IV Sätze dringend reformiert werden. Ein 18 jähriger, der nicht oder kaum gearbeitet hat bekommt genau so viel wie ein 50 jähriger, der bereits 30 Arbeitsjahre hinter sich hat.  Das ist eine nicht mehr hinnehmbare Ungerechtigkeit aber viele Politiker leben im “warmen Wolkenkuckucksheim” und habe jede Bodenhaftung verloren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 14.11.2017 / 18:00 / 10

Familiennachzug nach Jamaika

Zuwanderung ist derzeit das alles beherrschende Thema der deutschen Gesellschaft, auch wenn die Etablierten noch so sehr versuchen, es unter den Teppich zu kehren. Es…/ mehr

Manfred Haferburg / 24.09.2017 / 14:25 / 6

Schiffen gegen Trump

In der Welt der Bekloppten und Bescheuerten gibt es tatsächlich noch Themen, die nichts mit der Bundestagswahl zu tun haben. So ist die Kritik an…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.09.2017 / 18:42 / 26

Bürgschaften: Gut sein soll nix mehr kosten

In den Jahren 2013/14 haben zahlreiche Bürger für syrische Flüchtlinge gebürgt, um ihnen die Einreise nach Deutschland zu ermöglichen. Jetzt verlangen die Jobcenter von ihnen…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.09.2017 / 14:25 / 15

Kanzleramt an Strompreis: Nicht steigen. Befehl von oben!

Im Jahr 2006 zahlten die Verbraucher noch 0,88 Cent pro KWh für das Erneuerbare Energie Gesetz (EEG). Das war schon ein wenig mehr, als die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com