Wolfgang Röhl / 07.09.2015 / 10:42 / 9 / Seite ausdrucken

Wie Flüchtlinge Deutschland retten

Neulich erhielt ich eine „Pressemitteilung des wissenschaftlichen Trendforschungsinstituts 2b AHEAD ThinkTank“. Darin geht es um das ernste Thema Flüchtlinge. Trotzdem musste ich lachen. “Wissenschaftliches Trendforschungsinstitut“ erinnerte mich an eine untergegangene Humorgattung, die „Ultra-Kurz-Witze“. Ein UKW, an den ich mich erinnere, ging so: Gehen zwei Journalisten an einer Kneipe vorbei.

Kapiert? Nein? Also, für die Jüngeren der Zunft: Die Vorstellung, dass Redakteure oder Reporter der alten Schule jemals an einer Kneipe „vorbei“ gegangen wären, ist ungefähr so abwegig wie die Annahme, zwischen „Trendforschung“ und „Wissenschaft“ habe jemals eine auch nur fliegenschissgroße Verbindung bestanden.

Trendforscher waren immer bloß alerte Quatschköppe. Bevor die Trends, die sie in Hochglanzpostillen verkündeten, nachweisbar nicht eintraten - oft eher das Gegenteil -, hatten sie sich hinter der Fichte schlank gemacht. Um alsbald neuen Quark anzurühren.

Ein Gottvater der Kaffeesatzleserei war Herman Kahn (1922 – 1983). Er galt als „Futurologe“. Kahn arbeitete für die stramm konservative Rand Corporation, scheffelte eine Mörderkohle und gründete schließlich einen eigenen „Think Tank“. Besaß angeblich einen IQ von 200, wog ungefähr ebenso so viele Kilo und wollte immerfort „Das Undenkbare denken“ (Buchtitel). Ein anderes Buch hieß „Die nächsten 200 Jahre“. Womit über Kahn schon alles gesagt ist.

Als Atomkriegsstratege erregte er das Interesse des Regisseurs Stanley Kubrick, der Kahn’sche Züge in die die Figur des Dr. Seltsam einfließen ließ. Rechte amerikanische Politiker und Militärs fraßen dem Dicken eine Zeitlang aus der Hand. Doch selbst von seinen eher banalen Voraussagen über die Lebenswirklichkeit im Jahre 2000, die er anno 1967 aufstellte, trat so gut wie nichts ein.

Weder gab es im Jahr 2000 künstliche Monde zwecks Nachtbeleuchtung, noch wurden im Straßen- und Bergbau atomare Sprengsätze benutzt, noch war es möglich, das Geschlecht von Kinder oder Erwachsenen zu ändern. Die Menschen lebten auch nicht in großer Zahl unter der Erde oder unter dem Meeresspiegel. Sie konnten nicht das Wetter kontrollieren, sondern mussten – wie heute - froh sein, wenn die Wettervorhersage für die nächsten zwei Tage stimmte. Schon gar nicht versetzten sie sich für Monate oder Jahre in eine Art Winterschlaf. Wozu denn?

Als Kahn mit 61 Jahren an einem Herzanfall verschied, wanderte sein gesamter Vorhersagemüll rasch in den Schredder der Geschichte. Er taucht heute nur noch in Werken wie „The Fortune Sellers“ auf, die das jahrtausendalte Geschäft mit Weissagungen beleuchten.

Was nun die oben genannte Pressemitteilung zur Flüchtlingswelle betrifft, so gebe ich sie gern in Auszügen weiter. Also, ein „Sven Gábor Jánszky (42), Zukunftsforscher und Direktor des Trendinstituts 2b AHEAD ThinkTank, hält die aktuelle Flüchtlingswelle für eine riesige Chance für Deutschland…nahezu ein unerwartetes Geschenk.“ Denn: „All jene Deutschen die heute Angst und Vorbehalte haben, werden schon in zehn Jahren von der Leistung dieser Flüchtlinge leben. Die älteren Deutschen werden schon mit 67 in Rente gehen können und nicht erst mit 75. Die jüngeren Deutschen werden erheblich weniger Steuern und Rentenversicherungsbeiträge zahlen müssen, als ohne Flüchtlinge,“ so Jánszky.

Noch vor Kurzem sah die Lage nämlich finster aus: „Vor uns stand eine Zukunft mit 2 bis 5 Millionen unbesetzbaren Jobs in Deutschland. (...) Eine Welt der Vollbeschäftigung, die wir durch den massiven Verlust an Arbeitskräften erleben werden, wird für die Unternehmen zur Katastrophe.“ 

Jetzt, da das unerwartete Geschenk eingetrudelt ist, kann noch alles gut werden: „All diese Gefahren schwinden mit jedem jungen Flüchtling, der in Deutschland arbeiten, lernen und eine Zukunft aufbauen will.“ Damit es noch besser flutscht mit der Zukunft, fordert der Denk-Tanker: „Die richtige Strategie wäre es, gezielt ein großes Kontingent von vielen tausenden jungen Menschen aus Syrien, Afghanistan und den anderen Ländern nach Deutschland zu holen und mit großer Schnelligkeit zu integrieren. (...) Als erstes sollte Studenten aus diesen Ländern die Möglichkeit gegeben werden, ihr Studium in Deutschland abzuschließen.“

Weil ja die Standards an den Unis von Aleppo und Heidelberg dieselben sind.

Eine Differenzierung „zwischen nützlichen und weniger nützlichen Flüchtlingen“ könnte aber nicht schaden, meint Jánszky. „Die Auswahl sollte bereits vor Ort in den Flüchtlingslagern und Erstaufnahmeländern im Nahen Osten erfolgen und damit einen legalen Weg zur Einreise nach Deutschland bieten. Diese Menschen, die einen wichtigen Teil der Zukunft Deutschlands sichern werden, sollten aus einem Flugzeug steigen und nicht aus Vieh-LKW oder von Todesschiffen.“

Sicher, man kann das Ganze für das ahnungslose Geblubber eines Aufschneiders halten, der seine Adressaten mit biografischen Details belästigt. „Vize-Jugend-Mannschafts-DDR-Meister im Schach 1988“, „den Kilimandscharo bestiegen“, „in New York seinen 19. Marathon gelaufen“. Coacht „Innovationschefs der deutschen Wirtschaft“.

Da bleibt natürlich keine Zeit, sich mal in „Syrien, Afghanistan und den anderen Ländern“ umzuschauen. Menschen aus weithin wissensarmen Zonen sollen massenhaft anspruchsvolle Arbeitsplätze am Hochtechnologiestandort D besetzen? Und zwar derart ratzfatz, dass die Deutschen „schon in zehn Jahren von der Leistung dieser Flüchtlinge leben.“

Futter für den Papierkorb, könnte man meinen.

Aber halt. Da ist dieses Schlüsselwort vom „unerwarteten Geschenk“. Es wird, wette ich, dafür sorgen, dass die Erzählung des Herrn Jánszky denn doch einige mediale Aufmerksamkeit erhält. Derzeit wird in Sendeanstalten und Verlagshäusern mit Hochdruck nach Leuten gefahndet, die der Flüchtlingswelle Positives abgewinnen können. Und nicht bloß irgendwas von „humanitärer Pflicht“ und „Gebot der Menschlichkeit“ murmeln.

Nie war soviel Affirmative Action, von ARD und ZDF bis „Bild“ und „taz“. Nie so wenig Journalismus. Die Propagandakampagne bekommt langsam totalitäre Züge. Beim Thema Flüchtlinge machen viele Medienportale – auch der Netzauftritt der FAZ - immer öfter die Schotten dicht. Sie deaktivieren ihre Kommentarfunktionen, wie schon beim Ukraine-Konflikt. Als hätten Leser, welche die verordnete Willkommensfreude verweigern, sich plötzlich in eine Bande von rechtsradikalen Trollen verwandelt.

„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht mit einer Sache gemein macht, auch nicht mit einer guten.“ Sagte mal sinngemäß der „Tagesthemen“-Moderator Hajo Friedrichs. Der Mann ist längst tot. Die Tagesthemen seiner Ära sind es auch.

Heutige Journos laufen schnurstracks an der Kneipe vorbei. Die stehen nicht am Tresen, sondern beim Migrationsbeauftragten auf der Matte. Erzählen auch keine ultrakurzen Witze wie „Kommt ein Kybernetikprofessor aus Kabul nach Berlin.“

Insofern könnte es klappen mit der Geschenk-Idee des Herrn Jánszky. Vielleicht lädt ihn eine Talkshow ein? Anstelle von diesem griesgrämigen Bosbach, zum Beispiel?

 

 

 

 



 

Leserpost (9)
Jochen Kramer / 08.09.2015

Dieser Vize-Jugend-Mannschafts-DDR-Meister im Schach 1988, der in der Schachwelt ungefähr so bedeutend war wie Angelika Merkel in der Kernphysik coacht also Innovationschefs der deutschen Wirtschaft. Was zum Teufel sind Innovationschefs? So einen sinnlosen Posten können sich nur Strahlemänner wie wie Daimler-Zetschke & Co. ausdenken, die keine Ahnung haben, dass sie ihr millionenschweres Gehalt den Erfindern Otto, Diesel, Bosch und Benz zu verdanken haben, die keine Innovationschefs hatten. Innovationschefs - um Gottes Willen!

Reimund Weismar / 07.09.2015

Danke, Herr Röhl, für diesen hervorragenden Artikel. Bei dieser deutschlandweiten Massenpsychose, die -wie alle Psychosen- in einem Drama voller Schrecken enden wird, beruhigt es ungemein, solch treffende Worte zu lesen: wohlformuliert, feinsinnig und mit einer guten Prise Humor - jeder Satz ein Genuß. Danke. Und bitte bald mehr davon. Ich möchte nicht verzweifeln.

Thomas Blinse / 07.09.2015

“Nie war soviel Affirmative Action, von ARD und ZDF bis „Bild“ und „taz“. Nie so wenig Journalismus. Die Propagandakampagne bekommt langsam totalitäre Züge.” Herr Röhl, Sie bringen es auf den Punkt. Runde 2 Wochen habe ich mir das in meinem Urlaub in den ör-Sendern angeschaut, es war nicht mehr zum Aushalten. Es klingt etwas schleimig, ich weiß. Nützt aber nichts: Es ist erholsam, abends in der Achse zu lesen. Mit wenigen Mitstreitern (z.B. Tichy’s blog) das einzige Gegengewicht zum mainstream. Die “Bodenhaftung” der Autoren hier tut gut und ist notwendig!

Philipp Richardt / 07.09.2015

Klasse, dieser Neokolonialismus. Früher über fielen wir (Europäer) fremde Völker und beuteten sie aus. Heute überfallen wir fremde Völker und bringen sie dazu, sich hierher zu verfrachten, um sich Vorort ausbeuten zu lassen.

Fritz Brandenburger / 07.09.2015

Die Medienkampange, welche derzeit über alle Kanäle zugunsten der Willkommenskultur läuft, kann man nur mit dem Einheitsbrei im DDR Rundfunk und Fernsehen vergleichen. Es gibt praktisch keine Sendung mehr in der nicht eindeutig eine pro Asyl Stellung bezogen wird. Es wird leider für unsere Kultur, Wirtschaft und das Staatswesen zu spät sein , wenn unsere Mandatsträger auch endlich erkennen müssen, das leider ganz wenig Ingenieure, Chemiker, Doktoren und andere Hochgebildete unsere Renten- und Staatskassen füllen werden. Stattdessen werden Sozialsysteme geplündert worden sein und eine Alphabetisierung der Ungebildeten Unsummen verschlingen… Dafür werden wir aber in neuen Koranschulen tolle Abschlüsse erleben. In vielen neuen Moscheen wird es intensive geistige, wissenschaftlich wertvolle Diskussionen geben. Endlich haben wir die Bunte Republik. Das von vielen der Winkenden erträumte bunte, friedliche, erfüllte schöne Leben für Alle ist ermöglicht. Wie naiv doch die verschiedenen guten Menschen sind, die glauben das mit einer guten Willkommenskultur die Probleme dieser Welt in und durch Deutschland lösbar sind. Wenn wir erst all die fremdem Probleme importiert haben werden diese hilfsbereiten Menschen, leider zu spät merken. das in k e i n e m Land / Gebiet dieser Welt ein friedliches Zusammenleben von extrem unterschiedlichen Ethnien, Kulturen und Religionen funktioniert. Wie blöd muß man sein zu glauben, daß uns dies gerade in Deutschland gelingen wird. Ich vermisse völlig eine Auseinandersetzung mit den Ursachen dieser Flüchtlingskatastrophe. Ferner wird überhaupt nicht bedacht welche dauerhaften Folgen für unsere Gemeinwesen entstehen. Wollen wir alle nur einseitig integrieren, oder ist eine planmäßige Heimführung nicht auch eine zu diskutierende Alternative? Auch im Interesse der Herkunftsländer!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 05.09.2017 / 06:04 / 14

Von Krabbenbrötchen, jungen Frauen und mehr Reschpekt

Was ist wirklich wichtig für unser Leben? Unübersichtliche Zeiten wie diese verlangen nach Sortierung. Zum Glück gibt es Medien, die uns dabei helfen. First things…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.08.2017 / 06:23 / 8

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?

Erstaunlicherweise wird es im Sommer in Südeuropa öfters recht heiß. Das ist der Grund, weshalb Italiener im August – Ferragosto – traditionell an die Adria…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.07.2016 / 06:15 / 6

Beautiful noise: Lärm für die Seele

Vom Balkon unseres Landhotels blickten wir auf das mächtige Dachsteingebirge, im Vordergrund das Streudorf Gosau mitsamt seiner Kirchturmspitzen. Klar, dass es da bimmeln würde. Aber…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.02.2016 / 09:11 / 5

Pfefferspray im Wohlstandskiez

Hamburgs Isemarkt ist eine kulinarische Institution. Unter einem Hochbahn-Viadukt im großbürgerlichen Stadtteil Harvestehude schlagen jeden Dienstag und Freitag rund 200 Händler ihre Stände auf. Von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com