Beda M. Stadler / 02.07.2007 / 22:09 / 0 / Seite ausdrucken

Wie die Esoterik die Politik erobert

Bin über dieses Zitat gestolpert: „Sie ist der Auffassung, dass der Begriff “wissenschaftlich” nicht im Sinne von “naturwissenschaftlich” verstanden werden muss und dass hier insbesondere der Komplementärmedizin Platz zu geben ist.“ Dieser Satz erstaunt, es eröffnen sich neue Möglichkeiten: ob ein Handy funktioniert, könnte demzufolge auch ohne naturwissenschaftliche Logik eruiert werden. Der Vorteil liegt auf der Hand: Handys ohne Akku wären weniger giftig und leichter.

Der ominöse Satz stammt nicht aus einem Esoterik Journal, sonder steht im Ratsprotokoll vom 7. Dezember 1992 der Eidgenössischen Leistungskommission. Er wurde neulich wieder in der Begründung der Motion „Überprüfung der ärztlichen Komplementärmedizin in der Grundversicherung“ von Ständerätin Erika Forster verwendet. Darin wird der Bundesrat beauftragt, bis Ende 2008 zu prüfen, ob die Anthroposophische Medizin, Homöopathie und Traditionelle Chinesische Medizin im Rahmen des “Programms Evaluation Komplementärmedizin” (PEK) mit adäquaten wissenschaftlichen Methoden den Nachweis der Kriterien Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit erbracht haben. Falls einzelne oder alle Methoden den gesetzlich erforderlichen Nachweis erbracht haben, so sind sie definitiv in die Grundversicherung aufzunehmen.“ Allerdings, die Unwirksamkeit ist längst bewiesen; anscheinend geht es jetzt um Wahlen oder Geld.

Diese Motion ist von vierzehn Ständeräten mitunterzeichnet. Ich will die Namen hier nicht aufzählen: Peinlichkeiten haben auch eine Grenze. Die Ständeräte scheinen allerdings mit dieser motionären Begründung einverstanden zu sein: „Der Nachweis der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit gemäss Artikel 32 des Krankenversicherungsgesetzes muss mit wissenschaftlichen Methoden, nicht aber zwingend nach schulmedizinischen Kriterien erbracht werden: Im Gegensatz zum geltenden Recht müsse eine Behandlungsmethode nicht mehr von der Schulmedizin als wissenschaftlich anerkannt sein. Der Nachweis, dass eine Methode wirksam ist, genüge, so stehe es in den KVG-Abstimmungserläuterungen vom 4. Dezember 1994.“ Hat man damals den Stimmbürgern erläutert, dass eine Schulmedizin ohne Naturwissenschaft wie ein Handy ohne Akku ist?

Es gibt offensichtlich Ständeräte die der Meinung sind, es gäbe Wissenschaft, die der naturwissenschaftlichen Methode und Logik nicht genügen muss. Bisher habe ich solche Ansichten bloss von Theologen gehört. Ich hoffe, Alternativmedizin wird jetzt nicht mit religiösen Methoden evaluiert. Man muss sich hingegen fragen, ob diese Motion an Absurdität zu übertrumpfen ist. Man braucht nämlich kein Jurist zu sein, um die folgende Straftat zu beurteilen: Verkauft jemand über das Internet Medikamente ohne Wirkstoff, darf man von einem Betrug sprechen. Verkauft hingegen jemand ein homöopathisches Präparat auf dem eine Zahl grösser als C12 steht, kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass in diesem Präparat kein einziges Molekül der Urtinktur mehr vorhanden ist. Soviel Rechenkunst müsste auch einem Ständerat zuzutrauen sein!

Die Ungeheuerlichkeit, kranke Menschen mit Wasser behandeln zu wollen sollte wenigsten dem Doppelblindversuch, der grössten wissenschaftlichen Errungenschaft des letzten Jahrhunderts, standhalten. Bisher haben nämlich sämtliche technischen Errungenschaften diesem Prinzip genügt. Selbst die Alchemisten hat dies zur Vernunft gebracht. Im Falle der Homöopathie haben Doppelblindversuche keinen signifikanten Unterschied zum Placebo nachweisen können. Nun soll aber der Bundesrat gezwungen werden, die PEK und schlimmer die Wissenschaft zu desavouieren um den Verkauf von reinem Wasser oder Zucker in der Form von Globuli in der Grundversorgung unserer Krankenkassen zu zulassen. In Zukunft soll der Verkauf von Medikamenten ohne Wirksubstanzen straffrei sein. Legalize void drugs. Das kann ja heiter werden.

Zuerst erschienen in der NZZ am Sonntag am 1. Juli 2007

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Beda M. Stadler / 09.10.2015 / 11:15 / 3

Schweine im Schlaraffenland

Wir essen nicht mehr, um zu geniessen, sondern um gesünder zu werden. Was Spass macht, wird verboten. Wenn es so weitergeht, sind die Beipackzettel der…/ mehr

Beda M. Stadler / 09.08.2015 / 06:30 / 5

Wollen sie Ewig leben?

Möchten Sie ewig leben? Was fällt jemanden ein, wenn er sich vorstellt, dass es immer weiterginge? NZZ-Folio hat bei acht Prominenten nachgefragt. Bei mir auch.…/ mehr

Beda M. Stadler / 27.10.2014 / 13:43 / 2

Afrikas unheimliche Krankheiten

Von Aids bis Ebola: Der Schwarze Kontinent bleibt ein riskantes Gelände. Seine Krankheiten haben allerdings mehr mit sozialen Umständen als mit tödlichen Mikroben zu tun.…/ mehr

Beda M. Stadler / 05.04.2014 / 00:07 / 6

Haben die Veganer recht?

«Sentience», auf deutsch Empfindungsfähigkeit, ist die Bezeichnung für zwei Volksinitiativen in Bern und Basel damit Väterchen Staat uns vegane Menus in Kantinen von Schulen, Spitälern,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com