Henryk M. Broder / 19.09.2012 / 18:29 / 0 / Seite ausdrucken

Wie der Herr, so das Gescherr

Jakob Augstein ist nicht nur ein lupenreiner Antisemit und eine antisemitische Dreckschleuder, er ist auch Verleger eines antisemitischen Drecksblattes, das aus der Konkursmasse der DDR übrig geblieben ist. Die Redaktion legt großen Wert auf die Interaktion mit der Leserschaft, was in der Praxis bedeutet, dass jeder Psychopath das Wort erteilt bekommt, ein Georg von Grote zum Beispiel, den sogar Augstein für einen Antisemiten hält, der den Juden den Holocaust nicht verzeihen kann, oder ein pseudonymer Schmierlappen, der unter dem Nome de guerre TomGard seine judenpolitischen Expertisen verbreitet. Die lesen sich so:

Kurzum: die Zionisten haben der judaisierten israelischen Bevölkerung nichts mehr zu bieten, außer fortgesetzten Lasten! Die zunehmend offene Korruption ihrer Eliten ist nur ein Symptom davon. Der Wahlsieg der Hardliner war ein gerade noch eben gelungener Solidarisierungseffekt, mit dem sich die Bevölkerung noch ein wenig über die eingetretene Stasis belog. Hinzu kommt, daß die alte Generation der Schlächter im biblischen Gewand ausstirbt, ebenso wie die Gründergeneration mit europäischem Verfolgungshintergrund. Auch deren Kinder werden langsam alt!

Eine sehr eindeutige Rolle in diesem Verhältnis spielt die erhebliche ökonomische und politische Macht, welche der sich jüdisch definierende Teil der herrschenden Klasse in den USA und ihm nahestehende Kreise auf sich versammeln, eine Macht, die sich urspünglich sowohl aus der europäischen Vertreibungsgeschichte nährte, wie aus weltbürgerlichen Traditionen eines Teils der Diaspora-Juden selbst.

... daß die palästinensischen Bevölkerung im israelischen Apartheitsstaat in eine auswegslos desperate Lage gebracht wurde, in der es zu dumpfem, international alimentiertem Dahinvegetieren mit Ausbrüchen selbstmörderischer Gewalttätigkeit keine Alternative gibt. Die Lage wurde von zionistischen Schlächtern absichtsvoll und systematisch herbei geführt, viele von ihnen haben sich dazu bekannt. Die Errichtung des KZ Gaza zementierte diese Lage noch einmal, weil sie die palästinensischen Bevölkerungsteile gegeneinander stellt, der “Feldzug” gegen die Insassen erübrigte nebenher alle oben zitierten Bekenntnisse. … nur besteht der alternativlose Gewalteinsatz in der Entwaffnung der zionistischen Militärs und Zerschlagung der logistischen Verwurzelung ihrer Macht in der israelischen Ökonomie.

Die Eingeborenen und ihre Nachkommen, deren Lebensumstände der jüdischen Landnahme und israelischen Staatsgründung zum Opfer gebracht wurden – und zigtausende von ihnen dafür geschlachtet – kommen in der Klage als Bewährungsprobe, ja sogar “Bewährungshelfer” für eine “Aufgabe” vor, die selbst der Auftraggeber, der deutsche Patriot nämlich, nur halluziniert und diese Halluzination projiziert: Eine “Besserung” einer im Falle Deutschlands militärisch vernichtend geschlagenen Form des Patriotismus. Zweitens zynisch gegenüber der Mehrheit der israelischen Bevölkerung, deren Vorfahren zum Menschenmaterial und zur Manövriermasse des Zionismus nebst weltpolitischer Kalküle einiger verbündeter Drittmächte verlockt, eingekauft und nicht selten unter tödlichen Drohungen deportiert wurden. Diese Nachkommen sind nun ebenfalls, und unter teils strengeren Bedingungen, Insassen ihres militärisch bewachten und umstellten Volksgefängnisses, so wie die Klageführenden es in ihrem Ländle auch sind, dies jedoch unter keinen Umständen wahr haben wollen, sondern lieber Aufträge verteilen, an denen sie sich moralisch für die Lasten zu entschädigen, die ihnen die eigne Insassenschaft einträgt…

So was würde nicht einmal die Nationalzeitung drucken, aber Augstein und dem Freitag kommts grad recht. Verquastes, blödes, pseudointellektuelles Geschwätz eines Judenhassers, dem das Messer in der Tasche aufgeht, wenn er sich ans Schreiben macht.

Und hier noch ein Freund, auf den Augstein zählen kann:
Die lupenreiche jüdische Dreckschleuder Broder benutzt dabei ein einfaches Mittel: Provozieren bis zum Anschlag vor dem Hintergrund eines in Deutschland leider noch sehr weit verbreiteten verklemmten Tabus, das auf einem eingeimpften Schuldkomplex beruht: Über Isreal und die Juden darf man angesichts der deutschen Geschichte nichts kritisches sagen.
https://www.facebook.com/notes/geprothmannt/broder-und-die-dreckschleuder/442624725776322

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com