Henryk M. Broder / 07.01.2018 / 11:06 / Foto: Mixalkov / 20 / Seite ausdrucken

Who, the f…, is Michael Wolff?

Sechs Stunden Autobahn, sechs Stunden Radio. Bayerischer Rundfunk, Mitteldeutscher Rundfunk, Deutschlandfunk. Thema des Tages ist das Trump-Buch von Michael Wolff Fire and Fury: Inside the Trump White House. Dass der Erscheinungstermin vorgezogen wurde, was drin steht, wie blöd und kindisch Trump reagiert hat.

Über den Autor Michael Wolff dagegen kein Wort. Als wäre der Name den Hörern vom BR, MDR und DLF ein Begriff. Auch kein Wort darüber, wie er sich den Zugang ins Weiße Haus verschafft und wen er interviewt hat. Es sollen 200 Staffer gewesen sein. Vom wem stammt diese Information? Von Michael Wolff.

Das ist echter Qualitätsjournalismus im öffentlich-rechtlichen Rahmen. Für eine Geschichte über Trump reicht es allemal. Dabei ist sogar dem Kollegen vom SPIEGEL aufgefallen, dass mit dem Buch irgendwas nicht stimmt. Wolff, heisst es auf SPONbeschreibt intime Szenen, als wäre er dabei gewesen, zitiert Dialoge, als hätte er sie stenografiert, zeichnet innere Qualen nach, als könnte er Gedanken lesen. Was den Kollegen nicht davon abhält, die spannendsten Erkenntnisse aus "Fire and Fury"  nachzuerzählen, wohl wissend, dass es sich um Klatsch und Tratsch handelt.

Und über Wolff nur ein Satz. Er „kennt sich in der New Yorker Society gut aus". Damit könnte er auch bei SPON als Korrespondent anfangen. 

Anders dagegen der Berliner Tagesspiegel. Hier wird das Buch  "Etikettenschwindel" genannt. Es gehört zu den Rätseln unserer Zeit, warum so viele Medien sich immer wieder für irreführende Vermarktungsstrategien von Buchverlagen einspannen lassen. Mal schauen welcher deutsche Verlag das Rennen macht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (20)
Klaus Blankenhagel / 07.01.2018

Es wurde kolportiert, dass dieser Schinken nicht allzu ernst genommen werden sollte. Und das vieles durchaus nicht der Wahrheit entspricht. Fuer die Demokraten (in den Staaten) allemal das neuere Evangelium.

Hugo Reichmuth / 07.01.2018

Heute habe ich in der eher Trump-kritischen “NZZ am Sonntag” gelesen, dass Trump eine milliardenschwere Unterstützerin Stephen Bannons dazu gebracht hat, ihm die Mittel zu entziehen. Ich frage mich: Wenn Trump schon so debil ist, wie Michael Wolff ihn beschreibt - wie bringt er unabhängige, schwerreiche Menschen dazu, seine Anweisungen zu befolgen oder Bitten zu erfüllen? Im Gegensatz zu Deutschland hat Kadavergehorsam in den USA keine Tradition. Schon gar nicht gegenüber einem Amtsinhaber, der so offensichtlich (gemäss Wolff) dement ist… Einmal mehr: Die meisten Zeitungen kann man wirklich nur noch zum Entfachen eines gemütlichen Kaminfeuers gebrauchen.

Sabine Schubert / 07.01.2018

Kein Wunder, dass Trump vielen nicht geheuer ist. Wort halten, Taten folgen lassen – da muss man sich erstmal dran gewöhnen. Ich tippe darauf, dass die Mauer zu Mexico eher steht als der Berliner Flughafen.

Werner Arning / 07.01.2018

Die Medienwelt ist immer noch auf der Suche nach der ultimativen Enthüllung über Trump. Bisher haben sie nichts gefunden, was ihn hätte gefährden oder gar stürzen können. Alle paar Tage wird ein Skandal angekündigt. Irgendjemand weiß dann etwas ganz schlimmes über Trump. Zu Ihrem Leidwesen ist er jedoch immer noch Präsident. Auch dieses „Skandalbuch“ wird bald in der Schublade verschwinden und dann dauert es nicht lange, bis wir wieder hören dürfen, wie unmöglich dieser Trump doch ist, jetzt habe man dafür den endgültigen Beweis.  Je mehr man von dieser Rufmordpropaganda hört, desto mehr möchte man ihm Glück wünschen.

Rüdiger Kuth / 07.01.2018

Wieso. wenn ein vergleichbares Schrifttum über Victor Orban erschiene, wäre die Begeisterung in unseren Qualtitätsmedien genauso. Komplett abgerundet wären die Wunderwerke der Berichterstattung mit einem Vorwort je von Barrack Obama, Margot Käßmann und Katrin Göring-Eckardt. Eine Zierde für jedes Bücherbord.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.02.2018 / 16:00 / 17

Die Genossen haben das letzte Wort

Das hat es in der bald 70-jährigen Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben: Fast vier Monate nach den Wahlen zum Bundestag ist das alte Kabinett…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2018 / 15:03 / 28

Der nackte Wahnsinn!

Eine der schönsten (und brutalsten) Komödien, die je geschrieben wurden, ist "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn aus dem Jahre 1982. Eine vollkommen durchgeknallte Schauspielertruppe probt ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2018 / 14:30 / 20

Angie und Buster

Völlig zu Unrecht gelten die Deutschen als ein humorloses Volk. Während Italiener, Briten, Iren, sogar die Schweizer und die Österreicher über sich selbst lachen können,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.02.2018 / 13:09 / 23

Und ewig wabert der Widerstand

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar hat der Präsident des Deutschen Fußballbundes, Reinhard Grindel, an die Rolle des deutschen Fußballs während der 12 NS-Jahre erinnert.…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.01.2018 / 10:30 / 17

Ein unheilbares Ressentiment: Give Trump No Chance!

Wenn es um den US-Präsidenten geht, sind die Öffentich-Rechtlichen zu vielem imstande, nur nicht zu einer einigermaßen fairen Berichterstatttung. Was immer Trump macht, es ist verkehrt.…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.01.2018 / 16:30 / 18

Meisterwerk des empathisch-investigativen Journalismus

Falls Sie die „Tagesthemen" vom letzten Mittwoch verpasst haben, dann holen Sie es bitte nach, es lohnt sich. Denn abweichend von der Gniffke-Doktrin, nicht über…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2018 / 12:00 / 19

Die Schiffbrüchigen

Wenn das alte deutsche Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“ zutrifft, dann wird die nächste Regierung die beste sein, die Deutschland je hatte. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.01.2018 / 16:53 / 5

Bunte Republik Deutschland, neunte Fortsetzung

Die Grüne Jugend Bayerns will in einem grenzenlosen Europa leben. KiKa entschuldigt sich für eine Aktualisierung. In Rheine wird ein Mann scheinbar grundlos zusammengeschlagen. In Kirchweyhe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com