Christian Ortner / 13.01.2017 / 12:02 / Foto: Harald Bischoff / 6 / Seite ausdrucken

Weshalb Diskriminierung höchst sinnvoll sein kann

Wer unmittelbar nach dem Terroranschlag auf den Brüsseler Flughafen Zaventem im März 2016 von dort abflog, hatte für ein paar Monate erstklassige Chancen, seinen Flug zu verpassen. Denn die Polizei durchsuchte bereits vor dem Betreten des Terminals die Passagiere penibel, und zwar alle Passagiere. Das führte zu extremen Wartezeiten, nicht selten war darob der Flieger weg. Deshalb wird mittlerweile nur noch nach dem reinen Zufallsprinzip kontrolliert, was das Problem lindert, aber auch weniger Sicherheit bietet.

So ähnlich geht das fast überall in Europa, egal, ob auf dem Airport, beim Oktoberfest oder bei der innerstädtischen Silvestersause. Nun gilt es zwar als politisch korrekt, polizeiliche Kontrollen unabhängig von Alter, Geschlecht oder ethnischer Herkunft durchzuführen – es ist nur ziemlich verblödet, weil ineffizient und letztlich unsicher. Wenn zuletzt ausschließlich jüngere Männer mit Migrationshintergrund aus der arabisch-islamischen Welt Terroranschläge begehen, dann hat es null Sinn, nach dem Zufallsprinzip auch ältere Damen, skandinavische Teenagermädchen oder japanische Touristenpärchen zu durchsuchen, nur um nicht den Eindruck zu erwecken, jemanden zu diskriminieren.

Auf diese Weise werden bloß Zeit, Energie und Aufmerksamkeit des Sicherheitsapparats verschwendet, die viel besser in die Kontrolle der Gruppe potenzieller Täter investiert werden könnte.

Bald auch Standard in Europa

Deshalb war es auch gröbster Unfug, dass die Kölner Polizei jüngst dafür kritisiert wurde, in der Silvesternacht ganz gezielt – im Fachjargon Ethnic Profiling genannt – junge nordafrikanische Männer kontrolliert zu haben. So vorzugehen ist nicht menschenverachtend, wie die noch verbliebenen Vertreter der Welcome-Fraktion aufgejault haben, dergleichen ist einfach vernünftige Polizeiarbeit und sollte in ganz Europa Standard werden.

In Israel ist dieses Ethnic Profiling längst Teil des Alltags geworden. Vor dem Kino, dem Einkaufszentrum oder dem Restaurant werden nur jene wirklich penibel kontrolliert, die visuell dem Typus des jüngeren, männlichen, arabischen Selbstmordterroristen ähneln – weil sonst in aller Regel niemand Sprengstoffgürtel umschnallt. Ohne dieses Ethnic Profiling wäre das öffentliche Leben in Israel vermutlich längst zusammengebrochen.

In Europa galt dergleichen noch vor wenigen Jahren als menschenverachtend, heute als unschön, aber doch fast schon akzeptabel. Spätestens nach ein paar weiteren blutigen Anschlägen, also ungefähr Mitte 2017, wird das wohl auch in Europa Standard sein. Da stellt sich aber schon die kleine Frage: Warum eigentlich nicht gleich? Warum müssen weitere Hunderte Menschen sterben, bevor die Regierungen in Berlin, Wien oder sonst wo jene Wirklichkeit zur Kenntnis nehmen, die von der Völkerwanderung geschaffen wurde, und daraus die notwendigen Konsequenzen zieht?

Opfer auf dem Altar der moralischen Überlegenheit

Bis vor Kurzem wurde uns beispielsweise erklärt, die Ausschaffung illegaler und/oder Krimineller aus Nordafrika sei leider, leider nicht möglich, weil diese Staaten ihre Bürger nicht zurücknehmen würden. Pech gehabt, sozusagen.

Seit freilich ein tunesischer Schutzsuchender in Berlin ein Weihnachtsmarktmassaker angerichtet hat, macht die deutsche Regierung plötzlich mächtig Druck. In ein paar Monaten werden wohl Abschiebungen aus Berlin oder Wien nach Nordafrika möglich sein.

Egal, ob es um Abschiebungen, Ethnic Profiling, den Schutz der EU–Außengrenzen, Kontrollen an den Binnengrenzen oder viele andere dringlich notwendige Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung in Zeiten der Völkerwanderung geht – es zeigt sich immer das gleiche Muster. Zuerst geht etwas gar nicht und ist völlig inhuman, drei Anschläge später wird es vorsichtig erwogen. Dann kracht es noch einmal – und plötzlich überbieten sich die Politiker und Medien, das zu fordern, extrascharf, wenn's geht. Kostet halt immer Menschenleben, geopfert auf dem Altar einer vermeintlich moralisch überlegen wohlmeinenden Gesinnung.

Zuerst erschienen in der Wiener Tageszeitung Die Presse

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (6)
otto regensbacher / 13.01.2017

Merkel ist eine Meisterin im Fach “Aussitzen von Problemen.” Wenn sich Probleme im Lauf der Zeit (fast) von selbst erledigen, macht Merkel mit ihrer Masche munter weiter, den Stress und Hektik liebt diese Frau schon gar nicht. Und wenn Volkes Stimme nach Attentaten von islamistischen Migranten nicht mehr zu überhören ist, beauftragt Merkel einen ihrer “blassen” Minister, eine Verlautbarung vom Blatt zu lesen. Dann macht man etwas Hektik und spricht von neuen gesetzlichen Regelungen, aber meist ändert sich kaum etwas, bis dann der nächste Islamist ein Attentat verübt! So ist das eben im Merkelland!

Jürgen Müller / 13.01.2017

Vielen Dank für diesen Beitrag. Leider muß in unserem Land wahrscheinlich noch Schlimmeres geschehen, ehe es zu einer Änderung kommt. So konnte z.B. der Justizminister Maas gestern in der Ilnner-Sendung des ZDF das Berliner Attentat als “Schauspiel, daß sich nicht wiederholen darf” bezeichnen und befindet sich nach dieser menschenverachtenden Aussage immer noch im Amt.

Wilfried Cremer / 13.01.2017

Plötzlich das Richtige zu fordern und konsequent das Richtige zu tun, ist zweierlei. Die hemmende Gesinnung hat doch überall im System ihre Strukturen etabliert bzw. Dummköpfe postiert.

Dietmar Pribyl / 13.01.2017

Ich hoffe das dieser Standard wirklich kommt. Und wie man sieht hat es ja geklappt mit der Ethnic Profiling, denn die Feiern waren ja friedlich. An die großen Polizeiaufgebote gewöhne ich mich gerne zu meiner eigenen Sicherheit.

Peter Sedlmayr / 13.01.2017

“Diskriminieren” bedeutet im eigentlichen Wortsinn (wertungsfrei) “unterscheiden”. Unterscheiden zu können ist eine Intelligenzfunktion, wer nicht diskriminieren kann, ist ein Idiot. Warum wird regelmäßig “Diskriminieren” mit “Benachteiligen” verwechselt? Hat das mit der Erfahrung zu tun, daß die Verwendung eines Fremdwortes bei dem des Lateins nicht mehr kundigen Publikum tendenziell eine Schockstarre und keine Abwehrreaktion auslöst? Vergleichen Sie das mit anderen abenteuerlichen p.c. Wortkonstruktionen, wie “Homophobie” oder “Heteronormativität”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Christian Ortner / 24.05.2017 / 09:25 / 5

Die Europaten: Ein Angebot der EU, das man nicht ablehnen kann

Der ORF berichtet  auf seiner Website ORF.at: „Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen. Zwar könne und werde man…/ mehr

Christian Ortner / 04.12.2016 / 18:35 / 9

Österreich: Ein Triumph des Ancien Regime

Wenn Österreich tatsächlich „eine Versuchsstation für den Weltuntergang“ ist, wie Karl Kraus gemeint hat, dann kann die Welt seit Sonntagabend erleichtert aufatmen. Nicht der rechtsstehende FPÖ-Kandidat Norbert…/ mehr

Christian Ortner / 25.11.2016 / 10:57 / 2

Die Lustangst vor der Revolution der hässlichen Menschen

Von Christian Ortner. Es ist jetzt etwas über ein Jahr her, dass sich eine „Profil“-Redakteurin todesmutig nach Wien-Favoriten begeben und berichtet hat, was sie dort…/ mehr

Christian Ortner / 30.07.2016 / 09:50 / 10

Willkommenskultur - eine Leistung von herausragenden Dimensionen.

Wer es noch vor einem halben Jahr gewagt hat auszusprechen, dass die Anwesenheit Hunderttausender junger Männer aus extrem gewaltbereiten, frauenfeindlichen und antisemitischen Kulturen in Westeuropa…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com