Gastautor / 05.09.2017 / 06:25 / Foto: RIA Novosti / 27 / Seite ausdrucken

Wer joggt mit mir jetzt ins Rosental, Frau Merkel?

Von Clara Hagen.

„Wir dürfen uns nicht an den Terror gewöhnen, denn das würde bedeuten, unsere Art zu leben aufzugeben.“ Von den politischen Verantwortungsträgern kommt dieser Satz nach jedem islamistischen Anschlag, denn er klingt so schön entschlossen, ohne dass man näher auf Glaubensideologie und Herkunft eingehen muss, die die Täter geprägt haben. Dieser Satz kommt immer dann, wenn man weder schlecht über den Islam reden möchte, noch über die stärkere Neigung bestimmter Zuwanderergruppen, bei der Klärung von Konflikten und der Durchsetzung eigener Interessen gewalttätig zu werden. Zuletzt sagte die Bundeskanzlerin Angela Merkel in dem sogenannten TV-Duell diesen Satz. „Wir dürfen uns nicht an den Terror gewöhnen, denn das würde bedeuten, unsere Art zu leben aufzugeben.“

Die im Zuge der unkontrollierten Zuwanderung häufiger vorkommenden Messerstechereien, Massenschlägereien, Raubüberfälle, Einbrüche, Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffe sind in diesem Sinne natürlich kein Terror. Hier haben diese mutig klingenden schönen Worte keine Geltung mehr, im Gegenteil. Die Polizei meiner Heimatstadt Leipzig hat mir am Wochenende öffentlich dazu geraten, meine Art zu leben zu ändern. Als Frau möge ich bitte möglichst nicht mehr allein joggen gehen.

Der Anlass für diesen Aufruf war die aufsehenerregende Vergewaltigung einer Joggerin, ungefähr in meinem Alter, im Leipziger Rosental, einem innenstadtnahen parkartigen Ausläufer des nördlichen Leipziger Auenwaldes. Der Täter, „südländisches Aussehen“, hat sie dabei so brutal geschlagen, dass sie durch eine Notoperation gerettet werden musste. Erst im Zuge der Berichterstattung über diesen Fall erfuhr ich von zwei weiteren Vorfällen am gleichen Ort, weil die Ermittler nun einen Zusammenhang prüfen.

Nun gibt es schon längere Zeit solche Berichte aus verschiedenen Städten, von unterschiedlichen Orten. Man nimmt es wahr und will es nicht wahrhaben. Vielleicht sind es ja doch Einzelfälle und auch ich möchte ja niemanden unter Generalverdacht stellen. Doch diese Nachricht ging mir nah. Buchstäblich. Denn ich wohne in einer schönen Straße im Leipziger Waldstraßenviertel, die direkt ins Rosental mündet.

Welche Zeitspanne umfasst „bis auf Weiteres“?

Am Ende meiner Straße gibt es eine kleine Brücke, dann kommt ein einsames Waldstück und schon ist man im Rosental. Ein lauschiges Plätzchen und, trotzdem dort täglich viele Menschen – Familien mit Kindern, entspannungssuchende Spaziergänger, Radfahrer und Jogger unterwegs sind, ist es zeitweise auch sehr einsam. Das gehört zum Charme des Areals. Ich bin dort schon oft allein gelaufen und habe dabei auch den Tatort schon so manches Mal passiert.

Immer mal wieder nehme ich mir eine gesunde und sportliche Lebensweise vor, immer mal wieder gehe ich eine zeitlang morgens oder abends joggen. Jetzt aber soll ich das nun bis auf Weiteres nicht mehr alleine tun, rät mir die Polizei. Sind also Alleinjoggerinnen in meiner Stadt nicht mehr zu schützen? Welche Zeitspanne umfasst „bis auf Weiteres“? Wenn der eine, der eine Frau meines Alters so zugerichtet hat, dass sie eine Notoperation retten musste, festgesetzt ist, kann ich dann wieder laufen gehen und muss keine Angst mehr haben? Oder sollte ich wegen weiterer drohender Einzelfälle auf der Hut sein? Plötzlich fallen einem die Meldungen ein, die immer mal wieder in den letzten Jahren zu lesen waren. Aber das war immer weit weg. Es hat die Lebenswelt meines  schönen, friedlichen und eigentlich ruhigen Viertels nie erreicht.

Ja, hier ist es auch schon mal laut. Das Stadion von RB-Leipzig ist in der Nähe und „wir“ spielen ja jetzt in der Bundesliga. Wenn die Fans zum Stadion pilgern oder auf dem Heimweg sind, dann wird es mal etwas unruhiger in den stillen Straßen, aber sonst ist es friedlich. Und nun drängt etwas auch in diese kleine Welt und will, dass ich meine Art zu leben aufgebe.

Sicher, ich muss mich normalerweise zum Joggen zwingen. Auf der Couch sitzen und ein gutes Buch lesen ist mir eigentlich eine näher liegende Freizeitbeschäftigung. Doch ich will nicht zu solchem Rückzug gezwungen werden.

Nun sitze ich auf ebendieser Couch, lese kein gutes Buch, sondern stöbere in Meldungen, die zeigen, wie auch andernorts „unsere Art zu leben“ verändert wird. In Bad Kreuznach wurde im Juli beispielsweise ein zunächst bis Oktober geltendes generelles nächtliches Aufenthaltsverbot für drei Parkanlagen in der Innenstadt verhängt. Ein amtlich bestätigtes No-Go-Area, Verstöße gegen das Verbot werden mit einem Bußgeld von bis zu 5000 Euro geahndet.

Wenn niemand in den Park darf, wird dort niemand überfallen

Aus Sicht der Stadt sei dies eine Präventivmaßnahme, damit niemand in den Parks Opfer einer Straftat wird. Dabei geht es nicht nur um die regelmäßigen Kämpfe zwischen Afghanen und Türken, die es in einem Park seit einer blutigen Messerstecherei vor drei Jahren regelmäßig gibt und  bei denen Deutsche schnell zwischen die Fronten geraten können.

Auch viele andere Straftaten ereignen sich in den Parks seit rund einem Jahr in steigender Zahl, schreibt die Lokalpresse, „begangen von Jugendlichen mit Flucht- beziehungsweise Migrationshintergrund. Die allermeisten Täter sind bekannt: die üblichen Verdächtigen. Begangen werden Körperverletzungsdelikte, Widerstand gegen Polizeibeamte, Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz.“

Jetzt sind die Parks nachts für alle gesperrt. Ein Liebespaar in einer Sommernacht im nächtlichen Park, das gehört dort nicht mehr zu der „Art zu leben“, die verteidigt werden kann. Der Polizei scheinen die Mittel zu fehlen, die einschlägig bekannten Straftäter an ihren Taten zu hindern.

Kein Wunder, dass – wenn man plötzlich Menschen ungeklärter Herkunft in Millionenzahl einlädt – auch viele Straftäter kommen. Eine nicht adäquat nachgerüstete Polizei kann dann vielerorts nachvollziehbarerweise den bisherigen Standard der inneren Sicherheit nicht mehr halten. Das hat Auswirkungen auf die „Art zu leben“.

Ich war vor zwei Jahren eine Zeit lang geneigt zu glauben, dass Frau Merkel eine warmherzige Frau wäre, die nicht anders handeln konnte. Da waren plötzlich einige meiner Lieblingsspazierwege und -wiesen von einigen hundert „Flüchtlingen“ besiedelt, weil die Ernst-Grube-Halle der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig als Asylbewerberunterkunft genutzt wurde. Als die Wiese bevölkert war, bin ich dort oft radfahrend oder spazierend vorbei gekommen, und machte mir so meine Gedanken, wie das neue Zusammenleben denn aussehen wird. Klar habe ich auch überlegt, wie ich helfen könnte. Es ist bei den Überlegungen geblieben, das gebe ich zu. Aber ich leiste ja meinen Beitrag, in dem ich jeden Tag arbeiten gehe und Steuern zahle.

Wen wähle ich und wer joggt mit mir?

Man kann den Zuwanderern nicht vorwerfen, die Chance der Kanzlerinneneinladung genutzt zu haben. Aber den verantwortungslosen Verantwortungsträgern, die mich jetzt zwingen, meine „Art zu leben“ zu verändern, weil sie keinerlei Folgen ihres Handels bedachten und bedenken. Noch immer gibt es keinen erkennbar ernsthaften Willen und nicht ausreichend Mittel, auch gegenüber Zuwanderern das konsequent durchzusetzen, was der Staat selbstverständlich von den Einheimischen verlangt, nämlich die Einhaltung von Gesetzen und Regeln.

Weil das nicht geschieht, müssen wir gehäuft Meldungen lesen, bei deren Lesen sich mir immer wieder die Frage aufdrängt: Warum? Warum dürfen Menschen, die zu uns kommen, unser Leben so dermaßen einschränken? Warum wird das zugelassen? Warum gelten allein schon solche Fragen als politisch anrüchig?

All die Politiker und Journalisten, die zu solchen Fragen lieber schweigen, möchte ich fragen: Wen kann ich denn am 24. wählen, wenn ich meine Stimme nur jemandem geben will, der meine Freiheit, denn die ist meine „Art zu leben“, wirklich zu verteidigen willens und in der Lage ist? Und wer joggt mit mir jetzt ins Rosental?

Die Autorin lebt in Leipzig in der Nähe des Rosental-Geländes

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (27)
Fritz Kolb / 06.09.2017

Als letzten Montag Frau Weidel in einem Gespräch mit zwei Phönix-Redakteuren auf die Probleme der Integration und des neuerlichen Flüchtlingsnachzugs hinwies, wurde ihr beschieden, dass die Flüchtlingskrise doch weitgehend behoben sei, weil “kaum noch” Flüchtlinge ins Land kämen. Fassungslosigkeit im Gesicht von Frau Weidel, Fassungslosigkeit in meinem Gesicht. Sind die wirklich soweit weg von der Realität in ihrer Echokammer, oder ist das gar Methode? Und so ganz nebenbei wird mittlerweile auch völlig ignoriert, dass uns der ganze “Spaß” 25 Milliarden Euro (=25.000 Millionen) im Jahr kostet. Was solls, wer locker für 6 Milliarden einen Flughafen in den Sand setzt und das mittlerweile einfach so als gegeben hinnimmt, der denkt eben in ganz anderen Dimensionen als wir Normalmenschen.

John Schnee / 06.09.2017

@H. Heider: “Wann wehrt sich unsere Zivilgesellschaft gegen den Verlust unserer Freiheit?” So lange solche Vorfälle als Einzelfälle den Bürgern dieses Landes verkauft werden und die Medien ihr übriges dazu beitragen, so lange wird die Gesellschaft nichts dagegen unternehmen. Weil es der Mehrheit in unserem Land gut geht, ist unsere Gesellschaft auch zu genügsam geworden. Erst wenn es dem Bürgertum an den Kragen geht, erst dann wird sich vielleicht etwas ändern? Das ist leider die traurige Wahrheit.

Heike Timm / 06.09.2017

Ich bin 2009 aus dem Umland nach Leipzig gezogen und völlig angstfrei, oft auch nach Mitternacht, jahrelang durch mein schönes Leipzig geradelt. Nichts ist passiert, auch in meinem Umfeld nicht. Ich arbeite zwischen 6 und 24 Uhr. Viele meiner Kolleginnen setzen sich in eine schützende Blechhülle und fahren die oft nur wenigen Kilometer nach Hause. Ich möchte mich frei per Rad bewegen und mache das weiter, aber natürlich vorsichtiger als früher. Zwei meiner Kolleginnen wurden im letzten Jahr überfallen. Schock! Und nun dieser Überfall im Rosental, einer belebten Gegend, am hellen Tag! Ein Araber zertritt einer Frau in meinem Alter das Gesicht, um Sex mit der Bewusstlosen haben zu können. Übergriffe allerorten. Wie schaffen es viele bloß, immer noch weg zu sehen und weg zu hören, weiter an den alten Ideologien und Glaubenssätzen zu hängen und die Realität aus zu blenden? Jede Krise birgt auch eine Chance zum Wandel, zur Erneuerung. Die Kraft dazu müssen wir JETZT aufbringen. Es geht auch darum, sich selbst wehren zu können. So wie der couragierte Leipziger, der hier einen Kommentar hinterlassen hat. Aber die Option Selbstverteidigung fällt für viele aus. Gestalten wir selbst unsere Ego-Single-Gesellschaft um zu neuem Miteinander! Wir selbst haben das in der Hand! Es gibt viele Wege, finden wir sie! Die Politiker brauchen wir dazu nicht. Aber ein Kreuzchen gegen die vermeintliche Alternativlosigkeit am 24.09. hilft vielleicht auch etwas weiter.

André Dreilich / 06.09.2017

Leipzigs Oberbürgermeister, in den Augen vieler Bewohner der Stadt eher Darsteller als Macher, hat “seine” Stadt bei aufkommender Kritik regelmäßig als sicher bezeichnet. Wie realitätsfern diese Einschätzung ist, habe ich (Mann, Mitte 50, relativ weißhaarig, Läufer, gut trainiert) selbst schon erleben dürfen, als mich im Auwald zwei südländisch aussehende, radelnde Mittzwanziger um mein Handy entreichern wollten. Ich hab mein Handy behalten, dafür hat einer der beiden jetzt eine umgestaltete Nase. Was lehrt uns das: Wenn der Staat seinen Verpflichtungen gegenüber den Bürgern nicht nachkommt, müssen diese sich selbst helfen. Am 24. September per Kreuz und ansonsten per Rückgrat.

H. Heider / 06.09.2017

Sehr geehrte Frau Hagen! Noch bin ich nicht unmittelbar betroffen wie z. B. eine Bekannte, die täglich Spießrutenlaufen an einem “Flüchtlings"heim entlang zur Arbeitsstätte erlebt. Als sie einmal bei der Polizei einen Vergewaltigungsversuch anzeigen wollte, äußerte der diensthabende Beamte, sie solle sich nicht so haben, das sei nun mal das in deren Kultur übliche “Balzverhalten”. Einen kriminellen Übergriff als “Balzverhalten” abzutun, grenzt an Mittäterschaft. Ein mulmiges Gefühl habe ich schon seit langem, wenn ich an touristischen Sehenswürdigkeiten an meinem Wohnort vorbeigehe. Noch stehen bei uns nicht schwerbewaffnete Polizisten wie z.B. in Rom.  Ob Trevi-Brunnen oder Forum Romanum - überall Männer mit Maschinengewehren. Folgendes Erlebnis am Aschermittwoch in Köln: vom Bahnhof kommend (dort hatte ich Freunde zum Zug gebracht) ging ich die noch ziemlich menschenleere Fußgängerzone entlang. Da überholte mich ein junger Mann - Parka, Bart, olivfarbene Haut - lief auf die vor mir gehende Passantin zu und griff ihr zwischen die Beine. Ich muß zugeben, daß ich im ersten Moment vor Schreck wie gelähmt war. Auch die betroffene Frau sah sich entgeistert um und sagte nichts. Da packte mich die Wut und ich schrie ihn an “Du A…loch!” Da ließ er von der Frau ab und rannte in Richtung Bahnhof davon. Ein Augenzeuge - männlich - stand dabei und reagierte nicht. Wenig später in Erfurt: früh am Morgen ging ich über den menschenleeren Marktplatz und wollte auf den Domhügel steigen. Ich mußte an den Jahrmarktbuden vorbei, als mich ein junger Mann (gleicher Typus wie der in Köln) verfolgte. Ich drückte mich in eine Nische und ließ ihn vorbei. Er verlangsamte seinen Schritt. Ich kriegte Herzklopfen, rannte los im Zickzack zwischen den Buden und konnte ihm entkommen. Nun soll in Köln direkt am Stadtwald ein “Flüchtlings"heim gebaut werden. Auch mit männlicher Begleitung (siehe Rimini) werde ich wohl auf meinen täglichen Spaziergang im Park verzichten müssen. Fliehen? Auswandern? Sich irgendwie bewaffnen? Meine Unbefangenheit, mein Wohlbefinden im eigenen Land sind dahin. Wann wehrt sich unsere Zivilgesellschaft gegen den Verlust unserer Freiheit?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 18.12.2017 / 17:30 / 0

Iran und Nordkorea: Freunde fürs Leben

Von Matthias Küntzel Am Morgen des 29. November 2017 erklärte sich Nordkorea nach dem erfolgreichen Abschuss einer Interkontinentalrakete zur Atommacht. Während der anschließende  Jubel in…/ mehr

Gastautor / 16.12.2017 / 06:25 / 24

Der muslimische Antisemitismus

Von Anabel Schunke. Es ist Jahre her, als ich das erste Mal auf Teilnehmer einer der sogenannten „Free-Palestine-Demo“ traf. Das war nicht in Berlin, sondern…/ mehr

Gastautor / 14.12.2017 / 14:20 / 18

Deutschland eiskalt

Von Felix Perrefort. „Kaltland”, wie es in linken Kreisen schallte, ist in der Tat ein triftiger Begriff. Jene Linken wollten mit ihm lediglich etwas anderes bezeichnet…/ mehr

Gastautor / 14.12.2017 / 10:21 / 5

Utopien sind die Hölle

Von Jordan B. Peterson. Menschen wünschen sich Abenteuer, Chaos und Unsicherheit. Utopie ist anti-menschlich. Ich denke, eine Sache, die wir vom 20. Jahrhundert hätten lernen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com