Wolfram Weimer / 26.09.2017 / 06:15 / Foto: Visitor7 / 33 / Seite ausdrucken

Wenns den Deutschen zu bunt wird

Deutschland hat seine politische Stabilität verloren. Die Regierungsbildung wird so schwer wie seit 1949 nicht mehr. Das Land ist so polarisiert wie nie, die rechten und linken Ränder der Republik haben dramatisch an Gewicht gewonnen und die Volksparteien sind kaum mehr welche. Martin Schulz hat Recht mit seiner Feststellung, dass Angela Merkel für diese Entwicklung eine Hauptverantwortung trägt.

Aus dem Adenauerhaus wird noch die Selbstverständlichkeit der Merkel-Macht als Leitidee im Land versprüht als sei das ein ewig haltbares, betörendes CDU-Parfüm. Doch so selbstverständlich ist ihr politischer Odem nicht mehr. Im Flakon der Kanzlerin verflüchtigt sich so manche Ingredienz ihrer Macht. Sie ist seit dem 24. September nurmehr eine Scheinriesin. Ihre Wahlniederlage findet auf dem Zenit einer Hochkonjunktur statt, was die Dramatik des Denkzettels noch größer macht.

So hat die CDU nach nur zwei Jahren „Wir schaffen das“-Politik jeden vierten Wähler verloren. Sie ist in den Umfragen von damals 42 nun auf 32,8 Prozent eingebrochen. Millionen deutscher Normalbürger haben sich mit der Migrationskrise von ihr abgewendet – viele lautstark-wütend hin zur AfD, andere bedacht zur FDP, manche leise in stille Enthaltung und Enttäuschung. Die Bundestagswahl war daher so etwas wie eine nachgeholte Volksabstimmung zu Merkels Migrationspolitik, die im Bundestag nie zur Abstimmung gestellt worden war.

Die Kanzlerin hatte geglaubt mit einer immer weiter nach links geneigten, multikulturelle aufgeladenen Union ihre Macht dauerhaft zu sichern. Nun zeigt sich, dass sie genau damit ihre Macht zu verspielen droht. Insbesondere in der Union ist ihre Akzeptanz jetzt schwer ins Wanken gekommen. Wenn die CSU ankündigt, dass man nun dringend „die rechte Flanke schließen“ müsse, dann ist das diesmal kein bayerisches Wortgeklimper – es ist eine bitterernste Kampfansage aus Notwehr.

Es geht nicht um sozialen Protest von Verlierern

Unter Merkel sind konservative, wirtschaftsliberale, kirchengebundene und patriotische Milieus der CDU immer weiter an den Rand gedrängt worden. Mancher CDU-Funktionär wittert um die Kanzlerin herum schon eine Stimmung wie 2005 um Gerhard Schröder und die SPD. Was damals die 2010-Agendapolitik ist heute die Multikulti-Migrationspolitik. Beides polarisiert die Gesellschaft und verschreckt das jeweils eigene Lager bis ins Mark. Dadurch ist aus der präsidialen Kanzlerin eine Polarisierungs-Regentin geworden.

Tatsächlich steht dem damaligen Erfolg der Linkspartei heute der AfD-Aufstieg gegenüber. Die selbst ernannte Alternative zur Alternativloskanzlerin positioniert sich gezielt als „Merkel-muss-weg“-Partei – und wenn sie damit so großen Zuspruch erfährt, dann hat Merkel ein Problem.

Denn bei dem Wahlerfolg der AfD geht es nicht um sozialen Protest von Verlierern. Es geht nicht um Materialismus sondern um Idealismus. Die Wähler der AfD entstammen nicht den Rändern sondern aus der wohl situierten Mitte der Gesellschaft, ihr massenhafter Widerstand ist keine Frage des Bankkontos. Es geht ihnen tatsächlich um Identität, Kultur, Sicherheit und Freiheit – auch um die Freiheit der Rede.

Die Wut auf ein allzu staatsnahes Medienssystem der politischen Besserwisser-Bevormundung ist gewaltig. Dieser Rechtsruck ist kein soziales Phänomen – sondern ein zutiefst politisches. Sicherheit und Identität werden die neuen Schlüsselbegriffe, und bei beiden hat die Kanzlerin Schwächen offenbart. Von Jens Spahn bis Wolfgang Bosbach haben wichtige CDU-Politiker davor gewarnt – und sind von Merkel an den Rand gedrängt, andere Kritiker kurzerhand als Rechte stigmatisiert worden. Nun rächt sich die Ausgrenzungsstrategie.

Merkel gerät damit in ein Dilemma: Wandelt sie sich – wie es die CSU jetzt dringend einfordert – zur Grenzschützerin und Kulturkampfkanzlerin gegen den Islamismus, dann wird eine Jamaika-Regierung mit den Grünen unmöglich. Bleibt sie aber auf Kurs, verliert sie die CSU und ihre Kernwählerschaft. Die CSU hat ihre Landtagswahl 2018 fest im Blick und ist durch das Wahlergebnis tief geschockt. Die Wählerschaft stolpert in ruppiger Bewegung umher wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Merkels Risiko für ein weiteres Abrutschen der Akzeptanz wird damit mit jedem islamischen Attentat, jedem Moschee-Großbau und jedem weiteren Zuwanderungsschub größer. Die Kanzlerin wird darum in den kommenden Tagen auf allen Kanälen versuchen, die SPD noch umzustimmen und doch noch eine Große Koalition einzugehen. Scheitert sie damit, scheitert womöglich ihre politische Ära. Das Wort von Neuwahlen spaziert jedenfalls verblüffend schnell durch das frisch gewählte Berlin.

Dieser Beitrag erschien zuerst in The European hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (33)
W. Eckart Jonas / 26.09.2017

Dieser inhaltlich und formal beeindruckende Artikel ist es mir wert, als Kalenderblatt aufgehoben zu werden. Das Dilemma besteht fort, “weiter so” geht wohl nicht.

Klaus Opitz / 26.09.2017

Eine sehr gute Analyse. Wertfrei und treffend. Das Beste, was bisher zu lesen war. Diese Merkel-Bestandsaufnahme mit all ihren negativen Folgen sollte man als interessierter Leser aufbewahren. Sollte es zu Neuwahlen kommen,, so wird es für die CDU noch dramatischer, da sie nun die von ihr angekündigte Familienzusammenführung angehen wird. Eine weitere Million Menschen ohne Berufsaussichten, was bedeutet, dass der arbeitende Bürger noch mehr belastet wird. Wann ziehen ihre treuen CDU-Varsallen endlich die Notbremse?

Hans Jürgen Haubt / 26.09.2017

Herr Weimar, ich teile ihre Einschätzungen! Seit der Bekanntgabe der Wahlergebnisse kann ich jedenfalls wieder freier atmen. Der Selbstgerechtigkeit, Überheblichkeit und Ignoranz führender Politiker in Bund und Ländern wurde von einem Teil der Wähler ein großer Dämpfer verpasst, was man ihren konsternierten Gesichtern ansehen konnte. Bei aller berechtigten Kritik an der AfD und ihren ideologischen Haltungen führt das Wahlergebnis der AfD mit ihrem Einzug in den Bundestag zu einem Überdenken der bisherigen Politik und Meinungsunterdrückung. Meine Hoffnung ist, dass die Koalitionsverhandlungen führenden Politiker im Interesse des gesellschaftlichen Gesamtwohls über ihren Schatten springen, zu Abstrichen bei ihren Maximalforderungen bereit und fähig sind, um zu tragbaren Kompromissen zu finden. Dass dies insbesondere den Grünen mit ihren rigorosen moralischen und politischen Vorstellungen schwerfällt, konnte man an den Äußerungen des Grünen-Politikers Robert Habeck in der gestrigen Sendung “Hart aber fair” erkennen, der von der Populistenbeschimpfung nicht ablassen konnte. Seit dem Wahlsonntag wird in den Medien offener diskutiert und es werden immer mehr kritische Stimmen zu den Fehlern, Versäumnissen und Fehlentscheidungen der Politik der Bundesregierung geäußert, was wohltuend und befreiend wirkt. Ein “weiter so” von Merkel, die mit dieser Wahlschlappe erheblich Federn lassen musste, wird es wohl nicht mehr geben. Dafür steht für die Parteien zu viel auf dem Spiel bei den kommenden Landtagswahlen, in denen es auch um die Mehrheit im Bundesrat geht.  Es würde außerdem den Zulauf zur AfD noch verstärken, was man m.E. zurecht verhindern sollte.

Michael Tharandt / 26.09.2017

Ich las gerade in der Sächsischen Zeitung online unter dem Titel “Warum wählten so viele Männer im Osten die AfD?”, dass das ganz ander Gründe hat, als Sie hier schreiben. In diesem Artikel liegen die Gründe bei der Abwanderung der Frauen in den Westen, beim Wegbruch der Arbeitsplätze, bei Hartz IV, die die Migranten besser stellt, bei einer höheren Gewaltbereitschaft des Ostens. Und die Integrationsbeauftragte in Sachsen meinte gar, die Ostdeutschen wollten selbst erst einmal integriert werden. So wird sich in die Tasche gelogen, wenn eine Zeitung regierungsnahe verflochten agiert. Da scheinen mir doch die Argumente Ihres Artikels plausibeler zu sein. Danke und weiter fleißig Aufklärung betreiben, die Achse wird auch im Osten gelesen.

Siegbert Geier / 26.09.2017

Gute Analyse, sehe ich genau so! Aber man darf den Erfolg der FDP auch nicht vergessen! Ich meine, in meinem Umfeld festgestellt zu haben, daß mindestens 50% (eher mehr) des Erfolges der FDP dem AfD-Bashing vor der Wahl zu verdanken ist. Alle die, die sich deshalb nicht getraut haben AfD zu wählen, haben FDP gewählt. Die FDP ist sozusagen die weichgespülte Protestalternative.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 15.12.2017 / 06:15 / 6

Der Notarzt der Grünen

Robert Habeck redet im professoralen Tonfall des besorgten Therapeuten. Den Grünen drohe „Marginalisierung” und „Relevanzverlust”, sagt er, als fehlten seiner Partei lebenswichtige Vitamine. Wenn es…/ mehr

Wolfram Weimer / 08.12.2017 / 06:10 / 11

Homer Simpson jetzt Chefberater in Bayern

Markus Söder hat das, was der SPD fehlt – den unbedingten Willen zur Macht. Wo die Berliner Republik einen zehenspitzigen Menuett-Tanz der willenlosen Regierungsbildung tanzt,…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.11.2017 / 10:52 / 7

Börse erleichtert über Lindners Korb

Die Börse ist für politische Krisen ein besserer Indikator als die Salons von Berlin. Während man in letzteren noch Wunden leckt, quittiert die Börse das…/ mehr

Wolfram Weimer / 10.11.2017 / 06:15 / 14

Wehe, wer Merkel kritisiert

Sie nennen es bereits die „Kritikerpest“. Jeder ranghohe Unionspolitiker, der Angela Merkel in den vergangenen zwei Jahren kritisiert hat, wird selber siech. Die Fehler der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com