Rainer Grell, Gastautor / 14.07.2017 / 06:01 / Foto: David Hall / 10 / Seite ausdrucken

Wenn die Bilder Feuer fangen

Nicht nur der freudsche Versprecher, auch die normale Sprache kann verräterisch sein. Über zwei Begriffe, die im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel in Hamburg immer wieder fielen, bin ich gestolpert: „die Bilder“ und „das Format“. Beide belegen oder sind jedenfalls ein Indiz dafür, wieweit das Fernsehen das politische Geschäft beeinflusst, die politische Debatte gewissermaßen in eine Talkshow verwandelt. Nach dem Motto: There’s no business like show business (von Irvin Berlin aus „Annie get your gun“, 1946).

Wie der G20-Gipfel in Hamburg verlief, ist mittlerweile allgemein bekannt: Da gab es „schöne Bilder“, etwa von dem Jungen, der Schokolade an erschöpfte Polizisten verteilte oder von Hadrien, dem dreijährigen Sohn des kanadischen Premierministers Justin Trudeau und seiner Frau Sophie Grégoire, „der alle mit seiner Schnute entzückte“ oder noch toller: „Sein Sohn überstrahlt den G20-Gipfel“.

Und es gab „hässliche Bilder“. Es gab allerdings einen, nämlich Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz, der über diese Formulierung ebenso gestolpert ist wie ich. Zwar sagte er zunächst im gängigen Polit- und Journalisten-Sprech: „Wir haben schlimme Bilder gesehen“. Aber dann ergänzte er, bewusst oder intuitiv: „Und diesen schlimmen Bildern liegen schlimme Taten zugrunde“. Das hat mich überrascht und, offen gesagt, auch beeindruckt. Denn die Realität, also die Taten, treten im viel beschworenen postfaktischen Zeitalter meistens hinter die Bilder zurück. Zwar ist der Ausdruck „ein Bild des Grauens bieten“ älter als das Fernsehen, ebenso wie der Begriff in den Wörtern „Sinnbild“ oder „Vorbild“ oder in „Mannsbild“ und „Weibsbild“ oder in Bildhauer usw.. Aber wenn heute von „Bildern“ die Rede ist, dann sind entweder Fotos oder bewegte Kamerabilder gemeint, die einer unbegrenzten Zahl von Betrachtern zugänglich sind und die deshalb jeder Politiker fürchtet oder herbeisehnt, je nach Inhalt.

"Halten wir die Bilder aus?"

Und wenn man dem „Welt“-Journalisten Robin Alexander glauben darf – und warum sollte man ihm nicht glauben dürfen? – war es die Angst der Kanzlerin vor unpopulären Bildern, die dazu führte, dass die bereits vorbereitete Schließung der deutschen Grenzen gegenüber dem aus Ungarn erwarteten Flüchtlingsstrom am 11. September 2015 unterblieb und damit die am 5. September im Wege einer „humanitären Ausnahmeentscheidung“ gestattete unkontrollierte Einreise zum monatelangen Dauerzustand machte. Die entscheidende Frage in der Runde im Lagezentrum des Innenministeriums unter Leitung von Thomas de Maizière lautete: „Halten wir die entsprechenden Bilder aus?“ (Robin Alexander, Die Getriebenen, Siedler Verlag, 2017, Seite 23). Alexanders Fazit lautet: „Die Grenze bleibt offen, nicht etwa, weil es Angela Merkel bewusst so entschieden hätte, oder sonst jemand in der Bundesregierung. Es findet sich in der entscheidenden Stunde schlicht niemand, der die Verantwortung für die Schließung übernehmen will" (Seite 26).

Da mögen Tausende Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken und außer ein paar bedauernden Worten passiert nichts. Dann geht das Bild des in der Ägäis ertrunkenen dreijährigen Aylan Kurdi um die Welt, wie er da liegt in seinem roten T-Shirt mit dem Gesicht nach unten, und erregt weltweites Aufsehen.

Nun ist kein Mensch, der ein Herz im Leib hat, gegen die Wirkung eines solchen Bildes gefeit, außer vielleicht ein paar Rechtsradikale „mit einem IQ nahe Zimmertemperatur“ (Roger Letsch). Aber es sollte nicht das Bild sein, das uns rührt, sondern der Umstand, dass da ein kleiner Junge ertrunken ist. Denn mit Bildern wird seit eh und je Schindluder getrieben, auch lange vor den Zeiten von Fake News und Photoshop. Dabei muss es sich nicht einmal um direkte Manipulationen handeln. Manchmal genügt einfach die Auswahl der Bilder, die gezeigt oder nicht gezeigt werden. Bekannt wurde das Bekenntnis von ARD-Chefredakteur Kai Gniffke: „Wenn Kameraleute Flüchtlinge filmen, suchen sie sich Familien mit kleinen Kindern und großen Kulleraugen aus.“ Tatsache sei aber, dass „80 Prozent der Flüchtlinge junge, kräftig gebaute alleinstehende Männer sind“.

"Das Format ist wichtiger als je zuvor."

Eben weil ein Bild mehr sagt als tausend Worte, sollten Politiker ihre Entscheidungen nicht danach richten, welche Bilder dabei entstehen, sondern sich an Wohl und Wehe des Volkes orientieren, wie sie es in ihrem Amtseid geschworen haben.

Eine beliebte Journalisten-Frage im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel war, ob es richtig gewesen sei, diesen in Hamburg auszurichten. Darauf erklärte etwa Kanzleramtsminister Peter Altmaier: "Solche Gipfel-Formate sind wichtiger als je zuvor." Auch Hamburgs Erster Bürgermeister verteidigte das Großereignis, weil es „ein solches Format überhaupt nicht gab“, bevor „der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt in den Siebzigerjahren mitten in der Weltwirtschaftskrise die ersten Treffen der zunächst fünf, dann sechs wichtigsten westlichen Industrienationen etablierte“. Und Regierungssprecher Steffen Seibert meinte ebenfalls: „Das Format G20 hat sich in Hamburg bewährt". Nun ja, bei Seibert mag man das hinnehmen, war sein Arbeitgeber doch vorher das ZDF. Denn der Begriff „Format“ stammt ja vornehmlich aus der Fernsehwelt. Zwar sprechen wir auch von Papierformat (etwa DIN A4, Hoch- und Querformat usw.), Bild- oder Aufnahmeformat, Datenformat und anderem mehr. Doch dürften diese Bereiche schwerlich für die Verwendung des Begriffs im Politsprech ursächlich sein. Wenn ein Politiker den Begriff benutzt, hat er zweifellos das „Fernsehformat“ im Auge. Er könnte genauso gut von „Form“ oder „Art“ sprechen, aber das klänge einfach zu hausbacken und würde ihn beim Publikum als provinziell und rückständig erscheinen lassen.

Ein häufiger Begriff, der vornehmlich von Journalisten gebraucht wird, ist „Modus“. Gegenwärtig befinden sich die meisten Politiker im „Wahlkampfmodus“. Wir begegnen aber auch dem „Trotzmodus“, dem „Verwaltungsmodus“ und anderen Modi. Es handelt sich um modischen Schnickschnack wie das „Narrativ“ und der „Fokus“, die wir wie den Kaugummi und das T-Shirt den Amis zu verdanken haben. Typisch deutsch sind dagegen zwei Wendungen, die Journalisten von Politikern übernommen haben: „ein Stück weit“ und „auf den Weg bringen“.

So, liebe Achse-Leserinnen und Achse-Leser, jetzt wissen Sie, ob ich gut aufgestellt bin und wo Sie mich verorten können.  

Leserpost (10)
T.j. Kunze / 14.07.2017

@a.w.gerhard “niemand mehr den Mum hat, sein Eigentum zu verteidigen”; tja aber was fürchtet dieser Niemand mehr; den Angreifer oder das Gewaltmonopol? Denn wenn dieser Niemand sein Eigentum verteidigt, kommt Exekutive bringt sie zur Judikative und Legislative sorgt dafür, dass kein weiterer Niemand das Gewaltmonopol in Frage stellt. Es fragt sich, ob ohne Polizei und Richter die alternativlose Masseneinwanderung nicht eine Gegenwehr erzeugt hätte. Wen also schützt das Gewaltmonopol? Linke Randalierer und Massenmigranten?

Erich Schmidt / 14.07.2017

Wenn wir jetzt noch ein bißchen Geld in die Hand nehmen, bin ich ganz bei Ihnen.

Gerrit Schwedler / 14.07.2017

Also so wirklich neu ist das aber nicht. Aus dem Vietnam-Krieg kenne ich zwei Bilder, die immer wieder mal gezeigt werden. Die schreienden nackten Kinder, die vor der Napalmexplosion wegrennen und den Polizeichef, der einen Vietcong mit einem Kopfschuss hinrichtet. Beides Bilder mit einem eindeutig linken Narrativ. Und bald 40 Jahre alt. Interessanter sind die vielen inoffiziellen Bildern der Generation Smartphone, die sich auch durch das Maas´sche Propagandaabwehrgesetz nicht an der Ausbreitung hindern lassen. Ohne diese Bilder wäre die öffentliche Empörung über die Krawalle der Linksextremisten niemals so groß gewesen. So konnte der Normalbürger sich ein recht ungeschöntes Bild von einer typischen linken Demo machen. Ich war in den 80ern selbst auf solchen Demos, die sahen ehrlich gesagt kein bisschen anders aus. “Neue Dimension der Gewalt”. Eindeutig nicht. Allerdings ist die Polizei damals noch deutlich robuster vorgegangen. Bilder zB von kotzenden Demonstranten (vom CS-Gas) sind auf den vielen G20-Videos zum Beispiel nicht zu sehen. Gibt halt unschöne Bilder…

Andreas Rochow / 14.07.2017

Es tut gut, einen so kritischen Text zu lesen über die geballte Ladung von Klischeebildern und Worthülsen auf täglich niederprasseln. Mit einem Zwangsgebühren-Rundfunk und einem Konvolut aus intransparenten Presse-Verbünden und Mediengroppen, die sich von gefühlt einer großen Nachrichtenagentur führen lassen, ist der politmediale Komplex mächtig aufgestellt. So kann das Wahlvolk durch Sprachregelungen, Meinungseinfalt und Boulevardisierung bequem gleich- und stummgeschaltet werden. Ernster Kollateralschaden dieser Medienpolitik ist der Vertrauensverlust in Journalismus.

Carlos Permann / 14.07.2017

Ich möchte da noch die “Graswurzelbewegungen” hinzufügen, die man seit einiger Zeit immer häufiger zu hören bekommt. Wie sind die überhaupt entdeckt worden, wer hat wessen Wiese umgegraben und verwüstet?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Grell, Gastautor / 18.11.2017 / 13:00 / 5

Cool

Eine der schlimmsten Erfindungen der letzten Jahrzehnte ist die Coolness. Wer nicht „cool“ ist, ist out, kann nicht mitreden, gilt als Weichei. Zwar ließ Lenny…/ mehr

Rainer Grell, Gastautor / 16.11.2017 / 06:07 / 7

Die grüne Droge macht vergesslich

Natürlich muss man in der Politik Kompromisse schließen, wenn man nicht die absolute Mehrheit im Parlament hat. Das ist eine Binsenweisheit. Auf der anderen Seite…/ mehr

Rainer Grell, Gastautor / 23.10.2017 / 18:30 / 10

Die Gefahr liegt unter der Wasserlinie

Es gehört fast schon zum Allgemeinwissen: Der größte und gefährlichste Teil eines Eisbergs befindet sich unter Wasser – unsichtbar, aber doch vorhanden. Die sprichwörtliche „Spitze…/ mehr

Rainer Grell, Gastautor / 21.10.2017 / 10:46 / 0

Was Angela Merkel von Sepp Herberger lernen könnte

Von Rainer Grell Angela Merkels Ruf als Skiläuferin ist zweifelhaft, ihre Qualität als Fußball-Fan jedoch unbestritten. Das nehme ich als Grundlage für die folgende Überlegung.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com