Dirk Maxeiner / 10.01.2017 / 06:25 / Foto: Jacek Halicki / 16 / Seite ausdrucken

Wenn Journalisten nach Zensur rufen

Ich bin gefühlt seit dem Bau der Pyramiden Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband (DJV). Bisher konnte man sich meistens darauf verlassen, dass man dort in Sachen Presse- und Meinungsfreiheit, einen halbwegs zuverlässigen Kompass hatte. Inzwischen bin ich mir da nicht mehr sicher.  In der Januarausgabe des Mitgliedermagazins „Journalist“ wird dem Leser vom Chefredakteur „ein kluger Essay“ ans Herz gelegt, auf den man ein „bisschen stolz“ sei. Ich frage mich allerdings warum: Der Text ist ein Musterexemplar für Gesinnungs-Journalimus. Und er stimmt in die Litanei jener ein, die soziale Medien endlich zensieren möchten. Bislang hatte der DJV da anderes verlauten lassen.

Autor des Beitrags ist Stefan Plöchinger, Onlinechef und Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung. Die Überschrift lautet „Lügner, Fallensteller und ein Troll-Präsident“. Normalerweise blättere ich bei solchen Überschriften gleich weiter, weil ich ahne was kommt. Besonders wenn der Autor in den Diensten der Süddeutschen Zeitung steht.

Andererseits soll man ja offen sein. In dem „Essay mit fünf Lehren“ soll die Frage beantwortet werden: „Was müssen wir 2017 besser machen?“. Ich habe dann tatsächlich fünf Lehren aus dem Beitrag gezogen, allerdings nicht unbedingt jene, die der Autor im Sinn gehabt hat. Nach Ansicht des Verfassers könnte man 2017 nämlich besser machen, indem man Facebook & Co endlich einen Maulkorb umhängt:

„Muss es so sein, dass man gegen Produzenten von Fake-News nur kompliziert, teuer und langwierig vorgehen kann – statt soziale Netzwerke und auch Suchmaschinen als wichtigste Verbreiter zu effektiveren Anti-Bullshit-Algorithmen zu zwingen?

Wohlgemerkt, das steht nicht in einem Entwurf aus dem Berliner Innen-Ministerium, sondern in der Verbands-Zeitschrift der größten europäischen Journalisten-Vereinigung. Begründet wird das im Wesentlichen mit dem Fall eines Schweizer Bloggers, der Renate Künast im Netz etwas in den Mund gelegt hat, was sie nicht gesagt hat: „Der traumatisierte Junge Flüchtling hat zwar getötet man muss ihm aber jetzt trotzdem helfen.“ Die Aussage machte im Internet Karriere, weil sie so schön ins Beuteschema der Künast-Gegner passte. Sie stimmte aber – wie gesagt – nicht.  

Der Autor der Süddeutschen hatte sich die Interviews schlicht ausgedacht

Mich persönlich erinnert das Beispiel sofort an eine ganze Serie von Interviews, die der Journalist Tom Kummer unter anderem mit Brad Pitt, Pamela Anderson oder Sharon Stone geführt hatte. Sie wurden über Jahre im Magazin der Süddeutschen Zeitung („SZ Magazin“) gedruckt, weil sie so schön ins Beuteschema der Süddeutschen passten. Mit dem gleichen kleinen Schönheitsfehler: Der Autor hatte sich die Interviews schlicht ausgedacht. Genau wie Frau Künast hatten die Stars all das, was man ihnen ohne weiteres zugetraut hätte, nie gesagt.

Der Unterschied von damals zu heute besteht nur darin, dass damals ausschließlich Profis, beispielsweise die Koryphäen von der Süddeutschen Zeitung, Stuss in die Welt setzen durften. „Fakenews“ hörten damals übrigens noch auf den altdeutschen Namen „Zeitungsente“, eine hübsche Sammlung dieser Gattung findet sich hier. Ich kann mich allerdings nicht daran erinnern, das beispielsweise nach der Veröffentlichung der „Hitler-Tagebücher“ durch den "STERN" jemand gefordert hätte, die Bundespost müsse die Hamburger Illustrierte lesen und gegebenenfalls Passagen schwärzen, bevor der Postbote die Abo-Ausgabe in den Briefkasten wirft.

Aber genau so ein Vorschlag steht anno 2017 im Verbandsblatt des DJV. Weil nun jedermann Enten züchten darf, sind manche hochethischen und astrein verantwortungsvollen Mitglieder des journalistischen Berufsstandes offenbar zutiefst gekränkt. Da bietet sich natürlich die chinesische Lösung an.

Wie geschichtsvergessen muss man eigentlich sein, um solch hahnebüchenen Zensurfantasien in einer Zeitschrift für Journalisten als satisfaktionsfähig abzudrucken und obendrein noch als „klug“ zu bezeichnen? Von mir aus kann die Süddeutsche Zeitung so etwas fordern. Wenn die Verbandszeitschrift der größten Journalistenvereinigung des Landes so etwas ohne kritische Einordnung verbreitet, hat das aber eine andere Qualität. Beschränkungen der Freiheit kommen immer zunächst als Schutz vor irgendetwas daher. Auch die Aushebelung von Meinungs- und Pressefreiheit erfolgt stets im Auftrag des Guten. In Deutschland arbeiten immer mehr Vertreter des politischen Apparates unverhohlen darauf hin ungeliebten neuen Informationsmöglichkeiten einen Maulkorb zu verpassen – will sich jetzt auch noch der DJV einreihen?

Meine Lehre Nummer 1 aus dem Beitrag lautet: Falschmeldungen sollen ab sofort wieder von denen produziert werden, die wirklich was davon verstehen. Das Monopol auf Stuss muss wieder in die Hände von erlesenen Publikationen wie der Kummer-Süddeutschen.

Man kann das aber auch komplizierter ausdrücken. So wie Stefan Plöchinger:

„Wer vor 2016 das Problem damit abgetan hat, dass die reale Welt des Politischen von der digitalen Disruptionswelt der Populisten am Ende kaum gefährdet werden kann; dass, anders formuliert, die digitalen Phänomene noch zu klein sind, um so richtig auf die Realität überzugreifen — der hat 2016 ansehen dürfen, wie Donald Trump die beiden Welten zwangsverheiratet hat. Postfaktische Welt wird das genannt, Wort des Jahres!, und hoffentlich jedem Journalisten dreht sich der Magen um: weil jetzt jeder Nachwuchs-Trump versucht, die Nummer nachzumachen.“

Hat der geschätzte Leser das verstanden? Ich nicht. Sachdienliche Hinweise nimmt aber jeder DJV-Landesverband entgegen. Bis dahin begnüge ich mich mit einem Beitrag, den ich in meiner Verzweiflung im Netz gefunden habe: Warum mich die disruptiv-digital-transformatorischen Keynote-Sprechautomaten nerven.  

Im übrigen folgt aus dem Zitat meine Lehre Nummer 2: Man muss nicht unbedingt schreiben können, um Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung zu sein.

Die Zwangsverheiratung von Journalismus und Exorzismus

Ansonsten frage ich mich bei der Lektüre des obigen Zitates warum sich mir „hoffentlich“ der Magen umdrehen soll? Oder besser gesagt: Wenn sich mir der Magen nicht umdreht, bin ich dann irgendwie krank? Und welche Seuche rafft mich dahin? Populismus? Trump-Fieber? Ich traue mir zu diesem Zeitpunkt nicht zu, den künftigen amerikanischen Präsidenten abschließend einzuordnen, aber eines spüre ich sehr genau: Die Zwangsverheiratung von Journalismus und Exorzismus.

Da schreibt ein Gesinnungspolizist, der die Mitglieder des deutschen Journalisten-Verbandes auffordert, sich bei der Hand zu nehmen und sich dann gemeinsam zu übergeben. Dieses Ritual dient dazu, sich gegenseitig einer höhere Moral zu versichern. Wer nicht mitmacht, ist des Teufels und kriegt einen scharfen Verweis:

„In den vergangenen zwei, drei Jahren habe ich eine grundlegende Abneigung gegen Kollegen entwickelt, die ohne Rücksicht auf Demokratieverlust ihrerseits die Emotionsmechanik der sozialen Vernetzung ausnutzen. Von einzelnen Eiteljournalisten im linken wie rechten Spektrum bis zu hysterischen News-Marken großer Verlagshäuser ist zu oft eine wirtschaftliche Rationalität am Werk, die sich von steilen Thesen und auch den Provokationsspiralen der Populisten nährt. In den Neunzigern haben Medienethiker gern über Bild-Methoden und die Oberflächlichkeit des US-Fernsehens geforscht. Heute bekommen sie an vielen Stellen im Netz den Boulevard-Overkill nach US-Bauart geliefert. Da sind einige Kollegen so skrupellos-opportunistisch, dass sie gern mit dem Feuer der Zündelpopulisten spielen und auf billig ergaunerte Reichweite hoffen, koste es unsere Kultur, was es wolle.“

Warum sachlich, wenn es auch persönlich geht: Bei Kollegen, die anderer Meinung als der Vordenker im DJV-Verbandsmagazin sind, handelt es sich um „skrupellos opportunistische" Elemente oder auch "Eiteljournalisten“, die auf „billig ergaunerte Reichweite hoffen“.  Wenn ich das so lese, dann stellt sich mir leise die Frage: Wer hasst und hetzt hier eigentlich? Könnte es sein, das Stefan Plöchinger genau das macht, wogegen er vorgeblich ins Feld zieht? Und könnte es sein, dass der DJV dabei mitmacht, Journalisten in Gut und Böse einzuteilen?

Wer so schreibt und pausenlos eine Konterrevolution herbeiraunt ist an einem demokratischen Diskurs schlichtweg nicht interessiert, weil er ja vollkommen von seiner alleinseeligmachenden Position überzeugt ist. Vielleicht sollte man sich mal den wohltuend schlichten Satz des legendären Tagesthemen Moderators Hanns Joachim „Hajo“ Friedrichs ins Gedächtnis rufen: „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“

Dem guten „Wir“ muss ein finsterer Gegner gegenüberstehen

Stefan Plöchinger geht es aber ganz offensichtlich nicht um Meinungsfreiheit, sondern um eine politische Agenda. Das ganze Gezeter um Hatespeech und Fakenews, um russische Trolle und amerikanische Trumpisten dient auch der Bemäntelung der Tatsache, dass sich ein großer Teil der liberalen und konservativen Mitte in Deutschland von den etablierten Medien verabschiedet, weil sie sich dort nicht gut informiert und vor allem nicht ernst genommen fühlt. Auf dem Markt der Leser wiederholt sich das, was sich auch auf dem Markt der Wähler – respektive Nicht-Wähler – abspielt. Und das kann von Journalisten, die fest im Bunde mit dem Guten sind, offenbar nur so erklärt werden: Der Leser ist entweder dumm oder uneinsichtig – oder beides.  Genau wie die Hälfte der amerikanischen Wähler, die aus irgendeinem unerfindlichen Grund Trump angekreuzt haben. Anstatt sich auf deren Argumente einzulassen, hält man ihnen den "Abgehängt-Ungebildet-Rassismus"-Vorwurf entgegen wie Graf Dracula eine stinkende Knoblauchzehe.

Wobei Plöchinger auch hellere Momente hat: „Generell sollte man sich verbieten, ‚die Medien’ zu sagen – das ist so platt wie ‚die Politiker’ oder ‚die Deutschen’.“ Ganz richtig, das ist doch schon mal ein guter Anfang. Plöchinger meidet den Terminus „die Medien“ und machts stattdessen schlimmer. Er spricht pausenlos und ununterbrochen von „Wir“. Doch wer ist wir? Die Journalisten als solche? Das päpstliche Konzil? Die Mitglieder des DJV? Letzteres kann nicht sein – das liegt an mir – ich bin ja auch im DJV. Oder fliege ich da jetzt raus, weil sich mir aus den falschen Gründen der Magen umdreht?

Das W-Wort hat ja derzeit ohnehin Konjunktur. Das angestrebte Wir-Gefühl wird in der Sozialpsychologie „Gruppenkohäsion“ genannt. Es diene unter anderem, glauben Forscher, der Erhöhung des Selbstwertgefühls der eigenen Kohorte. Und dem guten „Wir“ muss selbstverständlich ein finsterer Gegner gegenüberstehen. Stefan Plöchinger :

„Also müssen wir Journalisten gerade dort kämpfen für eine Gesellschaft, in der nicht Furchteinflößer und Volksverdummer stärker werden, sondern Aufklärer und Versachlicher.“

Na da ist die Welt doch endlich wieder übersichtlich. Plöchingers Aufklärung  und Versachlichung zeigt sich unter anderem in von ihm gewählten Zuschreibungen wie „Provokations-Petry und Schussbefehl-von-Storch“. Lehre Nummer 3 ist somit schon etwas älter, ich habe sie vom Apostel Matthäus geklaut: "Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?"

 „Gerade wir als Deutsche...“, lautet ein sprachlicher Klassiker. Der führt geradewegs zu dem bekannten Bonmot: „Erst haben die Deutschen der Welt den Krieg erklärt, jetzt erklären sie ihr den Frieden“. Im „Wörterbuch des Gutmenschen“ von 1994, herausgegeben von Klaus Bittermann und Gerhard Henschel, gab es für derlei Täterstolz die Empfehlung: „Gerade wir als Deutsche sind verpflichtet, die Klappe zu halten.“ Leider hält sich Plöchinger nicht daran:

„Um es einmal klar zu formulieren: Journalisten in Deutschland schulden es der Gesellschaft und der Geschichte, für Menschenwürde einzutreten – die in manchen Ecken des Netzes nicht mehr gewährt ist, weil dort Hetzer herrschen.“

Vor allem müssen wir eine Frage zur Zukunft des Landes mitbeantworten: Wie wollen wir es schaffen, dass unsere Gesellschaft auch, sagen wir, nach einer digital disruptierten Bundestagswahl noch halbwegs zivilisiert funktioniert?“

"Wir Journalisten brauchen wohlüberlegte Taktiken gegen die ständige Eskalation, statt die Populisten-Strategie weiter blind zu bedienen  – weil blinde Journalisten keine Journalisten sind".

Die letzte Formulierung passt geradezu prototypisch für totalitäre Ausgrenzungs-Strategien. Womit wir bei meiner vierten Lehre wären: Ich bin also kein Journalist, weil ich blind bin. Und für den Sehtest ist Stefan Plochinger und womöglich demnächst der DJV zuständig. Ich fürchte allerdings, dass dem Verband dabei die Hälfte seiner Mitglieder abhanden kommt. Ich bin beispielsweise der Meinung, dass ich niemand etwas schulde, außer meiner Bank einen Hypotheken-Kredit und meiner Frau einen 14-tägigen Bade-Urlaub außerhalb der Türkei.

Panische Angst vor Veränderung hat doch wohl das herrschende Establishment

Und warum sollte unsere Gesellschaft nach "einer digital disruptierten Bundestagswahl" nicht mehr halbwegs zivilisiert funktionieren? Disruptiv heißt nach gängigem Verständnis, dass das Alte etwas Neuem weichen muss – und zwar gründlich. Zumindest bislang galt diese Möglichkeit des Wechsels als Kern und Stärke der Demokratie. Ich habe nicht den Eindruck, dass die Menschen in diesem Land Angst vor politischer Veränderung haben, im Gegenteil, viele sehnen sie herbei. Panische Angst vor Veränderung hat doch wohl das herrschende Establishment, das andersdenkende stigmatisiert und ausgrenzt, damit es nicht abgehängt wird.

Ganz besonders verwerflich findet Stefan Plöchinger „selbsternannte“ alternative Informationsmöglichkeiten, „die in den sozialen Medien groß werden konnten“. Ja so geht das nicht: Selbst ernennen und dann auch noch groß werden! Unerhört! Degutant! Seit wann dürfen sich Leser ihr Medium selbst aussuchen und es auch noch groß machen? Dabei gibt es doch staatlich beglaubigte Medien wie die Süddeutsche Zeitung und ihren Online-Ableger, die über den Rechercheverbund NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung mit Staatsknete respektive Zwangsgebühren approbiert werden. Da ist man doch gleich viel unabhängiger.

Womit  ich bei Lehre Nummer 5 wäre: Der Deutsche Journalisten Verband braucht dringend einen Bullshit-Algorithmus, wahlweise einen Vorsitzenden der den Kompass ein wenig nachjustiert. Einstweilen hab ich mich für diese Aufgabe mal selbst ernannt, obwohl ich nicht einmal über einen Doktor Bukarest verfüge. Selbst ernennen macht nämlich richtig Spaß. Wirkt wie ein Präservativ, das man in einem katholischen Gottesdienst aufbläst.

Leserpost (16)
Christoph Eschweiler / 10.01.2017

Es deprimiert mich, daß Leute wie Herr Plöchinger, da sie schon selbst nicht darauf kommen, vermutlich nie Ihren ausgezeichneten Beitrag zum Thema Meinungsfreiheit und “fake news” lesen werden. C.E.

Ulrich Jäger / 10.01.2017

Wie schrieb doch Paul Sethe, einer der Gründungsherausgeber der FAZ vor fast 60 Jahren? “Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.” Die Zahl ist wohl sicher etwas geschrumpft, aber genau dieser Zustand soll wieder erreicht werden. Das Internet hat sich als ein Ort der freien Meinungsäußerung entpuppt. Das muss wieder abgeschafft werden. Onlineshopping und Gaming reichen aus zur freien Entfaltung der Persönlichkeit.

Karla Kuhn / 10.01.2017

“Selbst ernennen macht nämlich richtig Spaß. Wirkt wie ein Präservativ, das man in einem katholischen Gottesdienst aufbläst.” Herrlich.

Erwin Gabriel / 10.01.2017

>>  Stefan Plöchinger geht es aber ganz offensichtlich nicht um Meinungsfreiheit, sondern um eine politische Agenda. Das genau ist der entscheidende Punkt. Es geht nicht darum, sich in der Berichterstattung auf Fakten zu beschränken, eigene Meinungen und Emotionen aus der Berichterstattung heraus zu halten und für Kommentare aufzuheben oder gar Populismus auszugrenzen. Es geht nur darum, die “falschen” Meinungen und Emotionen aus der Berichterstattung heraus zu halten, den “falschen” Populismus auszugrenzen. Wer journalistisch seriös arbeitet, wer ein Thema von allen Seiten beleutet, sich auf Fakten beschränkt, und Hintergründe ohne eigene Parteinahme erläutert, dem stellen sich solche Fragen erst gar nicht.

Hans Lauber / 10.01.2017

Die SZ lügt selber:  Ich war mal auf einer Podiumsdiskussion in München, an der Herr Sarrazin teilnahm. Er hat den ganzen Abend keinen Aufreger von sich gegegeben. In der SZ stand am nächsten Tag, er habe - unter dem Beifall des Publikums - gefordert, allen Ausländern das Hartz IV zu streichen. Er hat das aber nicht gesagt, ich habe 5 Zeugen. Auf einen Leserbrief hat die SZ nicht reagiert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 17.05.2017 / 11:44 / 4

Das Klima, die Hexen und die Stradivaris

Der Bezug zwischen modernem Klima-Katastrophen-Glauben und der Praxis der Hexenverbrennung ist weder zynisch noch geschmacklos oder dämlich, wie es heißt. Der Vergleich drängt sich geradezu…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.05.2017 / 06:10 / 0

Der Sonntagsfahrer: Aladins Wunderlampe

Die Wochenendausgaben deutscher Tageszeitungen waren einst pralle Wundertüten, genauso schwer und fast so seitenreich wie Fjodor Dostojewskis "Schuld und Sühne". Das lag nicht etwa daran,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2017 / 06:25 / 16

Rauswurf von Ermittlern: Trump macht den Maas

US-Präsident Donald Trump hat FBI-Chef James Comey entlassen. Seitdem ist die Aufregung – vollkommen zu Recht – groß. Diese Affäre ist noch nicht zu Ende…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.05.2017 / 06:15 / 2

Der Sonntagsfahrer: Flucht in die medienfreie Zone

Der Aufenthalt in einer garantiert medienfreien Zone kann mitunter äußerst gesund sein. Beispielsweise auf den Hochebenen der chilenischen Atacama-Wüste. Da habe ich vor einigen Jahren…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com