Markus Vahlefeld / 17.05.2016 / 06:15 / Foto: Eleonora Lugara / 8 / Seite ausdrucken

Wenn die Kanzlerin lernt, schweigen die Lemminge

Also, eines muss man der Kanzlerin lassen: sie kann lügen, ohne rot zu werden, und Schwarz für Weiß verkaufen, dass es eine Freude ist. Auf dem Europaforum des WDR in Berlin ließ sie in einem Podiumsgespräch mit Tom Buhrow folgenden Satz vom Stapel: „Wir müssen in Europa lernen, unsere Außengrenzen zu schützen und selbst zu entscheiden, wer zu uns kommen kann.“ (ab Minute 44)

Über eine Million Neubürger und fast 100 Milliarden Integrationssteuergelder später fällt der Kanzlerin dann doch auf einmal ein, wie wichtig es sein könnte, die Außengrenzen zu schützen und selbst zu bestimmen, wen man ins Land lässt. Also genau das, was sie selbst und ihre Claqueure noch vor wenigen Wochen als rechtspopulistisch und voll Nazi brandmarkten, wird auf einmal - en passant - das neue alternativlose Merkel-Programm.

Noch merkwürdiger als der Schwenk der Kanzlerin ist das schweigende Schulterzucken der Wir-schaffen-das-Fraktion. Wo sind eigentlich die Anja Reschkes und Dunja Hayalis, die jetzt klare Kante gegen Fremdenfeindlichkeit zeigen und mal so richtig auf den Putz hauen könnten, um ihre Integrationsbambis und Mutiger-Journalismus-Preise zu rechtfertigen? Wo gehen sie mit dem gleichen Mut, den sie gegen die Zwerge der AfD zelebrierten, nun gegen die mächtigste Frau im Lande vor?

Da steht sie nun und kann auch anders 

Und wieso hakt eigentlich Tom Buhrow, immerhin Flagschiff des „staatsfernen kritischen Journalismus“ im Lande,  nicht mal nach, wie denn die Kanzlerin zu diesem Sinneswandel komme? Wo bleibt das knallharte Nachfragen, das Aufzeigen von Widersprüchen, das Erinnern an vorhergegangene, diametral entgegengesetzte Aussagen und all das andere, was kritischen Journalismus noch so ausmachen sollte?

Nachdem Merkels Weigerung, die Grenzen des Landes, dem sie vorsteht, schützen zu wollen, bereits mit Martin Luther verglichen worden war („da steht sie nun und kann nicht anders“), belehrt sie nun auch die ergebensten ihrer medialen Wasserträger, dass sie, Frau Merkel, da, wo sie steht, immer auch anders kann. „Wir müssen in Europa lernen, unsere Außengrenzen zu schützen und selbst zu entscheiden, wer zu uns kommen kann.“ Dumm gelaufen für jene, die der Kanzlerin doch glatt irgendetwas Programmatisches unterstellt haben und ihr „Wir schaffen das“ als „den Anfang der Politik“ ins metaphysische Walhalla verklärten.

Hört man sich ihren Auftritt mit Tom Buhrow an, fällt auf, wie oft die Bundeskanzlerin in ihren Ausführungen vom „Lernen“ spricht. Insgesamt führt sie in den wenigen Minuten das Wort „Lernen“ zehnmal im Mund: Europa lerne gerade, seine Außengrenzen zu schützen, Europa lerne gerade, Fluchtursachen zu bekämpfen, Europa lerne gerade, mit der Türkei, dem Libanon, Libyen und anderen afrikanischen Ländern seine Werte zu verteidigen und Europa lerne gerade, den Schleppern und Schleusern das Handwerk zu legen.

Das klingt irgendwie alles so menschlich, dieses Lernen. Und gesteht man nicht auch der Kanzlerin, die ja auch nur ein Mensch ist, gerne zu, ein wenig in ihrem Amt lernen zu wollen? Die Kanzlerin lernt und mit ihr Europa. Das ist doch fantastisch. So menschlich. Fast ist man versucht zu sagen: so weiblich. Wenn fast 100 Milliarden an Steuergeldern dazu führen, dass unsere Kanzlerin noch etwas lernt, dann haben sich doch diese Ausgaben mehr als gelohnt. Andere deutsche Kanzler, die sogar tausend Jahre und älter werden wollten, waren teurer, ohne dass sie etwas dazugelernt hätten. Also, Hand aufs Herz: in einer Wissensgesellchaft ist Lernen das A und O, und die Kanzlerin macht’s vor.

Merkel - ein Entwicklungsroman  

In seiner fantastischen Analyse zum Regierungsstil der Kanzlerin beschrieb der Soziologe Prof. Wolfgang Streeck zehn Tage vor dem WDR-Europaforum die Wirkungsweise, wie es Angela Merkel gelingt, ihrer perspektivlosen Politik austauschbarer Beliebigkeiten eine Legitimation zu verleihen: „indem sie die aufeinanderfolgenden, machtpolitisch getriebenen Wechsel der Programme und Koalitionen als persönlichen Entwicklungsroman abbildet.“ Ihre politischen Wendemanöver verkauft Angela Merkel „als persönliche Bekehrungserlebnisse, die die Bürger unter Anleitung der regierungsamtlichen PR-Maschinerie und mit Hilfe der mehr oder weniger regierungsamtlichen Medien mitfühlend verfolgen und diskutieren dürfen.“

Keinem Journalisten vom Schlage Tom Buhrows dürfte dieses Stück politischer Analyse, das in der FAZ erschienen war, entgangen sein. Fällt da also einer wieder auf die Kanzlerinnenmasche rein oder macht er womöglich willfährig mit, um die regierungsamtliche PR-Maschinerie gut geölt am Laufen zu halten?

Man sollte sich bekanntlich der Begriffe „Lügenpresse“ oder auch „Jubelpresse“ nicht inflationär bedienen, aber wie Frau Merkel ihre Kanzlerinnenschaft als persönlichen Entwicklungsroman mit Lerneffekt abbildet, ist nach der Streeckschen Analyse wie ein Hütchenspielertrick mit Ansage, von dem  kein Tom Buhrow mehr überrascht gewesen sein dürfte. Diesen Hütchenspielertrick zu entlarven, das wäre mal Journalismus gewesen!

Wenn man dem Volksmund Glauben schenken darf, sind es die Fehler, aus denen man lernt. Dass aber Frau Merkel den seit sicher 70 Jahren historisch größten Fehler eines deutschen Regierungschefs gemacht hat, ist unter den Medienvertretern noch immer ein Tabu. Diesen Fehler zu benennen, würde für die Medien dann auch bedeuten, die eigene Willfährigkeit zu hinterfragen. Das aber, davon ist auszugehen, ist in einem Land, in dem die Unterwerfungsgesten der Medienvertreter unter die Macht der Herrschenden zum offenbar schützenswerten historisches Erbe gehören, ein Ding der Unmöglichkeit.

Der große Strauß des Weiblichen

Das Narrativ, das die überwiegende Zahl der Medienvertreter anerkennen und verbreiten, ist das eines ökologischen, offenen und pazifistischen Deutschlands. Der weiße alte Mann hat bekanntlich sein Fett weg bekommen und spätestens seit Frau Merkel an der Macht ist, kommt zu diesem Narrativ noch das des weiblichen Deutschlands hinzu. Es ist, zusammengefasst, das Narrativ des Post-Auschwitz-Deutschlands. Wer daran rüttelt, am Ökologischen und Weiblichen und Pazifistischen, ist eben wieder voll Prä-Auschwitz und damit gleich mal Nazi.

Nun kann man aber auch festhalten, dass Deutschland noch nie so schlecht regiert wurde wie unter Merkel: die programmatische Verweigerungshaltung, der Zick-Zack-Kurs, die plötzlich und unerklärlich auftretenden Erweckungserlebnisse, das freundliche Gesicht, der sinnentleerte Humanismus - all das, so bleibt unweigerlich festzuhalten, gehört wohl zu dem großen Strauß des Weiblichen, der unsere Gesellschaft so viel besser machen sollte.

Wie sähe denn die Alternative zu einem ökologischen, offenen, pazifistischen und weiblichen Deutschland aus? Deutschland würde nicht überall wie ein Besoffener das Klima retten wollen, hätte noch ein paar Atomkraftwerke am Laufen und würde vielleicht technischer Vorreiter in der vierten Generation von Atommeilern sein, die aus nuklearen Abfällen Energie gewinnen könnten. Geringere Energiepreise und ein paar tausend Windräder weniger wären auch nicht schlecht.

Das Gegenteil von offen wäre ein Deutschland, dass zumindest nicht die Bereitschaft, seine Grenzen zu schützen, aufgegeben hätte, sondern sie unter besonderen Umständen auch schließen würde. Und das Gegenteil von pazifistisch wäre ja nicht bellizistisch, sondern wehrhaft, was in der Folge zu einer besseren Ausstattung der Bundeswehr, funktionierenden Waffensystemen und gesteigertem Engagement mit unseren Nato-Partnern führen würde. Im Innern könnte mit einer besser motivierten und weniger überlasteten Polizei sogar das Gefühl von Sicherheit steigen.Und wenn sich das Weibliche in Bockigkeit, inhaltsleeren Volten, moralischem Hochmut und Devotion vor totalitären Herrschern ausdrückt, kann ich auch bestens auf die Herrschaft des Weiblichen verzichten. Für den Fall, dass Frau Merkel noch etwas lernen will, kann sie ja die Schulbank drücken. Als Bundeskanzlerin sollte man nämlich etwas können und nicht etwas erst lernen müssen. Aber das nur nebenbei.

Vielleicht empfand ich die letzten Monate als so irrsinnig, weil ich als Mann der holden Weiblichkeit der Vorgänge nur wenig abgewinnen konnte. So viel Selbstkritik muss sein. Aber wissen Sie was? Ich finde, dieses Land hat wieder einen Mann als Bundeskanzler verdient. So zur Abwechslung. Von mir aus kann der alt und weiß sein.

Foto: Eleonora Lugara CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons
Leserpost (8)
Josef Kneip / 18.05.2016

Eines steht fest, dass Merkel immer noch im Sattel sitzt und weiter eine Flop-Attacke nach der anderen reitet, hat sie einer unbegreiflichen Medienwelle zu verdanken, auf der sie der Mainstream sorgsam von einem Flop zum anderen trägt. Beifall spendend. Der Wähler hatte ja auf Bundesebene bis jetzt keine Gelegenheit, sie abzuwählen. Dass ihr das blühen könnte, merkt sie. Setzt jetzt der angebliche Lernprozess ein? Oder lässt das Weibliche in Merkel ihre Fehler erkennen? Nichts von allem. Merkel lernt nicht. Merkel versucht alle ihre Fehler in Erfolge umzuwandeln, ohne auch nur einen Deut zuzugeben, dass sie sich geirrt hat. Die Sprache, die ihr dafür zur Verfügung steht, ist angelernte SED-Dialektik, die sie nun trefflich zu nutzen weiß. Und die Medien tragen sie weiter. Bis der Wähler ein Machtwort spricht. Dann lassen sie auch die Medien fallen

Thomas Bode / 18.05.2016

Man sollte es sich jetzt verkneifen die Anja Reschkes und Dunja Hayalis dazu zu provozieren wieder loszulegen mit ihrer “Humanität”. Sonst fangen die wieder an. Die haben uns doch reingeritten. Merkel ist eher Spielball der öffentlichen Meinung. Von da oben schien ihr das Mediengekreisch als Volkes Stimme. Den Irrtum hat sie nun wohl erkannt. Das Beste was man noch über sie sagen kann ist dass sie manchmal Populismus praktiziert. Also doch vom Wunsch von uns geliebt zu werden getrieben ist. Nicht nur Star-Allüren und Altweiber-Starrsinn. Dass die Griechen keinen Schuldenerlass bekommen, und die deutschen Energieversorger auf Staatskosten mit ihrem Atom-rein-raus ruiniert werden, das macht sie doch alles für uns.  Wie aber dieser weltgeschichtlich größte Missbrauch des Begriffs “Humanität” überwiegend von Frauen zu verantworten ist, ist schon auffällig: Merkel, Schwesig, Göring-Eckardt, Peter, Roth, Kipping, Reschke, Hayali, Özoguz, die entsetzliche Mely Kiyak,... Mein Vertrauen in die Linke, die im Grunde nette Idee von Multikulti, und die bessere Politik von Frauen hat jedenfalls sehr gelitten.

Stefan Zorn / 18.05.2016

Wie doof ist ein Volk das nichts bemerkt? Es ist doch tatsächlich so, dass die identische Äußerung einmal rechtspopulistisch und einmal das Ergebnis eines Lernprozesses ist!??? Wie laut muss man schreien damit der Bürger wach wird???

Anna B. Zahn / 18.05.2016

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ein Treppenwitz der Geschichte: der schlechteste Kanzler der Bundesrepublik Deutschland ist eine Frau. Das schreibe ich als Frau.

Anja Krupop / 17.05.2016

Ich bin weiblich, Mitte 50 und stimme oft Alice Schwarzer zu. Und Ihren Analysen, Herr Vahlefeld! Bravo! Ihre Einschätzung der Kanzlerin stimmt völlig überein mit meinen Beobachtungen und meinem ungläubigen Kopfschütteln über die Wendefähigkeit dieser seltsamen Person, vor allem aber über die unglaubliche kritiklose Zustimmung der Journalisten, die mich jedesmal an die Mao-Ära in China erinnert. Auch Mao fuhr einen launenhaften, undurchschaubaren Zickzack-Kurs, den keiner zu kritisieren wagte, der dafür aber um so mehr von Tausenden Eiferern beklatscht wurde. Allerdings war es wirklich lebensgefährlich, sich ihm in den Weg zu stellen. Warum jedoch stellt sich in einer angeblich so freiheitlichen Demokratie niemand Frau Mao Tse Merkel in den Weg? Deckt Ihre Phrasen auf? DASS ist das mir ( als DDR- Sozialisierter) wirklich Unbegreiflichste an dem Drama Deutschland 2015/2016!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 09.09.2017 / 09:55 / 7

Afrika kommt. So oder so.

In einem Bericht auf SPON "Die jungen Afrikaner kommen. So oder so" werden drei Wahrheiten benannt, die der offiziellen Meinungsdiktion, die auch der SPIEGEL nicht…/ mehr

Markus Vahlefeld / 28.08.2017 / 06:26 / 32

Wie biologistisch ist Merkels Politik?

Biologistische Aspekte des Sozialen sind im Deutschland nach 1945 schwer verpönt. Als Thilo Sarrazin 2010 auch die genetischen Aspekte von Gesellschaften und ihrer Erweiterung durch…/ mehr

Markus Vahlefeld / 27.07.2017 / 06:12 / 22

Äquidistanz - die Geißel des Qualitäts-Journalismus

Den berühmten Satz des Sportjournalisten und späteren Tagesthemen-Moderators Hanns Joachim Friedrichs, dass man sich als Journalist nicht gemein machen dürfe mit einer Sache, auch nicht…/ mehr

Markus Vahlefeld / 29.06.2017 / 06:10 / 10

Betreute Demokratie - das deutsche Missverständnis

Die Funktionsweise von politischem Machterhalt und Entscheidungsfindung hat der spätere EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bereits 1999 sehr treffend beschrieben: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com