Gastautor / 25.02.2016 / 14:40 / 13

Wenn die Ente einen zwitschert: Glyphosat im Bier?

Von Hans-Jörg Jacobsen

Stellen Sie sich bitte vor, das Umweltinstitut München untersucht Röhrenfernseher und stellt fest, dass der Ton früher zu hören ist, als das Bild erscheint. Ältere werden sich erinnern. Das wird dann in eine Pressemeldung der Art verpackt, dass die Physik uns jahrhundertelang belogen habe bezüglich der Ausbreitungsgeschwindigkeiten von Licht und Schall: Der Schall muss schneller sein als das Licht, das hätten die Testergebnisse des „Umweltinstituts“ einwandfrei ergeben. Zu weit hergeholt?

Leider nicht, denn heute (25.2.2016) hat das nämliche „Institut“ (welches gar kein Institut im Sinne eines wissenschaftlichen Instituts ist, sondern ein von Spenden lebender Aktivisten-Verein) die Meldung rausgehauen, dass in einer von ihnen beauftragten Studie in Bieren das Herbizid Glyphosat nachgewiesen worden sei, und zwar in Konzentrationen von bis zu 29,74 Mikrogramm pro Liter. Dann verweisen sie auf den Trinkwassergrenzwert für Pflanzenschutzmittel, der liegt bei 0,1 ug pro Liter.

Die Meldung, die sofort von SPON und dem WDR aufgegriffen wurde, erinnert fatal an das Muttermilch-Glyphosat-Desaster der Grünen vom vergangenen Jahr (hier) und wurde prompt vom Bundesinstitut für Risikobewertung klar gestellt (hier). Der Haken an der Sache ist nämlich die Messmethode: So schreibt das Umweltinstitut:So haben wir getestet: Für unseren Test wurde die sogenannte ELISA-Methode verwendet. Diese Methode ist die sensibelste, die es derzeit gibt. Mit einer Bestimmungsgrenze von 0,075 µg/l kann sie selbst sehr kleine Spuren von Glyphosat aufspüren.“

Hier scheint ein Rechenfehler oder eine bewusste Täuschung vorzuliegen: Die Bestimmungsgrenze von Glyphosat mittels ELISA beträgt nach Herstellerangaben 75 Nanogramm pro Milliliter und nicht „pro Liter“, ist also um den Faktor 1000 weniger empfindlich als vom „Umweltinstitut“ behauptet, wohingegen die beiden vom BfR entwickelten Methoden eine untere Nachweisgrenze von 1 Nanogramm pro Milliliter haben: hier.

Dann behauptet das Umweltinstitut weiter: “Die drei Biere, in denen wir die höchsten Rückstände gefunden haben, ließen wir mit der weitaus weniger sensiblen LC-MS/MS-Methode quertesten. Im Quertest erwies sich ELISA als zuverlässige Nachweismethode. LC-MS/MS ist eine Methode, mit der auch das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) arbeitet, um auf Glyphosat-Rückstände zu testen.“ Hier scheinen beim Umweltinstitut nicht nur die Größenordnungen zu verschwimmen und es ist fraglich, was da überhaupt gemessen wurde.

Bei einem Irrtum um den Faktor 1000  kommen da schon Fragen auf, die sich eigentlich auch SPON und der WDR stellen sollten. Oder fallen die auch darauf herein, wenn das Umweltinstitut sie mit einem Text hinsichtlich den Ausbreitungsgeschwindigkeiten von Licht und Schall füttert?

Hans-Jörg Jacobsen war Leiter der Abteilung Pflanzenbiotechnologie am Institut für Pflanzengenetik der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Leserpost (13)
Frank Mora / 26.02.2016

Krise des Journalismus. Es wird kaum noch selber recherchiert und gewertet. Warum? Die Redaktionen sind voll mit eigentlich gescheiterten Existenzen. Beispiel: Eine der führenden Wirtschafts- und Verbraucherredaktionen im gebührenfinanzierten Fernsehen.  WISO beim ZDF. Geld wie Heu. Wer weiß, wie “stolz wie Bolle” gerade Journalisten auf ihre Bildung sind, vermag das Ausmaß der Bildungswüste ermessen. Von 15 Redakteuren haben 2 eine abgeschlossene Hochschulausbildung. Ziemlich befremdlich für Akademiker die alphabetisch letzte Redakteurin: “Mein Studium der… schloss ich mit den 1. Staatsexamen ab”. Abgeschlossen hat man ein Staatsexamensstudium (Lehrer, Arzte, Juristen, Apotheker) mit dem Dritten. Alle Anderen hatten mal ein Volontariat. Und diese Redaktion will fachlich kompetent der Anwalt der Verbraucher sein… Eine ähnliche Bildungswüste findet man nur noch bei Spitzenpolitikern der Grünen, die als Mittelstandskinder zwar alle Abitur haben, aber nur noch zur Hälfte eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Studium.

Gunter Seidel / 26.02.2016

@Sebastian Freitag und andere: Mikrogramm pro Liter ist äquivalent zu Nanogramm pro Milliliter. Das Problem ist: Das Umweltinstitut redet von 0,075 Mikrogramm pro Liter, also 75 Nanogramm pro Liter, obwohl der Test nur 75 Nanogramm pro Milliliter hergibt!

Sebastian Freitag / 26.02.2016

Hä? Verstehe ich nicht. Mikrogramm pro Liter und Nanogramm pro Mililiter sind doch äquivalent, oder?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 01.07.2016 / 10:04 / 0

Erbschaftssteuer: Wie Politik und Verfassungsgericht die Steuerbürger austricksen

Von Ansgar Neuhof. Nur eines ist im Leben so sicher wie der Tod: die Steuer. Und für nichts interessiert sich der Staat mehr als für…/ mehr

Gastautor / 01.07.2016 / 08:19 / 0

Was wollen die Terroristen? Vielleicht nur spielen?

Von Matthias Küntzel. Am 12. Juni tötete Omar Mateen 49 Menschen im Nachtclub »Pulse« in Orlando, am 14. Juni Larossi Abballa ein Paar in Nähe von…/ mehr

Gastautor / 30.06.2016 / 15:00 / 2

107 Nobelpreisträger nehmen Greenpeace aufs Korn

Von Hans-Jörg Jacobsen In den Siebzigern des letzten Jahrhunderts fehlte das, was man heute als die „Zivilgesellschaft“ bezeichnet.  Sogenannte „Nichtregierungsorganisationen“ oder „NGOs“ waren unbekannt, wenn…/ mehr

Gastautor / 29.06.2016 / 06:00 / 4

Gefährliche weiße heterosexuelle Männer

Von Karim Dabbouz Linke weiße Menschen nehmen ja gerne die Schuld für alles Leid der Welt auf sich, schließlich sind sie ja auch an fast…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegen zu setzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com