Eva Ziessler (Archiv) / 12.05.2016 / 10:00 / Foto: 玄史生 / 2 / Seite ausdrucken

Wenn der Staat mal richtig tickt: Jetzt freies Internet überall für alle

Zum ersten Mal aufgefallen ist es mir irgendwann letztes Jahr im Herbst, als ich an einem Sonntagnachmittag durch die ziemlich menschenleere Hamburger Innenstadt lief: Ein Pulk von hauptsächlich jungen Männern – mehrere Dutzend – blockierte den Großteil des Gehwegs vor der fast zehn Meter hohen Fensterfront des geschlossenen Apple Store. Ich war verblüfft. Was machen die da? Na ja, die daddeln alle an ihren Smartphones rum – und schlagartig ging mir das Licht auf, meine Verblüffung war verflogen: Der Apple Store hat ein offenes WLAN, das auch sonntags funktioniert!

Einen der jungen Männer kannte ich. Ein afghanischer Flüchtling, den ich ein paar Tage vorher bei der Flüchtlingshilfe am 700 Meter entfernten Hauptbahnhof gesehen hatte (er wollte, wie die meisten, die hier ankamen, weiter nach Skandinavien, wo schon Familie oder Freunde von ihm lebten und hatte deshalb keinen Asylantrag in Deutschland gestellt). All die anderen “südländisch aussehenden” Männer waren offensichtlich ebenso Flüchtlinge. (Übrigens trifft das mit dem “südländischen Aussehen” nur sehr eingeschränkt zu: Es gibt viele rotblonde Syrer mit grünen oder blauen Augen, und Afghanen, die asiatisch aussehen.).

Der Firma Apple gegenüber empfinde ich nun ohnehin schon seit langem eine beinahe grenzenlose Dankbarkeit – seitdem ich nämlich meine beiden letzten Arbeiten im Studium auf meinem Apple Macintosh schrieb, der mir die Fußnoten wie mit Zauberhand einfügte und mir das Neutippen halber Arbeiten auf der elektrischen Schreibmaschine mit Termindruck im Nacken ersparte – ganz zu schweigen von der Tippex-Sauerei, die ich vorher immer angerichtet hatte. Aber diese Dankbarkeit war unbedeutend und kam mir sogar lächerlich vor im Vergleich zu meinen Gefühlen angesichts der vielen Menschen vor dem Apple Store, die hier nur dank Apple kostenlos mit ihren weit verstreuten Familien kommunizieren konnten: Mir kamen beinahe die Tränen, und ich wollte gleich, wenn ich wieder zuhause war, eine email an Apple in Cupertino schreiben, um der Firma dafür zu danken. Na ja, wie das bei mir mit guten Vorsätzen oft so ist, habe ich die email dann doch nicht geschrieben…

Das Prinzip der Störerhaftung war staatlich gewollt und asozial

Warum aber mussten die Flüchtlinge eigentlich überhaupt 700 Meter laufen und dann in der Kälte vor dem Geschäft stehen, statt im Hamburger Hauptbahnhof bei McDonald’s im Warmen zu sitzen, um mit ihren Familien sprechen zu können? Diese Frage stellte ich mir allerdings nicht wirklich, weil ich die Antwort ja schon kannte: McDonald’s – so wie beinahe alle anderen Unternehmen in Deutschland – hatten Angst davor, ihr WLAN zu öffnen, weil sie befürchten mussten, vom deutschen Staat als “Störer” in Haftung genommen zu werden, falls irgendjemand, der ihr offenes WLAN benutzt, dabei irgendeine Urheberrechtsverletzung begeht. Die Haftungssummen dafür können schnell in die Hunderttausende gehen. Außer Apple war offenbar niemand in Hamburg bereit, dieses Risiko einzugehen – jedenfalls nicht in Hauptbahnhofnähe.

Das Prinzip der Störerhaftung – das es nur in Deutschland gibt und das nun seit Jahren dafür sorgt, dass Deutschland in Sachen Internetnutzung weltweit schlechter dasteht als sogar fast jedes Entwicklungsland mit Ausnahme von Nordkorea – ist nun von der Regierungskoalition offenbar endlich gekippt worden, wie Spiegel-Online meldet. Ich bin sehr froh, dass der deutsche Staat dieses von ihm selbst errichtete und unter jedem denkbaren Gesichtspunkt schwachsinnige Kommunikationshindernis nun wieder abbaut. Bin ich dankbar? Nein, dem deutschen Staat keineswegs – denn der hat uns ja nur jene Freiheit zu kommunizieren wiedergegeben, die er uns vorher unter Androhung hoher Strafen entzogen hatte. Apple aber bleibt für mich ein Held.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (2)
Eberhard Franzke / 12.05.2016

Sehr geehrte Frau Ziessler, wenn ich so die vielen Menschen sehe, die - wo sie gehen, stehen, autofahren… - ihre Augen auf Displays fixieren und sich simultan im realen und parallelen (Internet-) Universum aufhalten, denke ich auch, daß es allerhöchste Zeit wurde, die Kommunikationskanäle freier zu gestalten. Im Ernst: die Kehrseite dieser durchaus auch positiven mobilen Möglichkeiten zeitigt m.E. diverse Kollateralschäden. Unsere Alltagskultur hat sich bereits gravierend verändert, in vielerlei Aspekten eher zum Nachteil. Für empfindlichere Zeitgenossen sind dazu die meisten Städte, Geschäfte, Kultureinrichtungen zunehmend NoGo-Areas geworden. Der für Elektrosensible regelrechte Overkill an Strahlungsquellen schlichtweg unerträglich. Egal: “mehr Internet” sorgt bestimmt für ein noch größeres Wachstum… Mit ernüchterten Grüßen Eberhard Franzke

Rudi Knoth / 12.05.2016

Na endlich wird dieses Problem nach 6 Jahren behoben (oder soll behoben werden) Dann werden wohl endlich die freien Hotspots wieder spriessen. Eine kleine Korrektur: An den Bahnhöfen und bei McDonalds gibt es auch Hotspots, die allerdings nur für t-Online Kunden zugänglich sind. Vor 6 Jahren war es so, daß München eine solche Initiative startete, die Gaststätten nach dem bekannten Urteil ihre Hotspots abschalteten.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Eva Ziessler / 07.08.2016 / 06:00 / 4

Die ewige Versuchung durch die Lobbyisten (2)

Die Durchsetzung gemeinwohlschädlicher Partikularinteressen in Form von Zollschranken ist mittlerweile etwas aus der Mode gekommen, obwohl sie immer noch ein bisschen ihr Unwesen treiben. Da…/ mehr

Eva Ziessler / 06.08.2016 / 06:00 / 2

Die ewige Versuchung durch die Lobbyisten (1)

Politiker, die das ökonomisch Vernünftige auf den Weg bringen, machen sich Feinde im eigenen Land. Das wissen sie auch. Denn das wirtschaftlich Vernünftige ist zwangsläufig…/ mehr

Eva Ziessler / 01.07.2016 / 15:00 / 17

Eine Geschichte über Mississippi Burning und den Brexit

Am selben Abend noch griff der amerikanische Justizminister Robert F. Kennedy in Washington zum Telefon. Er ordnete den umgehenden Einsatz von 150 FBI-Agenten aus New…/ mehr

Eva Ziessler / 16.04.2016 / 12:00 / 11

Causa Böhmermann: Sachdienliche Hinweise zur Gewaltenteilung

Nicht, dass mir das alles jetzt gerade übermäßig wichtig wäre, aber: Im Fall Böhmermann ist die Gewaltenteilung überhaupt nicht tangiert - auch wenn das immer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com