Weihnachten bei der Berliner Polizei

Von Peter Bereit.

Auch wenn das Wetter wieder einmal nicht so richtig mitspielen will: Es weihnachtet sehr, und wie immer plagen sich die meisten Menschen mit der Frage, welches Geschenk sie ihren Liebsten  in diesem Jahr unter den Baum legen könnten. Das fällt in einer Wohlstandsgesellschaft besonders schwer, und nicht selten entzündet sich eine Idee erst kurz vor dem Heiligen Abend. Sie muss nicht protzig ausfallen oder teuer. Oft zählt schon eine Geste als Zeichen der Wertschätzung.

Der Polizeipräsident in Berlin, Klaus Kandt, und seine Stellvertreterin, Margarete Koppers, haben sich mit einer solchen Idee nicht bis zum Heiligabend Zeit gelassen, sondern ihren Stab Öffentlichkeitsarbeit schon sehr frühzeitig mit der Aufgabe betraut, ein passendes Geschenk für die ca. 20.000 Mitarbeiter zu finden. 

Dieses Geschenk dürfte in der Geschichte der Berliner Polizei und wohl auch in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland einmalig sein. Insofern werden Herr Kandt und Frau Koppers sowie ihre fleißigen Stabswichtel wohl auch in selbige eingehen – und dies völlig zurecht.

Was könnte das für ein Geschenk sein? Sie kommen nicht darauf.  

Ein Plätzchen für die ganze Familie

Alle Beschäftigten der Berliner Polizeibehörde erhalten anlässlich des diesjährigen Weihnachtsfestes eine Plätzchen-Ausstechform in den Umrissen des Berliner Polizeisterns!

Nehmen Sie sich an dieser Stelle ruhig etwas Zeit. Sie haben richtig gelesen. Es handelt sich tatsächlich um eine Plätzchen-Ausstechform für die lustige Weihnachtsbäckerei im Kreise der Familie.

Als ehemaliger Angehöriger der Berliner Kriminalpolizei, der die Behörde unter der Regie verschiedener Polizeipräsidenten erlebt hat, habe ich mir oft die Frage gestellt, wie man dem anspruchsvollen Dienst der fleißig arbeitenden Beamten und Angestellten gerecht werden könnte: in Form von Gehaltskürzungen, durch Abschaffung des Weihnachtsgeldes, des Bewegungsgeldes für Kriminalbeamte, durch Einführung von „Kostendämpfungspauschalen“ bei der Beihilfe, durch Beförderungen nach Kassenlage und eine generell ungerechte Bezahlung der Berliner Polizeibeamten. Nicht zu vergessen: Die angehäuften unzähligen Überstunden der Beamten in vielen Bereichen der Behörde, die heruntergekommenen Dienststellen und maroden Schießstände. Die Liste ist lang, viel zu lang für einen solchen Beitrag, aber allen Polizeibeamten bekannt.

Kleine Gesten, die ein Lächeln zaubern

Es musste bis zum Weihnachtsfest 2017 dauern und bedurfte lediglich eines Wechsels in der Berliner Polizeiführung und einer Plätzchen-Ausstechform, um all diesen Mängeln und der tiefen Enttäuschung der Beamten und Angestellten der Behörde zu begegnen. Mehr noch. Die oben genannten Führungskräfte haben es in der dem Geschenk beigelegten Dankesnote unübertrefflich auf den Punkt gebracht:

Manchmal sind es die kleinen Gesten, die Verbundenheit zeigen und vielleicht sogar ein Lächeln zaubern.

Wir danken allen von Ihnen für ihren ganz persönlichen Einsatz, für ihre Anstrengungen; für Ihre Aufopferung. Wir danken Ihren Familien und Lieben, dass diese Ihnen beistehen und ihre Berufung mittragen.

Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen Jahresausklang und ein gesundes, glückliches sowie erfolgreiches 2018.

Herzlichst Ihr Klaus Kandt, Ihre Margarete Koppers“

Ich habe mit vielen meiner ehemaligen Kollegen über die Plätzchen-Ausstechform gesprochen. Die Bescheidenheit von Herrn Kandt und Frau Koppers hinsichtlich des Lächeln über diese Geste ist völlig unangebracht. Es war ein herzliches Lachen, das allen Betroffenen entwich, als sie ihre Plätzchen-Ausstechformen endlich in den Händen hielten.

Wiedersehen auf eBay

Leider gab und gibt es Kollegen, die sich einer solchen Wertschätzung für ihre „Aufopferung" nicht wirklich bewusst sind und die ihre Plätzchen-Ausstechform bereits auf eBay zum Verkauf anbieten. Pfui, kann man angesichts einer solchen Niedertracht nur sagen, denn diese Beamten sehen ihre Tätigkeit offenbar nicht als Berufung und Aufopferung an. Die meisten Kollegen aber sind nunmehr von tiefer Dankbarkeit erfüllt, denn erstmalig wurde ihnen seitens der Polizeiführung echte Wertschätzung zuteil.

Das gemeinsame Plätzchenbacken lässt die täglichen Belastungen besser ertragen oder gar vergessen, die täglichen Beleidigungen und Anpöbeleien, insbesondere in den Problembezirken, einfacher abperlen.

Abschließend eine winzig kleine Kritik. Die Pensionäre der Berliner Polizei wurden bei dieser Aktion leider vergessen, und so muss auch ich den Weihnachtsabend leider ohne Polizeiplätzchen verbringen. Wie es innerhalb der ansonsten so umsichtigen Polizeiführung zu diesem Versäumnis kommen konnte, bleibt mir derzeit unerklärlich und macht mich traurig. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass die Polizeiwichtel doch noch bei mir eintreffen. Die Behörde ist für jede Überraschung gut. Meine Hoffnung stirbt zuletzt.

Wie dem auch sei. Auch im nächsten Jahr ist wieder Weihnachten. Wenn Frau Koppers dann, wie geplant, Generalstaatsanwältin sein sollte, wird ihr sicherlich ein ebenso originelles Geschenk für die vielen Staatsanwälte einfallen, die in diesem Jahr bekannten, dass das Rechtssystem in Berlin nahezu zusammengebrochen ist. Dass sie zu Höherem berufen ist, hat sie jedenfalls jetzt schon unter Beweis gestellt.

Ich wünsche allen, nicht nur den Polizeibeamten und Polizeiangestellten, ein frohes Weihnachtsfest. Und denken Sie daran. Ein Geschenk muss nicht unbedingt sinn- oder geistvoll sein. Es kommt auf die Geste an und das Lächeln auf den Gesichtern der Beschenkten. Halleluja!

Foto: Bundesarchiv/ Mehmet Sonal CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (3)
Karla Kuhn / 21.12.2017

Ein Backförmchen, wie süß. Oder eine Ausstechform, ach Gott, noch süßer. Soll das der Dank für die Polizisten sein, die den Kopf hinhalten müssen, die sich nicht mehr alleine in no go areas trauen, die teilweise von kriminellen Flüchtlingen/Asylanten bedroht werden oder von den linken Antifas ? Dann empfinde ich das eher als Hohn. Wenn ich lese, wie wir Deutschen im Ausland wahrgenommen werden, vergeht mir das Lachen. Eine Deutsch Französin, die den Artikel bei NTV gesehen hat über das Verbot der Weihnachtsfeier während des Unterrichts, was durch eine moslemische Schülerin ausgelöst wurde, hat gefragt, ob wir Deutschen noch bei Trost sind, uns unsere Traditionen verbieten zu lassen. In den letzten Monaten hatte ich Mühe aus den Albträumen zu erwachen.  Heute läßt Lindner verkünden, er kann sich eine neue Jamaika Verhandlung vorstellen. Ich nehme ALLES zurück, was ich positiv über Lindner geschrieben habe und ich hoffe, daß die FDP jetzt auf nimmer Wiedersehen in der Versenkung verschwindet. Hat Lindner dort, wo andere einen Hals haben ein Gewinde ??

Hans Merx / 21.12.2017

So ist das halt in deutschen Behörden. Die Spitzenpositionen werden nach Fachlichkeit und Können besetzt, Parteibuchpolitik spielt keine Rolle, dafür der Fürsorgegedanke um so mehr. Schöne Weihnachten und ein hoffentlich gutes Jahr 2018 für alle. H. Merx

Astrid Boers / 21.12.2017

Sehr geehrter Herr Bereit, Ihre Beiträge lese ich immer mit großem Interesse, hoffentlich hilft dies Ihnen über den Verlust der Plätzchen-Ausstichform ein wenig hinweg. Halleluja auch!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Bereit, Gastautor / 14.02.2018 / 14:04 / 17

Schaffen wir doch gleich die Polizei ab!

Wer erinnert sich noch an die Versicherungen von Thomas de Maiziere und anderer Protagonisten der gerade vergangenen Großen Koalition, es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 12.10.2017 / 10:30 / 2

Eine Straßenbahn namens Integration

Von Peter Bereit.  Wer glaubte, der in Deutschland produzierte Irrsinn habe mit Sendungen wie „Bauer sucht Frau“ oder „Love Island" seinen Zenit längst erreicht oder bereits…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 21.07.2017 / 17:13 / 13

Juden zu töten ist kein Verbrechen

Von Peter Bereit. Ich weiß nicht, wie es anderen ergeht. Mich befällt ein besonderes Gefühl, wenn ich den minimalen Service an Bord der El AL überstanden und…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 12.07.2017 / 14:58 / 12

Hamburg: Ein Polizei-Praktiker ringt um Fassung

Von Peter Bereit.  Nach Hamburg stehen wir, wie könnte es diesmal anders sein, wieder vor einem Rätsel. Wie gewohnt geben sich wirkliche und selbsternannte Sicherheitsexperten in…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 09.01.2017 / 10:39 / 2

Schlägerei an der Berliner Polizeischule und andere Kleinigkeiten

Von Peter Bereit. Kein anderes Thema treibt die Deutschen derzeit mehr um, als die Frage: Wie sicher sind wir noch? Die Menschen sind es leid,…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 03.01.2017 / 17:02 / 3

Generalverdacht oder Generalvorsicht?

Von Peter Bereit. Ich weiß nicht, wie es ihnen zum Jahreswechsel in Berlin oder anderen Städten erging. Ich und meine Familie hatten bis ein Uhr…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com