Henryk M. Broder / 17.02.2012 / 23:32 / 0 / Seite ausdrucken

Was haben Kannibalen, Kinderficker und Antisemiten gemeinsam?

Von Dieter Bohlen stammt der Satz: “Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er ein Bekloppter ist.” Denn wäre es ihm klar, wäre er kein Bekloppter mehr, sondern ein Mensch, der über sich selbst nachdenkt. Gleiches gilt für Kannibalen, Kinderficker und Antisemiten. Armin Meiwes glaubte, er sei ein Feinschmecker und sein Festmahl eine Art Beitrag zur Erlebnisgastronomie. Kinderficker sind überzeugt, dass sie den Kindern, die sie missbrauchen, einen Dienst erweisen, weil sie ihnen helfen, ihre Sexualität auszuleben. Und viele Antisemiten meinen es subjektiv gut mit den Juden, die sie davor bewahren wollen, sich ins Unglück zu stürzen. In diese Kategorie gehört die grüne Aachener Bürgermeisterin Hilde Scheidt, eine echte Unschuld vom Lande, die darauf besteht, dass es ihre Aufgabe, je geradezu ihre Pflicht ist, “auch die israelische Politik zu kritisieren, etwa eine Regierung, die dem israelischen Volk schadet”. Von Aachen aus, wo seit zehn Jahren eine der aktivsten Neonazi-Gruppen der Republik, die “Kameradschaft Aachener Land (KAL)”, daheim ist.

Was auch der grünen Krampfader nicht entgangen ist. Die Konsequenz, die sie daraus zieht, lautet so: “Wir haben hier in Aachen schon genug mit rechtsradikaler Hetze zu tun - dieses Geschreibsel eines Herrn Broder brauchen wir ebenso wenig.” - “Er polarisiert, und seine Polemik ist gefährlich. Wir brauchen keine Hetze von dieser Seite.” -  - ““Er spaltet und bringt Streit, davon lebt er.”

Das ist “Stürmer”-O-Ton, auch wenn es Frau Scheidt, ganz im Sinne des Satzes von Dieter Bohlen, nicht merkt. Sie möchte sich die Einheit der arischen Volksgemeinschaft nicht durch einen jüdischen Zersetzer kaputtmachen lassen, der auch noch davon lebt, dass er spaltet. So denkt es in ihr, und so spricht es aus ihr. Aber das fällt in Aachen niemand auf. Denn auch in der Stadt, wo alljährlich der Orden wider den tierischen Ernst verliehen wird, gilt: Antisemitismus fängt bei sechs Millionen toten Juden an. Alles drunter ist - Friedenspolitik.

Siehe auch:
Stoecker erhielt 1879 ein Mandat für das Preußische Abgeordnetenhaus und 1881 eines für den Reichstag. Seine Partei schloß sich von 1881 bis 1896 der Deutschkonservativen Partei an, deren Programm den Kampf gegen den “zersetzenden jüdischen Einfluß” forderte.
http://www.dhm.de/lemo/html/kaiserreich/antisemitismus/index.html

Mehr vielleicht als die machtpolitische Gegnerschaft der ehemaligen Feindbundmächte des Weltkrieges hat das Vordringen jüdischen Einflusses und der zersetzenden jüdischen Geisteshaltung in Politik, Wirtschaft und Kultur die Kraft und den Willen des deutschen Volkes zum Wiederaufstieg gelähmt.
http://www.ns-archiv.de/verfolgung/auswanderung/aussenamt.php

Und:
http://books.google.pl/books/about/Das_Schlagwort_vom_zersetzenden_jüdisch.html?id=F8ceAAAAIAAJ&redir_esc=y

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.08.2016 / 10:05 / 4

Unorthodox: Das Drama der begabten Tochter

Ein älterer Löwe und eine junge Löwin sitzen sich in einem Kreuzberger Café gegenüber und versuchen, einander an Demut und Bescheidenheit zu überbieten. "Was werden…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.08.2016 / 11:45 / 18

Bei Kempinski unter dem Sofa gibt es ein Geheimnis aus grauer Vorzeit

An die Direktion des Hotel Kempinski, Berlin sehr geehrte damen und herren, ich möchte gerne bei ihnen ein zimmer buchen, habe aber bedenken aufgrund des…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.08.2016 / 13:15 / 11

Beim nächsten Anschlag wird alles anders

Nicht, dass es viel helfen würde, aber es ist immerhin eine nette Geste. Nach den Anschlägen in Istanbul, Brüssel und Paris wurde das Brandeburger Tor…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2016 / 16:50 / 13

Ich verstehe jeden, der sich der Realität verweigert

Nicht das Prinzip Hoffnung bestimmt das menschliche Verhalten, sondern die Negation der Realität zugunsten einer Fiktion. Im Witz ist es der Selbstmörder, der von einem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com