Thilo Thielke / 25.01.2016 / 09:38 / 4 / Seite ausdrucken

Was Frau Kraft nicht nötig hat

Es ist ja noch nicht so lange her, da hing die politische Hygiene in Deutschland von der Frage ab, ob sich das Land einen Bundespräsidenten leisten kann, der bei Freunden auf Mallorca Urlaub macht, ohne zu bezahlen, oder sich von einem Filmproduzenten eine Hotelübernachtung in München spendieren läßt.

Die Entrüstung konnte nicht größer sein. Die Medien schickten die gewieftesten Rechercheure los, und auch die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelte, als gelte es das Abendland zu retten. 120 000 Seiten Akten wurden angehäuft, über zwei Millionen Euro für einen völlig überzogenen Prozeß verplempert, und am Ende war das Wild erlegt: Wulff trat zurück.

Heute ist unser Verhältnis zur Macht wesentlich entspannter. Bundeskanzlerin Angela Merkel muß sich praktisch an gar keine Gesetze mehr halten – nur noch an moralische, die sie sich selber ausdenkt. Und auch ihre Kollegin Hannelore Kraft fühlt sich pudelwohl an der Macht. Zwar wurden in ihrem Zuständigkeitsbereich massenhaft Frauen bestohlen und befingert, aber das stört sie nicht sonderlich, obwohl es auf dem wohl öffentlichsten Platz im ganzen Bundesland geschah.

Sogar ihr Innenminister habe sich tadellos verhalten, erklärt sie munter im Fernsehen. Die Nacht auf der Domplatte sei einfach anders verlaufen als erwartet – irgendwie unglücklich. Aber wo sie schon einmal bei den Erwartungen ist: Man soll jetzt, bitte schön, keine überzogenen daran hegen, was die Abschiebung der Täter angeht: „Selbst wenn die jetzt was begehen, und sie werden verurteilt, und wir könnten sie theoretisch abschieben, dann haben wir das Problem, daß die gar nicht aufgenommen werden von den Ländern.“ Denn anzunehmen, Algerien nehme jeden algerischen Vergewaltiger mit offenen Armen auf, findet die Ministerpräsidentin naiv: Die sind ja nicht blöd, die Algerier.

Vor nicht allzu langer Zeit konnte die Sozialdemokratin gar nicht genug „zukünftige Staatsbürgerinnen und Staatsbürger“ in ihrem Bundesland aufnehmen und gluckste auf einer sogenannten „Einbürgerungsfeier“ übermütig: „Unsere Feier soll ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung und der Anerkennung sein, das Landesregierung und Landtag Neubürgerinnen und Neubürgern entgegenbringen.“ Die Party im Juni vergangenen Jahres war „Bestandteil der sogenannten Landeseinbürgerungsoffensive“ mit dem originellen Titel „Ja, ich will. Einbürgerung jetzt“. Man kann also die Männer von der Domplatte durchaus als Krafts persönliche Gäste bezeichnen.

Sie hat sie gerufen, sie sind gekommen. Nun benehmen sie sich eben wie arabische Halbstarke, die zum ersten Mal in ihren Leben Alkohol trinken und Frauen unter den Rock fassen dürfen, ohne daß ihnen das von Papa, Mama und Imam verboten wird. Die Merkeldeutschen und ihre Polizisten nehmen sie ohnehin nicht ernst. Warum das Frau Kraft verblüfft, verstehe ich nicht, aber ich bin auch kein Sozialdemokrat. Und außerdem sollte auch für eine Ministerpräsidentin gelten, daß Dummheit nicht vor Strafe schützt.

Möglicherweise hat sie demnächst ja im Fernsehen Gelegenheit, ihre seltsamen Ansichten unters lästige Volk zu bringen. Aber was muß ich da lesen?  Mit der AfD, diesen Rechtspopulisten und Zweiflern, gehe sie in keine Talkshow, hat sie erklärt, dazu habe sie keine Lust, das habe sie nicht nötig.

„Übermuth und Anmaaßung sind ein unzertrennliches Gefolge“, schrieb Schopenhauer. Dabei kann er Hannelore Kraft gar nicht gekannt haben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (4)
Fridolin Kiesewetter / 25.01.2016

Und noch etwas von Schopenhauer: “Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir widerspruchslos hinnehmen.”

Uwe Wilken / 25.01.2016

Ein bisschen deutsche Grammatik bitte! Immer dieses Journalisten-Schnellfeuer; in der gesprochenen Rede kann man ja durch Betonungen Subjekt und Objekt differenzieren, aber geschrieben klappt das nicht immer. Die deutsche Sprache kann zwar deklinieren und konjugieren (flexieren), aber so eindeutig wie im Lateinischen ist das nicht. Oft entscheidet die Wortstellung im Satz die Bedeutung: zB Zeitungsmeldung: “Ein Großfeuer löschte die Feuerwehr” Hä? wer hat wen gelöscht? oder hier: “Die Merkeldeutschen und ihre Polizisten nehmen sie (die Einzubürgernden?) ohnehin nicht ernst.” Wer nimmt denn nun wen nicht ernst?. Wie wäre es denn mit dem guten alten Passiv, in der modernen Schriftsprache kaum noch anzutreffen, wenn man denn das Objekt aus Betonungsgründen vorne stehen muss? Also etwa: “Die Merkeldeutschen werden von ihnen ohnehin nicht ernst genommen”  

Gerhard Sponsel Lemvig / 25.01.2016

Frau Kraft kann viel Reden und dabei nichts Wichtiges sagen. Sie erinnert mich an meine deffekte Armbanduhr. Die zeigt mir den Kalender, aber nicht die Zeit.

Dieter Hitzek / 25.01.2016

Tja, wenn es nun mal keine ernsthafte, politische Opposition gibt regiert es sich eben ungeniert. Verblüffend wie einfach es für Frau Merkel war ihre Partei in Duldungsstarre und das Parlament ins Wachkoma zu versetzen. Checks & balances, wo nur?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thilo Thielke / 26.09.2017 / 16:30 / 6

Wie der Herr, so das Gescherr. Kardinal Woelki und seine Trolle

Helden sind sie ja nicht gerade, unsere Pfaffen. Als Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und sein evangelischer Kollege Heinrich Bedford-Strohm vor einiger Zeit gut…/ mehr

Thilo Thielke / 05.06.2017 / 18:35 / 8

Selber schuld, die Engländer!

Eine Meldung, die fast untergegangen wäre: "bento", das Magazin für kleine "Spiegel"-Leser, hat herausgefunden, warum die Islamisten in London morden mußten: Keiner wollte mit ihnen…/ mehr

Thilo Thielke / 12.05.2017 / 12:00 / 8

Endlich wird mal wieder gesäubert. Danke Ursel!

Von Thilo Thielke. Endlich wird die Bundeswehr gesäubert. Ich habe lange darauf gewartet. Mir war das immer klar, daß da was schiefläuft. Aber: Wie konnte…/ mehr

Thilo Thielke / 12.04.2017 / 12:50 / 10

Hau den Lukas! Her mit der Namens-Gerechtigkeit!

Gerade habe ich gelesen, daß der Name Mohammed schwer im Kommen ist in Deutschland, allerdings noch hinter den männlichen Vornamen Elias, Alexander, Maximilian und Paul…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com