Gastautor / 06.06.2017 / 14:09 / Foto: USAEC / 2 / Seite ausdrucken

Warum wollte Nasser Israel zerstören? Zur Vorgeschichte des Sechs-Tage Krieges (3)

Von Matthias Küntzel. 

„Es ist Zeit, die Demagogien zu beenden – Krieg mit Israel ist unmöglich!“ So lautete im März 1965 die Botschaft des tunesischen Präsidenten Habib Bourguiba an die arabische Welt. Die palästinensischen Araber sollten einen moderaten und flexiblen Ansatz verfolgen, einschließlich der Anerkennung des jüdischen Staates in den vom UN-Teilungsbeschluss von 1947 festgelegten Grenzen. Araber und Israelis würden „nach der Abkehr vom Hass in Harmonie miteinander leben können“, argumentierte Bourguiba. „Die palästinensische Frage erfordert eine friedliche Lösung ohne Sieger und Besiegte.“

Ein Freund des jüdischen Staates war Bourguiba nicht. Er sah in Israel eine imperialistische Macht und ermutigte palästinensische Araber, ins israelische Territorium zurückzukehren, um ihren Guerillakrieg von innen zu führen. Sein Vorschlag folgte einem humanitären Impuls. Erschrocken über das konkrete Leid palästinensischer Araber, das er im März 1965 in einem jordanischen Flüchtlingslager sah, drängte er auf praktische Ansätze, das Los der Flüchtlinge zu verbessern und bot sich als Vermittler in Verhandlungen zwischen Israel und den Flüchtlingen an. Er signalisierte, dass er bei dieser Vermittlung Gamal Abdel Nasser, den ägyptischen Präsidenten, gern an seiner Seite hätte.

Für Nasser galt Bourguibas Ansatz jedoch als Verrat. Der Präsident Tunesiens vertrete in seinen Erklärungen „die gleichen Positionen wie Israel und die imperialistischen Länder, die Israel stärken“, klagte Nasser 1965 in seiner Rede zum 1. Mai. Hier geht es weiter.

Foto: USAEC via Wikimedia
Leserpost (2)
Fritz Rosenberger / 06.06.2017

Insgesamt ein großartiger, gut geschriebener und belegter Artikel. Die Haltung der Sowjets unter Chruschtschow: Israel ist so klein, das islamgeprägte Arabien so groß und kraft seines Öls so mächtig scheint auch die gegenwärtige antisemitische Einstellung vieler Linker in Deutschland zu prägen: Biedern wir uns den Arabern an, dann stehen wir auf der Gewinnerseite. Es könnte sein, dass diese Rechnung nicht aufgeht und auch die deutsche Linke ihren Sechstagekrieg bekommt.

Wilfried Cremer / 06.06.2017

Der Vergleich mag zu niedlich sein, oder auch unanständig, aber seit Jahrzehnten erinnern mich die arabischen Versuche, sich an Israel zu vergreifen, an Hunde, die sich die Schnauzen an einem Igel blutig stoßen, immer und immer wieder.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.08.2017 / 13:08 / 4

Mit Schweigeminuten gegen den Terror

Von Eugen Sorg.  Am 11. März 2004 sprengten islamische Terroristen bei Madrid Pendlerzüge in die Luft. 192 Menschen wurden getötet, 2000 weitere zum Teil schwer…/ mehr

Gastautor / 22.08.2017 / 15:03 / 11

Geplante Zwangsabstinenz

Von Christoph Lövenich. Die US-amerikanische Lebensmittel- und Medienaufsicht FDA will künftig die Nikotinmenge in Zigaretten minimieren. Nach Ankündigung der Bundesbehörde soll so die „Abhängigkeit“ entfallen…/ mehr

Gastautor / 22.08.2017 / 06:15 / 0

„Frau Ateş sollte Anerkennung und Unterstützung erhalten“

Daniel Pipes ist Historiker und politischer Publizist. Er ist der Gründer und Direktor des Middle East Forum und von Campus Watch. Seine Kolumnen erscheinen unter…/ mehr

Gastautor / 21.08.2017 / 09:59 / 5

Vom Angst haben

Von Gerald Wolf. Der Herzog heißt Herzog, weil er vor dem Heer herzog. Früher. Selbst Könige taten das mitunter. An der Front ihrer Heere, da…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com