Vera Lengsfeld / 23.02.2016 / 13:19 / 5 / Seite ausdrucken

Warum sich Muslime nicht integrieren können (2)

Nach den Ereignissen in Clausnitz, so kommentierte ein Achse-Leser, solle man solche Artikel über die Muslime nicht verfassen. Warum eigentlich nicht? Wenn der Islam ein Teil von Deutschland sein soll, wie die Kanzlerin uns diktiert, ist es unabdingbar, sich mit dieser Religion und ihren Folgen für unser Zusammenleben zu befassen. Nur was man kennt, kann man verstehen.

Der Islam steht und fällt mit der Person seines Propheten Mohammed. Ist er eine historische Figur, oder eine Legende? Die Personalisierung seiner religiösen Lehren und Regeln wird deutlich in der Sunna. Sunna heißt Brauch, Tradition. Sie ist das Gegenteil von bid´a, Neuerung, die im Islam negativ konnotiert wird. Obwohl der Islam selbst eine Neuerung war, soll es aber endgültig die letzte sein. Mit dem Islam ist die Geschichte vollendet. Das Verbot von Neuerungen schützt das bisher Gedachte und Gelebte. Es ist gleichzeitig eine Barriere gegen neue Erkenntnisse. Bis heute sind die Texte des Islam noch längst nicht mit derselben Gründlichkeit überprüft, wie die des Christentums. Es gibt nicht mal ansatzweise eine wissenschaftliche Auseinandersetzung.

Mohammed ist die Projektionsfläche für alle Nachgeborenen, die Basis- al quaida- für politische Strategien und Entscheidungen. „Was bedeutet es für den Einzelnen und die Gesellschaft als Ganzes, wenn ein Charakter wie Mohammed für vollkommen gehalten wird und als Vorbild gilt?“. Dieser Frage geht Barbara Köster in ihrem Buch „Der missverstandene Koran. Warum der Islam neu begründet werden muss“ nach.

Dabei fasst Köster die Ergebnisse unabhängiger Islam- Forscher der letzten hundert Jahre so zusammen: Das Leben des Propheten ist ein Produkt dichterischer Freiheit. Mekka und Medina gab es zu Mohammeds Zeiten in der behaupteten Form nicht. Die Auswanderung von Mekka nach Medina hat nicht stattgefunden. Die vier rechtgeleiteten Kalifen hat es nicht gegeben. Es gab keine arabischen Eroberungen unter dem Banner des Islam. Nicht die arabische Halbinsel ist die Wiege des Islam, sondern Palästina. Der Islam hat viele Elemente des Urchristentum und der persischen Mythologie übernommen. Das alles erhärtet den Verdacht, dass die Person Mohammeds nur auf einer Legende beruht. Wer es genauer wissen will, muss Kösters Buch lesen, wo es jede Menge Belege für diese Thesen gibt.

Besonders interessant fand ich die Sache mit den Eroberungen. Archäologische Ausgrabungen lassen den Schluss zu, dass Byzanz schon vor dem Jahr 500 begonnen hatte, sich militärisch aus Syrien zurückzuziehen. Die Befestigungen zur Südgrenze nach Arabien wurden aufgegeben. Durch die offene Grenze strömten um 490 Araber ins Land. Sie wurden erst Bündnispartner von Byzanz, später die Herrscher des Landes.

Berichte von Zeitgenossen aus dem 7. Jahrhundert geben keinen Hinweis darauf, dass die Machtübernahme der Araber durch einen organisierten Feldzug stattgefunden hätte. Den Christen in Syrien und Palästina wurde erst nachträglich bewusst, dass sie Zeuge der Entstehung eines arabischen Reiches geworden waren.

Es gibt im 7. Jahrhundert auch keine von Muslimen verfassten Bücher, außer (angeblich) dem Koran.
Wie sieht es mit der Inschrift auf dem Felsendom aus? Sie ist, kurz gesagt, ein christlich-häretisches Bekenntnis, das die Trinität ablehnt. Das Wort islam am Felsendom in Jerusalem stammt aus dem Jahr 692. Der Satz, in dem islam vorkommt, ging später, wie viele andere Sätze der Inschrift, in den Koran ein, allerdings erst in die Endfassung. Der Stil des Felsendoms ist ungewöhnlich für ein islamisches Bauwerk. Es ist ein Zentrum, das Gebete aus allen Richtungen empfängt. Er ist ein Schrein für den Felsen auf dem Zionsberg, auf dem Abraham seinen Sohn zu opfern bereit war. Hierher sollte Jesus zurückkehren, um den Menschen Frieden zu bringen. Kirchen und Synagogen sind heute noch auf Jerusalem ausgerichtet. Selbst die Muslime wandten sich im Gebet gen Jerusalem, bis Mohammed die Richtung Mekka befahl.

Die Beweisführung, warum es sich bei islam und Muhammad nicht um Eigennamen, sondern Verben handelt, muss man bei Köster nachlesen. Das Ganze ist eine Lobpreisung- und zwar eine Lobpreisung Jesus. Das mag heute neu, revolutionär, oder gar ketzerisch klingen. Tatsächlich war schon Nikolaus von Kues der Meinung, der Islam sei eine weitere christliche Irrlehre. Auch der Islamforscher Aloys Sprenger war 1869 zu dem Schluss gekommen, muhammad sei ein theologisches Prädikat und kein Name, auch wenn er es auf einen arabischen Propheten bezog. Funde historischer Münzen mit der Aufschrift MHMT, die mittelpersische Form von muhammad, bestätigen, dass der Begriff nicht von der arabischen Halbinsel stammt.

Wie sieht es mit Mohammed im Koran aus? Dort kommt das Wort, gemessen an der Bedeutung des Propheten, „erstaunlich selten“ vor. Insgesamt viermal. Dagegen das Wort Prophet ohne Namensnennung 43, der Begriff „Gesandter Gottes“ ohne Namenszusatz mehr als 300 Mal. In der Sure 48:29 heißt es: Muhammad(un)rasulu ilha, was allgemein übersetzt wird „Mohammed ist der Gesandte Gottes“, aber auch heißen kann: „Zu loben ist der Gesandte Gottes“. Was wirklich im Koran steht, wird man erst wissen, wenn er unter Heranziehung der Bedeutung vieler aramäischer Wörter neu übersetzt wird.

Wie entscheidend eine solche Übersetzung ist, zeigt das Motto „Lies!“, unter dem Salafisten auf unseren Straßen Umsonst- Korane verteilen. Das Motto entstammt der Sure 96, das ist die erste Offenbarung, die Mohammed erhalten haben soll. Sie beginnt mit dem Wort iqra, das als „lies“ verstanden wird. Mohammed konnte aber nicht lesen. Er war Analphabet. Unter Berücksichtigung des aramäischen Bedeutungsgehalts von iqra, lautet die Zeile „Rufe den Namen deines Herren“ und wäre damit ein Satz, der viel älter ist, als der Islam.

Welche Auswirkungen Mohammeds Analphabetismus als kulturelles Vorbild bis heute hat, davon wird im letzten Beitrag die Rede sein.

Leserpost (5)
Gabriel Mann / 25.02.2016

Meine Güte, sich auf Barbara Köster zu stützen. Hätte Vera Lengsfeld auch nur ein bisschen seriös recherchiert, dann wäre ihr klar, dass Kösters Position(en) in der Wissenschaft als nicht haltbar gelten.

Thomas Weigel / 24.02.2016

Empfehle zum gleichen Thema: “Good Bye Mohammed. Das neue Bild des Islam” von Norbert Pressburg.

Wolfgang Richter / 23.02.2016

Die Gegenwart verstehend mit der Fähigkeit, zielgerichtet für die Zukunft zu planen, setzt u. a. voraus, geschichtliche Abläufe zu kennen und zu verstehen, die aktuell aufgrund der Massenzuwanderung nicht mehr nur rein deutsche u. europäische Geschichte sein kann, sondern auch die der in verschiedenen Phasen immer wieder versuchten Expansion in andere Bereiche der Welt u. nach Europa. Neben dem Balkan ist hier vor allem Malta ein äußerst geschichtsträchtiger Ort. Insofern sollte jedem, vor allem denen, die die hiesige “Otto-Normalo-Gesellschaft” darauf einstimmen u. eingestimmt haben, daß sich die hiesige Gesellschaft infolge der Massenzuwanderung vor allem aus islamischen Ländern verändern wird und “der Islam zu Deutschland gehöre”, namentlich seinerzeit die Wulff-Anhänger, derzeit die Folger von Merkel u. Grün-Ideologisierten, klar sein, was dies tatsächlich bedeutet. Ich bezweifle, daß aus den genannten Kreisen samt sog. Berater u. Experten tatsächlich jemand den Koran gelesen und verstanden hat. Ansonsten wären Annahmen, daß—gläubige- Moslems in gleicher Weise wie ihre die für sei geltenden Regeln vorgebende Religion auch unsere Grundgesetz u. die darauf fußende Rechtsordnung respektieren könnten, nicht zu verstehen, denn das eine schließt das andere aus. Und anders herum werden Personen, die die Regeln des koranischen Gesamtwerkes samt Scharia als nachrangig werten, von den Gläubigen als nicht religiös, ggf. Abtrünnige gewertet. Und für die sieht der Koran wiederum nur eine mögliche Bestrafung vor. Somit ist hier schon mal einer der Grundsätze unserer Verfassung, die Religionsfreiheit, ad absurdum geführt.

Hans-Peter Hammer / 23.02.2016

Scheint Frau Kösters Buch ist eine Zusammenfassung der Ergebnisse der sogenannten “Ohlig (*)-Gruppe” oder Inarah, Institut zur Erforschung der frühen Islamgeschichte und des Koran. [http://inarah.de/] (*) Ohlig, Prof. Dr. Karl-Heinz Von Inarah kannte ich die von ihnen aufgeführten Punkte bereits. Sollten sich Ohligs/Inarahs Befunde erhärten, steht dem Islam und der bisherigen Islamforschung tatsächlich eine Revolution bevor!

Markus Steuben / 23.02.2016

Prophet Mohammed war kein Analphabet. Mohammed war Kaufmann, und ein Kaufmann musste zur Ausübung seines Berufes auch seinerzeit lesen und schreiben können. Die Behauptung, Mohammed sei ein Analphabet gewesen, ist nur Teil der islamischen Propaganda, nach dem Motto: “Wie hätte denn ein Analphabet so ein ‘göttliches’ Buch wie den Koran schreiben können?” Ich empfehle, diesbezüglich mal die beiden Worte “Muhammad”, “illeterate” zusammen zu googeln.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 05.12.2016 / 18:00 / 3

„Tatort“: Linksgrüne Gehirnwäsche mit Klara

Eigentlich sehe ich mir schon lange keinen "Tatort" mehr an. Aber als ich aber gestern las, es würde der vorerst letzte Bodensee-"Tatort" ausgestrahlt, wurde ich…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.11.2016 / 18:00 / 5

Ein armes Licht namens Katrin

Der „stern“ ließ diese Woche zum x-ten mal Katrin Göring-Eckardt in einem Interview zu Wort kommen. KGE, wie sie in der grünen Blase genannt wird,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.11.2016 / 06:25 / 11

Fingerübungen in Sachen Zensur

Vier Tage nach der Verkündung ihrer Kanzlerkandidatur hat Angela Merkel im Bundestag ihre erste Rede gehalten. Die „Tagesschau“ resümierte das Ereignis mit der Feststellung, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 24.11.2016 / 16:30 / 0

Wannsee-Konferenz: Holocaust geplant, Frühstück genossen

Es gibt wenig idyllischere und gleichzeitig repräsentativere Orte in Berlin als das berühmt-berüchtigte Haus am Wannsee. Die luxuriöse Villa, einst gebaut, um den Reichtum und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com