Cigdem Toprak, Gastautor / 08.03.2012 / 10:14 / 0 / Seite ausdrucken

Warum ich nichts gesagt habe

Cigdem Toprak

Als im November vergangenen Jahres die Hintergründe der Nazimorde aufgedeckt wurden, befand ich mich nicht in Deutschland. Ich absolvierte zu dem Zeitpunkt ein Auslandssemester in Istanbul und versuchte mich in der Türkei einzuleben, die Geschichte, Politik, Sprache und Kultur sowie die Menschen kennenzulernen. Natürlich verfolgte ich weiterhin die deutschen Medien, um zu wissen, was in meiner deutschen Heimat vor sich ging.

Ich habe vorgezogen, öffentlich über die Geschehnisse zu schweigen. Weil ich überfordert war.

Meine Leser stellen sich in diesem Augenblick wohl vor, was in mir in diesen Momenten vorging, als ich täglich die neuesten Nachrichten las. Wut, Ärger, Enttäuschung und Angst. Wie konnte ich mich in Deutschland denn noch wie Zuhause fühlen?

Das einzige Gefühl, was ich zulassen konnte, war Trauer. Mein Beileid an die Angehörigen der Opfer, die nicht nur mit dem Verlust ihrer Väter, Brüder und Ehemänner zu kämpfen hatten.

Wieso ich geschwiegen habe?

Nun, ich wusste nicht, was genau ich jetzt kritisieren könnte, denn ich war verwirrt.

Während in Deutschland die Diskussionen um die Nazimorde (ehemalig: Dönermorde) in vollem Gang war, wurden die türkischen Medien von einem Vorfall bombadiert, das bis dato nur im Kreise von Familie und engen Freunde besprochen wurde: die Diskussion um den Genozid in Dersim von 1938.

Meine Eltern stammen aus Erzincan, das 1938 noch zu der Region Dersim gehörte und heute nur noch die türkische Stadt Tunceli umfasst. Die eigentliche Muttersprache meiner Eltern ist Zaza.

Mein Onkel mütterlicherseits erzählt mir die Vorfälle in Dersim von 1938 aus einer anderen Perspektive, als dies sein jüngerer Bruder macht.

Es habe ein Aufstand gegeben, als die türkische Republik gegründet wurde. Man habe sich geweigert, Steuern zu bezahlen und die Familienstämme haben ohne Gesetz und Ordnung gelebt. Es habe weder Ordnung noch Frieden geherrscht. Der türkische Staat hat eingreifen müssen. Dabei sind natürlich auch unschöne Dinge passiert. Das habe aber nichts mit Atatürk zutun, er war damals krank im Bett.

Mein jüngerer Onkel, der seit über 20 Jahren in Deutschland lebt, schickt mir regelmäßig Artikel und Dokumente, aus denen hervorgeht, dass Atatürk eine ethnische Säuberung der alevitischen Zazas in der Dersim-Region angeordnet und unterschrieben habe. Die Dersimer hätten schon immer friedlich und autonom gelebt, sie wollten nur ihre Autonomie behalten und sich nicht assimilieren lassen.

Beide Versionen setzen nicht nur eine historische Auseinandersetzung mit den Vorfällen voraus, sondern verlangen von mir, mich zu entscheiden. Stehe ich hinter dem türkischen Staat oder kämpfe ich für meine Identität?

Nur welche Identität?

Während ich in Deutschland seit meiner Geburt damit zu kämpfen habe, ob ich Deutsche oder Türkin bin, befasse ich mich nun seit einigen Jahren auch mit der Frage, was Türkisch-Sein überhaupt bedeutet. Meine Bekannten, Verwandten und Freunde versuchen mich von allen Seiten davon zu überzeugen, dass ich entweder Türkin, Kurdin oder Zaza bin. Oder Deutsche. Oder doch einfach nur Mensch.

Bin ich Alevitin, Muslimin oder doch einfach nur ein Mensch, der zu keiner Religion gehören sollte?

Stehe ich nun hinter Atatürks Politik, welches die Türkei zu einem modernen und weltlichen Staat gemacht hat oder sollte ich ihn dafür kritisieren, dass er alle demokratischen Reformen von oben herbeigeführt hat und noch dazu meine Oma 1938 nach Canakkale zwangsdeportiert hat sowie das Leben Tausender Menschen auf dem Gewissen hat?

Wenn ich mich unsicher fühlen sollte, wegen den Nazimorden in Deutschland, dann sollte ich mich auch in der Türkei unsicher fühlen, wegen den Taten in 1938 in Dersim, 1978 in Maras, 1980 in Corum, 1993 in Sivas und nun vor ein paar Tagen in Adiyaman.

In den Momenten, in denen ich die Zeitungen aufgeschlagen, die Internetseiten eingetippt habe, in denen ich die TV-Kanäle eingeschaltet habe, habe ich geschwiegen. Denn innerlich war ich eigentlich wütend, traurig, schockiert, verärgert und enttäuscht.

Enttäuscht von Menschen. Weil sie Gewalt anwenden. Und damit nicht aufhören. Ob in Deutschland, oder in der Türkei.

Und in diesen Momenten fühlt man sich heimatlos.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cigdem Toprak, Gastautor / 18.06.2017 / 18:00 / 5

Muslimische Communities haben ein ernsthaftes Antisemitismus-Problem

Von Cigdem Toprak. Die Auseinandersetzung um die Antisemitismus-Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt“ von Joachim Schröder und Sophie Hafner zeigt, dass man die Augen verschließt – vor…/ mehr

Cigdem Toprak, Gastautor / 05.03.2016 / 14:43 / 9

Wir wollten jung sein, wir wollten frei sein

Von Cigdem Toprak. Als wir blutjung waren, wollten wir nur eins: frei sein. Wir liebten unsere türkische, arabische, kurdische Kultur, unsere islamische, alevitische Religion, unsere…/ mehr

Cigdem Toprak, Gastautor / 30.11.2014 / 17:29 / 8

Wir brauchen Helden!

Cigdem Toprak über Tugce Albayrak Leider hat sie uns verlassen, aber sie hat uns ein Erbe hinterlassen, das keiner unserer Politiker, Verbandsvertreter und Medien hätten…/ mehr

Cigdem Toprak, Gastautor / 13.01.2014 / 23:34 / 5

Die Deutschen haben keine Probleme. Das ist ihr Problem

Cigdem Toprak Ja, ja, ich weiß. Es ist ziemlich schwierig, eine genaue Messlatte und angemessene Kriterien zu finden, mit denen man politische und gesellschaftliche Herausforderungen…/ mehr

Cigdem Toprak, Gastautor / 20.08.2012 / 14:45 / 0

Eine nette Geste

Cigdem Toprak Unser Bundespräsident Joachim Gauck grüßt zum ersten Mal die muslimische Gemeinschaft in Deutschland zum Fastenbrechen. Eigentlich eine nette Geste, die einen positiven Beitrag…/ mehr

Cigdem Toprak, Gastautor / 19.04.2012 / 16:04 / 0

Ostereier für Moslems

Cigdem Toprak Im Kindergarten habe ich die deutsche Sprache erlernt, ich durfte die deutsche Kultur spielend kennenlernen und es war der Ort, an dem ich…/ mehr

Cigdem Toprak, Gastautor / 29.07.2011 / 22:05 / 0

Es verschlägt mir die Sprache

Cigdem Toprak Ganz ehrlich. Ich weiß nicht recht, wie ich diesen Artikel beginnen soll. Denn dies ist kein üblicher Blogeintrag. Die schrecklichen Ereignisse in Oslo…/ mehr

Cigdem Toprak, Gastautor / 13.07.2011 / 12:56 / 0

Voll integriert und klar antisemitisch. Oder: Bildung ist nicht alles

Cigdem Toprak Sie sehen eine junge Frau, die orientalisch aussieht und in einer Bar in irgendeiner deutschen Großstadt sitzt. Sie wissen, dass sie in Deutschland…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com