Gastautor / 07.01.2017 / 20:27 / Foto: Tim Maxeiner / 8 / Seite ausdrucken

Warum „Der weiße Hai“ aktueller denn je ist

Von Andreas Stadler.

Wer kennt ihn nicht? „Der weiße Hai“ (JAWS), den berühmten Film von Steven Spielgberg von 1975, als ein großer Weißer Hai die Stadt Amity angriff und in Angst und Schrecken versetzte. Der örtliche Polizeichef Martin Brody erkennt die Gefahr, die im Wasser vor den Stränden lauert, doch der Bürgermeister samt örtlicher Presse sind bemüht den Fall herunterzuspielen, schließlich ist Amity ein beliebter Badeort an der Ostküste, „Amity braucht die Sommerdollar“, sagt der örtliche Bürgermeister und der 4. Juli als amerikanischer Feiertag steht ins Haus. So bleiben die Strände weiterhin für die Badegäste geöffnet, entgegen der Warnung von Brody. Das Resultat sind weitere Opfer der Mörderhais.

In der gleichen Situation scheinen auch wir uns in Deutschland zur Zeit zu befinden. Der Film ist aktueller denn je, denn er bildet genau das berüchtigte Verhalten in Politik und Medien ab : Herunterspielen, Verharmlosen, Zusammenhänge verschleiern. Terroristische Angriffe wie die von Würzburg, Ansbach und jüngst Berlin werden als Einzelfall dargestellt: Ein Badegast geht nachts schwimmen, die Kräfte ließen nach, so was sei schon öfter vorgekommen, sagt der Bürgermeister zum Polizeichef. Die Presse wechselt von ihrem ersten Bericht der Todesursache Haifischangriff zu Schiffsschraube. Es ist erschreckend wie im Detail sich die fiktive Handlung des Films mit der Wirklichkeit in Deutschland 2016/2017 deckt.

„Schreien Sie Barrakudas, werden die Leute sagen, hä, was? Schreien Sie aber Haie, dann haben wir hier am 4. Juli eine handfeste Panik“, ist ein weiteres Zitat aus dem Film.

Zwischendurch wird im Film ein Tigerhai in den Gewässern um Amity gefangen, der als angeblicher Verursacher groß am Pier präsentiert wird, doch es stellt sich schon bald heraus, ein gefundener Haizahn im Boot des jüngsten Opfers passt nicht zu den Zähnen des Tigerhais. Auch eine Obduktion zeigt, das Tier kann nicht der Mörderhai sein. Vor den Stränden Amitys lauert immer noch ein gefährlicher Fisch. Doch die Stadt verheimlicht die wahren Umstände weiter,  bis sie sich nicht länger verheimlichen lassen und sie auf grausame Weise zurückkehren.

„Gehen Sie weiter auf Weihnachtsmärkte“

So wie die Attentäter, die als Flüchtlinge getarnt mit der festen Vorstellung eines Terrorangriffs ins Land eingereist sind. Die Taten werden als Einzelfälle abgetan, die Bevölkerung mit den immer gleichen Losungen „eine hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben“, „man darf sich jetzt nicht einschüchtern lassen, denn genau das wollen die Terroristen ja“, „Gehen Sie weiter auf Weihnachtsmärkte“, versucht zu beruhigen, zwischendurch werden Verdächtige präsentiert, die bald wieder freikommen und die großen Zusammenhänge zwischen den Anschlägen werden verwässert: der Dschihad des Islam, unbegrenzte Zuwanderung und missachtete Warnungen der Geheimdienste.

Die deutsche Öffentlichkeit verhält sich wie die Protagonisten im Film. Eigentlich sollte der Film doch schon bekannt und eine Warnung an jene Politiker sein, Vorgänge nur aus Angst um die Konjunktur zu verharmlosen. Doch weiterhin predigen Politiker in den Talkshows das Mantra der Vernunft, veröffentlicht die ARD Statistiken, in denen die Wahrscheinlichkeit an einem Terror-Anschlag zu sterben mit dem Ersticken beim Essen verglichen wird. „Bis es Sie selbst in den Arsch beißt“, schleudert der Meeresbiologe Hooper dem Bürgermeister entgegen, als sich dieser über den Frevel an einem Werbeplakat für Amity beschwert, das mit einer gemalten Rückenflosse  verunstaltet worden ist.

Die Strände sind weiterhin offen. Im Film gibt es eine Stelle, an der der Bürgermeister Badegäste regelrecht anbettelt, ins Wasser zu gehen. Wird eines Tages auch Angela Merkel Leute anbetteln, in die Stadt, in die Cafes und auf die Weihnachtsmärkte zu gehen und dabei ganz unbefangen zu tun? Das Monster im Film wird zum Schluss vernichtet. Das ist die tröstende Gewissheit. Doch auf dem Weg dahin hat es vielen Menschen das Leben gekostet.

Andreas Stadler ist freier Lektor und Journalist in Hamburg

Foto: Tim Maxeiner
Leserpost (8)
Stefan Lanz / 08.01.2017

Wie hoch ist eigentlich die Wahrscheinlichkeit für einen Politiker, bei einem Angriff auf ihn verletzt oder gar getötet zu werden? Wäre die Wahrscheinlichkeit für ihn höher, vorher an Krebs zu sterben? Und wenn ja: Warum fahren dann alle Spitzenpolitiker in gepanzerter Limousinen herum und lassen sich von mehreren Personenschützern begleiten? Insofern weiss ich, was ich von solchen Beschwichtigungen zu halten habe…

Hans Zeisler / 08.01.2017

Der Film “Der weiße Hai” sollte dringend wieder in die Kinos, genauso wie Max Frischs “Biedermann und die Brandstifter” wieder in die Schulen gehört!

Andreas Golla / 08.01.2017

Wunderschöner anschaulicher Vergleich.

Wilfried Cremer / 08.01.2017

A ja, das Monster kommt aus unausleuchtbaren Abgründen. Vielleicht sollten wir mal das Wasser ablassen.

Hans Kappler / 08.01.2017

Tja, der große Unterschied zwischen Film und Deutschland ist, dass der Bürgermeister von Amity besorgt war, weniger Geld einzunehmen, wenn die Wahrheit ans Licht kommt. Was hat denn Deutschland zu verlieren, wenn endlich die Wahrheit erkannt wird?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com