Wolfgang Röhl / 09.08.2017 / 06:23 / Foto: Graham Crumb / 8 / Seite ausdrucken

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?

Erstaunlicherweise wird es im Sommer in Südeuropa öfters recht heiß. Das ist der Grund, weshalb Italiener im August – Ferragosto – traditionell an die Adria flüchten, Spanier sich nach Galizien oder auf die Kanarischen Inseln verziehen.

So manches Jahr, das zeigen die Annalen, wurde es allerdings sogar in Mitteleuropa sommers ziemlich warm. Zum Beispiel in Berlin am 16. 7. 1904 (35,5 Grad). In anderen Jahren war es ebenda noch im April eher kühl; etwa am 11.4. 1913 (mittlere Temperatur plus 0,6 Grad, der niedrigste Wert seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1848). Dann wieder erzielte eine anhaltende Hitzewelle Temperaturrekorde – Karlsruhe verzeichnete am 20.7. 1921 volle 39 Grad und selbst Breslau noch 37 Grad. Regnen tat es auch schon mal tüchtig: am 30.6. 1905 stand Berlin zwei Meter unter Spreewasser. Und so fort.

Eine des Durchstöberns werte „Jahrhundertchronik der Wetterereignisse“ meldet am laufenden Band Bullenhitze, anhaltende Dürren, zu frühe und zu späte Frostperioden, verheerende Überschwemmungen, ausgetrocknete Flüsse, heftige Schnee- und andere Stürme sowie weihnachtliches Knospentreiben. Notiz zum 7.8.1902: „Schwere Unwetter West-Deutschland, Rheinland, Orkan, Wolkenbrüche“. Auch im Rest der Welt kam es quer durchs Jahrhundert immer wieder zu unschönen Szenen, angezettelt vom Wetter, dem großen, unverstandenen Lümmel.

Leider wussten die Wettergebeutelten einst nicht, wer ihnen all diese krassen Ereignisse eingebrockt hatte (nämlich sie selber, wegen CO2 und so). Unsere Großmütter pflegten fatalistisch zu faseln: „Das Wetter spielt mal wieder verrückt.“ Denn es gab ja noch keinen Stern mit der Schlagzeile: „Sommer extrem - Starkregen, Hochwasser, Hitze und gewaltige Gewitter – warum das Wetter in Zeiten des Klimawandels verrückt spielt“ (Titelgeschichte vom 3.8.2017). Hätten die Altvorderen über das menschengemachte Klima und viele andere Versündigungen an der Schöpfung Bescheid gewusst, sie hätten sich bestimmt schon im Dreikaiserjahr 1888 für ein E-Mobil entschieden. Und uns Nachgeborene vor dem Ärgsten bewahrt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
Rolf Lindner / 09.08.2017

Ich kann mich noch an eine vor vielleicht 10 oder 15 Jahren veröffentlichte Bildmontage erinnern, in der die zukünftige Versteppung in Brandenburg anhand einer Dorfansicht vom freien Feld aus gezeigt wurde. Ich glaube an der Stelle ist jetzt ein Teich.

Dirk Jungnickel / 09.08.2017

A propos Schöpfung. Die Frage ist doch, ob die Schöpfung dem Wetter oder das Wetter der Schöpfung ein Schnippchen schlägt, womit wir bei der Priorität Henne oder Ei wären. Dem wissenschaftlichen Hype der Menschheit ist es nämlich völlig zuwider, dass es irgendwas geben könnte, das unbeeinflussbar oder gar unerklärlich sein könnte. Man schnippelt inzwischen an den Genen herum, um den Krebs zu besiegen, was hoffentlich in absehbarer Zeit gelingen dürfte, aber die Frage darf doch hoffentlich gestellt werden: Warum - um Himmels Willen ! - ist es noch nicht gelungen, ein lebensfähiges absolut primitives Bakterium künstlich herzustellen ? Weil die Schöpfung in ihren letzten Fragen unergründlich ist. Wie das Klima und das Wetter. Man stelle sich vor, die UN könnte das Wetter regeln. Und das mit den anachronistischen Veto - Möglichkeiten der Großmächte !

Rudi Knoth / 09.08.2017

Zitat:“Hätten die Altvorderen über das menschengemachte Klima und viele andere Versündigungen an der Schöpfung Bescheid gewusst, sie hätten sich bestimmt schon im Dreikaiserjahr 1888 für ein E-Mobil entschieden. Und uns Nachgeborene vor dem Ärgsten bewahrt.” Ja hätten diese Leute Arrhenius ernstgenommen, dann wäre alles anders gekommen. So richtig kann man übrigens Freunde der Klimawissenschaft mit dem Hinweis auf die Diskussion über eine kommende Eiszeit vor etwa 40 Jahren auf die Palme bringen. Übrigens die Überschrift ist der Refrain eines Liedes von Rudi Carrell aus dieser Zeit.

Klaus Reichert / 09.08.2017

Kaiser Wilhelm II.: “Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.”  Welch ein Visionär!

Marcel Seiler / 09.08.2017

Die Medien spiegeln, dass die “Klimakatastrophe” im öffentlichen Bewusstsein eine Tatsache geworden ist. Inzwischen wird alles im Licht dieser angeblichen Tatsache gesehen so wie früher im Licht des christlichen Glaubens. Die Menschheit kann nicht ohne Glauben auskommen: zieht sie aus dem einen aus, so zieht sie gleich in den nächsten ein, mitsamt dem Sündenbewusstsein. Der Glaube des jetzigen Augenblicks ist die Apokalypse durch menschliche “Umweltsünden” und die nötige Wiedergutmachung für angebliche “koloniale Sünden”. Wenn die Fakten nicht passen, werden sie eben passend gemacht. Religiöse Opfer sind zu bringen: Energiewende, Dieselabschaffung, Migration. Politiker, die diese Opfer zelebrieren, sind die neuen Priester.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 22.06.2018 / 06:07 / 22

Unbequeme Wahrheiten über das Reisen

Reisen bildet, ließ der im Zitatenranking führende Deutsche (in seinem langen Leben zumeist ein Stubenhocker) mal via Eckermann verlauten. Schränkte aber gleich ein: „Für Naturen wie…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.06.2018 / 13:17 / 7

Ahoi SPD! Käp’tän Grenzenlos auf großer Fahrt

Das meerumschlungene Bundesland Schleswig-Holstein, Heimat des SPD-Hoffnungsträgers Ralf Stegner, unterhält einen „Beauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen“. Der hört auf den Namen Stefan Schmidt und…/ mehr

Wolfgang Röhl / 31.05.2018 / 18:00 / 6

Achtsam sein! Aus der Welt der Powerfrauen

Was dem frühen Herbert Grönemeyer („Männer“) vielleicht nicht so bekannt war: Auch Frauen haben’s schwer. Besonders Frauen! „Nervende Chefs, mobbende Kollegen, Überforderung, immer mehr Druck:…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.05.2018 / 15:30 / 11

„T-online.de“: Die unterschätzte Meinungsschleuder

Unsere große, bunte Medienvielfaltspalette hat einen neuen Klecks erhalten! Gut, wirklich frisch sieht er bei schärferem Hinschauen nicht aus. Und Klecks ist vielleicht untertrieben – es handelt…/ mehr

Wolfgang Röhl / 04.05.2018 / 06:25 / 22

Wo „Welt“ draufsteht, steckt oft ein Ladenhüter drin

In Abständen wiederholt das Fernsehen Filme mit ihm in der Rolle seines Lebens. Da gibt er den beleibten Detektiv Hercule Poirot, den alle unterschätzen, weil…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.04.2018 / 06:25 / 27

Richter Furchtlos kennt keine Messerangst

Fast drei Jahre hatte der Bundesrichter Thomas Fischer die Nutzer von „Zeit online“ mit meist schmissig formulierten, immer voluminösen Rechtsbetrachtungen unterhalten. Nach Einstellung seiner vielgelesenen Kolumne…/ mehr

Wolfgang Röhl / 27.03.2018 / 12:00 / 11

Neuer Ultrakurzwitz: „Leipziger Volkszeitung“

Vor längerer Zeit gab es das Genre UKW (Ultrakurzwitze). Mein Favorit ist und bleibt der Kracher „Weltfrieden“. Ein Anliegen nicht nur, aber speziell des Duos…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.03.2018 / 06:28 / 25

Warum uns seit 144 Jahren bald das Öl ausgeht

Zu einer gut geölten Schrottpresse gehören die verlässlich wiederkehrenden Warnungen vor dem Weltuntergang. Oder wenigstens solche vom Untergang der Welt, wie wir sie kannten. Im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com