Claudio Casula / 15.06.2007 / 17:49 / 0 / Seite ausdrucken

Wahre Freundschaft

Bandenkrieg im Gazastreifen, mehr als 100 Tote in einer Woche, Hamas erobert die letzte Fatah-Bastion und kündigt den Beginn der islamischen Herrschaft an, Abbas löst die Regierung auf, „Palästina“ setzt die Zwei-Staaten-Lösung um: Hamastan in Gaza, Fatahstan im Westjordanland. Man sollte meinen, dass die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft in heller Aufregung ist, einen Aufruf nach dem anderen verfasst, vor Ort die Kontrahenten aufsucht. Klickt man allerdings die Website dieses obskuren Vereins an, sucht man vergeblich nach einem Statement zum Thema. Hier die Schlagzeilen: „De Soto verurteilt Rolle der USA im Nahost-Konflikt“ „Nordirland als Vorbild für den Nahen Osten“ (Link zu einem Text von Helga Baumgarten) „Kampagne gegen Zwangsenteignung und Vertreibung im Jordantal“ (Aufruf, etwas gegen eine angebliche Zwangsenteignung von 20 Quadratkilometern (!) zu unternehmen) „Die Israel-Lobby und die US-Außenpolitik“ Irgendwas zur Lage in Gaza? Fehlanzeige. Nun die Themen der aktuellen Aufrufe: „Physicians call for boycott of Israeli Medical Association“ „There is no Substitute for the Return to our Homes“ „Weg mit der Mauer in Palästina! Schluss mit der israelischen Besatzung!“ Kein Wort zum Terror, zur brutalen Abrechnung der Palästinenser untereinander und zur Errichtung des „Gottesstaates“. Nur die alten Hüte: „Apartheidmauer“, „Vertreibung“, „ethnische Säuberung Palästinas von 1948“, „Das Rückkehrrecht“ und, you name it: „Der Ball liegt jetzt auf Israels Seite.“ Die Palästinenser versinken nach dem Vergeigen ihrer Autonomie endgültig im hausgemachten Chaos, aber ihre feinen Freunde in Deutschland arbeiten sich immer noch ebenso heuchlerisch wie vergebens an Israel, am Zionismus, an den Juden ab. Vielleicht sind wir aber auch ungerecht, und die Homepage kann einfach nicht aktualisiert werden, weil die Betreiber gerade auf dem Weg nach Gaza sind, um sich als menschliche Schutzschilde zur Verfügung zu stellen? Nicht wirklich. Stattdessen fordert StoptheWall, die „palästinensische Kampagne gegen die Apartheidmauer“, zu Protestschreiben wegen 20 Quadratkilometern im Westjordanland auf , zu „Solidaritätsreisen ins betroffene Gebiet“ , wobei „besonders MedienvertreterInnen einzuladen“ sind. Denn das ist vollkommen risikofrei und garantiert Aufmerksamkeit, denn die MedienvertreterInnen spielen gern mit, wenn es darum geht, Israel anzupissen. Nur wenn sich ihre Schützlinge gegenseitig zerfleischen und demnächst unter der Scharia leben müssen, stecken die deutschen Palästina-Freunde ihre Hände in die Hosentaschen und schauen pfeifend zur Seite. Arme Schweine.

Siehe auch: Weiter mit Abbas
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/636059/
http://www.reuters.com/article/newsOne/idUSFLE45503220070615?pageNumber=1

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 19.07.2016 / 10:04 / 10

Frau Özoguz und ihre Brüder

Breaking News: Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, hat herausgefunden, wer radikalen Islamisten die Gotteskrieger in die Arme treibt: Der Übeltäter ist, man musste es befürchten,…/ mehr

Claudio Casula / 17.07.2016 / 09:00 / 25

Was wir über die deutschen Reaktionen auf den Terror wissen - und was nicht

Was wir bisher über die deutschen Reaktionen auf den Terror wissen Die Vertreter sämtlicher Parteien verwenden in ihren Statements denselben Textbaukasten: Mit Trauer / Entsetzen…/ mehr

Claudio Casula / 14.07.2016 / 18:14 / 8

Liebe Kinder, Ihr kennt doch alle den Claus Kleber vom „heute-journal“?

Liebe Kinder, Ihr kennt doch alle den Claus Kleber vom „heute-journal“? Im Wechsel mit Marietta Slomka – das ist die Frau, bei deren Auftauchen Ihr…/ mehr

Claudio Casula / 07.01.2016 / 12:00 / 5

Der Klügere gibt nach - und steckt die Leberkässemmel weg

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Dieses klare Bekenntnis von Katrin Göring-Eckardt auf dem Parteitag der Grünen im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com