Gunter Weißgerber / 19.08.2017 / 06:12 / Foto: Lowdown / 36 / Seite ausdrucken

Wählen aus Mitleid?

Wählen aus Mitleid? Mitleid mit wem? Mit einer Partei? Mit der Bundesrepublik? Mit der EU? Oder gar aus Selbstmitleid? Kann Mitleid überhaupt ein Grund sein, das Wahlrecht wahrzunehmen, auch wenn einfach nicht klar ist, wem das Land und seine Bevölkerung anzuvertrauen ist?

Diese Fragen mögen absonderlich klingen, zumal, wenn sie jemand aufschreibt, der vor fast drei Jahrzehnten erstmals frei wählen konnte und dem diese freien Wahlen noch immer heilig sind. Ganz klar ist nur, Links- und Rechtsaußen und deren Varianten sind no-go-areas.  Für diese Truppen sind weder meine Freunde noch ich 1989 auf die Straße gegangen. Aber damit bin ich überhaupt noch nicht schlauer, was meine eigene Wahl am 24. September 2017 angeht.

Die Partei meiner Sehnsucht war die SPD schon, als ich DDR-Insasse war. Für sie durfte ich sogar 19 Jahre im Bundestag sein. Das macht es mir unheimlich schwer, sie nicht zu wählen. Doch warum denke ich überhaupt darüber nach, „meine“ Partei nicht zu wählen? Den Spitzenkandidaten mag ich. Ich mag auch sehr viele Mitglieder, darunter viele frühere Kollegen. Doch was soll ich mit „meiner“ SPD anfangen, wenn diese so tut als wäre diese Bundesrepublik nicht auch durch ihre Schuld vor zwei Jahren mitsamt der EU beinahe den Bach runtergegangen. Der Bundestag schickte die fahrlässige Kanzlerin nicht in die Wüste, er stellte die Frau ja nicht einmal zur Rede!

Der böse Ungar Viktor Orbán, die Österreicher und die Balkanstaaten haben ihr und unser Fell vorerst gerettet. Sie werden dafür – was unter Freunden eine besonders perfide Niedertracht ist – ständig öffentlich angeprangert und zwar nur sie. Die ebenso bockigen Westeuropäer werden stattdessen geschont.

Göttlichkeit menschlicher Grenzwerte?

Wer Millionen Angehörige einer grundsätzlich anders strukturierten Gesellschaft auf einen Schlag in den eigenen Kulturkreis einlädt, der verändert diesen selbstverständlich. Wer den Orient reinholt, der bekommt ihn auch mit all seinen Schattenseiten. Das scheint auch nicht mehr reparabel. Wer sollte das tun, wenn alle, die im Wahlkampf um Mandate werben, am schwierigsten Problem überhaupt konsequent vorbei reden. Wie feige sind die staatstragenden Parteien eigentlich geworden?

Sozialer Ausgleich, wirtschaftlicher Fortschritt, Forschung und Bildung, das sind alles wichtige Themen. Die Parteien, auch gerade die SPD, bieten ihre Wege und Prioritäten hierzu an. Doch für viele Wähler stellen sich die Fragen ganz anders. In welchem Rahmen wird sich diese Politik bewegen? Ein Europa ohne sichere Außengrenzen wird weder die innereuropäischen noch die außereuropäischen Probleme lösen können. Ein ungesichertes Europa, dass wegen eintretender Überforderung den Sozialstaatsgedanken aufgeben muss, ein kollabierendes Europa wird überhaupt niemandem mehr auf der Welt helfen können.

Auch dass die deutsche Automobilindustrie nun zum Feindbild aller politischen Verantwortungsträger zu werden scheint, macht mich ratlos und wütend. Der zelebrierte Glaube an die Göttlichkeit der von Menschen festgelegten Grenzwerte, die ohne Rücksicht auf physikalische Gesetze par ordre di mufti  festgesetzt wurden, ist irrwitzig.

Die Grenzwert-Willkür trifft natürlich nicht nur Autos. Ein aktuelles Beispiel Meissener Porzellan. Bis auf den Leipziger SPD-Bundestagskandidaten Jens Katzek höre ich keine politischen Stimmen, die sich öffentlich gegen die drohende Gefahr für diese weltberühmte sächsische Porzellanmanufaktur stellen. Die EU will der Firma an den Kragen. Weil Meissener Porzellan Farben verwendet, die in größeren Mengen der Gesundheit abträglich sein sollen. Wohlgemerkt Meissener Porzellan, welches in aller Regel als wertvolles Schmuckstück in den Vitrinen steht. Wo sind die Wahlkämpfer, die sich hier wehren? Darf das Dandy-Europa des Herrn Juncker wirklich alles oder bestimmen die gewählten Regierungen, wer und was Europa ausmacht?

Ich weiß, mit einer Stimme bei der Wahl werde ich den Wahnsinn nicht stoppen. Es scheint egal zu sein, ob die grünangezogene CDU-Tante die Wahl gewinnt oder der von mir geschätzte Martin Schulz. Die wollen alle weiterhin denselben Unfug mit uns machen.

Zahlen für eine grüne Oberschicht?

War die FDP vor kurzem noch für viele meiner Freunde das kleinste Übel unter allen Herausforderungen, so hat Herr Lindner seine Partei mit seinem Krim-Schlag von vielen kleinen Sympathien befreit. Anderer Leute Land verschenken, ist das frei und liberal? Soll ich nun aus Mitleid wählen? So tun, als würde es mich beeindrucken, dass die Union so tut, als ob sie was aus 2015 gelernt hätte, und die SPD so tut, als ob sie aus 2015 nichts zu lernen hätte?

Aus der staatsozialististischen Energiewende lernen beide nichts, obwohl beide wissen, den Unfug zahlen die Klein- und Normalverdiener dieser Republik zugunsten der neuen grünen Oberschicht. Gegen „Deutschland ins vorindustrielle Zeitalter zurück“ stehen beide Parteien nicht auf und präsentieren statt dessen sozialistische Wirtschaftspolitik mit politisch geplanten Quoten.

Ich werde am 24. September wählen gehen. Damit die Ränder rechts wie links keine Chance bekommen können. Hoffe ich jedenfalls. Ob ich SPD wählen werde, das steht heute noch in den Sternen. Noch hat Martin Schulz Zeit, nicht nur mir, sondern sehr vielen Sozis in- und außerhalb der SPD zu zeigen, dass er etwas verstanden hat. Das ist nämlich überhaupt noch nicht klar.

Warum fällt er beispielsweise Frau Özuguz nicht ins Wort, wenn sie Heimaturlaub von „Flüchtlingen“ befürwortet? Wie verschoben sind eigentlich die diesbezüglichen Maßstäbe in der Bundesrepublik? Merken wir noch, wie lächerlich wir uns innerdeutsch und weltöffentlich machen?

Warum schreibe ich das hier alles öffentlich auf? Weil es viele Mitbürger der gesellschaftlichen Mitte gibt, denen es sehr ähnlich geht und die aus welchen Gründen auch immer, sich nicht zu Wort melden. Ich für meinen Teil halte es für meine staatsbürgerliche Pflicht, mich so zu äußern, wie ich es tue. Unsere Fesseln sprengten wir 1989 nicht, damit andere sie uns wieder anlegen.

Gunter Weißgerber ist ehemaliger Bundestagsabgeordneter der SPD (1990 - 2009) und gehörte in der DDR zu den Leipziger Gründungsmitgliedern der Partei.

Leserpost (36)
Helmut-Ernst Kaßner / 19.08.2017

Sehr geehrter Herr Weißberber, Beim lesen Ihres Artikels fühlte ich mich auf einmal in die Ostzone versetzt, wenn dort die “Volkswahlen” anstanden. Ja die meisten argumentierten genauso wie Sie. Die Parteien des “demokratischen Block” wollen ja alle das Gleiche, nämlich das, was die SED vorgibt Aber wir müssen schon zur Wahl gehen. Damals konnte man seinen Unmut dadurch ausdrücken nicht zur Wahl zu gehen. Das wurde registriert. Das interessiert heuten keinen -nicht zur Wahl gehen- aber wie wäre es denn wenn man ungültig wählt mit eine entsprechenden Bemerkung auf dem Wahlschein. Vielleich haben Sie eine Idee. Helmut-Ernst Kaßner

Ernst-Fr. Siebert / 19.08.2017

Ich habe auch JEDEN Montag an der Runden Ecke gestanden, aber schon als Ihr damaliger Großer Vorsitzender mit den Ganzroten kungelte und uns wissen ließ, daß die Wiedervereinigung zu teuer für die westlichen Genossen werden würde, war die SPD für mich unwählbar geworden. Wie das ein vernünftiger Mensch, wie Sie bis heute nicht begreifen konnte, ist für mich unvorstellbar. Übrigens: Ist die AfD “rechtsaußen”? Für mich ist das nicht einmal Kubitschek. Rechtsaußen sind für mich die Verbrecher von Hamburg und die Plakatherunterreißer der von zu Wahlen zugelassenen Parteien. Herr Weißgerber, trauen Sie sich, das durchgehen zu lassen? Wenn Ja, dann streichen Sie bitte diese beiden Sätze. Zeigen Sie Größe!

Rupert Drachtmann / 19.08.2017

Grüss Gott Herr Weissgerber, Ihr letzter Absatz fasst alles gut zusammen. Ich hatte und habe bis heute höchsten Respekt vor dem was letztlich die Bürger der ehemaligen DDR geschafft haben. Wenn man jedoch heute seinen Protest und Unmut gegen die Politik aller sog. “Volksparteien” zum Ausdruck bringen will, kommt man wohl an den Parteien der “Ränder” nicht vorbei. Alles andere ist eine Bestätigung für ein “weiter so”. Danke für Ihren Artikel und Grüsse !

Helmut Driesel / 19.08.2017

Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich ein Wahlplakat von der SPD an einer Laterne hängen. Ein seit mindestens 25 Jahren altbekanntes Gesicht, das heißt für mich: Der SPD geht es gut, sie hat keine Probleme. Und wahrscheinlich auch keinen fähigen Nachwuchs. Ich habe keine Ahnung, über was diese Dame in den vielen Jahren alles abgestimmt hat, was sie befürwortet, was sie verworfen hat, ob sie überhaupt nenneswert Einfluss auf irgend etwas gehabt hat, ob sie mir vielleicht geschadet oder genützt hat. Ich weiß nur, es gibt keinerlei Möglichkeit, ihr durch demokratische Mandatserteilung eine Meinung oder gar Haltung aufzuprägen. Sie wird einfach nur wieder 4 Jahre im Parlament sitzen und Fraktionsdisziplin üben. Vielleicht wird sie sogar dort in beratenden Ausschüssen ihr Bestes tun. Aber sie wird es soweit anonymisiert und automatisiert tun, dass es letztlich wieder egal ist, wer dort mit wem beraten hat. Also warum sollte ich sie dort hinein wählen, aus Mitleid oder zur Stabilisierung abgestandener Illusionen? Aus DDR-Nostalgie-Opposition? Oder aus DDR-Oppositions-Nostalgie? Sehr geehrter Herr Weißgerber, ich hoffe, es schlägt ihnen am Wahltag nicht das blanke Mitleid entgegen, wenn Sie das Wahllokal betreten.

Gerrit Schreiber / 19.08.2017

Sehr nachvollziehbar geschrieben, Herr Weißgerber. Nur die Frage, wo aus Ihrer Sicht die politisch “rechten” und “linken” Ränder beginnen, lassen Sie offen. Absicht?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 17.10.2017 / 09:04 / 8

Gedenken an den Kapitän der “Landshut”

Am 16. Oktober 1977 ermordete ein palästinensischer Terrorist den Kapitän der Lufthansa-Maschine „Landshut“. Jürgen Schumann war ein verantwortungsvoller und mutiger Mann, ein Sohn der sächsischen…/ mehr

Gunter Weißgerber / 08.10.2017 / 06:00 / 9

Zum 25.Todestag von Willy Brandt

Am 8. Oktober 1992 starb mit Willy Brandt ein wahrhaft großer Deutscher, Europäer und Sozialdemokrat. Diese Aufzählungsabfolge ist mir wichtig, denn verantwortungsvollen Politikern muss immer…/ mehr

Gunter Weißgerber / 03.10.2017 / 19:33 / 8

Der Quatsch mit den Ostmännern

Die Ostmänner werden gerade als AfD-Brut durchs mediale Dorf getrieben. "Die Lebensdepression des ostdeutschen Mannes", macht sich DIE WELT schwere Sorgen. Eine schöne Erzählung, die…/ mehr

Gunter Weißgerber / 01.10.2017 / 14:29 / 0

Darf die AfD einen Ausschuss leiten?

„So sind die parlamentarischen Regeln, sie haben sich bewährt. Eine „Lex PDS“ kann, darf und wird es nicht geben. Die Demokratie hält das aus. Wir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com