Gastautor / 19.05.2017 / 06:00 / Foto: Alex Grech / 9 / Seite ausdrucken

Vorwarnungen hatte es gegeben

Von Josef Hueber 

Sein Name war vielleicht sein Verhängnis. Zweisilbig, gut skandierbar und sich rein reimend mit dem Wort Hering. Wir brauchten kein Facebook, um uns per Flashmob spontan zu versammeln und eine verbale Treibjagd auf ihn zu beginnen. Der große Studiersaal unseres Schülerheims, meist unser bevorzugter Aufenthaltsraum in der Freizeit, war das geeignete Gelände, um in seiner Anwesenheit aus dem Nichts heraus einen Zweizeiler zu skandieren und ihn damit als Hering zu karikieren. Was die Aufsicht führenden Präfekten betraf, so kann ich mich nicht erinnern, dass sie davon irgendwelche Kenntnis hatten, und deswegen war es auch ganz logisch, dass von deren Seite aus niemals eingegriffen wurde. Das Opfer war, wie wir, etwa 12 Jahre alt. Ich kann mich noch an seinen verstörten, ratlosen Schreckensblick erinnern, wenn er zu einer Art Flucht ansetzte, aber es gab keine Türe, durch die er in eine von uns nicht erreichbare Freiheit hätte fliehen können.

Ob er davon seinen Eltern erzählte, weiß ich nicht. Es war damals, in den frühen 60er Jahren des letzten Jahrtausends, nicht üblich, dass sich Eltern über Vorgänge in einem Schülerheim beschwerten, die ihre Kinder in eine bedrängende Lage versetzten und ihnen seelischen Schmerz zufügten. Da konnte es leicht passieren, dass bei der allgemeinen Versammlung zum Abendgebet während pflichtgemäßen Stammelns Ohrfeigen bekam, weil man sich nicht andächtig ruhig verhalten hatte. Eine Beschwerde der Eltern darüber wäre undenkbar gewesen.

Dabei war er gar kein Jude. Wie etwa der harmlose Kleine in der Friedenauer Gesamtschule Berlin, wo man ihn hinausgeekelt hat. Besser gesagt: Wo die Eltern ihren 13-jährigen jüdischen Jungen von der Schule nahmen, um das Konzept des gelingenden  Multikulturalismus nicht zu gefährden.

Judenmobbing gehört zum kommunikativen Tagespensum

Was war geschehen? Die erwähnte Berliner Bildungsanstalt sieht sich geprägt durch die Teilnahme an dem Programm "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage". Nun war man plötzlich konfrontiert mit dem Umstand, dass Judenmobbing auf dem Schulhof offenbar zum kommunikativen Tagespensum nicht weniger Mitschüler gehörte (75 Prozent der Sekundarstufe sind  nicht-deutscher Herkunft, davon mehr als 50  Prozent Türken und Araber). Beleidigungen bis hin zu körperlichen Gewalt in Form von Würgeübungen am Objekt und fingierter Schusswaffenbedrohung an der Bushaltestelle waren selbstauferlegtes Pflichtprogramm der Mitschüler, nachdem sich das Opfer unangepassten Verhaltens im Ethikunterricht zu seinem jüdischen Glauben bekannt hatte.

Die Angelegenheit traf die Schule hart. Hatte sie sich das Image der Weltoffenheit mühevoll erkämpft, da sie, anders als andere gutbürgerliche Schulen in der Umgebung, weitaus mehr Kinder mit Migrationshintergrund zu menschlichem Verhalten erzieht, sah sie sich nun einer Rufschädigung ausgesetzt, welche die mühevolle Integrationsarbeit zunichte machen könnte. Verständlich, dass sich die Eltern der Schule in einem Leserbrief anklagend an den „Tagesspiegel“ wandten, der ihrer Meinung nach nicht fair über den Vorgang an der Schule berichtet hatte. „Wir befürchten, dass die Schule in ein völlig falsches Licht gerückt und der Ruf, den sie sich hart erkämpft hat, zunichte gemacht wird.“

 Fiat justitia. Der Schulleiter Uwe Runkel, das wird man wohl noch sagen dürfen, hatte es an vorauseilender Umsicht nicht fehlen lassen. Er hatte die Eltern des kleinen Juden gewarnt. Lassen wir ihn selbst sprechen: „Bei der Anmeldung des Schülers habe ich die Mutter darauf hingewiesen, dass wir keine Erfahrung mit jüdischen Schülern haben, die wie der 14-Jährige offen mit der Religion umgehen.“ Na, wenn das kein Warnschuss war!

Bunt und ängstlich

Trotz einer regional überdurchschnittlichen Quote von ethnisch bunter Schülerschaft muss man sich leider bei der Integration eines Judenjungen als inkompetent und ängstlich warnend geben? Freilich, wenn dieser mit seinem Glauben „offen umgehen“ will, ist dies wieder etwas anderes.

Ralph Giordano, selbst Halbjude und zuletzt vor den Nazis Zuflucht suchend in einem Rattenkeller bis zur Befreiung durch die Briten, erzählt  in seiner Autobiographie  Erinnerungen eines Davongekommenen , wie er, obwohl beliebt bei seinen Mitschülern, ein Erlebnis hatte, das ihn bis ins hohe Alter nicht loslassen wollte. Eines Tages in den Sommerferien 1935, kommt eine Gruppe von Klassenkameraden auf einem Blockwagen, den er ihnen zum Spielen überließ, daher gefahren. Unter ihnen sein bester Freund, der ihn anherrscht: „Ralle, mit dir spielen wir nicht mehr, du bist Jude!“  Worauf sie „johlend“ weiterziehen.

 Das Kind hatte ein Gefühl von „Hinrichtung“, das für Giordano ein lebenslang wirksames Trauma bedeutete.

Besorgt wegen "islamfeindlicher Tendenzen"

Die Eltern der Schule in Berlin sind gottlob nicht ratlos. Das „offene Miteinander“ vor Ort muss wegen dieses Einzelfalles nicht gefährdet sein.  „Zusätzliche finanzielle Ressourcen“ und „zusätzliches Personal“ sowie ein „Journalismus, der nicht voreilig verurteilt“, sind Teile ihres einleuchtenden Forderungskataloges, der auf Erfolg hoffen lässt. Gerade auch im Hinblick auf die Gefahr „islamfeindlicher Tendenzen“, was eine vorrangige Sorge der Elternschaft ist.

Ein paar Randbemerkungen zum Schluss seien noch erlaubt.  Wir wissen, dass der Nahostkonflikt in Zeiten des Internets und globaler Zugänglichkeit von Bildern vor unserer Haustür nicht Halt macht. Gewalt, wie sie in der betroffenen Region ausgeübt wird, dringt bis Berlin. Man darf sich also nicht wundern, so der Subtext des besorgten Elternleserbriefs, wenn sich dieser Konflikt zwischen Arabern und Juden in Berliner Schülerfäusten Luft macht.

Und im Übrigen: Vorwarnungen hatte es ja gegeben. Das wird man wohl noch sagen dürfen. Der junge Jude hätte im Unterricht nicht bekennen sollen, dass er Jude ist. Das musste bei seinen nicht-jüdischen Mitschülern das Gefühl der Diskriminierung hervorrufen. Zugegeben: Es ist nicht richtig, wenn ein jüdisches Kind, gerade wegen unserer Vergangenheit, heute in Deutschland gemobbt wird.  Aber ...

Die Textverweise und Zitate, mit Ausnahme des Zitats von Ralph Giordano, sind entnommen aus „Jüdische Rundschau“, Mai 2017.

Josef Hueber, Germanist und Anglist, war Leiter der Fachschaft Englisch an einem Gymnasium in Bayern.

Leserpost (9)
Alexander Renz / 19.05.2017

Dieser Fall ist ja allzeit bekannt geworden. Wir wissen auch , dass die islamischen Migranten und deren Nachwuchs keine Freunde von Nicht- und Ungläubigen sind. Dazu gehören nicht nur Juden sondern auch die Christen und Atheisten der europäischen Gastländer.  Zusätzlich ist bei dt. Juden davon auszugehen, dass sie auch einen Israelischen Pass besitzen. Für viele Muslims aus den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens und darüber hinaus ein doppelter Grund Judenbashing zu praktizieren.  Vergessen wir nicht, dass dies in den Moscheen , in den islamischen Communities weltweit propagiert wird. Man lese einmal die publizierten Ergebnisse der Internationalen Islamischen Konferenzen durch. Die Vernichtung Israels und aller Ungläubigen wird dort ständig erwähnt und gefordert.  Hier hilft nur die Ausweisung samt Familie.  Dinge wie Klitorale Verstümmelung, Kinderehe und Ehrenmorde sollten ebennfalls die Ausweisung der GesamtFamilie zur Folge haben. Noch gibt es nicht die notwendigen rechtlichen Grundlagen. Sie sollten schnell geschaffen werden - sonst wird es die AFD tun.

Reinhard Hagemann / 19.05.2017

Die Schule ist nicht verantwortlich für den Rassismus und den Judenhass der Araber/Türken.  Sie ist allerdings der Ort an dem das an die Oberfläche kommt. In den Familien und Moscheen sieht ja keiner hin, wenn Kinder dort zum Hass auf andere (keineswegs nur Juden), konditioniert werden.  Diese Courage haben Ordnungsbehörden und Justiz nicht, woher soll dann die Schule sie haben?

Sofie Lauterbach / 19.05.2017

Sehr geehrter Herr Hueber, ich bitte um Aufklärung: Was ist ein “Halbjude”? Gibt es eventuell auch Halbkatholiken, Halbprotestanten, Halbmoslems, Halbhindus, Halbveganer?

Matthias Strickling / 19.05.2017

Wer sich hunderttausendfach Antisemiten ins Land holt, braucht sich über solche Vorgänge nicht zu wundern. ist auch sicherlich kein Einzelfall. Das ein großer Teil der ” geschenkten Menschen ” und deren Kinder so handeln war zu erwarten. Der Vorwurf allerdings geht Richtung Schule, Verwaltung und Politik dieses, gerade in Deutschland, zu unterstützen und zu dulden, ohne etwas dagegen zu unternehmen. Eine verkommene Moral

Wilfried Cremer / 19.05.2017

Wenn dasselbe Mobbing von 16 stinknormalen deutschen Mitschülern ausgegangen wäre, wären alle 16 selbstverständlich völlig zurecht unter medialem Vollalarm 8kantig aus der Schule gekickt worden. Nach zweierlei Maß zu messen, ist das inzwischen offen wuchernde Krebsgeschwür des linken Zeitgeistes.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com