Wolfgang Röhl / 05.09.2017 / 06:04 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 14 / Seite ausdrucken

Von Krabbenbrötchen, jungen Frauen und mehr Reschpekt

Was ist wirklich wichtig für unser Leben? Unübersichtliche Zeiten wie diese verlangen nach Sortierung. Zum Glück gibt es Medien, die uns dabei helfen. First things first! Mein Lieblings-Relevanzportal „Zeit online“ brachte neulich einen Skandal ans Licht, der untergründig schon länger schwelt, sich bald aber zu einem Flächenbrand ausweiten könnte: die „Krabbenbrötchen-Krise“ .

Es ist nämlich so, dass die Nordseekrabbe Crangon crangon heuer enorm im Preis gestiegen ist, weil die Fischer an der Nordseeküste im 1. Halbjahr 2017 nur die Hälfte der Fänge aus dem Vorjahreszeitraum eingeholt hatten. Folglich stieg das leckere Krabbenfleisch schon mal auf 8,50 Euro für schlappe 100 Gramm und wurde zu einer Speise, die allein Reiche, Schöne und Mächtige sich noch leisten konnten. Der Plebs konnte nur sehnsüchtig seufzen und seine Nase an der Fischvitrine plattpressen.

Man muss wissen, dass für große Teile der Bevölkerung Crangon crangon praktisch das Hauptnahrungsmittel darstellt. Zwei, drei reich gefüllte Krabbenbrötchen am Tag gehören für viele Millionen Menschen einfach zum Leben. Doch was, wenn der Nachschub aus dem Meer dauerhaft versiegt? Hungeraufstände könnten die Folge sein. Mit Plünderungen der Kühlhäuser in Cuxhaven, Bremerhaven oder Büsum, wo das „rote Gold der Nordsee“ (Zeit online) lagert, muss jederzeit gerechnet werden, ebenso mit dem Einsatz der Bundeswehr.

Jedenfalls steht der innere Friede auf Messers Spitze, um mal ein Sprachbild zu wagen, wie es dem metaphermächtigen „Zeit“-Granden Theo Sommer gefallen dürfte. Dank Zeit online sind wir dankenswerterweise gewarnt. Jetzt rasch zu Rewe, die letzten verbliebenen Krabben aus dem Kühlregal abgreifen!

Schließlich ist da noch die Sache mit der Gerechtigkeit

Ein anderes, ebenfalls weithin tabuisiertes Thema ist das Unrecht, das mitten in unserer Gesellschaft Menschen zugefügt wird. Genauer gesagt: weiblichen Menschen. Zon sagt es noch deutlicher: „Es ist Alltag, dass junge Frauen diskriminiert werden. Nicht nur von männlichen Vorgesetzten, auch von älteren Kolleginnen. Hört endlich auf, das zu verharmlosen“ . Echt jetzt, Vorgesetzte nennen eine Berufsanfängerin tatsächlich schon mal „Prinzessin“, wenn Letztere mit robusten Aufgaben nicht so gut klarkommt! Kollegen legen in der Konferenz den Finger an den Mund, wenn sie mitbekommen, dass eine Anfängerin etwas sagen möchte. Ja, es ist leider vorgekommen, dass junge Frauen sogar von älteren Kolleginnen manchmal nicht für voll genommen werden.

Beklagen tut das die Theresa, Jahrgang 1990. Sie schreibt auch sonst ganz wichtige Sachen; etwa, dass ihr aus nachhaltiger, kinderarbeitsfreier Produktion stammendes Fairphone  den Geist aufgegeben hat („Ein Leidensbericht“). In ihrem noch nicht sehr lange währenden Journalistenleben ist die Theresa schon oft diskriminiert worden. Nur sie? Dreimal nein! Als Theresa mit Bekannten darüber sprach, brach ein Sturm los: „Die Resonanz war enorm. Einmal angesprochen war es kaum mehr möglich, das Thema zu wechseln, so groß war das Bedürfnis der jungen Frauen nach Aussprache.“ Also, wenn Sie das nächste Mal einer jungen Frau mit starkem Aussprachebedürfnis begegnen - bitte mehr Reschpekt!

Schließlich ist da noch die Sache mit der Gerechtigkeit. Ein Thema, bei dem die einen so und die anderen so sagen. Aus Anlass der Bundestagswahl gibt Zeit online Wählern das Wort (natürlich total zufällig ausgewählte Menschen, wie sie auch in Staatsfunksendern auftreten) und lässt diese schnacken, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Über Gerechtigkeit, zum Beispiel.

Freies WLAN und eine Tischtennisplatte

Jessica Naomi, 23 Jahre alt, studiert Musicalgesang und Musikpädagogik in Osnabrück. Sie kann als Studentin mit Bafög „ganz gut leben“, sorgt sich aber: „Wenn ich mit dem Studium fertig bin, muss ich in den Beruf. Ich frage mich, ob ich dann wirklich von der Kunst leben kann.“ Kleiner Tipp: Wenn Jessica Naomi sich mit dem Studium ein wenig Zeit lässt, ist bei ihrem Examen vielleicht schon das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt worden. Letzteres genau das Richtige für Leute, die gern ein Liedchen trällern, aber nicht zwingend in einen Beruf müssen.

Doch Jessica Naomi wäre keine junge biodeutsche Frau von heute, würde sie nicht auch mit denen leiden, welche es noch viel schwerer haben als sie. „Die Flüchtlingspolitik finde ich total daneben“ , zürnt sie. In Osnabrück gibt es nämlich „viele Flüchtlinge. Das ist abseits der Musik auch ein Thema, das ich ständig mitverfolge.“

Daran stinkt ihr manches gewaltig: „Dass man plötzlich rechtes Gedankengut äußern kann.“ Krass: rechten Hetzern missfiel eine Demonstration von Flüchtlingen, die in ihrer Unterkunft freies WLAN und eine Tischtennisplatte haben wollten. Jessica Naomi: „Irgendwie völlig daneben. Jeder Mensch hat hier WLAN und ein Smartphone und für die Flüchtlinge ist es die einzige Verbindung nach Hause.“

Verstehen Sie, warum ich Zeit online liebe? Für mich ist es eine immens wichtige Verbindung. Zu einer Welt, die ich mir in den kühnsten Träumen nicht ausdenken könnte.

Foto: Bildarchiv Pieterman
Leserpost (14)
Wolfgang Richter / 05.09.2017

Das Beschriebene ist einer von vielen Gründen, warum ich die erste sich bietende Möglichkeit genutzt habe, mich vom Berufsleben in den Ruhestand zu verschieben und sämtliche staatlicherseits gemachten Angebote zur Reaktivierung ignoriere. Diese neue Welt ist mir so was von fremd, wie die Realität des täglichen Lebens den “Schneeflöcken” und ähnlich Gesinnten. Also spielt man schön alleine in Eurem Biotop.

Wolfgang Kaufmann / 05.09.2017

Wie viele dieser Schneeflöckchen sind alleinerziehende Kinder alleinerziehender Eltern? Sie haben sich nie einordnen müssen und waren stets das Wichtigste auf der Welt. Und da wundert man sich nun, dass so viele beziehungsgestört sind? Wie gestern hier zu lesen war: *sie* mobben ihre Mitmenschen und fühlen sich noch als Opfer, wenn sie mit ihrer Diktatur nicht durchkommen. Aber wer hat hier versagt? Tochter oder Mutter?

Gertraude Wenz / 05.09.2017

Junge Menschen sind in ihrer Unbedarftheit -eben ein typisches Merkmal der Jugend- manchmal schockierend naiv. Und -was in der Berichterstattung ganz unter den Tisch gefallen ist- diesen jungen Menschen zuliebe will Martin Schulz das Wahlrecht für den Bundestag auf 16 Jahre herabsetzen. Natürlich spürt man die Absicht: Es könnte der SPD Stimmen einbringen, denn junge Menschen sind oft sehr idealistisch und neigen zu sozialen Utopien, weil ihr Verstand noch kaum von Wissen und Erfahrung “getrübt” ist. Am besten noch “Kinder an die Macht!”

Gundi Vabra / 05.09.2017

Ich empfinde solche Ergüsse als Zeichen dass die Erziehung eines Kindes zu einem lebenstüchtigem Erwachsenen als gescheitert ist und mühsames Erlernen im Erwachsenenalter des wahren Lebens notwendig macht, falls das überhaupt geht. Die Elterngeneration der “Generation Schneeflöckchen”, sind die wahren Übeltäter. Das eigene Kind, hoch auf dem Sockel thronend, nur den schulischen Erfolg messend, kompromissunfähig durch ständiges Lob und keinen Tadel, stehen diese jungen Menschen vor einer unlösbaren Aufgabe, dem wirklichem Leben. Sie fallen tief!

Heinz Bannasch / 05.09.2017

Zur Minderheit der 18 % Netto-Steuerzahler wird FrauNaomi jedenfalls nie gehören. aber immerhin weiss sie schon heute, wie man das Geld Fremder an Fremde umverteilt - als Grund für moralischen Hochmut ist das heute durchaus ausreichend.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2017 / 06:22 / 17

Die ultimative Revue des Spätmerkelismus

Der Schriftsteller Heinrich Böll (1917 - 1985) ist weitgehend vergessen. Er wird im literarischen Diskurs nur mehr als Nachkriegsschriftsteller geführt, oder, herabwürdigender noch, als Schulbuchautor.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.09.2017 / 06:24 / 5

Luise Rinser heißt jetzt Sung-Hyung Cho

Zu den fast vergessenen Schandtaten des westdeutschen Verlagsgewerbes der Nachkriegszeit gehört eine Publikation, die 1981 unter dem Titel „Nordkoreanisches Reisetagebuch“ erschien. Und zwar im angesehenen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 25.08.2017 / 06:25 / 26

Frühschoppen mit #pöbelralle

Wer es gut meint mit der gebeutelten, lendenlahmen Sozialdemokratie, der hätte ihr dringend ans Herz legen müssen: zu Beginn des Bundestagswahlkampfs unbedingt Parteivize Ralf Stegner…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com