Wolfgang Röhl / 05.09.2017 / 06:04 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 14 / Seite ausdrucken

Von Krabbenbrötchen, jungen Frauen und mehr Reschpekt

Was ist wirklich wichtig für unser Leben? Unübersichtliche Zeiten wie diese verlangen nach Sortierung. Zum Glück gibt es Medien, die uns dabei helfen. First things first! Mein Lieblings-Relevanzportal „Zeit online“ brachte neulich einen Skandal ans Licht, der untergründig schon länger schwelt, sich bald aber zu einem Flächenbrand ausweiten könnte: die „Krabbenbrötchen-Krise“ .

Es ist nämlich so, dass die Nordseekrabbe Crangon crangon heuer enorm im Preis gestiegen ist, weil die Fischer an der Nordseeküste im 1. Halbjahr 2017 nur die Hälfte der Fänge aus dem Vorjahreszeitraum eingeholt hatten. Folglich stieg das leckere Krabbenfleisch schon mal auf 8,50 Euro für schlappe 100 Gramm und wurde zu einer Speise, die allein Reiche, Schöne und Mächtige sich noch leisten konnten. Der Plebs konnte nur sehnsüchtig seufzen und seine Nase an der Fischvitrine plattpressen.

Man muss wissen, dass für große Teile der Bevölkerung Crangon crangon praktisch das Hauptnahrungsmittel darstellt. Zwei, drei reich gefüllte Krabbenbrötchen am Tag gehören für viele Millionen Menschen einfach zum Leben. Doch was, wenn der Nachschub aus dem Meer dauerhaft versiegt? Hungeraufstände könnten die Folge sein. Mit Plünderungen der Kühlhäuser in Cuxhaven, Bremerhaven oder Büsum, wo das „rote Gold der Nordsee“ (Zeit online) lagert, muss jederzeit gerechnet werden, ebenso mit dem Einsatz der Bundeswehr.

Jedenfalls steht der innere Friede auf Messers Spitze, um mal ein Sprachbild zu wagen, wie es dem metaphermächtigen „Zeit“-Granden Theo Sommer gefallen dürfte. Dank Zeit online sind wir dankenswerterweise gewarnt. Jetzt rasch zu Rewe, die letzten verbliebenen Krabben aus dem Kühlregal abgreifen!

Schließlich ist da noch die Sache mit der Gerechtigkeit

Ein anderes, ebenfalls weithin tabuisiertes Thema ist das Unrecht, das mitten in unserer Gesellschaft Menschen zugefügt wird. Genauer gesagt: weiblichen Menschen. Zon sagt es noch deutlicher: „Es ist Alltag, dass junge Frauen diskriminiert werden. Nicht nur von männlichen Vorgesetzten, auch von älteren Kolleginnen. Hört endlich auf, das zu verharmlosen“ . Echt jetzt, Vorgesetzte nennen eine Berufsanfängerin tatsächlich schon mal „Prinzessin“, wenn Letztere mit robusten Aufgaben nicht so gut klarkommt! Kollegen legen in der Konferenz den Finger an den Mund, wenn sie mitbekommen, dass eine Anfängerin etwas sagen möchte. Ja, es ist leider vorgekommen, dass junge Frauen sogar von älteren Kolleginnen manchmal nicht für voll genommen werden.

Beklagen tut das die Theresa, Jahrgang 1990. Sie schreibt auch sonst ganz wichtige Sachen; etwa, dass ihr aus nachhaltiger, kinderarbeitsfreier Produktion stammendes Fairphone  den Geist aufgegeben hat („Ein Leidensbericht“). In ihrem noch nicht sehr lange währenden Journalistenleben ist die Theresa schon oft diskriminiert worden. Nur sie? Dreimal nein! Als Theresa mit Bekannten darüber sprach, brach ein Sturm los: „Die Resonanz war enorm. Einmal angesprochen war es kaum mehr möglich, das Thema zu wechseln, so groß war das Bedürfnis der jungen Frauen nach Aussprache.“ Also, wenn Sie das nächste Mal einer jungen Frau mit starkem Aussprachebedürfnis begegnen - bitte mehr Reschpekt!

Schließlich ist da noch die Sache mit der Gerechtigkeit. Ein Thema, bei dem die einen so und die anderen so sagen. Aus Anlass der Bundestagswahl gibt Zeit online Wählern das Wort (natürlich total zufällig ausgewählte Menschen, wie sie auch in Staatsfunksendern auftreten) und lässt diese schnacken, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Über Gerechtigkeit, zum Beispiel.

Freies WLAN und eine Tischtennisplatte

Jessica Naomi, 23 Jahre alt, studiert Musicalgesang und Musikpädagogik in Osnabrück. Sie kann als Studentin mit Bafög „ganz gut leben“, sorgt sich aber: „Wenn ich mit dem Studium fertig bin, muss ich in den Beruf. Ich frage mich, ob ich dann wirklich von der Kunst leben kann.“ Kleiner Tipp: Wenn Jessica Naomi sich mit dem Studium ein wenig Zeit lässt, ist bei ihrem Examen vielleicht schon das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt worden. Letzteres genau das Richtige für Leute, die gern ein Liedchen trällern, aber nicht zwingend in einen Beruf müssen.

Doch Jessica Naomi wäre keine junge biodeutsche Frau von heute, würde sie nicht auch mit denen leiden, welche es noch viel schwerer haben als sie. „Die Flüchtlingspolitik finde ich total daneben“ , zürnt sie. In Osnabrück gibt es nämlich „viele Flüchtlinge. Das ist abseits der Musik auch ein Thema, das ich ständig mitverfolge.“

Daran stinkt ihr manches gewaltig: „Dass man plötzlich rechtes Gedankengut äußern kann.“ Krass: rechten Hetzern missfiel eine Demonstration von Flüchtlingen, die in ihrer Unterkunft freies WLAN und eine Tischtennisplatte haben wollten. Jessica Naomi: „Irgendwie völlig daneben. Jeder Mensch hat hier WLAN und ein Smartphone und für die Flüchtlinge ist es die einzige Verbindung nach Hause.“

Verstehen Sie, warum ich Zeit online liebe? Für mich ist es eine immens wichtige Verbindung. Zu einer Welt, die ich mir in den kühnsten Träumen nicht ausdenken könnte.

Foto: Bildarchiv Pieterman
Leserpost (14)
Andreas Rochow / 05.09.2017

Ja, man wird permanent gezwungen, Prioritäten zu setzen. Der Zwang zum Beruf behindert unser aller künstlerische Entfaltung ungemein! So also wird die betuchte Zeit-Klientel im Sommerlochwahlkampf eingenordet. Na dann gut’ Nacht…

Thomas Nuszkowski / 05.09.2017

Akif Pirinçci hat dieser Spezies den passenden Kohortennamen gegeben: Generation Wickeltischunfall

Winfried Sautter / 05.09.2017

Meine Tochter, 15 Jahre, 11. Klasse, hält die meisten ihrer Jahrgangsgenoss/*Innen für “verpeilt”. Bemerkenswert, ein reifes Urteil. Sie will zur Polizei oder zur Bundeswehr. Als Vater bin ich stolz auf sie, aber weiss ich nicht, ob ich mich freuen soll.

Dirk Jäckel / 05.09.2017

Nie hätte ich mir träumen lassen, dass das Blatt der von mir hochverehrten Gräfin Dönhoff einmal einen solchen Degenerationsprozess hinlegt, wobei wir fairerweise sagen müssen, dass sich in der Druckausgabe nicht ganz so viele Beleidigungen des Intellekts finden (noch). Nachdem ich drei Jahre lang mich mehr und mehr darüber geärgert habe, bin ich in einen für mich halbwegs zufriedenstellenden Zustand eingetreten: Nur mehr Mitleid für die Redakteure, die das verantworten müssen. Mitherausgeber Schmidt hätte heutzutage sicher größte Schwierigkeiten, einen Leserkommentar dort unterzubringen (“bleiben Sie sachlich”, “verzichten Sie auf Pauschalisierungen”, “unterlassen Sie Beleidigungen, das dürfen nur wir” etc. pp.).

Wolfgang Janßen / 05.09.2017

Ein Tipp zum Thema Krabbenbrötchen: An Norddeich Mole und in Greetsiel gibt es die Fischhandlung de Beer. Dort werden die Krabbenbrötchen besonders gut belegt, Da reicht eines, um satt zu werden, auch wenn ein Matjes-Brötchen als Nachtisch ebenfalls nicht zu verachten ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 19.09.2017 / 06:24 / 5

Luise Rinser heißt jetzt Sung-Hyung Cho

Zu den fast vergessenen Schandtaten des westdeutschen Verlagsgewerbes der Nachkriegszeit gehört eine Publikation, die 1981 unter dem Titel „Nordkoreanisches Reisetagebuch“ erschien. Und zwar im angesehenen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 25.08.2017 / 06:25 / 26

Frühschoppen mit #pöbelralle

Wer es gut meint mit der gebeutelten, lendenlahmen Sozialdemokratie, der hätte ihr dringend ans Herz legen müssen: zu Beginn des Bundestagswahlkampfs unbedingt Parteivize Ralf Stegner…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.08.2017 / 06:15 / 7

Wolfsrevival: Edle Wilde für grüne Gemüter

soll der geier vergißmeinnicht fressen? was verlangt ihr vom schakal, daß er sich häute; vom wolf? soll er sich selber ziehen die zähne? Seine fulminante…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.08.2017 / 06:23 / 8

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?

Erstaunlicherweise wird es im Sommer in Südeuropa öfters recht heiß. Das ist der Grund, weshalb Italiener im August – Ferragosto – traditionell an die Adria…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com