Thomas Rietzschel / 09.09.2017 / 06:15 / Foto: Angels Fuste / 18 / Seite ausdrucken

Von der formierten zur uniformierten Gesellschaft

Nur 15 Tage noch bis zur Wahl des nächsten, des 19. Deutschen Bundestages. Die Zeit verfliegt, während das Land in einem politischen Verkehrsstau feststeckt, wie es ihn nie zuvor gegeben hat. Keine der großen oder sich größer dünkenden Parteien, die nicht auf die linke, die hoffnungslos überlastete Spur drängeln würde. Wer dagegen nach rechts abzubiegen wagt, muss froh sein, wenn er als verwirrter Geisterfahrer davonkommt und nicht gleich als politischer Verkehrsrowdy zur Schnecke gemacht wird. „Zeigen wir der AfD, dass wir geschlossen sind“, forderte die „Grüne“ Katrin Göring-Eckardt (*) in der letzten Sitzung des alten Bundestags. Lautstarken Beifall bekam sie dafür von allen Seiten des Hohen Hauses.

Dabei ist es keineswegs so, dass schon alle Vertreter des bürgerlichen Lagers bereit wären, sich den linken Schuh anzuziehen. Nur in den Verdacht, ein „Rechter“ zu sein, möchte keiner geraten. Lieber heult man mit den Wölfen des medialen Mainstreams. Während weiterhin peinlich darauf geachtet wird, den Unterschied zwischen der anständigen Linken und dem Linksextremismus hervorzuheben, ist es längst Usus geworden, die Rechte mit dem Rechtsextremismus gleichzusetzen. Allenthalben ist von „rechter Gewalt“, der „Gefahr von rechts“ oder von „rechtem Populismus“ die Rede.

Die Rechten, scheint es, sind sich im Zuge der historischen Verblödung selbst peinlich geworden. Kein Gedanke mehr daran, wie sie die bürgerliche Gesellschaft prägten, indem sie eine freiheitliche Gesinnung hochhielten, zu der sich die Linken erst langsam durchringen mussten und mit der viele von ihnen bis heute fremdeln, wenn es um die Akzeptanz politisch abweichender Meinungen geht.

Die Sozialisten und die Kommunisten zumal haben immer gewusst, was sie wollten. Großen Teilen der christlichen wie der freiheitlichen Demokraten ist das mittlerweile entfallen. Und sie täten gut daran, die Nase wieder einmal ins Geschichtsbuch zu stecken, bevor sie sich von den linken Ideologen ins Bockshorn jagen lassen. Statt dessen glauben sie, sich parteilich über die Runden zu retten, indem sie auf die Schleimspur ihrer politischen Kontrahenten kriechen, in der Energie- sowie der Flüchtlingspolitik, nicht zu reden vom Aufbau eines vormundschaftlichen Staatswesens, das die Freiheit des Bürgers mit sozialpolitischen Vorwand zunehmend einschränkt.

Die CDU: Ein Verein, den jeder Linke mit gutem Gewissen wählen kann

Geradezu absurd muss es anmuten, wenn das bürgerliche Lager der amtierenden Kanzlerin nachrühmt, es sei ihr gelungen, die CDU, der sie vorsitzt, von rechts in die Mitte der Gesellschaft zu führen, aus der Partei einen Verein zu machen, den auch jeder Linke mit gutem Gewissen wählen kann. Dass ihr das gelungen ist, steht außer Frage. Auf der Hand liegt aber ebenso, dass sie damit ihr Scherflein dazu beigetragen hat, die Rechte pauschal als eine politische Bedrohung zu diskreditieren. Das Wohlgefallen, mit dem SPD, Grüne und die Nachkommen der SED diese Entwicklung beobachten, ist ihnen nicht anzukreiden. Sie bleiben sich damit nur treu.

Der Vorwurf der Gesinnungslosigkeit trifft die anderen, da sie sich von der Gier nach der Macht zum Verrat an der eigenen Geschichte haben verführen lassen. Wofür, fragt man sich, steht die Rechte eigentlich noch, wenn sie als solche nicht länger erkannt werden will? Halten sich die Leisetreter selbst bereits für Rechtsradikale, die auffliegen könnten? Sind sie schon dabei, von ihren eigenen Vorfahren abzurücken, von Adenauer, Erhard oder Kohl, dem Kanzler der Einheit?

Wer nicht mehr weiß oder nicht mehr wissen will, was die Worte bedeuten, läuft allemal Gefahr, in die Falle seines dummen Geschwätzes zu tappen, den Ideologen auf den Leim zu gehen. Diejenigen, die den Pluralismus verteidigen sollten, werden zu Handlangern derer, die ihm seit jeher misstrauten, weil er sich nicht mit ihren autokratischen Herrschaftsansprüchen verträgt. Auf dem Spiel steht das Unterpfand der Freiheit in der bürgerlichen Gesellschaft: die Demokratie. Nach ihren Verkehrsregeln war es bisher noch jedem überlassen, welche Richtung er einschlagen wollte - ins linke oder ins rechte Lager. Und nur solange dies garantiert ist, kann der politische Verkehr in der Demokratie auch geordnet ablaufen, nur solange gibt es eine Mittelspur, auf der alle gleichermaßen vorankommen können, ohne ihr Ziel aus dem Auge zu verlieren.

Eine sozialistische Demokratie nach ostdeutschem Vorbild

Erst wenn alle nach der selben Seite, nämlich nach links einbiegen wollen, weil sie fürchten, als Falschfahrer angezeigt zu werden, sobald sie den Blinker rechts setzen, erst dann kommt es zum politischen Stau, zu einem Gedrängel, das den gesellschaftlichen Stillstand nach sich zieht, zu Auffahrunfällen und Überholmanövern, die die Rettungsgasse blockieren.

Wo zwischen „guten Linken“ und „bösen Rechten“ unterschieden wird, ist die Wahlfreiheit des Bürgers von vornherein moralisierend eingeschränkt. Mehr oder weniger freiwillig bilden die Parteien einen politischen Block, der um seiner selbst willen existiert. Die Demokratie ergibt sich aber erst aus dem souveränen Neben- und Gegeneinander selbstbewusster Parteien, linker, liberaler und rechter. Wird hingegen ein ganzer Flügel propagandistisch ausgegrenzt, indem alle - auch die traditionell rechts Angesiedelten - sich im „Kampf gegen Rechts“ verbünden, ist mit der Demokratie kein Staat mehr zu machen. Sie mutiert unversehens zu der „sozialistischen Demokratie“ nach ostdeutschem Vorbild.

Aus der „formierten Gesellschaft“, in der nach Ludwig Erhards Vorstellung jeder aus freien Stück vom Bewusstsein „der schicksalhaften Verbundenheit aller mit allen“ getragen sein sollte, wird die uniformierte Gesellschaft, angeführt von einem Verbund freiwillig gleichgeschalteter Parteien. Einer hält die Hand über den anderen, damit wir weitere vier Jahre im Stau der GroKo feststecken, wohl versorgt und eingelullt vom Eiapopeia der guten Linken. Allerdings wissen wir auch von Heinrich Heime, dass dem Volk, „dem großen Lümmel“, nie ganz zu trauen ist. Am 24. September wissen wir mehr.

(*) Katrin Göring-Eckardt am 5.9. im Bundestag: Lassen Sie uns nicht von Rechtsextremen in unserer Mitte beirren und zeigen wir der AfD, dass wir geschlossen sind gegen Hass, gegen Hetze, gegen Fake News, gegen Spaltung, gegen Rassismus bis in unsere eigenen Reihen, machen wir das gemeinsam für die Demokratie, meine Damen und Herren!

Foto: Angels Fuste CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (18)
alma Ruth / 09.09.2017

Was hat “geschlossensein” mit Demokratie zu tun? Das ist, denke ich, eine Vorstellung von Leuten, die nicht argumentieren können/wollen. Mit Demokratie hat das nicht das Geringste zu tun. Es ist nur einfacher als argumentieren zu müssen, vor allem für Leute die denkfaul sind. Für denkfaule Politiker bedanke ich mich. Bin zwar keine Deutsche, aber in Österreich schaut es auch nicht besser aus. lg alma Ruth

Winfried Sautter / 09.09.2017

Selbst wenn der “grosse Lümmel” sich am 24.09. gegen das System der etablierten Meinungshoheit entscheiden würde - er würde abqualifiziert und ausgegrenzt. Unsere “Demokratie” hat nur noch sehr wenig mit dem Demos, dem Volk zu tun.

Karla Kuhn / 09.09.2017

. „Zeigen wir der AfD, dass wir geschlossen sind“,  So was kann ja auch bloß von dieser Grünen stammen.  Wie meint sie das mit “geschlossen sind ?” Alle Studienabbrecher bei den Grünen ? Will sie damit kundtun, daß man es auch ohne Abschluß zu etwas bringen kann in der Politik?  Will sie damit der AfD, wo viele Politiker hochqualifiziert und viele einen Dr. Titel haben zeigen, daß das gar nicht nötig ist, um Politiker zu werden ?? Die Ausschnitte aus ihrem Buch haben ja gezeigt, daß sie eine etwas verquere Sprache hat.

Manfred Gimmler / 09.09.2017

Das Statement von Katrin Göring-Eckhardt am 5. September erinnerte mich doch an eine Stelle im Evangelium nach Lukas (18-11: „Ich danke dir, Gott, daß ich nicht bin wie die anderen Leute, …..“) Zweifellos: Die Bilder aus ostdeutschen Kleinstädten beispielsweise sind wirklich nicht schön. Die Menschen, die dort der Kanzlerin während ihres Wahlkampfes „Hau ab“ entgegenschleudern, sind allerdings verzweifelt und auch selbst schon mit Hau-ab-Rufen konfrontiert worden. Diese Rufe kamen jedoch mit modischem Schick daher, hatten einen „Hauch von intellektuellem Flair“ und fügten sich stimmig in den Chor der Wohlsituierten ein. Im entfesselten Wettbewerb der „guten Menschen“ um die Aufnahme in den Kreis der „Bestmenschen“ versuchten und versuchen sich alle gegenseitig in ihrer Herablassung gegenüber diesen Verzweifelten zu übertreffen und kümmern sich dabei einen feuchten Kehricht um deren Menschenwürde. Ohne Unterlaß für Gleichheit und Toleranz streiten, aber gleichzeitig ohne Skrupel die gesellschaftliche Ausgrenzung der „Rechten“ betreiben, früher den Muff des Adenauerstaates bekämpfen und heute die Republik mit moralischem Mief überziehen, hat einfach etwas Pharisäerhaftes. Auf diese Weise verliert sich das Bewußtsein für die gegenseitige Abhängigkeit – der Beginn von der Abwendung der formierten Gesellschaft.

Jaco Sandberg / 09.09.2017

Man muss aber die Ursache klar benennen: Es würde beschlossen, die Nationalstaaten abzuschaffen. Alles, was aktuell parallel läuft - Genderismus (Zerstörung der Familie), Massenmigration (Migration als Waffe), Verunglimpfung von nationalen Symbolen (Merkel schmeißt Fahne weg), Islamisierung (Teile und herrsche), Demokratieabbau (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) etc. - dient diesem einen Ziel. Wenn das erreicht ist - ggf. nach bürgerkriegsähnlichen Zuständen und anschließender Etablierung eines Polizeistaates -, wird der EU-Staat proklamiert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 17.06.2018 / 11:30 / 13

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Die Nibelungen stehlen der Politik die Show

Vor uns liegen die besseren Tage, die heiteren Vergnügungen der sommerlichen Festspielzeit. Bis in den frühen Herbst könnten wir von einer Aufführung zur nächsten reisen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.06.2018 / 18:00 / 15

Merkel auf der Zielgeraden

Angela Merkel ist soweit noch ganz gut beisammen, fit für das alljährliche Wagnerfest in Bayreuth sowie für das Bergwandern demnächst in den Ferien. Als Politikerin indes…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.06.2018 / 12:00 / 47

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Ampels Coming out

Männer, die noch mit Frauen verkehren, und Frauen, die von den Männern nicht lassen wollen, werden bald längere Umwege in Kauf nehmen müssen, um in…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.06.2018 / 17:00 / 7

Trump, der Spielverderber

Unter uns, was fällt Ihnen ein, wenn Sie an die G7-Treffen der letzten Jahre denken? Welche Beschlüsse hat die „Gruppe der sieben führenden Industrieländer“ gefasst?…/ mehr

Thomas Rietzschel / 07.06.2018 / 17:00 / 5

Ein warmer Regen für die Parteien

Geht es um die Kohle, dann laufen die Geschäfte der GroKo wie geschmiert. Eine Hand wäscht die andere. Heute oder morgen, spätestens in der kommenden…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.06.2018 / 16:50 / 7

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Frau Grütters lässt es wieder krachen

Da es bei der Übernahme eines politischen Amtes keine geistige Sonderzuteilung gibt, können auch Kulturpolitiker nur tun, was ihr Verstand hergibt: Großes schaffen oder Unsinn…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.06.2018 / 17:00 / 12

Multikulturelle Randale

Am vergangenen Wochenende, in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag, flogen in Darmstadt die Fetzen. Wieder waren Zehntausende zum alljährlich veranstalteten „Schlossgrabenfest“ gekommen, einem…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.05.2018 / 14:00 / 8

Spalten ist gut für die Demokratie

Was tun, wenn der Vorrat unsachlicher Argumente aufgebraucht ist, wenn die Leute nichts mehr darauf geben, dass jemand des „Rechtspopulismus“ bezichtigt oder als „Nationalist“ angepflaumt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com