Antje Sievers / 23.02.2007 / 13:13 / 0 / Seite ausdrucken

Vom Schnulzier zum Muezzin

Man kann mir gewiss vieles nachsagen, aber nicht, das ich nichts von Musik verstünde. Meine Großeltern eröffneten 1954 das erste Radio- und Fernsehgeschäft von Hamburg-Bramfeld und versorgten später ihre Enkel stets als erste mit den Singles der Beatles, der Stones und The Who.
Mit vier Jahren konnte ich phonetisch rein ?Satisfaction? singen, mit neun kannte ich die meisten Songs der Beatles auswendig. Mit vierzehn hörte ich Queen (erstes Live-Konzert!), Pink Floyd, Santana und Alan Parsons. Ab achtzehn Zappa und Roxy Music und jede Art von Brit-Pop. Inzwischen höre ich Red Hot Chili Peppers, Franz Ferdinand, Mozart und Strawinsky.
Und wie jeder musikalische Visionär hatte ich gelegentlich auch schwerste Geschmacksverirrungen, so wie mit dreizehn, als ich Cat Stevens hörte.
Visionärin oder nicht: Ich hätte mir nicht mal in meinen kühnsten Träumen ausmalen können, dass diese Sülzkacke für pubertierende Mädchen dreißig Jahre später wieder in den Charts landen könnte: http://www.pooltrax.com/top100charts/germany/top_50_longplay.html.
Oder dass bis dahin Leute wie Du und ich plötzlich Yusuf Islam heißen könnten, so wie Cat Stevens und zwei meiner ehemaligen Mitschüler (Arif Islam und Islam Yussuf).
Oder dass es dann ein Wort zum Freitag geben würde und tief verschleierte Frauen vor meiner Haustür Tag für Tag mein Auge beleidigen. Und alles was mir heilig ist.
Ich hätte eben doch wenigstens dieses eine Mal auf Oma hören sollen, die 1977 beim Anblick von Cat Stevens im Fernsehen spontan ausrief:? Wat is? dat denn für?n widerlichen, grässlichen Kerdl!?

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 21.11.2017 / 06:15 / 19

Mit Barbie in die Knechtschaft

Die optische Untermalung zu einem WELT-Beitrag von Alan Posener „Migration hat Deutschland weltoffener und moderner gemacht“ von Anfang des Monats waren drei hübsche, lächelnde, verschleierte…/ mehr

Antje Sievers / 11.10.2017 / 10:30 / 4

Antjes Spitzen aus Mailand

Mailand ist die Modemetropole Italiens, Europas, der nördlichen Hemisphäre, des Planeten. Steigt man in Varese in den Nahverkehrszug, fällt auf, dass in jedem Kaff nur…/ mehr

Antje Sievers / 25.08.2017 / 18:30 / 2

Psychedelisch durch die Hafencity

Das größte innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt Europas, Hamburgs neuer Stadtteil „Hafencity“, darf von jedem Interessierten jeweils am Dienstag  mit einem kostenlosen „grünen Landgang“ besichtigt werden. Grüne Hafencity?…/ mehr

Antje Sievers / 20.06.2017 / 16:00 / 27

Gast? Gastgeber? Mir reichts jetzt!

Vor zehn Jahren machte ich den ersten Versuch, einen Roman zu schreiben. Er hatte einen schockierenden Einstieg, schöne Szenen in der Mitte und erst ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com