Paul Nellen / 05.01.2016 / 21:01 / 2 / Seite ausdrucken

Vom Bahnhof auf die Kanzel

Fast so unerträglich wie die sexuellen Übergriffe in Köln, Hamburg, Stuttgart am Silvesterabend und beinahe täglich in vielen anderen Teilen der Republik, wo unsere “geschenkten Menschen” leben (Kathrin Göring-Eckardt), sind die prompten Kanzelpredigten unserer politischen SittenkommentatorInnen. Vom Bahnhofsvorplatz in den hohen Dom sind es bekanntlich nur ein paar Schritte, nicht nur in Köln.

Das ist an schmieriger Heuchelei kaum zu überbieten. Es gibt sich den Anschein einer hohen, menschenverbundenen und über den Parteien stehenden Moral: “Man dürfe aber nicht versuchen, die Vorfälle zu missbrauchen, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen.” (Claudia Roth und andere) Natürlich nicht. Mißbrauch geht gar nicht.

Man darf dann aber das nächste Mal, wenn wieder eine Horde Nazis ein Flüchtlingsheim überfallen hat, von der Dressurelite erwarten, dass sie gleichfalls davor warnt, “die Vorfälle zu missbrauchen, um Stimmung gegen Rechte zu machen”. Nicht, weil ich für Rechte Sympathien hege. Das Gleiche gilt hier nämlich auch für Linke, wenn diese etwa bei Demos Schneisen der Gewalt durch Städte gelegt haben.

Aber wer sich, wie hier Frau Roth (andere werden folgen), unter ein allgemeines Moralapostolat stellt, darf sich nicht immer nur dann zu dessen Ausübung aufgerufen fühlen, wenn eine besondere, ihm am Herzen liegende Agenda betroffen ist. Der ist nämlich am Ende und in Wirklichkeit derjenige, der, mit Steuergeldern üppig alimentiert, die jeweiligen “Vorfälle” nur mißbraucht, um seinerseits Stimmung zu verbreiten. Nicht zuletzt für die eigene Person und das eigene politische Anliegen. “Moralische Empörung ist eine Technik, die angewandt wird, einen Idioten mit Würde auszustatten”, schrieb Marshall McLuhan 1967 mal.

Kann gut sein, dass er damit auch Politiker und Politikerinnen gemeint hat.

Leserpost (2)
Herwig Mankovsky / 06.01.2016

Eine Firma, die nur fehlerhafte Produkte herstellt und die Kunden ermahnt, dass deren Kritik oder Abwendung nur der Konkurrenz helfen würde, könnte die damit Erfolg haben? Warum bis jetzt aber in der Politik?

Thomas Drachsler / 05.01.2016

Sehr geehrter Herr Nellen, wenn Sie das “unerträglich” finden (ein Deppenwort, denn wenn man etwas nicht mehr ertragen kann, dann stirbt man - so der hl. Helmut Schmidt -), was gedenken Sie als Mann dagegen zu tun ? Mit freundlichen Grüßen

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Paul Nellen / 16.09.2017 / 10:24 / 2

Tunesien erlaubt Musliminnen Ungläubige zu heiraten

Die Gewalt des Islam über Menschen gründet stark in den religiösen Regeln, die das soziale Verhalten speziell der muslimischen Frau betreffen. Musliminnen dürfen keine Nicht-Muslimen…/ mehr

Paul Nellen / 20.08.2017 / 16:00 / 19

Was geht uns die Scharia an?

Nach dem Terroranschlag von Barcelona hören wir es auf allen Kanälen. Die Kanzlerin spricht es aus, aber auch die Tatzeugen vor Ort sagen es in…/ mehr

Paul Nellen / 18.08.2017 / 11:30 / 8

Grausame Attentate, beunruhigende Umfragen

Die jüngsten Attentate von Barcelona und Cambrils zeigen: Der weltweite islamische Terror läßt nicht nach. Allenthalben heißt es, wir werden uns an ihn gewöhnen müssen. Das…/ mehr

Paul Nellen / 22.04.2017 / 17:40 / 1

Linke Islamkritik – gibts das? Und wie.

Ein Fund mit Seltenheitswert: Eine links-autonome Webseite namens – so schlicht wie ergreifend – "Linke Zeitung", in der Religionskritik auch noch als Islamkritik geäußert wird…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com