Henryk M. Broder / 09.12.2017 / 17:01 / Foto: Dirk Ingo Franke / 10 / Seite ausdrucken

Völker der Welt, schaut auf diese Stadt!

Die Berliner Linke, Koalitionspartner der Grünen und der SPD, hat einen Beschluss gefasst, wonach auch Gefährder nicht abgeschoben werden dürfen. „Wer glaubt, Terrorismus und Verbrechen mit einer möglichst scharfen Abschiebungspolitik bekämpfen zu können, irrt." Um mehr Sicherheit zu schaffen, seien „vielmehr eine intensive Präventionsarbeit sowie konsequente Strafverfolgung in Deutschland unerlässlich".

Der Beschluss kam nicht überraschend. „Berliner Linke will nicht einmal Terroristen abschieben", meldete die BZ bereits am 4. Dezember, nachdem die Berliner Vorsitzende der SED-Nachfolgepartei im Abgeordnetenhaus gesagt hatte: „Es konnte mir noch niemand erklären, warum es so wahnsinnig von Vorteil ist, potenzielle Terroristen abzuschieben. Was ist denn gewonnen, wenn sie andernorts schwere Verbrechen begehen? Der Terror ist längst global."

In der Tat ist es, global betrachtet, völlig wurscht, ob sich ein Terrorist in Kabul in die Luft sprengt oder in Neukölln. Hinzu kommt, dass Polizei und Justiz sich auf das wirklich Wichtige konzentrieren müssen und Kinkerlitzchen nicht verfolgen können. Wieviel Respekt die Berliner Polizei geniesst, konnte man gestern auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor erleben, als ein Polizeisprecher sich nicht einmal auf Arabisch Gehör verschaffen konnte. 

Bemerkenswert auch der Kommentar eines Polizeireporters: „Hier geht’s gegen die Juden, nicht nur gegen Israel als Staat, sondern gegen die Juden... Die einen würden das als temperamentvolle Demonstranten bezeichnen, die anderen als Fanatiker."

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (10)
Hubert Bauer / 10.12.2017

Die Achse könnte doch in Anlehnung an die Sportschau einmal im Monat seine Leser zur Wahl des “Thor des Monats” bitten. Fünf Zitate von Politikern werden zur Abstimmung gestellt und am Jahresende kann man unter den zwölf Gewinnern den “Thor des Jahres” wählen. Obwohl KGE, Claudia Roth und Pöbel-Ralle dürften schon jedes Monat ein solches Zitat sicher haben.

Alfred Holtkott / 09.12.2017

Ich bin keineswegs gegen Ausländer. Würde man aber jede Form von Straftätern schnell und mit äußerster Härte bestrafen und danach umgehend und immer unter Registrierung der Fingerabdrücke des Landes verweisen, und würde man den Bezug von Geldern von der Erbringung bestimmter, angeleiteter Arbeits- oder Lernleistungen abhängig machen, hätten wir 1. kaum noch Zuwanderungen 2. arbeitswillige, brave Menschen und 3. kaum noch Probleme. Ein System von Leistung und Gegenleistung, Kosequenzen und Belohnung. Bei dem ungeheuren Sinneswischi -Waschi in den Köpfen unserer Grünen und Linken und mit Hilfe unserer verlogenen Kanzlerin, die heute wie eine späte Rächerin der SED agiert, können die Verhältnisse in unserer Republik leider nur schlimmer werden. Armes, schönes Deutschland.

Frank Tischer / 09.12.2017

In diesem Land sind wirklich sämtliche Eingriffsgrenzen verrutscht. Total Gruselig!

Eva Meier / 09.12.2017

Sagen Sie mir bitte: “Berlin gehört nicht zu Deutschland!” Dann könnte ich ruhig atmen.

Wilfried Cremer / 09.12.2017

Die SZ versucht schon wieder, mit einem neuen Knut von diesen Zuständen abzulenken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.02.2018 / 16:00 / 17

Die Genossen haben das letzte Wort

Das hat es in der bald 70-jährigen Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben: Fast vier Monate nach den Wahlen zum Bundestag ist das alte Kabinett…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2018 / 15:03 / 28

Der nackte Wahnsinn!

Eine der schönsten (und brutalsten) Komödien, die je geschrieben wurden, ist "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn aus dem Jahre 1982. Eine vollkommen durchgeknallte Schauspielertruppe probt ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2018 / 14:30 / 20

Angie und Buster

Völlig zu Unrecht gelten die Deutschen als ein humorloses Volk. Während Italiener, Briten, Iren, sogar die Schweizer und die Österreicher über sich selbst lachen können,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.02.2018 / 13:09 / 23

Und ewig wabert der Widerstand

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar hat der Präsident des Deutschen Fußballbundes, Reinhard Grindel, an die Rolle des deutschen Fußballs während der 12 NS-Jahre erinnert.…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.01.2018 / 10:30 / 17

Ein unheilbares Ressentiment: Give Trump No Chance!

Wenn es um den US-Präsidenten geht, sind die Öffentich-Rechtlichen zu vielem imstande, nur nicht zu einer einigermaßen fairen Berichterstatttung. Was immer Trump macht, es ist verkehrt.…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.01.2018 / 16:30 / 18

Meisterwerk des empathisch-investigativen Journalismus

Falls Sie die „Tagesthemen" vom letzten Mittwoch verpasst haben, dann holen Sie es bitte nach, es lohnt sich. Denn abweichend von der Gniffke-Doktrin, nicht über…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2018 / 12:00 / 19

Die Schiffbrüchigen

Wenn das alte deutsche Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“ zutrifft, dann wird die nächste Regierung die beste sein, die Deutschland je hatte. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.01.2018 / 16:53 / 5

Bunte Republik Deutschland, neunte Fortsetzung

Die Grüne Jugend Bayerns will in einem grenzenlosen Europa leben. KiKa entschuldigt sich für eine Aktualisierung. In Rheine wird ein Mann scheinbar grundlos zusammengeschlagen. In Kirchweyhe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com