Unwort des Jahres und Unregierung des Jahres

Kennen Sie das? Leute, die ihnen schon durch ihre Ausdrucksweise zuwider sind, die Sie aber irgendwie doch im Bekanntenkreis haben, die Sie lieber von weitem freundlich grüßen, ihnen ansonsten aber aus dem Wege gehen? So ungefähr ist es auch mit unliebsamen Fakten und – Unworten, die man zu solchen erklärt, damit man sich mit dem Körnchen Wahrheit oder Salz, das sie enthalten, nicht sein Süppchen vermiesen lassen muss.

Irgendwie mag ich sie dennoch, die „alternativen Fakten“. Fielen sie ab morgen plötzlich weg, warum auch immer, sie würden mir richtiggehend fehlen. Immerhin bin ich mit ihnen groß geworden. Sie waren so… kuschlig. Was waren das überhaupt für Zeiten, als wir abends vor der Glotze noch wirklich alternative Fakten hatten! So eindeutige Alternativen sind heute gar nicht mehr sendbar, noch nicht einmal im „Staatsfernsehen“, es gilt, den tumben Bürger vor ihnen zu schützen. Schöne neue Welt der wohlausgewogenen Harmonie: Sie beseitigt – natürlich nur bei entsprechender Wortwahl – ganz bestimmt auch das letzte verbliebene Problem.

Alternative Unworte

Die „Sprachkritische Aktion Unwort des Jahres“ hat ihre Entscheidung für das Unwort 2017 bekannt gegeben: „Alternative Fakten“.

In die nähere Auswahl gekommen ist auch „Genderwahn“. Warum „Softwareupdate“ und „Shuttle Service“ es beinahe geschafft hätten, erschließt sich mir nicht ganz, warum es „Sprachpolizei“ nicht geschafft hat, dagegen sofort. Selbstironie ist nicht so gefragt, wenn man ein Vorbild sein will. Darum hier zur Erinnerung die völlig ironiefreien Unworte der Vorjahre: „Volksverräter“ (2016), „Gutmensch“ (2015), „Lügenpresse“ (2014), „Sozialtourismus“ (2013).

Ach, ja, das ist auch schwer für so eine Jury. Deutsch ist sowieso eine seltsame Sprache, vieldeutig und überreich an Unmöglichkeiten, das wussten schon Mark Twain und das Wiener Bohème-Quartett. Ich persönlich hätte aus dem Grund das Un-Güterzug-Wort „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ bevorzugt. Hinter so harmlos-bürokratisch klingenden Gebilden versteckt sich in Deutschland gern mal was ganz anderes. Je totalitärer der Anspruch, desto harmloser der Titel. „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ hatten wir bekanntlich auch schon.

Aber, Spaß beiseite, bleiben wir bei den „alternativen Fakten“: Zu „Eurorettung“ und „Energiewende“ würde sich da zwanglos die „Willkommenskultur“ gesellen, passend wäre auch mein besonderer Talkshow-Parteiprogramm-Liebling, der jahrzehntelange Dauerbrenner „Soziale Gerechtigkeit“. Wie schön, dass „alternative Fakten“ offensichtlich also gar nicht „alternativlos“ sind. „Alternativlos“ war nämlich schon dabei, 2010. Muss wohl ein Ausrutscher gewesen sein.

Meine Sorge um die ministerielle Zahngesundheit

Laut Sprachpol… äh… Jury darf der Alltag der Bürger nicht „alternativlos“ sein, muss aber frei sein von „alternativen Fakten“. Wie das geht? Ganz einfach, gar nicht lang reden, stattdessen: „In die Fresse“! Aus dem Mund einer Möchtegern-Wahlsiegerin und Möchtegern-Oppositionellen, die wenig später flugs zur Möchtegern-Ministerin auch im nächsten Schattenkabinett Merkel mutiert, drängt sich dieses Bonmot bei „alternative Fakten“ geradezu auf. Was will Andrea Nahles dann bloß machen in so einer Kabinettssitzung? Da kriegt man ja beinahe Angst um die ministerielle Zahngesundheit!

Ach, ja: „Koalitionssondierungen“ wäre in dem Zusammenhang übrigens auch ein ganz hübsches Unwort gewesen. Irgendwie beschleicht mich zuletzt das belustigende Gefühl, ich solle von ähnlich zähneklappernden „alternativen Fakten“ am Ende sogar regiert werden, mögen sie nun Angela Merkel, Martin Schulz oder Horst Seehofer heißen. Darum kann ich mit dem „Unwort 2017“ ganz gut leben, auch 2018. Auch, wenn ich kein Zahnarzt bin.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Patrick Kaufhold / 17.01.2018

Ein sehr guter Text. Vielen Dank dafür!

Elmar Schürscheid / 17.01.2018

Mit der Zahngesundheit ist es so eine Sache. Die Zahnlosen werden mehr. Eine Frage des Gesundheitssysthems? Da kann der Bürger*in schon ins Grübeln kommen.

Matthias Braun / 17.01.2018

“Ergebnisoffen” wäre mein Vorschlag für das Unwort des Jahres gewesen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes, Gastautor / 19.05.2018 / 17:00 / 7

Deutsch sein heißt, es zu übertreiben

Ein Gespenst ging um in Deutschland, das Gespenst des Populismus. Verdächtig still ist es um das Gespenst geworden. Das hat Gründe. Ich spreche zuerst über…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 17.05.2018 / 12:00 / 7

Winfried Kretschmann wird 70. Verriss einer Gratulation

Winfried Kretschmann hat Geburtstag. Die WELT veröffentlichte vorab einen Essay ihres Autors Thomas Schmid, unter dem Titel „Die gute, alte Demokratie der Bürger gibt es nicht…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 01.05.2018 / 11:00 / 8

Warum Israel nicht warten kann

In der WELT schreibt Gil Yaron, die „dramatische“ Pressekonferenz des Benjamin Netanjahu über die Erkenntnisse des Mossad zum iranischen Atombombenprogramm bezöge sich auf Erkenntnisse von gestern und…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 29.04.2018 / 15:00 / 3

Unsinn falsifiziert sich selbst – früher oder später

2012 stellte die renommierte Wissenschaftsplattform edge.org, wie jedes Jahr, eine theoretische Frage. Sie lautete:  Was ist Ihre tiefgründige, elegante oder schöne Lieblings-Erklärung? Gemeint war keine…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 22.04.2018 / 10:00 / 8

Reisewarnungen vor Deutschland

Reisewarnungen können zuweilen ein Mittel politischen diplomatischen Drucks sein und potenziell den Tourismus der betroffenen Staaten schädigen. So ging es im vergangenen Jahr hin und…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 10.04.2018 / 06:17 / 22

Leitfaden für Notoperationen

Jemand erzählt Ihnen, eine Sache wäre absolut notwendig oder versucht Ihnen im Nachhinein weiszumachen, sie wäre absolut notwendig gewesen? Kennen Sie das? Ich zweifle an solchen…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 05.04.2018 / 12:21 / 14

Mit Ernst Elitz auf der Titanic

Nun rudert Ernst Elitz also zurück: „Wir haben ja nun mal eine demokratische Ordnung, wo die Politik sich bei drängenden Fragen - und sie kann…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 30.03.2018 / 09:15 / 23

Die Ideologen der Letzten Dinge

Im Dezember 1989 verstarb meine Großmutter an einem Schlaganfall; sie war genauso alt geworden wie soeben das Jahrhundert, das Ende der Teilung Deutschlands hatte sie,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com