Unwort des Jahres und Unregierung des Jahres

Kennen Sie das? Leute, die ihnen schon durch ihre Ausdrucksweise zuwider sind, die Sie aber irgendwie doch im Bekanntenkreis haben, die Sie lieber von weitem freundlich grüßen, ihnen ansonsten aber aus dem Wege gehen? So ungefähr ist es auch mit unliebsamen Fakten und – Unworten, die man zu solchen erklärt, damit man sich mit dem Körnchen Wahrheit oder Salz, das sie enthalten, nicht sein Süppchen vermiesen lassen muss.

Irgendwie mag ich sie dennoch, die „alternativen Fakten“. Fielen sie ab morgen plötzlich weg, warum auch immer, sie würden mir richtiggehend fehlen. Immerhin bin ich mit ihnen groß geworden. Sie waren so… kuschlig. Was waren das überhaupt für Zeiten, als wir abends vor der Glotze noch wirklich alternative Fakten hatten! So eindeutige Alternativen sind heute gar nicht mehr sendbar, noch nicht einmal im „Staatsfernsehen“, es gilt, den tumben Bürger vor ihnen zu schützen. Schöne neue Welt der wohlausgewogenen Harmonie: Sie beseitigt – natürlich nur bei entsprechender Wortwahl – ganz bestimmt auch das letzte verbliebene Problem.

Alternative Unworte

Die „Sprachkritische Aktion Unwort des Jahres“ hat ihre Entscheidung für das Unwort 2017 bekannt gegeben: „Alternative Fakten“.

In die nähere Auswahl gekommen ist auch „Genderwahn“. Warum „Softwareupdate“ und „Shuttle Service“ es beinahe geschafft hätten, erschließt sich mir nicht ganz, warum es „Sprachpolizei“ nicht geschafft hat, dagegen sofort. Selbstironie ist nicht so gefragt, wenn man ein Vorbild sein will. Darum hier zur Erinnerung die völlig ironiefreien Unworte der Vorjahre: „Volksverräter“ (2016), „Gutmensch“ (2015), „Lügenpresse“ (2014), „Sozialtourismus“ (2013).

Ach, ja, das ist auch schwer für so eine Jury. Deutsch ist sowieso eine seltsame Sprache, vieldeutig und überreich an Unmöglichkeiten, das wussten schon Mark Twain und das Wiener Bohème-Quartett. Ich persönlich hätte aus dem Grund das Un-Güterzug-Wort „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ bevorzugt. Hinter so harmlos-bürokratisch klingenden Gebilden versteckt sich in Deutschland gern mal was ganz anderes. Je totalitärer der Anspruch, desto harmloser der Titel. „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ hatten wir bekanntlich auch schon.

Aber, Spaß beiseite, bleiben wir bei den „alternativen Fakten“: Zu „Eurorettung“ und „Energiewende“ würde sich da zwanglos die „Willkommenskultur“ gesellen, passend wäre auch mein besonderer Talkshow-Parteiprogramm-Liebling, der jahrzehntelange Dauerbrenner „Soziale Gerechtigkeit“. Wie schön, dass „alternative Fakten“ offensichtlich also gar nicht „alternativlos“ sind. „Alternativlos“ war nämlich schon dabei, 2010. Muss wohl ein Ausrutscher gewesen sein.

Meine Sorge um die ministerielle Zahngesundheit

Laut Sprachpol… äh… Jury darf der Alltag der Bürger nicht „alternativlos“ sein, muss aber frei sein von „alternativen Fakten“. Wie das geht? Ganz einfach, gar nicht lang reden, stattdessen: „In die Fresse“! Aus dem Mund einer Möchtegern-Wahlsiegerin und Möchtegern-Oppositionellen, die wenig später flugs zur Möchtegern-Ministerin auch im nächsten Schattenkabinett Merkel mutiert, drängt sich dieses Bonmot bei „alternative Fakten“ geradezu auf. Was will Andrea Nahles dann bloß machen in so einer Kabinettssitzung? Da kriegt man ja beinahe Angst um die ministerielle Zahngesundheit!

Ach, ja: „Koalitionssondierungen“ wäre in dem Zusammenhang übrigens auch ein ganz hübsches Unwort gewesen. Irgendwie beschleicht mich zuletzt das belustigende Gefühl, ich solle von ähnlich zähneklappernden „alternativen Fakten“ am Ende sogar regiert werden, mögen sie nun Angela Merkel, Martin Schulz oder Horst Seehofer heißen. Darum kann ich mit dem „Unwort 2017“ ganz gut leben, auch 2018. Auch, wenn ich kein Zahnarzt bin.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (3)
Patrick Kaufhold / 17.01.2018

Ein sehr guter Text. Vielen Dank dafür!

Elmar Schürscheid / 17.01.2018

Mit der Zahngesundheit ist es so eine Sache. Die Zahnlosen werden mehr. Eine Frage des Gesundheitssysthems? Da kann der Bürger*in schon ins Grübeln kommen.

Matthias Braun / 17.01.2018

“Ergebnisoffen” wäre mein Vorschlag für das Unwort des Jahres gewesen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes, Gastautor / 21.02.2018 / 14:30 / 8

Bundeswehr: Der Fachmann staunt und der Laie wird Pazifist

Ich bin einer jener „Weißen Jahrgänge“, die durch Geburt in Berlin-West nie beim Militär waren. Zweimal, mit 27 und 42 Jahren, war ich in der…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 09.02.2018 / 16:30 / 0

Genießen Sie den Augenblick!

Derzeit steige ich gern aus aus dem Alltag der Koalitionsspielchen, der Gender-, Energie-, Europa-, Donald-Trump-Diskurse und Migrationsdiskussionen. In allen Fällen bin ich irgendwie froh, dass…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 02.02.2018 / 18:00 / 3

Mut im Wendland: Warum wir? Warum nicht Springer?

Aus welchem rechtsradikal pegida-populistischen Portal stammt dieser Satz: "An der öffentlichen Denuziationskampagne sind die Mainstream-Medien federführend beteiligt." Denkste, es ist der links-autonome Blog „Kein ruhiges…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 26.01.2018 / 11:43 / 22

Anpfiff zum Bruch des Grundgesetzes

Was ist eine Kluft? Einerseits ist es eine Felsspalte, ein unüberwindbarer Gegensatz. Andererseits ist es ein Slang-Begriff für Kleidung. Nun könnte es sein, dass das…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 21.01.2018 / 12:00 / 15

Ich vermisse Willy Brandt

Aus angeblicher Besorgnis um Europa geschieht so einiges, gerade aus den Reihen der SPD. Das deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz des Heiko Maas – eben noch Gegenstand eines…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 08.01.2018 / 10:34 / 4

Und wo lassen Sie diskriminieren?

Eine meiner medizinischen Fachangestellten zeigt mir die „Whatsapp“ eines jungen Mannes an ihre Tochter. Die Familie hat Weihnachten zusammen mit ihm gefeiert; die Tochter studiert…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 26.12.2017 / 16:38 / 3

Die 35 Millimeter der Gerda Taro

Ein Jahrestag ist mir 2017 durchgerutscht, wie wahrscheinlich viele, der Todestag einer Frau: Gerda Taro. Sie starb vor 80 Jahren, am 26. Juli 1937, einen…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 24.12.2017 / 16:30 / 1

Das rotnasige Rentier: Aktuell und vergessen

Als ich klein war, dankenswerterweise auch noch, als ich schon groß war, da gab es in Berlin etwas, das im Advent einfach „Kult“ war, wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com